International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schriftsteller kritisierte die Mafia –  und könnte wegen Salvini grosse Probleme bekommen



Der italienische Innenminister, Matteo Salvini, hat angedroht, den Personenschutz des Schriftstellers Roberto Saviano aufzuheben. Dieser hatte im Jahr 2006 das Buch «Gomorrha» über die Mafia in Nepal veröffentlicht und im Anschluss Todesdrohungen erhalten. In den Buch kritisiert er auch die rechten und fremdenfeindlichen Strömungen in Italien, zu denen Salvini selbst gehört.

In einem Facebook-Video bezeichnete der Autor den Innenminister Salvini, Chef der fremdenfeindlichen Lega-Partei, zudem als «Idioten» und sagte, er sei «glücklich» darüber, «einer seiner Feinde» zu sein.

epa06270070 Italian writer Roberto Saviano attends the presentation of his new novel 'Bacio Feroce' (Ferocious kiss) in the Cinema 'Modernissimo' in Naples, 16 October 2017.  EPA/CIRO FUSCO

Roberto Saviano schrieb das Buch «Gomorrha». Bild: EPA/ANSA

Salvini sagte gegenüber «Rai Tre» am Donnerstagmorgen, dass man evaluieren müsse, wie Italien sein Geld ausgibt. Ausserdem sagte er, dass Saviano viel Zeit im Ausland verbringe und stellte die Ernsthaftigkeit der Bedrohung in Frage.

Das Internet reagiert mit Wut:

Andere haben bereits Ideen:

(doz/sda/afp)

Mehr zum Thema:

Das könnte dich auch interessieren:

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • UNO1 22.06.2018 19:50
    Highlight Highlight "Dieser hatte im Jahr 2006 das Buch «Gomorrha» über die Mafia in Nepal veröffentlicht und im Anschluss Todesdrohungen erhalten." 🤔 Jetzt ist mir klar, warum China etwas gegen die Neapolitaner hat. 😉
  • Fumia Canenero 22.06.2018 19:08
    Highlight Highlight Wenn es mit der Mafia in Nepal so arg steht, sollte er vielleicht nach Bhutan umziehen und dort einen neuen Buch schreiben...
  • Moelal 22.06.2018 19:01
    Highlight Highlight Salvini hat das selbe tiefe Niveau wie Trump. Schade um das schöne Land! Einer mehr der über Leichen geht! Ich hoffe er ist bald wieder weg!
  • Suntory Time 22.06.2018 18:27
    Highlight Highlight Ja, diese Mafia in Nepal.
    Sie presst Schutzgeld für die Tempel aus den Mönchen, eine echte Plage!
  • Simsalabim 22.06.2018 15:31
    Highlight Highlight Schrieb über die Mafia in Neapel, nicht Nepal! ;-)
  • Walter Sahli 22.06.2018 15:30
    Highlight Highlight Im Westen wird das Diffamieren, Bedrohen und Einsperren von Politikerkritikern immer beliebter, s. Türkei, USA, Italien...

    Ich frage mich, was es eigentlich noch braucht, damit die Wähler begreifen, dass Macht korrumpiert, sie nie gut ist für das Ego und sie deswegen immer auf vielen Schultern verteilt werden muss.
    • pamayer 22.06.2018 16:14
      Highlight Highlight Sorry, falsch gerückt. Hätte Herzen sollten sötten.
    • FrancoL 22.06.2018 16:33
      Highlight Highlight Ist das eine ernsthafte Frage? Macht endet fast immer in Gier und dies zu verhindern oder abzuschwächen hat die Zivilgesellschaft seit Jahrzehnten verpasst.
      Die Zivilgesellschaft wird Opfer einer falsch verstandenen Freiheit.
    • Sharkdiver 22.06.2018 20:21
      Highlight Highlight Die Dürkei = Westen? Echt jetzt? Seit wann?

Jetzt spricht Rackete: «Salvini ist niemand, dem ich persönlich begegnen möchte»

Nach ihrer Freilassung äussert sich Carola Rackete nun erstmals öffentlich. Die Kapitänin der Sea-Watch 3 will die Verantwortung für ihr Handeln übernehmen, glaubt aber nicht an eine Verurteilung.

Nach ihrer Freilassung äussert sich die Sea-Watch-Kapitänin Carola Rackete nun erstmals gegenüber den Medien. Gegenüber dem «Spiegel» und dem Fernsehsender «ARD» schildert die 31-Jährige, wie sie die vergangenen Tage in Haft und die Wochen davor erlebt hatte. Die Seenotretterin war mit 40 Flüchtlingen fast 17 Tage im Mittelmeer unterwegs, bevor sie in der Nacht zum 29. Juni gegen den Willen der italienischen Regierung in Lampedusa anlegte.

Gegenüber dem «Spiegel» sagt Rackete: «Mich hat …

Artikel lesen
Link zum Artikel