International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
The wreckage of an helicopter lies in the snow after crashing in the Campo Felice ski area, central Italy, Tuesday, Jan. 24, 2017. A helicopter ferrying an injured skier off the slopes crashed Tuesday in central Italy with at least six people aboard, another tragedy to hit a region slammed by recent earthquakes, heavy snowfall and an avalanche. (AP Photo/Gregorio Borgia)

Das Unglück ereignete sich während einer Bergungsaktion für einen verletzten Skifahrer in den Abruzzen. Bild: Gregorio Borgia/AP/KEYSTONE

Helikopter in Mittelitalien abgestürzt – 6 Tote



Beim Absturz eines Rettungshelikopters in Mittelitalien sind am Dienstag alle sechs Insassen ums Leben gekommen. Das Unglück ereignete sich während einer Bergungsaktion für einen verletzten Skifahrer in den Abruzzen, wie die Polizei von L'Aquila mitteilte. Der Helikopter setzte zuvor ein Absturzsignal ab. Bei der Polizei gingen zudem Berichte über eine laute Explosion ein.

Der Helikopter sei in der Nähe des Skigebiets Campo Felice am Gran Sasso-Massiv aus einer Höhe von 600 Metern in eine mehrere hundert Meter tiefe Schlucht gestürzt, berichtete die Polizei. Der Helikopter war mit dem verletzten Skifahrer auf dem Weg in ein Spital.

Rettungskräfte hätten das Wrack der Maschine entdeckt und in der Nähe die Leichen der fünf Besatzungsmitglieder und des Skifahrers gefunden, sagte ein Polizeisprecher. An Bord waren neben dem Verletzten zwei Piloten, ein Arzt, eine Krankenschwester und ein Bergretter.

Dichter Nebel

Die Rettung sei wegen dichten Nebels schwierig: «Wir haben einen Helikopter tief fliegen sehen und wir haben uns gefragt, wieso», sagte der Bürgermeister des nahen Ortes Lucoli, Gianluca Marrocchi, der Nachrichtenagentur ADN Kronos. «Wenig später verschwand er im Nebel.»

In den Abruzzen liegt auch das vor sechs Tagen von einer Lawine verschüttete Hotel Rigopiano, wo ein gross angelegter Rettungseinsatz im Gange ist. Der abgestürzte Helikopter hatte aber nach Angaben eines Polizeisprechers nichts mit diesem Einsatz zu tun. (whr/da/dpa/afp/apa)

Mehrere Tote in Hotel nach Lawine durch Erdbeben in Mittelitalien

Das könnte dich auch interessieren:

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Eine Geschichte wie ein Agenten-Krimi: Salvini, die Rakete und ein Ex-Ruag-Mitarbeiter

Gewehre, Munition und eine knapp vier Meter lange Luft-Luft-Rakete wurden Anfang Woche im Dunstkreis des rechtsradikalen Milieus Norditaliens gefunden. Drei Personen wurden bis anhin verhaftet, darunter ein Schweizer, der jahrelang für die Schweizer Rüstungsindustrie tätig gewesen sein soll.

Die Geschichte könnte der Feder von Ian Fleming entsprungen sein. Nur ein James Bond fehlt bis jetzt noch. Sonst ist alles dabei: Bösewichte, Waffenhandel und ein hoher Politiker, der behauptet, man wolle ihn umbringen. Aber der Reihe nach. Als die italienische Polizei Anfang Woche stolz vor einer Luft-Luft-Rakete posierte, die sie in einem Hangar in der Lombardei sichergestellt hatte, ging es nicht lange und der italienische Innenminister Matteo Salvini meldete sich zu Wort.

Die Rakete sei für …

Artikel lesen
Link zum Artikel