International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Im Dezember beginnt der Abriss der Unglücksbrücke in Genua

epa06970617 A general view shows the hill of Coronata of the partially collapsed Morandi highway bridge during a heavy rain alert in Genoa, northern Italy, 25 August 2018. The Morandi Bridge partially collapsed on 14 August 2018, killing at least 43 people.  EPA/SIMONE ARVEDA

Die Morandi-Autobahnbrücke stürzte am 24. August 2018 ein – 43 Menschen kamen dabei ums Leben.  Bild: EPA/ANSA

Der Abriss der Reste der Unglücksbrücke von Genua soll am 15. Dezember beginnen. Wenn alles nach Plan laufe, solle dann mit dem westlichen Rumpf begonnen werden, sagte der Bürgermeister der italienischen Stadt, Marco Bucci, am Montag in einem TV-Interview.

Die Arbeiten sollten beginnen, sobald die Beschlagnahmung der Brücke aufgehoben sei. Die Morandi-Autobahnbrücke war Mitte August eingestürzt, 43 Menschen kamen ums Leben. Die beiden Rumpfteile stehen noch. Der italienische Stararchitekt Renzo Piano ist mit dem Neubau einer Brücke beauftragt. Die Staatsanwaltschaft ermittelt unter anderem gegen den Autobahnbetreiber. (wst/sda/dpa)

Genua: Neues Video zeigt den Moment der Katastrophe

abspielen

Video: watson



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

2019 und das Sterben geht weiter – das musst du zur Situation auf dem Mittelmeer wissen   

Der Notruf ging am Freitagmorgen ein. Ein Aufklärungsflugzeug sichtete das leckende Gummiboot 45 Seemeilen vor der Küste Libyens und kontaktierte die Küstenwachen in Italien, Tunesien und Libyen.

Italien erklärte daraufhin Libyen für zuständig, die libysche Küstenwache schickte ein Schiff los, das aber nach kurzer Zeit wegen eines Motorschadens wieder umdrehen musste. In der Folge antwortete die libysche Notfallzentrale laut NGOs nicht mehr.

Das Schlauchboot ging am Freitagnachmittag in den …

Artikel lesen
Link zum Artikel