International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Feuer an den Hängen des Vesuvs. Bild: EPA/ANSA

Hier ist nicht der Vulkan ausgebrochen, sondern die Mafia verbrennt am Vesuv Giftmüll

12.07.17, 16:42 12.07.17, 16:59


In Neapel hat nach den Grossbränden an den Hängen des Vesuvs die Suche nach den Schuldigen begonnen. Kaum einer zweifelt, dass Brandstifter am Werk waren – und dass das organisierte Verbrechen mitgezündelt hat.

Die Staatsanwaltschaft von Torre Annunziata leitete am Mittwoch ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts der Brandstiftung ein. Solche Vorwürfe hatten zuvor schon Umweltschützer und Anwohner erhoben. Nach deren Angaben brannten an den Hängen des 1280 Meter hohen Vulkans auch illegale Müllkippen.

Blick auf die Brandherde von Neapel aus. Bild: EPA/ANSA

«Ich wünsche mir, dass Justiz und Ordnungshüter die Kriminellen identifizieren, denn ich bin überzeugt, dass das eine vorsätzliche Tat ist», sagte Neapels Bürgermeister Luigi de Magistris laut der Nachrichtenagentur Ansa. «Wir werden die Pyromanen verfolgen, und wenn jemand den Vesuv angezündet hat, möchte ich ihn für 15 Jahre im Gefängnis sehen», sagte der italienische Umweltminister Gian Luca Galletti.

Brennender Giftmüll

Der Priester Marco Ricci sagte der Zeitung «Corriere della Sera», dass in der Gegend brennender Giftmüll die Luft verpeste. «Der Rauch ist in der Tat schwarz. Hinter allem steckt ein krimineller Plan», sagte er und fügte hinzu, dass es in seinem Gemeindesprengel viele Krebskranke gebe.

Die illegale Giftmüllentsorgung gilt neben Drogenhandel, Schmuggel und Produktpiraterie als eines der Geschäftsfelder der Camorra, wie die Mafia im Grossraum Neapel heisst. Der neapolitanische Autor Roberto Saviano hatte schon vor Jahren in seinem Bestseller «Gomorrha» beschrieben, wie ganze Landstriche der Region Kampanien so von der Camorra verseucht wurden.

Vesuv zuletzt 1944 ausgebrochen

Am Dienstag hatten mehrere hohe Rauchsäulen rund um den zuletzt 1944 ausgebrochenen Vulkan Aufsehen erregt. Die Brände, die sich zu einer über zwei Kilometer breiten Feuerfront ausweiteten, hatten aber anscheinend schon eher begonnen. Denn Anrainer aus dem Bergdorf San Vito im Gebiet der Gemeinde Ercolano versicherten am Mittwoch, dass sie seit sieben Tagen nachts kein Auge mehr zudrückten.

Die Löscharbeiten gingen am Mittwoch ohne Atempause weiter. Drei Löschflugzeuge und fünf Helikopter waren seit dem Morgen im Einsatz, wie Ansa meldete.

Hitze und Trockenheit haben in Italien vor allem im Süden und in der Mitte des Landes die Ausbreitung von Bränden begünstigt. Betroffen waren neben Kampanien auch Sizilien, Apulien und die Region Latium um Rom. In der Stadt Messina im Nordosten Siziliens, die zuvor vom Feuer fast eingeschlossen war, war die Lage laut Ansa am Mittwoch wieder unter Kontrolle. (whr/sda/dpa)

Drohnenflug rund um den aktiven Ätna

Video: reuters

Aktuelle Polizeibilder

Das könnte dich auch interessieren:

13 seltsame Dinge, die uns am Trump-Kim-Gipfel aufgefallen sind

«Wieso sagen Schweizer gemeine Dinge über meine Schwester?»

Das absurdeste Museum der Welt und wir waren da – und bereuen es jetzt noch

Diese 7 Zeichnungen zeigen dir, wie es am Open Air wirklich wird

Du weisst noch nicht, wem du an der WM helfen sollst? Hier findest du DEIN Team!

präsentiert von

Diese 19 Fails für bessere Laune sind alles, was du heute brauchst

Warum das Kämpfchen gegen Netzsperren erst der Anfang war

Eine Szene – viele Wahrheiten 

Anschnallen bitte! So sieht der Formel-E-Prix von Zürich aus der Fahrerperspektive aus

15 Jahre ist es her: Das wurde aus den «DSDS»-Stars der 1. Stunde

Die Bernerin, die für den Sonnenkönig spionierte

Plastik ist das neue Rauchen – wie ein Material all seine Freunde verlor

Fertig mit Rosinenpicken: Es ist Zeit, dass auch Frauen bis 65 arbeiten

Wegen hoher Verletzungsgefahr: Diese Sportarten mögen Versicherungen gar nicht

Diese 18 genialen Cartoons über die Liebe und das Leben haben uns kalt erwischt 😥😍

«Pöbel-Sina» scheitert bei «Wer wird Millionär» an dieser super einfachen Frage – und du?

Was vom Bordmenü übrig bleibt – das kannst du gegen den Abfallwahnsinn im Flugzeug tun

Shaqiri ist der «dickste» Feldspieler – und 9 weitere spannende Grafiken zur Fussball-WM

Die ausgefallensten Hotelzimmer der Schweiz

Als muslimische Piraten Europäer zu Sklaven machten 

33 unfassbar miese Hotels, die so richtig den Vogel abgeschossen haben

Unerträgliche Regelschmerzen: Melanies Kampf gegen Endometriose

Diese Frau stellt absurde Promi-Fotos nach – 17 Lektionen, die wir von ihr lernen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Dieser Artikel kostete Ján Kuciak das Leben: Die italienische Mafia in der Slowakei

Ján Kuciak hat seine Recherchen nicht mehr zu Ende führen können. Am 26. Januar wurde der Reporter des slowakischen Nachrichtenportals aktuality.sk mit seiner Verlobten Martina Kusnirova in ihrem Haus im Dorf Velka Maca erschossen. Kuciaks letzte Recherche drehte sich um mögliche Verbindungen der kalabrischen Mafia‘Ndrangheta bis in die höchsten Sphären der slowakischen Politik.

Ján Kuciak hatte herausgefunden, dass eine enge Beraterin des slowakischen Ministerpräsidenten Robert Fico, Maria Troskova, und der Chef des nationalen slowakischen Sicherheitsrates, Viliam Jasan, Verbindungen zu einem dubiosen kalabrischen Geschäftsmann namens Antonino Vadala unterhielten. Fico könnte diese Verbindung noch in erhebliche Bedrängnis bringen.

Der Italiener Vadala lebt seit Jahren in der Slowakei und ist dort an einer Vielzahl von obskuren Unternehmungen involviert, von …

Artikel lesen