International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

43 Euro für Kaffee und Wasser in Venedig: Das war auch diesem Herrn zu viel 



Dass die Touristenhochburg Venedig kein günstiges Pflaster ist, ist kein Geheimnis. Besonders am beliebten Markusplatz muss man tief in die Tasche greifen. Diese Erfahrung machte auch der 62-jährige Chilene Juan Carlos Bustamente, der sich im Café Lavena zwei Espressi und zwei kleine Wasser gönnte. Kostenpunkt: Satte 43 Euro.

Dieser horrende Preis war sogar Bustamente zuviel. Kurzerhand postete er die Rechnung auf Facebook und beklagte sich über die Preise in Venedig. Sein Post löste zahlreiche Reaktionen aus. Zahlreiche User empörten sich über die hohe Rechnung und sprachen von «Wucherpreisen» und «Raub».

Auch das betroffene Café Lavena meldete sich gegenüber britischen Medien zu Wort und verteidigte die hohen Preise. «Wir sagen es den Touristen ausdrücklich, dass unsere Plätze draussen Premiumplätze sind und die Preise teurer. Dafür kann man die Musik des Orchesters hören und den Blick auf den Markusdom und die Campanile geniessen. Wenn der Kunde drinnen an der Bar einen Espresso bestellt hätte, hätte er nur 1,25 Euro bezahlen müssen», so ein Sprecher. 

(ohe)

5 Strategien, um dem Touristenansturm entgegenzuwirken

abspielen

Video: srf

Abonniere unseren Newsletter

41
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
41Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Hopsala 08.08.2018 19:09
    Highlight Highlight Ich war noch nie in Venedig, da ich nicht unbedingt alles Teure gesehen haben muss um jeden Preis ... gibt genügend schöne Städtchen, Landschaften oder Küsten, wo es ruhiger und bezahlbarer ist und dadurch auch einen höheren Erholungswert haben.
  • Hardy18 08.08.2018 09:27
    Highlight Highlight Noch viel zu günstig.
  • Ms. Song 08.08.2018 08:19
    Highlight Highlight Sind Italiener nicht Katholiken und Habgier eine der sieben Todsünden?

    Veneding muss die Touristen los werden. Offenbar zu jedem Preis.
    • Thadic 08.08.2018 09:19
      Highlight Highlight Wann bist du das letzte mal in Italien? Es ist bekannt dass die Preise in Italien viel stärker als bei uns durch die Lage bestimmt werden. Man kriegt in Venedig einen Kaffee auch für 1.50 Euro, man muss sich halt vorher informieren.
    • Ms. Song 08.08.2018 09:48
      Highlight Highlight @Thadic

      Ja, das mag sein. €11.50 für einen Espresso, egal an welcher Lage, ist aber auf jeden Fall übertrieben.

      Und das mit den Touristen habe ich durchaus Ernst gemeint. Es sind einfach zu viele für die Stadt. Es würde Venedig gut tun, wenn viel weniger Touristen kommen würden.
  • no-Name 08.08.2018 07:21
    Highlight Highlight Muss den der Betreiber auch horrende Preise an das Orchester oder für den Unterhalt der Campanile und den Dom berappen, dass die Premiumplätze so teuer sind?

