International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Verwirrter Mann nimmt 20 Geiseln in Italien



Ein offenbar psychisch verwirrter Mann hat im italienischen Ort Fiuggi 20 Studenten als Geiseln genommen. Der Mann war Berichten zu Folge unbewaffnet und wurde nach kurzer Zeit von den Carabinieri mittels Pfferspray überwältigt.

Der Geiselnehmer habe am Morgen das Büro des Universitätsdirektors betreten und sei mit ihm dann in ein Schulzimmer gegangen. Dort wurden die Schüler als Geiseln genommen.

Über die Motive des 28-jährigen Geiselnehmers ist nichts bekannt. Die Polizei hat den Mann in Gewahrsam genommen und dann in die Psychiatrie in Frosinone gebracht, schreibt agi.it.

Drei Polizisten und eine Studentin wurden leicht verletzt.

(aeg)

Hier kracht ein Passagierschiff in eine Containerbrücke

abspielen

Video: watson/nico franzoni

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

2019 und das Sterben geht weiter – das musst du zur Situation auf dem Mittelmeer wissen   

Der Notruf ging am Freitagmorgen ein. Ein Aufklärungsflugzeug sichtete das leckende Gummiboot 45 Seemeilen vor der Küste Libyens und kontaktierte die Küstenwachen in Italien, Tunesien und Libyen.

Italien erklärte daraufhin Libyen für zuständig, die libysche Küstenwache schickte ein Schiff los, das aber nach kurzer Zeit wegen eines Motorschadens wieder umdrehen musste. In der Folge antwortete die libysche Notfallzentrale laut NGOs nicht mehr.

Das Schlauchboot ging am Freitagnachmittag in den …

Artikel lesen
Link zum Artikel