International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Japan erhängt zwei Todeskandidaten – trotz internationaler Kritik



Ungeachtet internationaler Kritik hat die Regierung Japans erneut zwei Todesurteile vollstrecken lassen. Die zwei verurteilten Mörder Teruhiko Seki und Kiyoshi Matsui wurden am Dienstag erhängt, wie das Justizministerium in Tokio mitteilte.

Seit Amtsantritt des rechtskonservativen Ministerpräsidenten Shinzo Abe im Dezember 2012 sind damit bereits 21 Menschen hingerichtet worden. Japan, die drittgrösste Wirtschaftsnation der Welt, gehört zu den wenigen Industrieländern, die noch an der Todesstrafe festhalten.

FILE - This Aug. 27, 2010 file shows the main gallows of the Tokyo Detention Center in Tokyo. Japan executed by hanging two people on Friday, Dec. 18, 2015, including one who was convicted by a jury trial for the first time under a new system that began six years ago. The two men were Sumitoshi Tsuda, convicted of killing three people in 2009, and Kazuyuki Wakabayashi, convicted of killing a woman and her daughter in 2006. The Justice Ministry said that Tsuda, 63, was put to death in a Tokyo facility, while Wakabayashi was executed in Sendai, northeastern Japan, early Friday. (Kyodo News via AP, File) JAPAN OUT, MANDATORY CREDIT

Blick in den Hinrichtungsraum eines Tokioter Gefängnis Bild: AP/Kyodo News

Seki war wegen der Ermordung von vier Menschen im Jahr 1992 zum Tode verurteilt worden. Zum Tatzeitpunkt war er 19 Jahre alt und damit nach japanischem Recht noch minderjährig. Volljährig wird man in Japan mit 20 Jahren. Medienberichten zufolge war es die erste Hinrichtung eines Verurteilten, der die Tat als Minderjähriger begangen hatte, seit 20 Jahren.

Menschenrechtsaktivisten prangern seit Jahren den Umgang mit Hinrichtungen sowie die Haftbedingungen in Japan an. Die Juristenvereinigung des ostasiatischen Landes hatte sich im vergangenen Jahr erstmals für die Abschaffung der Todesstrafe, die in Japan durch den Strang vollstreckt wird, bis 2020 ausgesprochen. In dem Jahr wird Japan Gastgeber der Olympischen Spiele in Tokio sein. (sda/dpa/afp)

Das war das Jahr 2017 in Karikaturen

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Die Geschichte zu diesem Foto mit Pogba ist wirklich unglaublich lustig

Link zum Artikel

Dieser Bündner Lokführer hat wohl gerade den besten Job der Welt

Link zum Artikel

«Der grösste Fehlentscheid der NFL-Geschichte» – und natürlich wieder Brady

Link zum Artikel

9 simple WhatsApp-Kniffe, die nicht jeder kennt

Link zum Artikel

Vor 50 Jahren: Als der Traum von der Schweizer Atombombe platzte

Link zum Artikel

Von frierenden Möpsen und fliegenden Vibratoren: Eine kleine Abrechnung mit Hollywood

Link zum Artikel

«Ken ist nur ihr schmuckes Anhängsel»: Soziologin über Geburtstagskind Barbie

Link zum Artikel

«Steigende Mieten!» – «Nur noch Beton!»: Das Streitgespräch zur Zersiedelungs-Initiative

Link zum Artikel

Ist die #10YearChallenge gefährlich? Die Fakten zum Internet-Phänomen

Link zum Artikel

Hunderte Millionen geklaute Zugangsdaten im Netz – so prüfst du, ob du gehackt wurdest

Link zum Artikel

3 Punkte: Wie Kritiker über den Reichen-Report motzen – und was davon zu halten ist

Link zum Artikel

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

13
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
13Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Haiderfroh 19.12.2017 17:54
    Highlight Highlight Die Todesstrafe ist eine vernünftige Sache:

