International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Verhaftung von Mariangela Di Trapani am Dienstag in Palermo.  Bild: AP/ANSA

Sie sollte die neue Patin der Mafia werden, doch dann kam etwas dazwischen

05.12.17, 14:49 05.12.17, 16:56


Die Polizei in Palermo hat in der Nacht auf Dienstag Mariangela Di Trapani, Ehefrau des Mafia-Bosses Salvino Madonia, festgenommen. Laut den Ermittlern hatte sie den Auftrag erhalten, die Cosa Nostra neu zu organisieren.

Im Zug der Razzia wurden weitere 24 Personen wegen Mafia-Zugehörigkeit festgenommen, berichteten italienische Medien. Wegen ihrer Verbindung mit der Mafia hatte Di Trapani bereits acht Jahre in Haft verbracht und war vor zwei Jahren frei gekommen.

Seitdem hat sie nach Erkenntnissen der Behörden die Führung des Mafia-Clans Resuttana erobert, der seit jeher dem im November verstorbenen Mafia-Boss Salvatore Riina treu war.

Wie ein Mann

«Sie verhält sich wie ein Mann», sollen die prominentesten Mafia-Bosse in Haft über sie gesagt haben, berichtete die in Rom erscheinende Tageszeitung «La Repubblica» am Dienstag. Diese sollen Di Trapani beauftragt haben, nach Riinas Tod den Clan neu zu organisieren. Die kriminelle Organisation bereichert sich vor allem durch Erpressungen von Unternehmern.

Mariangela Di Trapanis Ehemann Salvino Madonia ist wegen des Mordes am Anti-Mafia-Unternehmer Libero Grassi in den 1990er-Jahren zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Auch ihre beiden Schwager sitzen wegen Mafia-Morden lebenslänglich hinter Gittern.

Immer mehr Clan-Chefinnen

Frauen spielen in den Spitzenstrukturen des organisierten Verbrechens eine immer aktivere Rolle, ergaben die Ermittlungen. Wenn ihre Väter, Ehemänner oder Söhne inhaftiert werden, rücken sie in die Chefetagen mafiöser Strukturen auf.

Die Clan-Chefinnen, die den Drogenmarkt beherrschen, Geld waschen und Killer anheuern, sind die neuen «Patinnen» der Mafia, die genauso kaltblütig agieren wie ihre männlichen Familienmitglieder, wie die Ermittler erklärten. (whr/sda/apa)

Mafiosi-Treffen in Frauenfeld gefilmt

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Erdogans Schlägertrupp auf dem Vormarsch in die Schweiz

Mit dieser Begründung brechen 37 Studenten Prüfung ab

Schweizer Fussballfans verirren sich an die ukrainische Front

Netta sang zum Abschluss der Pride – aber vorher gab es wüste Szenen

13 seltsame Dinge, die uns am Trump-Kim-Gipfel aufgefallen sind

«Wieso sagen Schweizer gemeine Dinge über meine Schwester?»

Das absurdeste Museum der Welt und wir waren da – und bereuen es jetzt noch

Diese 7 Zeichnungen zeigen dir, wie es am Open Air wirklich wird

Du weisst noch nicht, wem du an der WM helfen sollst? Hier findest du DEIN Team!

präsentiert von

Diese 19 Fails für bessere Laune sind alles, was du heute brauchst

Warum das Kämpfchen gegen Netzsperren erst der Anfang war

Eine Szene – viele Wahrheiten 

Anschnallen bitte! So sieht der Formel-E-Prix von Zürich aus der Fahrerperspektive aus

15 Jahre ist es her: Das wurde aus den «DSDS»-Stars der 1. Stunde

Die Bernerin, die für den Sonnenkönig spionierte

Plastik ist das neue Rauchen – wie ein Material all seine Freunde verlor

Fertig mit Rosinenpicken: Es ist Zeit, dass auch Frauen bis 65 arbeiten

Wegen hoher Verletzungsgefahr: Diese Sportarten mögen Versicherungen gar nicht

Diese 18 genialen Cartoons über die Liebe und das Leben haben uns kalt erwischt 😥😍

«Pöbel-Sina» scheitert bei «Wer wird Millionär» an dieser super einfachen Frage – und du?