    Schlicht frech! Die Restaurantbetreiber haben null Mehraufwand!
    • karl_e 08.08.2018 09:49
      Highlight Highlight Die Restaurantbetreiber dürften einen üppigen Mietzins bezahlen.
    • phreko 08.08.2018 10:06
      Highlight Highlight Massive Miete egal?
    • no-Name 08.08.2018 13:26
      Highlight Highlight ...als hätten sie bei normalen Preisen nicht genug Umsatz...
    Weitere Antworten anzeigen
  • Sisiphos 08.08.2018 06:40
    Highlight Highlight Dann sollte man dem guten Mann empfehlen die Schweiz weiträumig zu meiden. Hier wird man in jeder Dorfbeiz abgezockt😂😂😂
    • Rumo the Dog 08.08.2018 10:47
      Highlight Highlight Sisiphus. Abgezckt wird an vielen, sehr vielen Orten. Aber derr Beizer, welcher die Pacht, die Almend, die Nahrungsmittel, die Getränke, die Angestellten, den Strom, die Bewilligungen etc. zahlen muss, der rechnet im Normalfall sehr knapp. Und frag mal den Wirt wann er denn das letzte mal Ferien gemacht hat..
      Die Preise die teilweise aber in Cafes und Lokalen an Touristen- Hotspots verlangt werden, oder wie hier am Beispiel Venedig. Das sind Abzocker.
  • Astrogator 08.08.2018 06:10
    Highlight Highlight "Wenn der Kunde drinnen an der Bar einen Espresso bestellt hätte, hätte er nur 1,25 Euro bezahlen müssen», so ein Sprecher. " - Übersetzung: wir zocken Touristen ab wie es nur geht, die kommen ja eh nicht wieder.
  • ujay 08.08.2018 06:02
    Highlight Highlight Venedig, Florenz, Pisa....die Abzockerei lauert an jeder Ecke......PREMIUMPLÄTZE😂😂😂😂😂😂
    • tomdance 08.08.2018 07:52
      Highlight Highlight St. Moritz, Davos, Zürich Bellevue, etc. Auch ohne Premiumplätze wird tüchtig in die Tasche der Kunden gegriffen.
    • ujay 08.08.2018 17:50
      Highlight Highlight @tomdance. Deine schweizer Destinationen sind dagegen richtige Schnäppchen....
    • tomdance 08.08.2018 22:34
      Highlight Highlight @ujay: sage ich doch...
  • Miikee 08.08.2018 00:59
    Highlight Highlight Naja, war einmal in Venedig. Nie mehr wieder.
    Ist wohl bei den meisten so, schade gehen immer noch so viele hin und bezahlen solche Preise.
  • c_meier 08.08.2018 00:45
    Highlight Highlight haha das war 1996 auch schon so, wir haben damals auf dem Markusplatz in Venedig für 2 Kaffees und 2 Colas auch um die 40.00 bezahlt :)
    • John Dorian 08.08.2018 05:47
      Highlight Highlight Aber wie hätte man sich damals öffentlich darüber beschweren können? 🤔
      Ich hätte es vielleich in die MSN Messenger Statusleiste geschrieben
  • postmaterial 07.08.2018 23:48
    Highlight Highlight In Italien gibts das banco-Gesetz, dass der Espresso an der Bar (aber nur dort) nicht mehr als ein Euro kosten darf; wie der Wirt auch hier noch 0,25 € Zuschlag begründen will, weiss ich nicht, aber die Möglichkeit des Konsums am Tresen wird Touristen natürlich nicht nahe gelegt:)
  • EinePrieseR 07.08.2018 22:33
    Highlight Highlight Darum gehe ich nicht mehr nach Italien. Die Leute sind unfreundlich und ständig versuchen sie dich über den Tisch zu ziehen. War diesen Sommer in Cornwall/England. Selbst an den Hotspots waren die Preise fair und die Leute freundlich. Dazu sind die Engländer extrem entspannt. Kein Gehupe, kein Geschrei. Dazu die traumhafte Landschaft und Strände und angenehme 25-28°. Es war einfach perfekt! I‘ll be back!
    • Kyle C. 07.08.2018 23:10
      Highlight Highlight Na ja, wenn du schlechte Erfahrungen gemacht hast, OK. Kann ich verstehen. Aber du pauschalisiert hier etwas gar arg. Wer sind "die Leute"? Alle Italiener??? Ich war schon ca. 50 Mal in Italien und kann deine Einschätzung kein bisschen teilen.
    • phreko 08.08.2018 00:35
      Highlight Highlight Cornwall vs. Venedig?
    • Vedder (aka der Dude) 08.08.2018 07:51
      Highlight Highlight Ahhh Cornwall. wunderschön, aber 25-28 Grad ists dort nicht immer ;-)
    Weitere Antworten anzeigen
  • Pana 07.08.2018 22:15
    Highlight Highlight Der beklagt sich über Wasser und Kaffe? Ich hätte wahrscheinlich ne Pizza und 5 Bier bestellt. #Schauder
  • Thadic 07.08.2018 22:08
    Highlight Highlight In Italien kriegt man n normalen Orten einen Kaffee für 1-1.50 Euro. Also wahrscheinlich der günstigste und ziemlich sicher der beste Kaffee Europas.
    • Toni K. 07.08.2018 23:43
      Highlight Highlight Günstiger nur noch in Albanien: Überall hervorragender Espresso aus tollen alten italienischen Maschinen - für achzg Rappe oder so.
    • redeye70 08.08.2018 01:26
      Highlight Highlight Sogar ganz sicher der beste Kaffee 😉
    • no-Name 08.08.2018 07:23
      Highlight Highlight Und denoch soll es Menschen geben die eine eigene Nespresso-Maschine in die Ferien nach Italien mitnehmen... 😂😂
    Weitere Antworten anzeigen
  • Follower 07.08.2018 21:44
    Highlight Highlight Dass man sich auch noch für Wucher verteidigt, gibt mit sehr zu denken... 🤔 Bella Italia?
  • lilie 07.08.2018 21:35
    Highlight Highlight Naja, typisches Beispiel von Missverständnis.

