International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Laut erster Prognose liegen die Gegner der Verfassungsreform vorne

Italian Prime Minister Matteo Renzi casts his vote for the referendum on constitutional reform, in Pontassieve, near Florence, northern Italy December 4, 2016. REUTERS/Leonardo Bianchi      FOR EDITORIAL USE. NO RESALES. NO ARCHIVE.

Hat laut der Nachwahlbefragungen an der Urne einen schweren Stand. Ministerpräsident Matteo Renzi und seine Verfassungsreform. Bild: STRINGER/REUTERS



Die Mehrheit der Italiener hat Nachwahlbefragungen zufolge gegen die Verfassungsänderung und damit gegen die Regierung von Ministerpräsident Matteo Renzi gestimmt. 54 bis 58 Prozent entschieden sich am Sonntag in einem Referendum gegen die Reform.

42 bis 46 Prozent stimmten dafür, wie aus der Prognose des öffentlichen Senders Rai hervorging. Auch die Prognose von Mediaset kam zu einer ähnlichen Tendenz.

Am Sonntagabend um 23 Uhr schlossen die Wahllokale, danach begann die Auszählung der Stimmen. Überraschend viele der insgesamt 47 Millionen Stimmberechtigten hatten an der Volksabstimmung teilgenommen: Die Wahlbeteiligung hatte um 19 Uhr laut Innenministerium bei etwas mehr als 57 Prozent gelegen.

Renzi verknüpfte den Ausgang der Abstimmung mit seiner politischen Zukunft. Für den Fall, dass die Mehrheit der Italiener mit «Nein» gestimmt hat, hatte er seinen Rücktritt in Aussicht gestellt. Es wurde erwartet, dass sich Renzi gegen Mitternacht im Regierungspalast in Rom äussert. Sollte er zurücktreten, drohen eine Regierungskrise und Unsicherheiten an den Finanzmärkten. (sda/dpa)

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

SBB-Lok beschädigt ++ Erdrutsch unterbricht Strecke zwischen Tessin und Flughafen Mailand

Die S-Bahn- und Güterzugstrecke zwischen dem Tessin und dem Flughafen Mailand Malpensa ist am Freitagmorgen wegen eines Erdrutsches unterbrochen worden. Durch die Erdmassen wurde ein Güterzug der SBB beschädigt. Über Verletzte war nichts bekannt.

Zum Erdrutsch kam es nachts gegen 2 Uhr im italienischen Ort Maccagno am Ostufer des Lago Maggiore, wie ein SBB-Sprecher am Freitagmorgen auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA sagte. Dabei seien eine Lok von SBB Cargo International sowie zwei …

Artikel lesen
Link to Article