International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Image

Idylle pur, Candela in Apulien. shutterstock

Dolce Vita und 2000 Euro obendrauf – wer in diese italienische Stadt zieht, kriegt Geld



Farbenfrohe, alte Häuser, schmale Gässchen und wundervolle klimatische Verhältnisse. All das bietet dir die kleine italienische Stadt Candela in Apulien. Da die Stadt jedoch unter Einwohnerschwund leidet, kämpft ihr Bürgermeister nun mit unkonventionellen Mitteln gegen das Aussterben seiner italienischen Idylle. Er bietet Neuankömmlingen Geld dafür an, nach Candela zu ziehen. Das Angebot gilt auch für Ausländer.

Vor wenigen Jahren lebten in der malerischen Kleinstadt noch 8000 Menschen. Die Stadt wurde damals wegen ihres lebhaften Treibens auch als «Klein-Neapel» bezeichnet und diente oft als Kulisse für Traumhochzeiten. Aktuell wohnen nur noch rund 2700 Menschen in der Stadt, die rund 80 Kilometer von Neapel entfernt liegt. Vor allem junge Leute suchen ihr Glück wo anders.

Der Bürgermeister persönlich bezahlt nun Neueinwohnern Geld dafür, dass sie in seine Stadt ziehen, um so dem Einwohnerschwund entgegenzuwirken. «Ich arbeite jeden Tag mit Leidenschaft und Hingabe, um Candela wieder zu alter Pracht zu verhelfen», sagte Nicola Gatta zu CNN. In Candela gebe es dutzende freistehende Häuser mit Panoramaterrassen und reich verzierten Balkonen. Diese würden nur darauf warten, dass neue Menschen einziehen, erzählt der Bürgermeister.

Und so sieht Gattas Finanzierungsmodel aus: Singles bekommen 800 Euro, Paare 1200 Euro. Familien mit mehreren Kindern können so bis zu 2000 Euro bekommen. Natürlich ist der Deal mit Auflagen verbunden. So müssen Neuankömmlinge Einwohner von Candela werden, ein Haus mieten oder kaufen und ein Einkommen von mindestens 7500 Euro im Jahr aufweisen.

Laut Nicola Gatta seien die ersten Familien bereits eingezogen, ausserdem gebe es mehrere offene Bewerbungen. Das Angebot gilt übrigens ausdrücklich auch für Ausländer. (nfr)

Der perfekte Ort für ein Leonard-Cohen-Cover

Play Icon

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Wir wollen viel zu viel: Sexbots, die was fühlen und geklonte Mammuts

Link to Article

Sozialdetektive-Befürworter leaken Betrüger-Videos – laut Datenschützer ist das verboten

Link to Article

5 Hashtags, die viral gingen und tatsächlich etwas verändert haben

Link to Article

Lieber Arno, ich glaube leider, es ist wirklich an der Zeit zu gehen

Link to Article

27 Witze, die jeden Nerd zum Schmunzeln bringen

Link to Article

Vormarsch der Demokraten: Es gab doch eine «Blaue Welle» bei den Midterms

Link to Article

Mayotte – Europas zerrissenes Paradies am Ende der Welt

Link to Article

Ein junger Jude verliebt sich in eine Schickse – Orthodoxe fühlen sich im falschen Film

Link to Article

Hallo, Impfgegner – diese 7 Antworten zur Grippeimpfung sind speziell für euch

Link to Article

Die 11 schönsten Höhlen der Welt, in denen du dich vor der Fasnacht verstecken kannst

Link to Article

Die tiefe Spaltung der USA ist alarmierend – und ein Zeichen der Zeit

Link to Article

Wichtig: Eine Rangliste der 18 besten Drunk Foods aus aller Welt 🍺🍕🍻🍔🍺

Link to Article

Wie zwei Nerds die Welt eroberten – und ihre Ideale verrieten

Link to Article

Diese 10 Dinge kommen Ausländern als Erstes in den Sinn, wenn sie an die Schweiz denken

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Eklat beim F1-Grand-Prix von Brasilien: Verstappen pöbelt Ocon nach dem Rennen an

Link to Article

Es ist Tag der schlechten Wortspiele oder wie wir vom Sport sagen: Heimspiel!

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • A. Dent 02.11.2017 10:14
    Highlight Highlight 7500 € das heisst das Monatsgehalt beträgt nur 625 € sind die Löhne wirklich so tief oder hat Watson eine null unterschlagen?
    6 0 Melden
    • baldini75 02.11.2017 11:49
      Highlight Highlight Es handel sich auch nur um den Mindestlohn. Im Süden kannst du mit Monatsgehälter von 800-1200 Euro rechnen
      8 0 Melden

Schweizer Gerichte, die die Welt nicht versteht

Liebe Schweizer, bevor ihr euch über kulinarische Merkwürdigkeiten aus fernen Gefilden mokiert – Chicken and Waffles oder Chicharrones oder Lammfleisch mit Pfefferminzsauce, irgendwer? –, haltet doch schnell inne und bedenkt: Die Schweiz ist sehr, sehr klein und die eigenen Geschmacksvorlieben als Norm auf ausländische Esstraditionen anzuwenden, wäre einerseits arrogant und andererseits ein Eigentor. Letzteres weil gewisse Schweizer Gerichte ausserhalb helvetischer Gefilde schnell …

Artikel lesen
Link to Article