International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

15-Jähriger fällt bei Selfie-Aktion in Lüftungskanal und stirbt

16.09.18, 12:59 16.09.18, 15:25

Bei einer waghalsigen Aktion auf dem Dach eines Einkaufszentrums im norditalienischen Sesto San Giovanni ist ein 15-Jähriger ums Leben gekommen. Freunde des Jungen sagten der Polizei, sie seien am Samstagabend auf das Dach gestiegen, um ein Selfie zu machen, wie die Nachrichtenagentur Ansa am Sonntag berichtete.

Als sie von Sicherheitsleuten entdeckt wurden, wollten sie sich aus dem Staub machen. Dabei sei der 15-Jährige in einen Lüftungskanal und meterweit in die Tiefe gefallen.

Die Feuerwehr sprach auf Twitter von einer «dramatischen Rettung», die stundenlang gedauert habe. Der Jugendliche starb wenig später im Spital.

(sda/dpa)



Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

4
Um mit zu diskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
Hier gehts zu den Kommentarregeln.
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Urs-77 16.09.2018 15:31
    Highlight Ist echt schlimm wenn man wegen eines doofen Bildes sterben muss. Und ich bin mir sicher, dass wir alle von Glück reden können, wenn wir die 25-Jahre-Marke knacken und etwas ruhiger und vernünftiger werden.
    Die meisten Jugendlichen tun Dinge, bei denen man sterben könnte. Glücklich, der nicht stirbt.
    11 21 Melden
    600
    Hier gehts zu den Kommentarregeln.

Rüstungsfirma droht mit Wegzug aus der Schweiz – Bundesrat zwischen den Fronten

Hinter der heftigen Diskussion um Exportgesetze stehen Millionen-Ausfuhrprojekte der Schweizer Industrie. Rheinmetall will nun gelockerte Schweizer Exportregeln, sonst droht das Aus.

Schon über 42'000 Personen haben sich bis gestern auf einer Kampagnen-Plattform eingetragen und zugesagt, je vier Unterschriften für die «Korrektur-Initiative» beizusteuern. Damit kämen theoretisch schon über 160'000 Unterschriften für die von GLP, BDP, EVP, Grünen und SP, kirchlichen Kreisen und Nichtregierungsorganisationen angedrohte Initiative zusammen.

Diese soll lanciert werden, sofern der Bundesrat nicht auf seinen Entscheid zurückkommt, künftig Waffenexporte in Bürgerkriegsländer zu …

Artikel lesen