International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Flüchtlings-Schiff Aquarius droht wegen illegaler Müllentsorgung Konfiszierung



epa07042807 (FILE) - The SOS Mediterranee NGO rescue vessel MV Aquarius lays berthed in Boilers Wharf, Senglea, after entering the Grand Harbour in Valletta, Malta, 15 August 2018 (reissued 24 September 2018). According to media reports on 24 September 2018, the Panama authorities have begun procedures to revoke the registration of the Aquarius, the last migrant rescue ship operating in the central Mediterranean. The vessel which is currently at sea will have to remove its Panama maritime flag when next she docks and cannot set sail without a new one. The operators of the vessel have accused Panama of bowing to pressure from the Italian government.  EPA/DOMENIC AQUILINA *** Local Caption *** 54555071

Bild: EPA/EPA

Die italienischen Justizbehörden haben die Konfiszierung des NGO-Schiffes «Aquarius» angeordnet und Ermittlungen gegen die Hilfsorganisation «Ärzte ohne Grenzen» (MSF) aufgenommen. Der Verdacht lautet auf illegaler Entsorgung von gesundheitlich gefährlichem Müll.

Dies vermeldete die italienische Nachrichtenagentur ANSA am Dienstag. Die Staatsanwaltschaft von Catania stellte fest, dass in 44 Fällen 24 Tonnen Abfall, der Infektionen hätte auslösen könne, illegal in Italien entsorgt worden sei. Der Müll sei zwischen Januar 2017 und Mai 2018 von der «Aquarius», sowie von dem Schiff «Vos Prudence» transportiert worden.

Vorwürfe zurückgewisen

Ermittlungen wurden gegen einige MSF-Mitglieder aufgenommen. Auch die Konten von Ärzte ohne Grenzen in Italien wurden laut Medienberichten gesperrt. Die «Aquarius», die gemeinsam von Ärzte ohne Grenzen und «SOS Mediterranee» betrieben wird, befindet sich derzeit im Hafen von Marseille.

Ärzte ohne Grenzen wies die Vorwürfe in einer Erklärung zurück. Alle Einsätze, auch die Müllentsorgung, seien immer nach Vorschrift erfolgt. Die zuständigen Behörden hätten die Verfahren nie beanstandet. «Das einzige Verbrechen, das wir heute im Mittelmeer sehen, ist die vollständige Demontage des Such- und Rettungswesens», kritisierte die Organisation.

Laut dem Vorwurf der Behörden entsorgte das Personal des Schiffes Unrat in italienischen Häfen als harmlosen Müll, obwohl es sich wegen der Gefahr von Infektionen um gefährlichen Unrat handelte. Das Personal habe auch Dokumente erstellt, aus denen hervorging, dass es sich um nicht gefährlichen Müll handle.

Dabei ging es vor allem um Kleidung, die von Migranten getragen wurde. Die Nichtregierungsorganisation habe sich damit 460'000 Euro erspart, die die legale Entsorgung des gefährlichen Mülls gekostet hätte. Die 460'000 Euro sollen von Konten der NGO beschlagnahmt werden, beschlossen die Justizbehörden.

Salvini zufrieden

epa07164894 Italian Deputy Prime Minister and Interior Minister, Matteo Salvini during a press conference after the arrival of 51 migrants coming from reception centers in Niger and identified by the UNHCR (United Nations High Commissioner for Refugees), at the airport of Pratica di Mare, near Rome, Italy, 14 November 2018. According to reports, the migrants, who were taken away from Libyan prisons by the UNHCR and evacuated to a transit center in Niger, arrived on the day to Italy, which is waiting for other European countries to give the availability to accept a quota.  EPA/ETTORE FERRARI

Matteo Salvini Bild: EPA/ANSA

Rom versucht das Migranten-Rettungsschiff schon lange aus dem Verkehr zu ziehen. Der italienische Innenminister Matteo Salvini, der NGO-Schiffen den Zugang zu italienischen Häfen gesperrt hatte, begrüsste die angeordnete Beschlagnahmung der «Aquarius».

«Wir haben gut getan, die NGO-Schiffe zu stoppen. Wir haben nicht nur den illegalen Menschenhandel, sondern auch Müllhandel gestoppt», sagte Salvini. Der Chef der rechten Lega verfolgt seit Antritt der neuen Regierung in Rom im Juni eine Null-Toleranz-Politik gegen Migranten, die mit Booten versuchen, illegal Italiens Küsten zu erreichen. (aeg/sda/apa/afp)

Aufatmen auf der «Aquarius» - Spanien nimmt sie auf

abspielen

Video: srf

Flüchtlinge willkommen!

