International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Brüssel hat europäischen Traum verraten»: Tausende Lega-Aktivisten demonstrieren in Rom



epa07217006 Italian Deputy Premier and Interior Minister Matteo Salvini attends a rally staged by the League party in piazza del Popolo, in central Rome, Italy, 08 December 2018.  EPA/GIUSEPPE LAMI

Tausende jubeln Salvini zu. Bild: EPA/ANSA

Zehntausende Anhänger der italienischen Lega haben sich am Samstag in Rom versammelt, um für die populistische Regierung zu demonstrieren. An der Veranstaltung beteiligten sich Lega-Chef und Innenminister Matteo Salvini sowie mehrere Regierungsmitglieder.

«Man wird versuchen, diese Regierung zu stürzen, doch wenn wir zusammenbleiben, kann uns niemand aufhalten», sagte Salvini. Zum Streit mit Brüssel in Sachen Haushaltsplan sagte er: «Wenn die starken Machtgruppen gegen uns sind, bedeutet das, dass wir das Richtige für die 60 Millionen Italiener tun. Wir geben nicht auf.»

Salvini erklärte, die Regierung rechne mit schwierigen Monaten: «Nur geschlossen können wir siegen.» Er kritisierte die Ausschreitungen der Gelbwesten in Frankreich, zeigte jedoch Verständnis für den Protest. «Ich bin gegen jegliche Form von Gewalt. Man muss aber sagen, dass wer Armut sät, Protest erntet», sagte Salvini.

Brüssel hat «Traum verraten»

Brüssel habe den europäischen Traum «verraten». «Wir werden hart für eine neue Europäische Gemeinschaft arbeiten, die auf Beschäftigung, Wachstum und sozialer Gerechtigkeit basiert», sagte Salvini.

Als Erfolge seiner Regierung nannte Salvini den starken Rückgang der Migrantenankünfte infolge der von Italien beschlossenen Hafensperre. «Man hat uns erzählt, dass die Einwanderung ein epochales Phänomen ist. Mit ein wenig Vernunft haben wir hunderttausend Menschenleben gerettet, in dem wir die Ankünfte in Italien verhindert haben», sagte er. (aeg/sda/apa)

