International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der Chef der Cosa Nostra in Sizilien verhaftet



Settimino Mineo, center, who allegedly took over as the Palermo head of Cosa Nostra, is escorted by Italian Carabinieri police after an anti Mafia operation which led the arrest of 46 people including the presumed regional boss, in Palermo, Sicily, Italy, Tuesday, Dec. 4, 2018.  Italian police say they have dismantled the rebuilt upper echelons of the Sicilian Mafia. (Igor Petyx/ANSA via AP)

Settimino Mineo. Bild: AP/ANSA

Der italienischen Polizei ist am Dienstag ein schwerer Schlag gegen die Cosa Nostra, die Mafia auf Sizilien, gelungen. Sie nahm Settimo Mineo fest, die «Nummer eins» der Cosa Nostra nach dem Tod des «Paten der Paten» Salvatore «Toto» Riina im vergangenen Jahr.

Der 80-jährige Juwelier Mineo wurde am Dienstag in der Provinz Palermo mit weiteren 45 mutmasslichen Mafiosi gefasst. Er leitete die als «Kuppel» bezeichnete sizilianische Mafia-Kommission, ein Gremium der führenden Bosse der Unterorganisationen. Den Festgenommenen werden unter anderem illegaler Waffenbesitz, Erpressungen, Brandstiftungen und gewaltsame Übergriffe vorgeworfen.

Mineo war wegen der Erpressung von Geschäftsleuten und Bauunternehmern bekannt. Laut den Ermittlern planten die Mafiosi einen Anschlag auf einen Kriminellen, der ohne die Erlaubnis der Cosa Nostra Geschäftsleute erpresste. Neun Opfer von Erpressungen hatten Anzeige bei den Carabinieri erstattet.

Schon elf Jahre in Haft

Settimo Mineo hat bereits mehrere Gefängnisstrafen abgesessen. Er wurde unter anderem von dem 1992 von der Mafia ermordeten Anti-Mafia-Staatsanwalt Giovanni Falcone vernommen. Nach elfjähriger Haft war er vor rund elf Jahren freigekommen. Aus Angst, abgehört zu werden, verwendete er kein Telefon.

Der italienische Anti-Mafia-Oberstaatsanwalt Federico Cafiero de Raho betonte bei einer Pressekonferenz am Dienstag, dass die Cosa Nostra nach Riinas Tod vor einem Jahr versucht habe, sich neu zu organisieren. Sie habe enge Verbindungen zur Schwesterorganisation 'Ndrangheta, mit der sie sich den Drogenhandel und die illegale Müllentsorgung in Italien teile.

Verbrechen seit dem 19. Jahrhundert

epa07207525 Settimino Mineo (C), 80 years old, considered as Sicilian Mafia's Toto Riina successor, is escorted by Italian Carabinieri officers after his arrest in Palermo, Sicily Island, southern Italy, 04 December 2018. After a massive operation, the alleged new head of 'Cosa Nostra' was arrested along with 45 others in the Sicilian capital, Palermo. Mineo reportedly took over as the head of Cosa Nostra following the death in 2017 of Mafia 'boss of bosses' Salvatore 'Toto' Riina.  EPA/IGOR PETYX

Bild: EPA/ANSA

Die Cosa Nostra entstand in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts. Die Zahl ihrer Mitglieder wird derzeit auf rund 5000 geschätzt. Die Erpressung von Schutzgeldern ist nach wie vor eine ihrer Haupteinnahmequellen, doch setzen sich immer mehr Unternehmer gegen die kriminelle Organisation zur Wehr.

Die sizilianische Mafia operiert weltweit und steht in Verbindungen zu zahlreichen weiteren kriminellen Gruppierungen. So heisst auch der US-Ableger Cosa Nostra. Wörtlich übersetzt als «unsere Sache» klingt in dem Namen auch «Costa Nostra» (unsere Küste) mit - so nennen die Chefs der neapolitanischen Camorra nach Angaben des Mafia-Experten Roberto Saviano ihr Einflussgebiet an der spanischen Costa del Sol.

Riina, der einstige «Boss der Bosse» starb im November vergangenen Jahres im Häftlingstrakt eines Krankenhauses in Parma an einem Krebsleiden. Der wegen seiner Grausamkeit auch unter dem Namen «la belva» (Raubtier) bekannte Riina soll mehr als 150 Morde in Auftrag gegeben haben und beherrschte die sizilianische Cosa Nostra fast 20 Jahre lang.

Im Jahr zuvor war bereits der Pate Bernardo Provenzano in Haft gestorben. Im März verhaftete die Polizei dann mehrere Verdächtige aus dem Umfeld des 1993 untergetauchten Matteo Messina Denaro, der zwischenzeitlich als Cosa-Nostra-Anführer galt. (aeg/sda/apa)

Mafiosi-Treffen in Frauenfeld gefilmt

abspielen

Video: srf

Italienische Mafia

250 italienische Soldaten sollen in Neapel die Mafia bekämpfen

Link zum Artikel

Italienischer Mafia-Boss Antonio Lo Russo gefasst 

Link zum Artikel

Polizeirazzia: Spuren der Mafia führen in die Schweiz

Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Renzi entmachtet sich selbst

Er hat alles auf eine Karte gesetzt – und krachend verloren. Italiens Ministerpräsident Renzi zieht nach dem Verfassungsreferendum die Konsequenz und geht. Italien droht der Sprung ins Ungewisse. Aber auch für die EU ist Renzis Abgang ein Tiefschlag.

Er hatte gekämpft und gekämpft, monatelang. Geholfen hat es nichts. Um 0.30 Uhr in der Nacht zu Montag war es vorbei. Der italienische Ministerpräsident Matteo Renzi verkündet nach etwas mehr als 1000 Tagen im Amt seinen Abschied. Die Italiener …

Artikel lesen
Link zum Artikel