International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Rettungsschiff Eleonore darf nach Italien



Das deutsche Rettungsschiffs «Eleonore» darf nach Angaben der Hilfsorganisation Mission Lifeline doch in Italien anlegen. Die Finanzpolizei habe die Erlaubnis gegeben, sagte deren Sprecher Axel Steier am Montag.

Die Twitter-Seite von Bord, Seegezwitscher, berichtete, das Schiff dürfe in den Hafen von Pozzallo auf Sizilien einlaufen und die geretteten Menschen könnten an Land gehen. Danach werde die Kontrolle des Schiffes übernommen für weitere Ermittlungen.

Der deutsche Kapitän Claus-Peter Reisch war zuvor trotz eines Verbots der italienischen Regierung in nationale Gewässer gefahren und hatte den Notstand ausgerufen. Dieser Beschluss sei wegen eines schweren Gewittersturms ergriffen worden, teilte Mission Lifeline mit. «Auf Deck sind alle derzeit schutzlos auf dem viel zu kleinen Schiff.

An Bord sind rund 100 Flüchtlinge, die vor etwa einer Woche gerettet wurden, während ihr Boot am Sinken gewesen sei, berichtete Mission Lifeline. Die »Eleonore« ist ein Sportboot, das als Motorjacht unter deutscher Flagge fährt. Italien hatte für die »Eleonore« vergangene Woche ein Landeverbot erteilt.

Auch weitere Schiffe warten

Auf die Landung warten auch noch 31 Flüchtlinge an Bord des italienischen Rettungsschiffes «Mare Jonio» vor der Insel Lampedusa. Drei kranke Flüchtlinge durften am Sonntagabend das Schiff verlassen und konnten auf Lampedusa landen. Auch 13 Flüchtlinge an Bord des Schiffes «Alan Kurdi» hoffen auf eine baldige Landung in Italien.

Indes sind Dutzende Tunesier an Bord eines Holzbootes auf Lampedusa eingetroffen. Sie konnten die Kontrollen der Küstenwache umgehen und landeten direkt auf der Insel. Die genaue Zahl der eingetroffenen Migranten war vorerst noch nicht bekannt, berichteten italienische Medien.

Salvini unzufrieden

Noch-Innenminister Matteo Salvini, Chef der rechten Lega, beklagte die zunehmende Zahl von NGO-Schiffen im Mittelmeer. Zehn Rettungsschiffe seien in diesen Stunden im Mittelmeer unterwegs, kritisierte Salvini in einem Interview mit dem Radiosender «Radio 24» am Montag.

Er beklagte eine Abwendung von seiner Einwanderungspolitik der «geschlossenen Häfen», sollte eine neue Regierung aus der bisher regierenden Fünf Sterne-Bewegung und den oppositionellen Sozialdemokraten (PD) zustande kommen. (aeg/sda/apa)

Private Seenotretter im Mittelmeer

Rettungsschiff «Open Arms» hat angelegt

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Geiwetschteiler 02.09.2019 18:18
    Highlight Highlight Wenn die Amerikaner ihren zweiten Zusatzartikel aushöhlen, um auf ihre Knarren zu beharren läuft die Gesellschaft Sturm.
    Aber wenn Schlepper (alias NGO) das Seerecht aushöhlen ist alles in bester Ordnung...
  • Ich_bin_ich 02.09.2019 16:27
    Highlight Highlight Spannend wie es weitergeht.
    Eventuell kassieren die Behörden die Schiffe ein für eine zeitlang. Mittelmeer dicht durch die Hintertüre.

    Falls die neue Koalition tatsächlich alle einlaufen lässt, ist die EU, allen voran Deutschland und Frankreich, sofort gefordert. Verursacherprinzip und so.

    Falls das nicht geschieht und die Lega die Deutungshoheit behält, werden sie die nächsten Wahlsieger. Natürlich nur, wenn bis dann keine wichtigeren Themen aufblühen. Spannend auf jeden Fall.
  • Celeste65 02.09.2019 14:37
    Highlight Highlight Habe genug von diesen schiffen...sollen sie nach deutschland schippern...in 1 woche sind sie sicher dort und somit weniger lang auf dem meer.
  • Turicum04 02.09.2019 11:16
    Highlight Highlight Die Schweiz soll nun ihre humanitäre Verpflichtungen eingehen und alle in Sizilien gestrandeten Schutzsuchenden aufnehmen. Vom reichsten Land der Welt kann man mehr erwarten, sonst sind die PolitikerInnen bei den nächsten Wahlen nicht mehr wählbar! Die Bonzen müssen eben ihre Schatullen mehr öffnen!
    • Mutbürgerin 02.09.2019 11:42
      Highlight Highlight Alle Länder sind verschuldet. Es gibt keine reichen Länder.
    • Roterriese #DefendEurope 02.09.2019 12:33
      Highlight Highlight Ne du, dass lassen wir mal. Oder nimmst du sie bei dir auf?
    • Fairness 02.09.2019 12:48
      Highlight Highlight Schutzsuchnden? Irrtümlicherweise Reichtumsuchenden ...
    Weitere Antworten anzeigen
  • P. Silie 02.09.2019 11:05
    Highlight Highlight Die EU sollte sich was schämen! Seit dem deutschen Willkommensruf im Jahr 2015 hat sie es nicht geschafft auch nur ansatzweise eine Lösung zu präsentieren.

    Ich bin für eine direkte Luftbrücke Libyen - Deutschland um allen weiteres Leid zu ersparen.

Die Italiener in der Schweiz – eine Geschichte in 5 Akten

Sie sind es, um die es am 12. Februar am meisten geht: Wenn wir über die erleichterte Einbürgerung der dritten Ausländergeneration abstimmen, sind Personen mit italienischen Wurzeln die deutlich grösste Gruppe, die vom Ausgang der Abstimmung betroffen ist. 58 Prozent sind es, mehr als alle anderen Nationalitäten zusammen. 

Heute sind die «Italos» beliebt. Zumal in der Deutschschweiz, wo man auf diesen Schuss mediterraner Lebensfreude, den man wohl nicht zu Unrecht ihrem Einfluss …

Artikel lesen
Link zum Artikel