International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Diese Hände müssen gegen den Willen der Venezianer weg



Seit einem Jahr ist sie ein Magnet für Venezianer und Touristen: Die Installation des italienischen Künstlers Lorenzo Quinn - zwei riesige weisse Hände, die aus dem Canal Grande ragen und ein Haus halten. Jetzt muss sie jedoch entfernt werden.

Bild: Lorenzo Quinn

Die neun Meter grosse Skulptur ist inzwischen so beliebt, dass die Eigentümer des Hotels und viele Venezianer auf ihren Verbleib drängen. Bild: Lorenzo Quinn

Quinn, Sohn des verstorbenen US-Schauspielers Anthony Quinn und der Venezianerin Jolanda Addolori, hatte die Skulptur «Support» entworfen, um mit den Riesenhänden an dem Luxushotel «Ca' Sagredo» auf den Klimawandel aufmerksam zu machen, der durch ansteigende Wasserstände auch historische Bauten in Venedig gefährdet. Dem 51-Jährigen dienten die Hände eines seiner drei Kinder als Modell.

Quinn will Venedig die Hände schenken

Die Arbeit war eine der vielen Installationen, die am Rande der Biennale im vergangenen Jahr um die Aufmerksamkeit der Besucher buhlten. Die neun Meter grosse Skulptur ist inzwischen so beliebt, dass die Eigentümer des Hotels und viele Venezianer auf ihren Verbleib drängen.

Quinn erklärte sich bereit, der Stadt Venedig seine Installation zu schenken. Der venezianische Denkmalschutz bleibt jedoch hart. Das Werk sei als temporäre Installation gedacht und könne nicht ständig an einem historischen Palazzo angebracht bleiben. Fazit: Die Hände müssen jetzt weg.

Livorno zeigt Interesse

Am kommenden Montag sollen die Hände abtransportiert und nach Barcelona gebracht werden , wo man sie restaurieren wird. Danach ist ihr Schicksal ungewiss. Quinn hofft, dass sie nach Venedig zurückkehren können. «Wichtig ist jedenfalls, dass die Botschaft, die die Installation entsenden will, begriffen worden ist: Venedig ist so zerbrechlich, dass es von Kinderhänden gestützt werden muss», sagte Quinn.

Der Bürgermeister von Livorno, Filippo Nogarin, erklärte sich bereit, Quinns Riesenhände zu übernehmen. Dem Künstler sollen einige historischen Gebäude in der toskanischen Hafenstadt vorgeschlagen werden, an denen die Hände angebracht werden könnten. (whr/sda/apa)

Augenblicke – Bilder aus aller Welt

Albert Giacometti und Francis Bacon vereint

abspielen

Video: srf/SDA SRF

Das könnte dich auch interessieren:

Zwangsschulfrei wegen Masern: Schon 12 Fälle an Steiner-Schule – warum das kein Zufall ist

Link zum Artikel

Ihr spinnt! Wieso trinkt ihr im Restaurant kein Leitungswasser?

Link zum Artikel

Diese Schweizerin trug 365 Tage lang dasselbe Kleid

Link zum Artikel

Hinter den Kulissen von «Game of Thrones» haben sich alle lieb. Hier 15 Beweis-Bilder!

Link zum Artikel

Und jetzt: Die fiesen Sex-Fails der watson-User! 🙈

Link zum Artikel

Hier kommt ein Feel-Good-Dump für alle, die ein bisschen Aufmunterung gebrauchen können

Link zum Artikel

27 Sprüche, die zeigen, dass wir unbedingt auch Jahrbücher in den Schulen brauchen

Link zum Artikel

«Breaking Bad» kommt zurück – dazu die 10 besten Zitate von Jesse Pinkman

Link zum Artikel

Die Post lässt sich ein bisschen hacken – und macht sich zum Gespött der Hacker

Link zum Artikel

Sorry, aber wir müssen wieder über Trump und Faschismus reden

Link zum Artikel

«Eine Hure zu sein, war oft top», sagt Virginie Despentes aus Erfahrung

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Chanel bestätigt: Karl Lagerfeld ist tot

Die Modewelt verliert eine ihrer grössten Ikonen: Designer Karl Lagerfeld ist tot. Dies teilte Chanel in Lagerfelds Geburtsstadt Hamburg mit, nachdem diverse französische Medien seinen Tod gemeldet hatten.

Der Deutsche sei am Montagabend als Notfall ins Amerikanische Krankhaus in Paris eingeliefert worden, wo er am Dienstagmorgen starb. Die Todesursache ist noch unklar.

Um sein genaues Geburtsjahr ranken sich diverse Legenden – gerne auch gesponnen vom Designer selbst. Gemeinhin gilt aber der …

Artikel lesen
Link zum Artikel