Warum zwei Appenzeller Piloten im Mittelmeer Flüchtlinge retten müssen – eine Reportage

Link zum Artikel

Diese 6 Dinge kannst du als Normalsterblicher tun, um Flüchtlingen in der Schweiz zu helfen

Link zum Artikel

Bist du eher Front-Kämpfer oder Cüpli-Helfer? 11 Retter-Typen und was sie für Flüchtlinge tun

Link zum Artikel

«Es gibt mehr als genug Arbeit für Flüchtlinge» – davon ist Integrationsexperte Thomas Kessler überzeugt

Link zum Artikel

Diese 6 Dinge machen die watson-User für die Flüchtlinge 

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

17
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
17Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Repplyfire 20.11.2018 14:47
    Highlight Highlight Hauptsache diese Schleuserbanden werden verfolgt und "stillgelegt". Wie ist mir eigentlich egal. Ist ja sowieso Quit pro Quo. Die Schleuser berufen sich für ihr Geschäft auf die Menschenrechte und humanitären Traditionen und die Regierungen verhindern das nun mit dem Verweis auf anderweitige Vergehen.
  • Quacksalber 20.11.2018 12:49
    Highlight Highlight Ausgerechnet mit Abfallentsorgung wollen die Italiener die beiden NGO abstrafen? Schon grotesk.
  • chäsli 20.11.2018 12:44
    Highlight Highlight Super, der Grund warum solche Schlepperschiffe gestoppt werden ist mir egal, wichtig sie werden gestoppt.
  • AlteSchachtel 20.11.2018 12:43
    Highlight Highlight Die einst unantastbaren humanitären Hilfsorganisationen werden von europäischen Staaten angegriffen.....
    in diesem Fall greift ein Staat, der zu den Hauptexporteuren im weltweiten Waffenhandel zählt, selbstlose und engagierte Mediziner an...

    In was für einer kranken Zeit leben wir eigentlich?
  • Roterriese 20.11.2018 12:21
    Highlight Highlight Die kriminellen Schlepper sind mit der Härte des Gesetzes zu verfolgen
    • jimknopf 20.11.2018 14:35
      Highlight Highlight Ich finde es bedenklich, Hilfsorganisationen, welchen das Menschenleben an erster Stelle steht und nicht die Politik, als Kriminelle zu bezeichnen.
    • geissenpetrov 20.11.2018 14:58
      Highlight Highlight Das Wort "Schlepper" kommt im Artikel nicht vor. Worauf beziehst Du dich?
    • Diavolino666 20.11.2018 16:39
      Highlight Highlight @geissenpetrov
      Dass diese Schiffe "passive" Schleppergeschäfte betreiben, ist ein offenes Geheimnis. Flüchtlinge werden auf nicht seetaugliche Boote verladen, die dann in Küstennähe in Seenot geraten. Die Küstenwache wäre da zuständig, die Schiffbrüchigen zu den nächstgelegenen Häfen zu bringen - stattdessen kommen ihnen Schiffe wie die «Aquarius» zuvor und bringend die Flüchtlinge nach Europa.
  • Dr. oec. 20.11.2018 11:17
    Highlight Highlight Was sollte denn das für gefährlicher Müll sein? Unterwäsche?
  • Cpt Halibut 20.11.2018 11:16
    Highlight Highlight Ein Schelm wer Böses denkt...
    • aglio e olio 20.11.2018 12:25
      Highlight Highlight Verstehe ich nicht. Was meinst du?
    • Bündn0r 20.11.2018 13:11
      Highlight Highlight @aglio e olio
      Was bringen die Schiffe (neben Kleider etc) das böse Zungen als Müll bezeichnen könnten?
    • jimknopf 20.11.2018 13:38
      Highlight Highlight Also ich verstehe es so: Da die italienische Regierung bis jetzt kein wirkliches Mittel gefunden hat, braucht man eine alternative Lösung. Die Abfallgeschichte kommt da gerade recht, v.a. da Italien ja vorbildlich mit ihrem Müll umgeht, siehe Neapel.
  • Oh Dae-su 20.11.2018 11:02
    Highlight Highlight Wenn sich die Italienischen Behörden doch nur sonst auch so sehr um eine korrekte Müllentsorgung kümmern würden...
  • elias776 20.11.2018 10:58
    Highlight Highlight Das die Rettungen wegen solch lächerliche Vorwände behindert werden ist einfach nur pervers und ist einer liberalen Demokratie nicht würdig die ein Leuchturm der Menschenrechte sein sollte.
  • Raphael Stein 20.11.2018 10:57
    Highlight Highlight Ausgerechnet Italien,
    mit der Müll und Justizmafia, den brennenden Müllhaufen illegaler Produktionsfirmen um Neapen rum.

    Was genau läuft da im Hintergrund?


    • hävi (the return) 20.11.2018 16:16
      Highlight Highlight Wahrscheinlich hat die Mafia genug Geld verdient mit Migranten und brauch die Aquarius nicht mehr.

2019 und das Sterben geht weiter – das musst du zur Situation auf dem Mittelmeer wissen   

Der Notruf ging am Freitagmorgen ein. Ein Aufklärungsflugzeug sichtete das leckende Gummiboot 45 Seemeilen vor der Küste Libyens und kontaktierte die Küstenwachen in Italien, Tunesien und Libyen.

Italien erklärte daraufhin Libyen für zuständig, die libysche Küstenwache schickte ein Schiff los, das aber nach kurzer Zeit wegen eines Motorschadens wieder umdrehen musste. In der Folge antwortete die libysche Notfallzentrale laut NGOs nicht mehr.

Das Schlauchboot ging am Freitagnachmittag in den …

Artikel lesen
Link zum Artikel