International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Camorra setzt Kinder als Drogenhändler in Neapel ein – 45 Mitglieder festgenommen

17.01.17, 14:06 17.01.17, 15:04


45 Mitglieder eines Clans der Camorra, der Mafia in Neapel, sind unter dem Verdacht des Drogen- und Waffenhandels sowie der Erpressung festgenommen worden. Sie sollen Kinder zum Portionieren und Verkaufen von Kokain benutzt haben.

epa05721375 A handout photo made available by the Polish Central Bureau of Police Investigation (CBSP) on 16 January 2017 shows a member of the Italian Camorra being arrested by the Central Bureau of Investigation, in Krakow, Poland. A 52-year-old suspect, who was only identified as Luigi B., was caught by the Polish special group 'shadow hunters', the CBSP's anti-terrorist group assisted by Italian Carabinieri in a Krakow restaurant. He was wanted since 2013. (Editors note: Faces pixelated by source)  EPA/CBSP POLICJA / HANDOUT POLAND OUT HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Ein Mitglied des Camorra-Clans wird von der Polizei abgeführt.  Bild: EPA/CBSP

Die Festnahmen betrafen mehrere Mitglieder des Camorra-Clans Elia, welche die kriminellen Geschäfte im Zentrum Neapels kontrollieren, wie die Carabinieri mitteilten. Auch mehrere Frauen gehörten dem Clan an, hiess es.

In Neapel ist die Jugendkriminalität ein besorgniserregendes Phänomen. «Baby Gangs» mit sehr jungen Mafiosi hätten die altgedienten «Paten» verdrängt, sagen Ermittler. Die jungen Kriminellen seien unberechenbar, aggressiv und zu allem bereit, um zu Geld und Macht zu gelangen. (gin/sda/apa)

Das könnte dich auch interessieren:

Diese Frauen haben etwas zu sagen – und der SVP wird dies nicht gefallen

Wieso, verdammt, find ich mich ein Leben lang hässlich?

«Dünne Menschen sind Arschlöcher»

Jetzt kommt das Gratis-Internet in den Zügen – es sei denn, du bist Swisscom-Kunde

In der Schweiz leben 2 Millionen Ausländer – aber aus diesen 3 Ländern ist kein einziger

Norilsk no fun? «Im Gegenteil», sagt Fotografin Elena Chernyshova

Wenn Instagram-Posts ehrlich wären – in 7 Grafiken

Wir haben Schweizer Eishockey-Stars verunstaltet – erkennst du sie trotzdem?

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • A7-903 17.01.2017 15:32
    Highlight > Die jungen Kriminellen seien unberechenbar, aggressiv und zu allem bereit, um zu Geld und Macht zu gelangen.

    Das ist wohl die Kehrseite wenn man einen Grossteil der alten Garde hinter schwedische Gardinen bringt. Dafür sind die jungen dann unerfahren genug damit sie Fehler machen und so schneller as dem Verkehr gezogen werden können.

    Bin aber trotzdem für völlige Entkriminalisierung bei Genussmitteln jeglicher Couleur. Würde mehr helfen um solchen Organisationen den Boden zu entziehen.
    19 1 Melden

Ein italienisches Dorf half Flüchtlingen und wurde dafür bestraft – ein Erlebnisbericht

Das kalabrische Dorf Riace galt als Vorbild für eine erfolgreiche Migrationspolitik – bis Italiens Innenminister Matteo Salvini genug hatte und den Bürgermeister verhaften liess. Erinnerungen an einen Besuch im August.

Ganz Italien schaut derzeit nach Riace, einem 2000-Seelen-Dorf inmitten der hügeligen Landschaft von Kalabrien. 20 Jahre lang nahm deren Bürgermeister Domenico Lucano Flüchtlinge auf, gab ihnen Häuser, eine Arbeit, Italienischkurse. Riace half damit nicht nur den Migranten, sondern auch sich selbst. Denn wie so viele Dörfer in Süditalien litt es an der Abwanderung ihrer Bewohner in den Norden. Mit der Ansiedlung der Flüchtlinge fand Bürgermeister Lucano neue Besitzer der verlassenen …

Artikel lesen