International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Italien: Polizisten im Pizzaboten-Kostüm schnappen Mafiaboss

Er gehörte zu den 100 gefährlichsten Verbrechern Italiens: Um einen flüchtigen Mafiaboss zu schnappen, haben sich italienische Polizisten als Pizzaboten ausgegeben.



Als Pizzaboten verkleidet haben mehrere Polizisten in Italien einen seit drei Jahren flüchtigen Mafiaboss festgenommen. Roberto Manganiello sei in einer Wohnung in Orta di Atella bei Neapel von den verkleideten Beamten überrascht worden, als er das Fussballspiel zwischen dem SSC Neapel und Inter Mailand im Fernsehen anschaute, teilte die italienische Polizei mit. Der 35-Jährige sei unbewaffnet gewesen und habe keinen Widerstand geleistet. An dem Einsatz waren rund 50 Beamte beteiligt.

Laut italienischem Innenminister gehörte Manganiello zu den 100 gefährlichsten Verbrechern Italiens. Angelino Alfano erklärte weiter, Manganiello sei seit 2013 auf der Flucht gewesen. Dem Camorra-Boss werden unter anderem illegaler Waffenhandel und ein Doppelmord vorgeworfen - der Tod von zwei Mitgliedern einer mit Manganiellos Camorra-Clan verfeindeten Mafia-«Familie» hatte 2004 eine blutige Fehde im neapolitanischen Stadtteil Scampia ausgelöst. (cma/eth/dpa/AFP/spon)

Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ein Problem namens Wanda – wie Torjäger Mauro Icardi bei Inter in Ungnade gefallen ist

Ein ehemaliges Model als Beraterin eines der treffsichersten Stürmers Europas? Kein Witz, sondern Realität. Mauro Icardis Ehefrau Wanda Nara wollte für ihren Mann bei Inter Mailand eine Lohnerhöhung aushandeln – doch das Ganze ist längst zu einer öffentlichen Schlammschlacht verkommen.

Eine «Comedia dell'arte» («Volkskomödie») spielt sich derzeit in der Opernstadt Mailand ab. In den Hauptrollen: Inter-Captain Mauro Icardi und Giuseppe Marotta, der neue Vorstandsvorsitzende der «Nerazzurri». Regie führt allerdings Icardis Ehefrau und Beraterin Wanda Nara – und genau da liegt das Problem.

Ursprünglich ging es um die Vertragsverlängerung von Icardi. Der Kontrakt des argentinischen Star-Stürmers läuft zwar erst Ende Juni 2021 aus, doch Nara wollte für ihren Gatten und Klienten …

Artikel lesen
Link zum Artikel