International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06873708 Flood by heavy rain damage a residential district in Hiroshima, Hiroshima Prefecture, western Japan, 08 July 2018. Heavy rainfall killed 81 people and missing 58 people at least in southwestern and western Japan, public television reported on 08 July 2018. Japan Meteorological Agency has warned record rainfall on 06 July for flooding, mudslides in southwestern and western Japan through 08 July and issued emergency weather warnings to six prefectures. In nine prefectures in western and southwestern Japan,  authorities issued evacuation orders to more than for million of people in southwestern and western Japan.  EPA/JIJI PRESS JAPAN OUT  EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Das Ausmass der Katastrophe wird erst langsam sichtbar. Eine der betroffenen Regionen in West-Japan ist Hiroshima. Bild: EPA/JIJI PRESS

Schlimmstes Unwetter in Japan seit Jahrzehnten fordert über 140 Tote

10.07.18, 04:12 10.07.18, 06:46


Die Zahl der Toten der verheerenden Regenfälle in Japan ist auf mindestens 141 gestiegen. Mindestens zehn Menschen würden noch vermisst, sagte Regierungssprecher Yoshihide Suga am Dienstag. Örtlichen Medien zufolge werden noch dutzende Menschen vermisst.

Es ist bereits jetzt die höchste Opferzahl durch Regenfälle in Japan seit mehr als drei Jahrzehnten. Ende vergangener Woche hatten heftige Regenfälle im Westen und Zentrum Japans schwere Überschwemmungen und Erdrutsche verursacht. Viele Einwohner mussten sich auf die Dächer ihrer Häuser retten.

Seit das Wasser in den überschwemmten Gebieten langsam zurückgeht, suchen Rettungskräfte, darunter Polizisten und Soldaten, in den betroffenen Orten nach Überlebenden und möglichen weiteren Opfern. Das Ausmass der Katastrophe wird erst langsam sichtbar, da der Einsatz in zuvor von der Aussenwelt abgeschnittenen Gebieten erst jetzt beginnen kann. Nach Regierungsangaben sind mehr als 70'000 Helfer an dem Einsatz beteiligt.

Regierungschef Shinzo Abe hatte eine für diese Woche geplante Auslandsreise wegen der Unwetter abgesagt. Er wird in den kommenden Tagen in den betroffenen Gebieten erwartet. (sda/afp)

Schwere Unwetter in Japan: Duzende Tote und Vermisste

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Ein Sprint über 42.195 Kilometer: Wie kann ein Mensch so schnell sein?

Du fängst also an zu studieren? Diese 7 Überlebenstipps wirst du brauchen

präsentiert von

Viraler Post: Nein, du siehst auf Facebook nicht nur 25 Freunde

Insgesamt leben mehr Männer als Frauen auf der Welt – aber wie sieht's pro Land aus?

Ein Pausen-Rücktritt, zwei One-Hand-Catches und 6½ weitere NFL-Highlights des Wochenendes

Ist diese Familie der schlimmste Drogen-Dealer der USA? 

Studentin ist auf dem Weg zum ganz grossen Coup – dann kommt diese knifflige Frage

Warum beim Hurrikan «Florence» das Worst-Case-Szenario droht

Von Mimose zu Mimose: Ein offener Brief

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Supertaifun «Mangkhut» nimmt Kurs auf die Philippinen + Riesige Flutwellen erwartet

Die Philippinen haben sich am Freitag unter Hochdruck auf die Ankunft des gefährlichen Supertaifuns «Mangkhut» vorbereitet. Tausende Bewohner flohen aus den Küstengebieten im Norden der Inselgruppe.

Auf der Hauptinsel Luzon vernagelten Ladenbesitzer und Bewohner die Fenster ihrer Häuser und befestigten Dächer, damit diese im Sturm nicht weggeweht werden.

Meteorologen erwarten, dass der bislang stärkste Taifun dieses Jahres mit bis zu 255 Stundenkilometer starken Windböen über die Philippinen …

Artikel lesen