International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Er verglich schwarze Ministerin mit Affe – Lega-Politiker Calderoli verurteilt



Für seinen Vergleich einer schwarzen Ministerin mit einem Affen vor fünf Jahren ist der rechte italienische Politiker Roberto Calderoli am Montag wegen rassistischer Beschimpfung verurteilt worden. Das Gericht in Bergamo hielt eine eineinhalbjährige Gefängnisstrafe für den Lega-Politiker für gerechtfertigt.

Calderoli hatte im Juli 2013 auf einer Parteiveranstaltung über Italiens damalige Integrationsministerin Cécile Kyenge gesagt, sie erinnere ihn an einen Orang-Utan.

epa06626132 League party leader Matteo Salvini (L) and Roberto Calderoli (R) attend a session of the Italian Senate in Rome, Italy, 24 March 2018. Italian Senate is due to elect its new president following the Italian general election from 04 March 2018.  EPA/GIUSEPPE LAMI

Calderoli an einer Sitzung im März 2018. Bild: EPA/ANSA

Der 62-Jährige ist einer der Vizepräsidenten des Senats und hatte in den konservativen Regierungen unter Premier Silvio Berlusconi verschiedene Ministerämter inne. Calderoli kann gegen das Urteil noch Berufung einlegen.

Kyenge schrieb am Montag auf Facebook, die Strafe sei «ausgesetzt». Gleichzeitig begrüsste die heutige Abgeordnete des Europäischen Parlaments den Richterspruch: «Auch wenn es ein Entscheid in Erster Instanz ist und die Strafe ausgesetzt wurde, ist es ein ermunterndes Urteil für alle, die gegen Rassismus kämpfen.» (sda/dpa)

Diese Städte ziehen am meisten Touristen an

Stararchitekt baut neue Brücke für Genua

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Die Geschichte zu diesem Foto mit Pogba ist wirklich unglaublich lustig

Link zum Artikel

Dieser Bündner Lokführer hat wohl gerade den besten Job der Welt

Link zum Artikel

«Der grösste Fehlentscheid der NFL-Geschichte» – und natürlich wieder Brady

Link zum Artikel

9 simple WhatsApp-Kniffe, die nicht jeder kennt

Link zum Artikel

Vor 50 Jahren: Als der Traum von der Schweizer Atombombe platzte

Link zum Artikel

Von frierenden Möpsen und fliegenden Vibratoren: Eine kleine Abrechnung mit Hollywood

Link zum Artikel

«Ken ist nur ihr schmuckes Anhängsel»: Soziologin über Geburtstagskind Barbie

Link zum Artikel

«Steigende Mieten!» – «Nur noch Beton!»: Das Streitgespräch zur Zersiedelungs-Initiative

Link zum Artikel

Ist die #10YearChallenge gefährlich? Die Fakten zum Internet-Phänomen

Link zum Artikel

Hunderte Millionen geklaute Zugangsdaten im Netz – so prüfst du, ob du gehackt wurdest

Link zum Artikel

3 Punkte: Wie Kritiker über den Reichen-Report motzen – und was davon zu halten ist

Link zum Artikel

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Kronrod 14.01.2019 22:03
    Highlight Highlight Fun fact: ein Mann hat mehr Gene gemeinsam mit einem männlichen Orang Utan als mit seiner Frau. (Für Frauen gilt dasselbe. Das liegt daran, dass Männer und Frauen sich in einem ganzen Chromosom unterscheiden, während Menschen und Urans Utans des gleichen Geschlechts sich nur innerhalb der Chromosomen unterscheiden.)
    • Mutzli 14.01.2019 22:48
      Highlight Highlight Ich würd die Quelle von der Sie diese heisse Info herhaben, noch mal überprüfen.

      Der letze gemeinsame Vorfahre von Mensch und Orangutan ist z.B. mindestens 11 mio Jahre her und auf einem Y-Chromosom ist erstens viel kleiner als das gemeinsame X-Chromosom und auf dem ersteren sind bei weitem nicht alles "Männergene".

      Was den Vergleich des Lega-Politikers natürlich in keiner Weise weniger daneben oder rassistisch macht, aber nur so als Biokorrektivum am Rande.

Neonazi-Band drohte Mauch & Co. mit Mord – Justiz scheitert bei Ermittlungen

Die rechtsextreme Band Mordkommando drohte in ihren Songs Juden, Politikern und Prominenten mit der Ermordung. Vor zwei Jahren reichten deshalb die Zürcher Stadtpräsidentin, der Fernsehstar Kurt Aeschbacher und andere Strafanzeige ein. Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft blieben erfolglos – trotz Verdachtsmoment.

Der Name ist Programm: Auf ihrem 2014 erschienenen Album «Schwarze Liste» droht die rechtsextreme Band Mordkommando prominenten Schweizerinnen und Schweizern mit Gewalt und Tod. Die Existenz der damals auf YouTube frei zugänglichen Songs und ihrer erschreckenden Texte wurde dank einer Recherche der Schweiz am Sonntag im Herbst 2016 publik.

Ziel des Hasses der Neonazi-Rocker: Die Zürcher Stadtpräsidentin Corine Mauch, die Fernsehstars Kurt Aeschbacher und Mike Shiva, der Musiker Michael von …

Artikel lesen
Link zum Artikel