International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06887918 Tourists are seen next to the world-famous Trevi Fountain during a hot and muggy day in Rome, Italy, 14 July 2018. The Italian Health Ministry issued on 13 July, a heat alert for eight Italian cities over the weekend, warning that temperature in Rome would hit 36 degrees Celsius.  EPA/GIUSEPPE LAMI

Der Trevi-Brunnen in Rom ist ein beliebtes Selfie-Sujet.  Bild: EPA/ANSA

Schlägerei zwischen Familien am Trevi-Brunnen wegen Selfie



Der Streit zweier ausländischer Touristinnen um den besten Platz für ein Selfie am Trevi-Brunnen in Rom ist in einer Rauferei der jeweiligen Familien geendet. Die Polizei musste eingreifen.

Die beiden Frauen wurden angezeigt, berichtete die römische Tageszeitung «Il Messaggero» am Freitag. Eine 18-jährige Niederländerin und eine 44-jährige Italo-Amerikanerin gerieten in Streit, weil jede den Vorrang zu einer für Selfies besonders günstigen Stelle vor dem Trevi-Brunnen haben wollte.

Die beiden beschimpften sich und begannen, aufeinander einzuschlagen. Ihre Familien griffen ein, insgesamt waren acht Personen involviert, berichtete das Blatt. Die beiden Familien wurden zur Polizeizentrale gebracht. Die Touristinnen, die den Streit begonnen hatten, wurden angezeigt.

Der Massentourismus auf dem kleinen Platz vor dem Trevi-Brunnen wächst immer mehr. Daher will die Stadt Rom einen geregelten Zugang zum Platz testen. Damit soll die Dränglerei vor einer der beliebtesten Sehenswürdigkeiten der Ewigen Stadt vermieden werden. Von 9 bis 24 Uhr will die Polizei bei besonders starkem Andrang die Zahl der Besucher einschränken.

Der Brunnen zählt mit dem Kolosseum und der Spanischen Treppe zu den Wahrzeichen der italienischen Hauptstadt. Weltbekannt wurde er einst durch den Film «La dolce Vita» («Das süsse Leben») von Federico Fellini mit der nachts im Brunnen badenden Anita Ekberg.

epa06887919 Tourists are seen next to the world-famous Trevi Fountain during a hot and muggy day in Rome, Italy, 14 July 2018. The Italian Health Ministry issued on 13 July, a heat alert for eight Italian cities over the weekend, warning that temperature in Rome would hit 36 degrees Celsius.  EPA/GIUSEPPE LAMI

Wer in die Ewige Stadt zurückkehren möchte, muss eine Münze über die Schulter in den Brunnen werfen.  Bild: EPA/ANSA

Jeder Tourist, der sichergehen möchte, in die Ewige Stadt zurückzukehren, muss einem Aberglauben zufolge eine Münze über die Schulter in den Trevi-Brunnen werfen. Mit drei Millionen Besuchern pro Jahr zählt er zu den meistbesuchten Sehenswürdigkeiten der Welt. (sda/apa)

«Kauft kein Plastik» – Formel 1 Star säubert Bucht auf Mykonos

abspielen

Video: watson/nico franzoni

Das könnte dich auch interessieren:

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • TanookiStormtrooper 10.08.2018 18:42
    Highlight Highlight 18 jährige Niederländerin oder 44 jährige Amerikanerin... wer hat wohl den streit begonnen? Meine Erfahrung mit Ami-Touristen lässt mich auf letztere wetten... Wer zieht mit? 😜
    • Al Paka 11.08.2018 07:28
      Highlight Highlight 18 jährig und Niederländerin ist aber auch eine gute Combo. 😛
  • N. Y. P. D. 10.08.2018 17:33
    Highlight Highlight Frauen in Burkas habe ich noch nie mit Selfie - Sticks gesehen.
    Die sind nicht so Selfieversessen wie diese Touristinnen.

    #humornichtgleichdurchstarten
    • TanookiStormtrooper 10.08.2018 18:39
      Highlight Highlight Ich spiele ja ungern den Spielverderber, aber ich habe tatsächlich mal eine mit Selfiestick gesehen. Hat eine grosse Reihe fragen aufgeworfen: Woher wissen Freunde, dass das wirklich sie ist? Und allen voran: Warum kaufe ich mir keine Burka und mache an allen Touri-Orten Europas Selfies und verkaufe sie dann teuer an saudische Frauen?
    • N. Y. P. D. 10.08.2018 22:01
      Highlight Highlight Clever !

      Wer vermutet schon einen Mann unter einer Burka.

      Du solltest diese Idee gross aufziehen. Kohle scheffeln. Watson übernehmen. Und dann eine Mitarbeiterin endlich zwingen das längst überfällige Wein doch zu machen.


      @TanookiStormtrooper, falls die Frau mit der Burka ein Selfie gemacht hat, hast Du vermutlich ihren kleinen Sohn daneben übersehen.
  • Al Paka 10.08.2018 14:42
    Highlight Highlight Schöne neue Welt... 🤦🏻‍♂️
    • fabsli 10.08.2018 16:19
      Highlight Highlight Weil früher war alles besser.
    • Al Paka 10.08.2018 16:52
      Highlight Highlight Das meine ich nicht einmal, kann sein.
      Ich finde es war anders.

      Es bezieht sich mehr auf diese Aussage:

      „weil jede den Vorrang zu einer für Selfies besonders günstigen Stelle vor dem Trevi-Brunnen haben wollte.“

Eine Geschichte wie ein Agenten-Krimi: Salvini, die Rakete und ein Ex-Ruag-Mitarbeiter

Gewehre, Munition und eine knapp vier Meter lange Luft-Luft-Rakete wurden Anfang Woche im Dunstkreis des rechtsradikalen Milieus Norditaliens gefunden. Drei Personen wurden bis anhin verhaftet, darunter ein Schweizer, der jahrelang für die Schweizer Rüstungsindustrie tätig gewesen sein soll.

Die Geschichte könnte der Feder von Ian Fleming entsprungen sein. Nur ein James Bond fehlt bis jetzt noch. Sonst ist alles dabei: Bösewichte, Waffenhandel und ein hoher Politiker, der behauptet, man wolle ihn umbringen. Aber der Reihe nach. Als die italienische Polizei Anfang Woche stolz vor einer Luft-Luft-Rakete posierte, die sie in einem Hangar in der Lombardei sichergestellt hatte, ging es nicht lange und der italienische Innenminister Matteo Salvini meldete sich zu Wort.

Die Rakete sei für …

Artikel lesen
Link zum Artikel