International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kriegswaffen in Schweizer Auto gefunden: Bosnier in Friaul festgenommen

24.04.18, 12:38 24.04.18, 14:28


Die italienischen Carabinieri haben in Gorizia einen bosnischen Staatsbürger festgenommen, der mehrere Kriegswaffen in seinem Auto hatte. Der 52-Jährige, der aus Slowenien ins Friaul eingereist war, wurde bei einer Kontrolle auf der Autobahn A34 unweit von Gorizia zur Kontrolle angehalten.

Bei der Durchsuchung des Autos mit Schweizer Nummernschild wurden unter anderem sechs Kalaschnikow-Gewehre entdeckt, wie italienische Medien am Dienstag meldeten. Vermutet wird Waffenhandel zu Zwecken des internationalen Terrorismus. Nach Polizeiangaben hätten die Waffen nach Barcelona geliefert werden sollen. (sda/apa)

Aktuelle Polizeibilder

Fahrzeuge: Die neuen Waffen des Terrorismus?

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Diese Frauen haben etwas zu sagen – und der SVP wird dies nicht gefallen

Wieso, verdammt, find ich mich ein Leben lang hässlich?

«Dünne Menschen sind Arschlöcher»

Jetzt kommt das Gratis-Internet in den Zügen – es sei denn, du bist Swisscom-Kunde

In der Schweiz leben 2 Millionen Ausländer – aber aus diesen 3 Ländern ist kein einziger

Norilsk no fun? «Im Gegenteil», sagt Fotografin Elena Chernyshova

Wenn Instagram-Posts ehrlich wären – in 7 Grafiken

Wir haben Schweizer Eishockey-Stars verunstaltet – erkennst du sie trotzdem?

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Armend Shala 24.04.2018 14:00
    Highlight Aber hey diese EU Waffenrichtlinie unterbindet sowas doch, was?! Ein weiterer Beweis dafür, dass diese Richtlinie nur legale Schweizer Waffenbesitzer bestraft. Unten kommst du innerhalb von ein paar Stunden an eine vollautomatische AK47 (die in der Schweiz sowieso verboten ist), je nach Wunsch auch mit 100er Trommelmagazin. Und dank offener Grenzen kann man das alles schön in Europa transportieren. Ein Glück, dass dieser gestoppt werden konnte, von den vielen die unentdeckt blieben. Aber bitte merkt doch, dass Kriminelle einen f*ck auf Gesetze geben.
    56 26 Melden
    • DerSimu 24.04.2018 16:15
      Highlight @Armend Shala

      Psst! Geht's noch, hier mit Fakten zu kommen! Am Ende merken noch alle, dass die Grenzen ein viel grösseres Problem sind, als die bösen Schützen! Schluss jetzt!
      42 18 Melden
    • α Virginis 24.04.2018 19:29
      Highlight Aso, die Grenzen sind schuld, und nicht die Leute, die diese Waffen schmuggeln, um sie weiter zu verkaufen an Leute, welche damit andere Menschen umbringen wollen?? Interessante Logik, aber naja....
      9 15 Melden
    • DerSimu 24.04.2018 23:07
      Highlight Jaja, wenn man merkt dass das gegenüber recht hat, einfach mal die worte im mund umdrehen.
      4 4 Melden

Einst gegen die Mafia, heute gegen Salvini – ein Treffen mit Palermos ewigem Bürgermeister

Leoluca Orlando ist Mafiajäger, Anti-Salvini und Bürgermeister von Palermo. Eine Begegnung mit einem aussergewöhnlichen Mann.

Es ist ein Heer von Touristen und Migranten aus aller Welt, die Palermo zu einem einzigartigen Schmelztiegel gemacht haben. Bürgermeister Leoluca Orlando, der mit nunmehr zwei Leibwächtern (statt mit zwölf, wie zu Zeiten der Herrschaft der Mafia) an diesem Oktobermorgen zu Fuss auf der Strasse Maqueda unterwegs ist, sagt hinsichtlich dieser Menschenmenge: «Wir sind heute nach Venedig, Florenz und Rom die Stadt mit den meisten Touristen in Italien. Die Menschen fühlen sich heute sicher hier.»

Wer …

Artikel lesen