International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Durch die Eruption des Ätna hat sich am Vulkan ein zwei Kilometer langer Spalt aufgetan, aus dem sich Lava ergoss. Bild: EPA/ANSA

Der Ätna bebt – mehrere Verletzte



Bei mehreren Erdbeben rund um den Vulkan Ätna auf Sizilien in der Nacht auf Mittwoch sind mindestens zehn Menschen verletzt worden. Einige ältere Gebäude stürzten ein oder wurden beschädigt, viele erschreckte Menschen rannten auf die Strasse.

Zu den Verletzten zählte auch ein 80-Jähriger, der aus seinem schwer beschädigten Haus geborgen werden musste. Mindestens vier Menschen wurden durch herabfallende Trümmer verletzt.

Der heftigste Erdstoss hatte eine Stärke von 4,8 auf der Richterskala. Es handelt sich um das heftigste Erdbeben seit Beginn der Ätna-Eruption am Montag. Von den Schäden am stärksten betroffen ist ein Teil der Gemeinde Zafferana Etnea. In der Ortschaft Santa Venerina stürzten Teile der Fassade der Kirche ein.

Ein Teil einer Autobahn wurde sicherheitshalber gesperrt, der nahe am Vulkan gelegene Flughafen von Catania blieb aber zunächst geöffnet, teilten die Behörden mit.

Hunderte Erdbeben seit Montag

Das Epizentrum des Bebens lag in der Nähe dreier kleiner Gemeinden nördlich von Catania. Dem Institut für Geophysik und Vulkanologie (INGV) zufolge ereignete sich der Erdstoss in nur einem Kilometer Tiefe.

Seit Montagmorgen erschütterten Hunderte leichtere und teils stärkere Beben die Region. Durch die Eruption des Ätna habe sich am Vulkan ein zwei Kilometer langer Spalt aufgetan, aus dem sich Lava ergoss, erklärte das INGV am Dienstag. In der Gemeinde Zafferana Etnea ging Ascheregen nieder.

Der 3300 Meter hohe Ätna ist der grösste aktive Vulkan Europas. Zuletzt war er im Frühjahr 2017 ausgebrochen. Auch der Vulkan Stromboli auf den Äolischen Inseln nahe Sizilien stösst derzeit Lava aus. Experten sehen einen Zusammenhang bei der Aktivität beider Vulkane.

(oli/sda/dpa/afp/apa)

Die Geschichte zu diesem Foto mit Pogba ist wirklich unglaublich lustig

Link zum Artikel

Dieser Bündner Lokführer hat wohl gerade den besten Job der Welt

Link zum Artikel

«Der grösste Fehlentscheid der NFL-Geschichte» – und natürlich wieder Brady

Link zum Artikel

9 simple WhatsApp-Kniffe, die nicht jeder kennt

Link zum Artikel

Vor 50 Jahren: Als der Traum von der Schweizer Atombombe platzte

Link zum Artikel

Von frierenden Möpsen und fliegenden Vibratoren: Eine kleine Abrechnung mit Hollywood

Link zum Artikel

«Ken ist nur ihr schmuckes Anhängsel»: Soziologin über Geburtstagskind Barbie

Link zum Artikel

«Steigende Mieten!» – «Nur noch Beton!»: Das Streitgespräch zur Zersiedelungs-Initiative

Link zum Artikel

Ist die #10YearChallenge gefährlich? Die Fakten zum Internet-Phänomen

Link zum Artikel

Hunderte Millionen geklaute Zugangsdaten im Netz – so prüfst du, ob du gehackt wurdest

Link zum Artikel

3 Punkte: Wie Kritiker über den Reichen-Report motzen – und was davon zu halten ist

Link zum Artikel

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Zeit_Genosse 26.12.2018 15:48
    Highlight Highlight Stromboli ist Daueraktiv und Eruptionen sind ca. alle 20Min zu beobachten. Auf den Kraterrand kann man nur mit Bergführer, die Zeitkontingente haben. Der „alte Weg“, bekannt aus dem Film mit Ingrid Bergmann, ist ein Tipp, wenn man nicht mit Touristengruppen herauf wandern möchte. Der Ätna ist eine andere Liga. Der Vulkan verändert sich stetig, dass man immer neue Touren durch Lavafelder durchlaufen kann. Oben, je nach Windrichtung (!) hat man eine Topaussicht und ein Gefühl für die Masse des Vulkans.
  • Berner 26.12.2018 14:44
    Highlight Highlight Wer sind denn diese Experten, welche einen Zusammenhang zwischen den Aktivitäten von Ätna und Stromboli sehen? Gemäss Marco Neri, Vulkanologe am staatlichen geophysikalischen Institut, INGV gibt es diesen nämlich nicht und die aktuellen Ausbrüche finden rein zufällig gleichzeitig statt (http://www.strettoweb.com/foto/2018/12/terremoto-catania-etna-stromboli/787819/). Wieder so eine Agenturmeldung, welche von allen Medien übernommen wird (NZZ, TA-Medien usw.)

2019 und das Sterben geht weiter – das musst du zur Situation auf dem Mittelmeer wissen   

Der Notruf ging am Freitagmorgen ein. Ein Aufklärungsflugzeug sichtete das leckende Gummiboot 45 Seemeilen vor der Küste Libyens und kontaktierte die Küstenwachen in Italien, Tunesien und Libyen.

Italien erklärte daraufhin Libyen für zuständig, die libysche Küstenwache schickte ein Schiff los, das aber nach kurzer Zeit wegen eines Motorschadens wieder umdrehen musste. In der Folge antwortete die libysche Notfallzentrale laut NGOs nicht mehr.

Das Schlauchboot ging am Freitagnachmittag in den …

Artikel lesen
Link zum Artikel