300 altrömischen Goldmünzen in Como entdeckt

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

19
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
19Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Planet Escoria auch bekannt als Gähn 09.12.2018 10:11
    Highlight Highlight Jahrzehntelang Korruption, Nepotismus und andere wunderbare Sachen um sich selbst zu bereichern.
    Und wer soll daran Schuld sein?
    Ganz klar! Die böse EU.
    Echt jetzt, Italien wird mit solchen Aktionen noch zum größten Comedyclub Europas.
  • Juliet Bravo 08.12.2018 17:09
    Highlight Highlight Den Traum hat Italien selber zerstört. Billig alles auf Brüssel zu schieben.
  • FrancoL 08.12.2018 16:48
    Highlight Highlight Meine Güte erzähl der einen unhaltbaren "Chram". Italien hat sich selbst verraten und nicht die EU den Traum. Italien hat in den letzten 30 Jahren immer mehr verschuldet, Keine Steuerreform angegangen, Steuerbetrug im Grossformat zugelassen, die Mafia ungenügend bekämpft, den Staat ausgehöhlt, kein vernünftiges Arbeitsprogramm auf die Beine gestellt.
    Und die neue Regierung tut was? Sie beschuldigt die EU. Zuerst sollte sie vor der eigenen Tür wischen und das ganz gehörig.
    Italien wäre mit und ohne EU, mit und ohne Euro genau dort wo es heute ist, am Rand eines Bankrotts aus Eigenverschulden.
    • sowhat 08.12.2018 17:10
      Highlight Highlight Aber mit einem vorgeschobenen Sündenbock akzeptiert das Volk schwierige Zeiten etwas länger.
    • rodolofo 08.12.2018 17:22
      Highlight Highlight Das mit dem "Selber schuld!" kann ich so nicht stehen lassen.
      Italiens Wirtschaft wird wie die Wirtschaft von allen südlichen EU-Ländern vom Exportweltmeister Deutschland an die Wand gefahren, da Deutschland vom tiefen Euro-Kurs und seiner hohen Produktivität masslos profitiert, ohne durch einen besseren Lohnschutz seine Konkurrenzfähigkeit zugunsten der südlichen EU-Länder zu verstärken!
      Der harte Schweizer Franken zeigt dabei sehr gut, wo die Deutsche Mark heute wäre.
      Ausserdem wird Italien mit den vielen Flüchtlingen aus Afrika und aus dem Nahen Osten von der EU im Stich gelassen.
      ...
    • rodolofo 08.12.2018 17:28
      Highlight Highlight ...
      Dass Italien sich jetzt querstellt ist für die Brüsseler Zentrale und insbesondere die Deutsche Regierung natürlich äusserst unangenehm und bedrohlich.
      Aber was bisher mehr Schlacht als recht funktioniert hat, nämlich die Risiko-Garantie für Europäische Banken, die reichen Geldsäcken in Griechenland, Spanien, Italien, usw. das Geld nachgeworfen haben und jetzt Rentner und Arbeitslose dafür bezahlen lassen, funktioniert ab sofort nicht mehr!
      Genug ist genug!!!
      Basta!
      Ggnueg Hoi dune!
      (Die Einen haben Geld wie Heu, die Andern haben richtiges Heu ... und Mistgabeln...)
    Weitere Antworten anzeigen
  • koks 08.12.2018 16:32
    Highlight Highlight Italien, Frankreich, Belgien, Holland... Die Bürger haben langsam genug von der Gängelung durch globale und neoliberale Eliten.
    • FrancoL 08.12.2018 18:45
      Highlight Highlight Dann sollten Sie sich aber auch entsprechend benehmen und Italien zB sich nicht im besten neoliberlen Sinn sich a Gogo verschulden.
      Oder denkst Du dass die Lega und der M5S nicht zu dieser neoliberalen Elite gehören? Sie tun so als ob sie nicht dazu gehören, aber sie handeln genau gleich neoliberal; nur weg mit der Verantwortung, die anderen sollen die Schuld tragen.
    • sowhat 08.12.2018 19:49
      Highlight Highlight @Koks, ich habe in Italien nix von der Gängelung Auswärtiger erlebt. Ich habe aber elebt, dass die Behörden sich an Geschäften bereichern, so viel Zeit für eine Bewilligung brauchen, bis der Termin wo man sie hätte brauchen können vorbei ist und ich habe erlebt, dass Mitarbeitende tun und lassen was sie wollen, weil sie fast unkündbar sind. Es gibt noch andere Dinge, die in Italien nicht funktionieren, das sind nur die, die ich erlebt habe.
      Die, von denen ich gelesen habe, erlasse ich dir.

Das Drama um «Sea Watch»-Kapitänin Carola Rackete – erzählt in 7 Punkten

Die italienische Justiz hat Carola Rackete angeklagt. Die Kapitänin war seit mehr als zwei Wochen mit der «Sea Watch 3» auf dem Mittelmeer unterwegs und zog den Zorn von Italiens Innenminister Matteo Salvini auf sich. Kein Hafen wollte das Schiff mit 52 Flüchtlingen anlaufen lassen. Sie fuhr trotzdem nach Lampedusa.

Am 12. Juni nahm die unter holländischer Flagge fahrende «Sea Watch 3» der gleichnamigen deutschen NGO in internationalen Gewässern ausserhalb des libyschen Hoheitsgebiets 53 Schiffbrüchige auf. Das Schlauchboot, auf dem sie unterwegs gewesen waren, war in Seenot geraten. Die Küstenwache des Bürgerkriegslandes Libyen forderte das Schiff auf, die Geretteten nach Libyen zu bringen. Die Küstenwache ist de facto keine staatliche Behörde. Sie untersteht verschiedenen Warlords und Milizen, …

Artikel lesen
Link zum Artikel