    Wenn die auf der Rechnung den Aufschlag für den Sitzplatz draussen separat ausweisen würden, wärs leichter nachvollziehbar.

    Denn nicht das Getränk kostet ja so viel, sondern der Platz.
    • Mike Minder 08.08.2018 00:41
      Highlight Highlight Naja zumindest vor 2 Jahren war es noch so, dass vor jeder Terasse am Markusplatz mind. 10 Speisekarten die Preise bekannt gaben... selber schuld.. und dann noch beklagen
  • Lienat 07.08.2018 21:19
    Highlight Highlight Trotz der hohen Preise, wird Venedig in der Hochsaison von Touristen geradezu überrannt. An den Hotspots kommt man sich teilweise vor, wie am Berner HB zur Stosszeit. Wenn es soviele Leute gibt, welche offenbar bereit sind, diesen Preis zu zahlen, ist es aus betriebswirtschaftlicher Sicht nur richtig, diesen auch zu verlangen. Aus solidarisch-moralischer Sicht hingegen ist es... na ja...
    • raues Endoplasmatisches Retikulum 07.08.2018 21:46
      Highlight Highlight Nun sollang die Preise kommuniziert werden sehe ich darin auch aus solidatisch-molarischer Sicht kein Problem. Niemand hat ein Anrecht, dort einen Kaffe zu trinken. Venedig wird von Touris überrannt, dementsprechend lohnt es sich betriebswirtschaftlich, hohe bis "überrissene" Preise zu verlangen und ein generelles hochschrauben der Preise würde vielleicht auch die Touristenströme nach Venedig eindämmen.
    • P1erre991 08.08.2018 04:19
      Highlight Highlight Wenn 30% davon in eine Stiftung für die erhaltung alter Bausubstanz gehen würden würde ich die Preise befürworten aber so ist es einfach nur Wucher und sonst gar nichts.

Nach diplomatischer Krise – Emmanuel Macron lädt seinen italienischen Amtskollegen ein

Nach erheblichen diplomatischen Spannungen zwischen Italien und Frankreich will der französische Präsident Emmanuel Macron seinen italienischen Amtskollegen Sergio Mattarella treffen. Eine Einladung zu einem Staatsbesuch in den kommenden Monaten sei vom nach Rom zurückgekehrten Botschafter überbracht worden, teilte der Élyséepalast am Freitagabend mit.

Paris hatte den Botschafter am Donnerstag vergangener Woche für Gespräche nach Frankreich zurückbeordert. Dem aussergewöhnlichen Schritt waren …

Artikel lesen
Link zum Artikel