International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Rettungsschiff Eleonore darf nach Italien



Das deutsche Rettungsschiffs «Eleonore» darf nach Angaben der Hilfsorganisation Mission Lifeline doch in Italien anlegen. Die Finanzpolizei habe die Erlaubnis gegeben, sagte deren Sprecher Axel Steier am Montag.

Die Twitter-Seite von Bord, Seegezwitscher, berichtete, das Schiff dürfe in den Hafen von Pozzallo auf Sizilien einlaufen und die geretteten Menschen könnten an Land gehen. Danach werde die Kontrolle des Schiffes übernommen für weitere Ermittlungen.

Der deutsche Kapitän Claus-Peter Reisch war zuvor trotz eines Verbots der italienischen Regierung in nationale Gewässer gefahren und hatte den Notstand ausgerufen. Dieser Beschluss sei wegen eines schweren Gewittersturms ergriffen worden, teilte Mission Lifeline mit. «Auf Deck sind alle derzeit schutzlos auf dem viel zu kleinen Schiff.

An Bord sind rund 100 Flüchtlinge, die vor etwa einer Woche gerettet wurden, während ihr Boot am Sinken gewesen sei, berichtete Mission Lifeline. Die »Eleonore« ist ein Sportboot, das als Motorjacht unter deutscher Flagge fährt. Italien hatte für die »Eleonore« vergangene Woche ein Landeverbot erteilt.

Auch weitere Schiffe warten

Auf die Landung warten auch noch 31 Flüchtlinge an Bord des italienischen Rettungsschiffes «Mare Jonio» vor der Insel Lampedusa. Drei kranke Flüchtlinge durften am Sonntagabend das Schiff verlassen und konnten auf Lampedusa landen. Auch 13 Flüchtlinge an Bord des Schiffes «Alan Kurdi» hoffen auf eine baldige Landung in Italien.

Indes sind Dutzende Tunesier an Bord eines Holzbootes auf Lampedusa eingetroffen. Sie konnten die Kontrollen der Küstenwache umgehen und landeten direkt auf der Insel. Die genaue Zahl der eingetroffenen Migranten war vorerst noch nicht bekannt, berichteten italienische Medien.

Salvini unzufrieden

Noch-Innenminister Matteo Salvini, Chef der rechten Lega, beklagte die zunehmende Zahl von NGO-Schiffen im Mittelmeer. Zehn Rettungsschiffe seien in diesen Stunden im Mittelmeer unterwegs, kritisierte Salvini in einem Interview mit dem Radiosender «Radio 24» am Montag.

Er beklagte eine Abwendung von seiner Einwanderungspolitik der «geschlossenen Häfen», sollte eine neue Regierung aus der bisher regierenden Fünf Sterne-Bewegung und den oppositionellen Sozialdemokraten (PD) zustande kommen. (aeg/sda/apa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Private Seenotretter im Mittelmeer

Rettungsschiff «Open Arms» hat angelegt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Geiwetschteiler 02.09.2019 18:18
    Highlight Highlight Wenn die Amerikaner ihren zweiten Zusatzartikel aushöhlen, um auf ihre Knarren zu beharren läuft die Gesellschaft Sturm.
    Aber wenn Schlepper (alias NGO) das Seerecht aushöhlen ist alles in bester Ordnung...
  • Celeste65 02.09.2019 14:37
    Highlight Highlight Habe genug von diesen schiffen...sollen sie nach deutschland schippern...in 1 woche sind sie sicher dort und somit weniger lang auf dem meer.
  • Turicum04 02.09.2019 11:16
    Highlight Highlight Die Schweiz soll nun ihre humanitäre Verpflichtungen eingehen und alle in Sizilien gestrandeten Schutzsuchenden aufnehmen. Vom reichsten Land der Welt kann man mehr erwarten, sonst sind die PolitikerInnen bei den nächsten Wahlen nicht mehr wählbar! Die Bonzen müssen eben ihre Schatullen mehr öffnen!
    • Nonne 02.09.2019 11:42
      Highlight Highlight Alle Länder sind verschuldet. Es gibt keine reichen Länder.
    • Watson - die Weltwoche der SP 02.09.2019 12:33
      Highlight Highlight Ne du, dass lassen wir mal. Oder nimmst du sie bei dir auf?
    • Fairness 02.09.2019 12:48
      Highlight Highlight Schutzsuchnden? Irrtümlicherweise Reichtumsuchenden ...
    Weitere Antworten anzeigen
  • P. Silie 02.09.2019 11:05
    Highlight Highlight Die EU sollte sich was schämen! Seit dem deutschen Willkommensruf im Jahr 2015 hat sie es nicht geschafft auch nur ansatzweise eine Lösung zu präsentieren.

    Ich bin für eine direkte Luftbrücke Libyen - Deutschland um allen weiteres Leid zu ersparen.

Interview

50 Jahre Schwarzenbach-Initiative: «In einem anderen Land wäre das nicht möglich gewesen»

Vor 50 Jahren scheiterte James Schwarzenbach mit seiner Überfremdungs-Initiative knapp an der Urne. Im Interview sagt Migrationsforscher Gianni D'Amato, wie es zur historischen Abstimmung gekommen war und wie sie die Schweiz veränderte.

Herr D’Amato, die Proteste gegen rassistische Gewalt in den USA sind auch bei uns angelangt. Hat die Schweiz ein Rassismusproblem? Gianni D'Amato: In der Schweiz war Rassismus schon immer ein Problem. Nur weigert man sich oft, das anzuerkennen. Obwohl es eine Kommission gegen Rassismus und die Fachstelle zur Bekämpfung von Rassismus und seit 1994 ein Anti-Rassismus-Gesetz gibt, ist es noch immer ein mit Scham behaftetes Thema, das nicht offensiv angegangen wird. Aber ich würde die …

Artikel lesen
Link zum Artikel