International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Italien verbietet deutschem Rettungsschiff Einfahrt



The Spanish Navy's vessel Audaz, is seen in the port of Lampedusa, Italy, Saturday, Aug. 24, 2019. The Spanish ship will take charge of 15 of the migrants rescued by Spanish NGO Open Arms' ship. (Elio Desiderio/ANSA via AP)

Bild: AP

Italiens Innenminister Matteo Salvini hat dem deutschen Rettungsschiff «Eleonore» mit rund 100 Flüchtlingen an Bord die EInfahrt in einen italienischen Hafen untersagt. Das verlautete am Dienstag aus dem Innenministerium.

Die Menschen waren am Montag gerettet worden, während ihr Boot am Sinken gewesen sei, sagte die Hilfsorganisation Mission Lifeline, die die «Eleonore» unterstützt.

Die Hilfsorganisation «Alarm Phone», die Seenotfälle meldet, warnte indes vor einem Schiffbruch im Mittelmeer. Die Hilfsorganisation berichtete, sie habe den Anruf von einem in Seenot geratenen Boot mit 100 Personen an Bord erhalten. Das Boot befinde sich nahe der libyschen Küste. Italien und die libyschen Behörden seien benachrichtigt worden, so die Hilfsorganisation am Dienstag.

Italiens Innenminister Salvini, der einen harten Kurs in der Einwanderungspolitik vertritt und die Aufnahme von Flüchtlingen drastisch begrenzen will, hatte zuletzt immer wieder gegen die an der Seenotrettung beteiligten Hilfsorganisationen Stimmung gemacht. Rettungsschiffen, die in Italien eintreffen, droht die Konfiszierung und eine hohe Geldstrafe. (aeg/sda/apa)

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

30
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
30Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Lost_dreams 27.08.2019 16:51
    Highlight Highlight Es gibt doch einfach Grenzen. Klar, die Lage ist verzweifelt und absaufen lassen kann man die Leute ja auch nicht. Aber ich kann Italien schon auch verstehen, dass sie nur wegen ihrer Lage immer wieder mit Flüchtlingen "beschenkt" warden. Die Italiener sind selber auch nicht reich und wenn die Flüchtlinge erst mal in Italien sind, weigern sich die anderen Länder einen Anteil der Flüchtlinge zu übernehmen was zur Folge hat, das Italien auf den Flüchtlingen sitzenbleibt...
  • Crissie 27.08.2019 13:48
    Highlight Highlight Nahe der libyschen Küste, Libyen wurde sogar benachrichtigt...., aber man fährt nach Italien. Das verstehe wer will!
    • Walter Sahli 27.08.2019 14:36
      Highlight Highlight Geh doch nach Libyen in die Ferien, dann verstehst Du's. Muss schön sein um diese Jahreszeit.
    • Oigen 27.08.2019 14:39
      Highlight Highlight das versteht wer sich mit der politischen situation in lybien auseinader setzt
    • Fandall 27.08.2019 17:43
      Highlight Highlight Kann man schon verstehen.
      Dies dann aber als Seenotrettung zu bezeichnen ist halt schon nicht wirklich glaubwürdig.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Züri- 27.08.2019 13:30
    Highlight Highlight Was ich nicht verstehe, warum kann man die Flüchtlingen nicht auf die Länder gerecht verteilen?

    Das scheint ja das grösste Problem zu sein?
    Und man hackt immer auf Italien herum...
    • Ueli der Knecht 27.08.2019 18:11
      Highlight Highlight Es ist nunmal nach geltender Rechtslage Italien zuständig für die in der libyschen SAR-Zone (de facto italienisches SAR-Zone) Geretteten, Züri-.
  • azoui 27.08.2019 13:07
    Highlight Highlight <<Das Boot befinde sich nahe der libyschen Küste.>>
    Und dann tuckert der Rettungsschiff nach Italien.
    • Crissie 27.08.2019 13:20
      Highlight Highlight Mein erster Gedanke!!
    • NewOrleansAngel 27.08.2019 13:29
      Highlight Highlight Wie ich in einem kürzlichen Beitrag von STRG_F mitbekam sollen die Flüchtlinge in Libyen in Lager gesteckt, gefoltert und an reiche Araber als Sklaven verkauft worden sein. Deshalb riskieren Rettungsboote auch die Verhaftung, um diese Menschen zu schützen. Ein interviewter Flüchtling beschrieb die Zustände da unten als die Hölle.
    • Walter Sahli 27.08.2019 13:40
      Highlight Highlight Keine Ahnung von den Zuständen in Libyen oder halt auch einfach einer, dem es egal ist, wenn Leute reihenweise versklavt, vergewaltigt und gefoltert werden?
    Weitere Antworten anzeigen

Flucht, Haft und Flachlegen: Die Seenot-Kapitänin und der Tanz mit den Toten

Immer wieder hören wir Berichte, dass Menschen im Mittelmeer ertrinken. Mit der Abschottung der EU-Staaten wurde es zu einem der gefährlichsten Grenzübergänge. In Pia Klemps Roman «Lass uns mit den Toten tanzen» erzählt eine Aktivistin und Kapitänin, wie sie mit ihrer Crew in See sticht, um Bootsflüchtlinge zu retten.

Auf der Flucht vor Krieg und Verfolgung versuchen tausende Menschen, sich über das Mittelmeer in Europa in Sicherheit zu bringen. In diesem Europa gehe es aber nicht darum, Leben …

Artikel lesen
Link zum Artikel