International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Italien: Polizisten im Pizzaboten-Kostüm schnappen Mafiaboss

Er gehörte zu den 100 gefährlichsten Verbrechern Italiens: Um einen flüchtigen Mafiaboss zu schnappen, haben sich italienische Polizisten als Pizzaboten ausgegeben.

18.04.16, 04:54 18.04.16, 05:56


Als Pizzaboten verkleidet haben mehrere Polizisten in Italien einen seit drei Jahren flüchtigen Mafiaboss festgenommen. Roberto Manganiello sei in einer Wohnung in Orta di Atella bei Neapel von den verkleideten Beamten überrascht worden, als er das Fussballspiel zwischen dem SSC Neapel und Inter Mailand im Fernsehen anschaute, teilte die italienische Polizei mit. Der 35-Jährige sei unbewaffnet gewesen und habe keinen Widerstand geleistet. An dem Einsatz waren rund 50 Beamte beteiligt.

Laut italienischem Innenminister gehörte Manganiello zu den 100 gefährlichsten Verbrechern Italiens. Angelino Alfano erklärte weiter, Manganiello sei seit 2013 auf der Flucht gewesen. Dem Camorra-Boss werden unter anderem illegaler Waffenhandel und ein Doppelmord vorgeworfen - der Tod von zwei Mitgliedern einer mit Manganiellos Camorra-Clan verfeindeten Mafia-«Familie» hatte 2004 eine blutige Fehde im neapolitanischen Stadtteil Scampia ausgelöst. (cma/eth/dpa/AFP/spon)

Das könnte dich auch interessieren:

«Aus Gewissensgründen» – Diese Apothekerin verbannt Homöopathie aus Regalen

Wie du dir als Gymi-Schüler die Lehre vorstellst – und umgekehrt

«Jetzt gegensteuern, sonst werden die Folgen fatal sein»: 11-Jährige erleiden Burn-out

Der Kampf um die Seele der Amerikaner hat begonnen

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Fiat-Gewerkschaft kündigt nach Ronaldo-Transfer zu Juventus Streik an

Cristiano Ronaldos Transfer von Real Madrid zu Juventus Turin gilt als einer der spektakulärsten der Fussball-Geschichte. Doch Angestellte von Fiat freuen sich nicht uneingeschränkt über den Zuzug des fünffachen Weltfussballers. Ihre Gewerkschaft hat am Tag nach dem Mega-Transfer einen Streik angekündigt.

Die Verbindung: Der Autokonzern Fiat gehört ebenso der Familie Agnelli wie der Fussballklub Juventus Turin. Und diese Agnellis leisten sich nun den portugiesischen Europameister Ronaldo, dessen …

Artikel lesen