Was vom Bordmenü übrig bleibt – das kannst du gegen den Abfallwahnsinn im Flugzeug tun

Shaqiri ist der «dickste» Feldspieler – und 9 weitere spannende Grafiken zur Fussball-WM

Die ausgefallensten Hotelzimmer der Schweiz

Als muslimische Piraten Europäer zu Sklaven machten 

33 unfassbar miese Hotels, die so richtig den Vogel abgeschossen haben

Unerträgliche Regelschmerzen: Melanies Kampf gegen Endometriose

Diese Frau stellt absurde Promi-Fotos nach – 17 Lektionen, die wir von ihr lernen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
10
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Martin68 05.12.2017 17:03
    Highlight Dies ist der Beweis, dass es keine Quoten braucht....
    43 5 Melden
    • virus.exe 05.12.2017 22:03
      Highlight Genau. Eifach alle Männer wegsperren dann passt‘s mit der Quote...😂
      1 1 Melden
  • HAZEFLOW JR 05.12.2017 15:54
    Highlight Es war schon immer so und wird auch immer so bleiben, es kann einer gehen werden aber 50 neue die das ganze neu "Organisieren" kommen. 😂😂
    50 4 Melden
  • one0one 05.12.2017 15:44
    Highlight Krass wenn die Mafia in der Gleichstellung der Geschlechter auf dem Arbeitsmarkt weiter ist als die Gesellschaft :/
    167 9 Melden
    • Ohmann94 05.12.2017 16:10
      Highlight Ich weiss nicht, wieso man mit so einem Thema schonwieder die, mittlerweile leidige, Gender-Agenda weiter ausreizen muss. Aber anscheinend besteht ja durchaus der Bedarf weiterhin überall massive Probleme zu zeichnen und sich schlussendlich dann doch wieder nur mit nervigen und unnötigen Kleinigkeiten zu beschäftigen, sodass am Ende nur alle genervt sind und wir weiterhin die wichtigen Dinge unserer Welt und Gesellschaft nicht in den Griff bekommen.
      16 45 Melden
    • DoMeBE19 05.12.2017 16:52
      Highlight Als ob es bei uns so schlimm wäre, du musst wissen das es auch nicht die Lösung ist vorgegebene Frauenquoten erfüllen zu müssen!
      12 27 Melden
    • Flying Zebra 05.12.2017 19:09
      Highlight @ohmann94
      Gleichstellung ist wichtig!
      17 3 Melden
    • My Senf 05.12.2017 20:17
      Highlight Ja super! 😟

      Vielleicht liegt's ja daran, dass die Männer in der Kiste 🔒 sind?
      Und wenn dann die Frauen auch looked up sind 🔒 (hehe ich mein jetzt nicht die an die ihr denkt), dann übernehmen eben die Kinder...

      9 1 Melden
    • Sheez Gagoo 06.12.2017 00:04
      Highlight Sie wurde auch gleich mit dem komplexen Prozess der Restrukturierung beauftragt.
      1 0 Melden

Streit um Flüchtlingsschiff eskaliert: «Die italienische Position lässt mich kotzen»

Der Streit um das Flüchtlingsschiff «Aquarius» eskaliert: Nun hat die italienische Regierung den französischen Botschafter einbestellt.

Am Dienstagabend starteten die «Aquarius» sowie zwei italienische Schiffe in Richtung Valencia in Ostspanien, wie die Organisation SOS Méditerranée mitteilte:

Die Ankunft der Rettungsschiffe wird nun am Samstagabend im spanischen Valencia erwartet. Der genaue Zeitpunkt hängt aber noch von den Wetter- und Meeresbedingungen ab.

Dies sagte Sophie Beau von der …

Artikel lesen