    Sie ist gerecht. Sie senkt die Rückfallquote von Schwerstverbrechern garantiert auf 0%. Sie ist unschlagbar kostengünstig, wenn das Urteil am selben Tag verkündet und vollstreckt wird. Sie wirkt dabei nicht schlechter abschreckend als andere Strafen. Sie beugt Selbstjustiz vor. Sie ist viel humaner, als die lebenslange Verwahrung und langjährige Isolationshaft. Sie befriedigt das Gerechtigkeitsempfinden der Mehrheit der Bevölkerung viel besser.
    • Fabio74 19.12.2017 21:51
      Highlight Highlight Rache hat im Strafgesetz nichts zu suchen. Wenn der Staat mordert, wird er zum Mörder. Nach diesem Prinzip wer ist der nächste? Der Staatsanwalt oder der Richter? oder beide?
      und falls dummerweise halt der falsch liquidiert wurde, wars halt dann Pech?
    • olmabrotwurschtmitbürli 19.12.2017 22:00
      Highlight Highlight Ich bin mir zu 100 Prozent sicher, dass die vollzogene Todesstrafe auch bei Ihnen oder jeder anderen Person das Risiko einer zukünftigen Straftat auf Null senken würde.

      Abgesehen davon schlage ich vor, dass Sie versuchen, dem hiesigen zivilisatorischen Kulturkreis anzunähern.

  • COLD AS ICE 19.12.2017 11:14
    Highlight Highlight was spricht denn gegen die todesstrafe?
    das spart allen steuernzahler einen haufen geld.
    von mir aus sollte das grundsätzlich wieder eingeführt werden um mörder aus der welt zu schaffen. die haben es nicht verdient zu leben.
    • Ihr Kommentar hat 20min Niveau 19.12.2017 12:27
      Highlight Highlight Abgesehen davon dass dieser Kommentar an Pietätlosigkeit kaum zu überbieten ist stimmt nicht mal der Inhalt. Die Kosten für eine Hinrichtung sind in Industrieländern meist höher als würde der Verurteilte eine Lebenslange Haftstrafe verbüssen.
    • Dageka 19.12.2017 12:31
      Highlight Highlight Dann sollte man auch die hinrichten, die die Todesstrafe ausführen. Sind ja auch bloss Mörder.

      Und mit dem Tod tust du diesen Verbrechern einen Gefallen, wie man erst kürzlich bei Slobodan Praljak gesehen hat...
    • seventhinkingsteps 19.12.2017 12:48
      Highlight Highlight Die Todesstrafe ist teurer als lebenslange Haft.
    Weitere Antworten anzeigen
  • The Destiny // Team Telegram 19.12.2017 09:28
  • raues Endoplasmatisches Retikulum 19.12.2017 07:06
    Highlight Highlight Über 80% der Japaner unterstützen die Todesstrafe, die Chance für die die Abschaffung bis 2020 betragen also genau 0,0%.
    https://en.m.wikipedia.org/wiki/Capital_punishment_in_Japan
    • Fabio74 19.12.2017 10:29
      Highlight Highlight Sie Chancen sind da. Die Regierung muss einfach ein Strafgesetzbuch schaffen, dass ins 21. Jahrhundert passt. Sollte machbar sein
    • seventhinkingsteps 19.12.2017 12:49
      Highlight Highlight Irgendwo hat auch Demokratie ihre Grenzen denke ich

Brexit-Chaos? Ist den Börsen egal

Die deutliche Ablehnung des Brexit-Deals durch das britische Parlament bringt Anleger nicht aus dem Tritt. Dax und EuroStoxx50 hielten sich am Mittwoch kaum verändert bei 10'886 beziehungsweise 3072 Punkten.

Das Pfund Sterling verteidigte seine Kursgewinne vom Dienstagabend und kostete 1.2876 Dollar. Der Londoner Auswahlindex FTSE bröckelte dagegen ab. Die dort notierten Konzerne leiden üblicherweise unter einer Aufwertung der britischen Währung, weil sie einen Grossteil ihres Geschäfts im …

Artikel lesen
Link zum Artikel