International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ärger im Paradies: Italiens Robinson Crusoe muss seine Traum-Insel verlassen



Seit knapp 30 Jahren lebt Mauro Morandi auf einer einsamen Insel vor Sardinien – jetzt soll er nach dem Willen der Behörden seine Heimat verlassen. Doch der moderne Robinson Crusoe will auf seinem Eiland bleiben. Er hat keine Lust auf die moderne Gesellschaft.

Der heute 79-Jährige war 1989 mit drei Freunden und seiner Freundin auf dem Weg Richtung Pazifik auf der Mittelmeerinsel Budelli hängengeblieben, wie er dem italienischen Sender Radio 24 am Mittwoch sagte. «Ich wollte dieser Gesellschaft entkommen, die ich nicht mag, und auf einer einsamen Insel im Pazifik leben», so Morandi. «Ich fand mein Polynesien hier.»

Im Januar 2019 werde man den Mann, den die italienischen Medien als modernen Robinson Crusoe beschreiben, zum Verlassen der Insel auffordern, hatte der Chef des Nationalparks La Maddalena, Fabrizio Fonnesu, der Tageszeitung «Corriere della Sera» (Dienstag) gesagt. Man werde aber versuchen, auch in Zukunft mit dem 79-Jährigen zusammenzuarbeiten.

Der ehemalige Sportlehrer Morandi und seine Freunde hatten zunächst die Aufgaben des Inselhüters übernommen, der von Budelli weg wollte. Zwei der Freunde sowie seine Freundin hatten die Insel bald wieder verlassen. Der dritte Freund blieb, starb aber 1993. Im Jahr 2014 wurde die Insel Budelli dann Teil des Nationalparks der Inselgruppe La Maddalena.

Auf Facebook schrieb Morandi am Dienstag, er habe noch keinen Räumungsbescheid erhalten. Doch habe er keine Absicht, in seine Heimatstadt Modena im Norden Italiens zurückzukehren. «Meine Tage mit Kartenspielen im Café oder im Kegelclub zu verbringen, das ist nichts für mich», sagte Morandi der Zeitung «Il Resto del Carlino». (aeg/sda/dpa)

Eine Party für eine 67-jährige Schildkröte

abspielen

Video: srf

Alle Welt behauptet, die Schweiz sei für Touristen eine Traumdestination. Von wegen!

27 Fotos, die beweisen, dass Winti die hässlichste Stadt der Schweiz ist

Link zum Artikel

30 Fotos, die beweisen, wie überbewertet Bern ist

Link zum Artikel

21 Gründe, NICHT in die Schweiz zu reisen ;-)

Link zum Artikel

25 Fotos, die beweisen, wie überbewertet Luzern eigentlich ist

Link zum Artikel

30 Fotos, die beweisen, wie überbewertet Zürich ist

Link zum Artikel

24 Fotos, die beweisen, wie überwertet das Appenzellerland ist 😉

Link zum Artikel

27 Fotos, die beweisen, wie überbewertet Basel ist 😉

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen

2019 und das Sterben geht weiter – das musst du zur Situation auf dem Mittelmeer wissen   

Der Notruf ging am Freitagmorgen ein. Ein Aufklärungsflugzeug sichtete das leckende Gummiboot 45 Seemeilen vor der Küste Libyens und kontaktierte die Küstenwachen in Italien, Tunesien und Libyen.

Italien erklärte daraufhin Libyen für zuständig, die libysche Küstenwache schickte ein Schiff los, das aber nach kurzer Zeit wegen eines Motorschadens wieder umdrehen musste. In der Folge antwortete die libysche Notfallzentrale laut NGOs nicht mehr.

Das Schlauchboot ging am Freitagnachmittag in den …

Artikel lesen
Link zum Artikel