International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Italien: Polizisten im Pizzaboten-Kostüm schnappen Mafiaboss

Er gehörte zu den 100 gefährlichsten Verbrechern Italiens: Um einen flüchtigen Mafiaboss zu schnappen, haben sich italienische Polizisten als Pizzaboten ausgegeben.

18.04.16, 04:54 18.04.16, 05:56


Als Pizzaboten verkleidet haben mehrere Polizisten in Italien einen seit drei Jahren flüchtigen Mafiaboss festgenommen. Roberto Manganiello sei in einer Wohnung in Orta di Atella bei Neapel von den verkleideten Beamten überrascht worden, als er das Fussballspiel zwischen dem SSC Neapel und Inter Mailand im Fernsehen anschaute, teilte die italienische Polizei mit. Der 35-Jährige sei unbewaffnet gewesen und habe keinen Widerstand geleistet. An dem Einsatz waren rund 50 Beamte beteiligt.

Laut italienischem Innenminister gehörte Manganiello zu den 100 gefährlichsten Verbrechern Italiens. Angelino Alfano erklärte weiter, Manganiello sei seit 2013 auf der Flucht gewesen. Dem Camorra-Boss werden unter anderem illegaler Waffenhandel und ein Doppelmord vorgeworfen - der Tod von zwei Mitgliedern einer mit Manganiellos Camorra-Clan verfeindeten Mafia-«Familie» hatte 2004 eine blutige Fehde im neapolitanischen Stadtteil Scampia ausgelöst. (cma/eth/dpa/AFP/spon)

Das könnte dich auch interessieren:

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

30 Millionen Facebook-Profile gehackt. User-Daten weg. So merkst du, ob du betroffen bist

Diese Inder löschen Pornos und Gräuel-Bilder aus dem Netz – und leiden dabei Höllenqualen

Warum Tabubrecher triumphieren und was die Schweiz damit zu tun hat

Swisscom erhöht Abopreise um 191%: So reagieren die Kunden auf den erzwungenen Abowechsel

Mit diesen 10 Tricks und Tipps holst du das Beste aus Spotify raus

Wir haben die Kantonsgrenzen neu gezogen – so sieht die Schweiz jetzt aus

Diese 7 Frauen hätten einen Nobelpreis verdient – nur eine könnte ihn noch bekommen

GoT-Star Natalie Dormer meint: «MeToo war absolut notwendig!»

Alpentourismus kämpft mit Gigantismus um Gäste: Kann das gut gehen?

Der Staat soll Stillpausen für berufstätige Mütter bezahlen

Wie AfD-Weidel mit falschen Schweizer Asylzahlen Hetze gegen Ausländer macht

Diese Tweets zeigen dir, was mit Menschen passiert, wenn sie zu lange keinen Sex haben 😂

Sorry, Bundesrat Berset, aber es ist Freitag und wir hatten nichts Besseres zu tun ...

«Einmal Betrüger, immer Betrüger» – 7 Leute erzählen von ihrem Beziehungsende

11 Schritte für mehr Nachhaltigkeit in deinem Alltag

präsentiert von

Du denkst, du kennst die Kommaregeln? Ha!

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

International Champions Cup – oder wie die Topklubs in Übersee ihre Seele verkaufen

Da ist er wieder, der International Champions Cup. Um den Fussball-Fans die Sommerpause zu versüssen, duellieren sich seit 2013 die europäischen Topklubs in einem Testspiel-Turnier. Was verheissungsvoll tönt, zeigt aber einmal mehr, was im Fussball schief läuft.

«Der grösste Klubwettbewerb des Sommers», «Fussball wie nirgends sonst auf der Welt». So preisen die Veranstalter den International Champions Cup an. Auf dem Papier klingt es super: 18 hochdekorierte Klubs aus sechs europäischen Ländern sind dabei, darunter auch die Crème de la Crème des internationalen Fussballs: Real, Barça, Juve, Manchester City und United, Liverpool, Chelsea, Bayern. Sie alle sollen in der Pause zwischen WM und Beginn der neuen Saison einen Hauch von …

Artikel lesen