International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

49 Millionen veruntreut: Hat Italiens Lega über 80 Jahre Zeit um das Geld zurückzuzahlen?



Die Staatsanwaltschaft von Genua hat mit der italienischen Regierungspartei Lega eine Einigung bezüglich der Rückzahlung von 49 Millionen Euro getroffen. Das Geld soll die Partei im Zeitraum 2008 und 2010 veruntreut haben.

Die Staatsanwaltschaft und die Partei von Innenminister Matteo Salvini vereinbarten, dass die Lega 600'000 Euro pro Jahr zurückzahlen wird. Das würde dann über 80 Jahre dauern, bis das Geld zurückbezahlt wäre. Sollte die Partei mehr als 600'000 Euro an Spenden eintreiben, wird eine höhere Summe konfisziert.

Ein Gericht in Genua hatte vor zwei Wochen den Antrag der Justizbehörden auf Konfiszierung von 49 Millionen Euro aus den Parteikassen der Lega angenommen. Diese Summe schuldet die Partei laut den Richtern dem Staat wegen veruntreuter Parteigelder. Im Zuge dieses Skandals war Ex-Chef Umberto Bossi vor einem Jahr erstinstanzlich zu zwei Jahren und drei Monaten Haft auf Bewährung verurteilt worden. 

«Ausgewogener Kompromiss»

Das Geld aus den Lega-Kassen soll auf ein Bankkonto fliessen, zu dem die Finanzpolizei Zugang haben wird, kündigte die Staatsanwaltschaft nach Verhandlungen mit den Rechtsanwälten der Lega an. Derzeit befinden sich 130'000 Euro in den Lega-Kassen, die die Finanzpolizei sofort beschlagnahmen wird.

«Wir behandeln die Lega so, wie es bei ähnlichen Verfahren, in denen Unternehmen verwickelt sind, geschieht. Wir haben einen ausgewogenen Kompromiss erreicht und die Interessen des Staates verteidigt», kommentierte der Staatsanwalt von Genua, Francesco Cozzo. (whr/sda/apa)

Flüchtlinge willkommen in Kalabrien

Genua: Neues Video zeigt den Moment der Katastrophe

abspielen

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Linus Luchs 19.09.2018 15:12
    Highlight Highlight Eine Partei, die 49 Millionen Euro veruntreut, kann also in Italien mit der Staatsanwaltschaft einen KOMPROMISS aushandeln und weiterregieren.

    Armes Italien. Wo so viel Korruption und Willkür herrscht, werden noch viele Brücken zusammenbrechen, auch im übertragenen Sinn.

100 Tage Chaos und Drohungen – doch die meisten Italiener finden ihre Regierung gut

Es ist schon ein merkwürdiges Land, in dem kaum einer den Regierungschef kennt. Und in dem dessen Stellvertreter seinen Job erledigen. An der italienischen Politik konnte man schon seit Jahrzehnten einiges merkwürdig finden. Die Populisten-Regierung stellt allerdings so einiges in den Schatten, was man aus Rom gewohnt ist.

Dieses Wochenende sind die Fünf-Sterne-Protestbewegung und die rechte Lega seit 100 Tagen in Rom an der Macht. Es sind drei Monate voller Chaos, voller Drohungen und voller …

Artikel lesen
Link zum Artikel