International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Japan gedenkt der Opfer des Atombombenabwurfs auf Nagasaki



Mit einem neuerlichen Appell zur weltweiten Abschaffung der Atomwaffen ist in der japanischen Stadt Nagasaki der Opfer des Atombombenabwurfs vor 74 Jahren gedacht worden.

Nagasakis Bürgermeister Tomihisa Taue rief am Freitag bei einer Gedenkzeremonie die rechtskonservative Regierung seines Landes auf, dem Uno-Atomwaffenverbotsvertrag von 2017 beizutreten.

epa07763273 Taeko Yamauchi offers a prayer for her sister and other victims of the atomic bombing in front of the cenotaph at Ground Zero at Nagasaki Peace Park in Nagasaki, southwestern Japan, 09 August 2019. Nagasaki marks the 74th anniversary of the 1945 atomic bomb on 09 August 2019.  EPA/JIJI EDITORIAL USE ONLY/  NO ARCHIVES

Trauer am Ground Zero in Nagasaki. Bild: EPA

Dies hatte drei Tage zuvor schon sein Kollege in Hiroshima gefordert; die Stadt war ebenfalls Opfer einer US-Atombombe geworden. Doch Japans rechtskonservativer Ministerpräsident Shinzo Abe ging in seiner Rede am Gedenktag auf den Vertrag wieder nicht ein. Japan, das sich vom Atomwaffen- und Raketenprogramm Nordkoreas bedroht fühlt, steht unter dem atomaren Schutzschild seines heutigen Sicherheitspartners USA.

Um 11.02 Uhr (Ortszeit), dem Zeitpunkt, als am 9. August 1945 die von einem US-Bomber abgeworfene Atombombe «Fat Man» über der Stadt explodierte, legten die Teilnehmer der Gedenkveranstaltung eine Schweigeminute ein. Allein in Nagasaki wurden damals etwa 70'000 Menschen durch direkte Einwirkung getötet, 75'000 weitere verletzt.

Drei Tage zuvor hatten die USA bereits Hiroshima durch eine Atombombe mit geringerer Sprengkraft verwüstet. Unter dem Eindruck der Zerstörungen kapitulierte das Kaiserreich Japan am 15. August 1945. Hiroshima und Nagasaki wurden als die ersten von einer Atombombe verwüsteten Städte weltweit als Symbol für den Frieden bekannt. (sda/dpa)

Trinity: Die erste Atombombe

Nuklearkrieg, was bedeutet das eigentlich genau?

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • DemonCore 09.08.2019 12:48
    Highlight Highlight Die zivilen Opfer in Nagasaki und Hiroshima sind sehr zu bedauern. Auch schön wäre wenn Japan den Opfern in Korea, China, Indonesien, Burma, auf den Philippinen, dem heutigen Vietnam, Thailand und auf den pazifischen Inseln gedenken würde.

    Alleine in Nanking wurden innerhalb weniger Tage hundertausende Frauen, Kinder, Männer jeglichen Alters unterschiedslos und auf blutigste Art buchstäblich abgeschlachtet. Hunderttausende Frauen aus dem gesamten Herrschaftsbereich des Kaiserreichs Japan wurden jahrelang als Zwangsprostituierte versklavt.
    • redeye70 09.08.2019 19:34
      Highlight Highlight Deine Aussage zu Nanking überrascht mich ein wenig. Nicht mal die Nazis schafften es mit konventionellen Waffen mehrere Hunderttausend Menschen in wenigen Tagen abzuschlachten. Einzig der Einsatz von chemischen Kampfstoffen oder eben Atomwaffen hätten das Potenzial dazu. Hast du eine seriöse Quelle zu deiner Aussage?

      Was ich damit nicht sagen möchte ist, dass die Japaner keine Kriegsverbrechen begingen und enorme Massaker anrichteten. Es ist sehr irritierend, dass das pazifistische Japan bis heute noch keine richtige Entschuldigung herausbrachte dafür.
  • Feanor 09.08.2019 07:39
    Highlight Highlight Falsch, Japan wollte schon vor den Atombomben kapitulieren.
    • DemonCore 09.08.2019 12:44
      Highlight Highlight Nein, das stimmt nicht. Es gab Teile des Kabinetts und des dipl. Korps das eine Kapitulation vorschlug, konnte sich aber gegen die militärische Führung und Anhänger des Kaisertums nicht durchsetzen. Sogar nach dem Abwurf war der Entscheid zur Kapitulation nur nach Intervention des Kaisers selbst (und der Garantie des Fortbestehens des Kaisertums) möglich. Eine Offiziersverschwörung wollte noch am Tag der Kabinettsentscheidung einen Umsturz zwecks Fortführung des Krieges durchführen. Es starben in dieser Nacht noch ein gutes Dutzend Leute in und um den Palast.
  • Hans0815 09.08.2019 07:37
    Highlight Highlight "Unter dem Eindruck der Zerstörungen kapitulierte das Kaiserreich Japan am 15. August 1945."
    Das ist höchst umstritten bei Historikern, zum einen hatte ein flächenbombardement teils die grössere zerstörerische Wirkung als die A-bomben zum anderen und wahrscheinlich größerem grund für die Kapitulation vor den Amis wahr wohl die kriegsärklärung der Sowjets am 8. August 45.

Greta segelt los – und so sieht ihre Jacht aus

Die schwedische Klimaaktivistin Greta Thunberg hat sich an Bord einer Hochsee-Segeljacht auf den Weg in die USA gemacht. Gemeinsam mit den beiden Profiseglern Boris Herrmann und Pierre Casiraghi stach die 16-Jährige am Mittwoch im englischen Plymouth in See.

Die Jacht «Malizia» soll sie nun innerhalb von knapp zwei Wochen bis nach New York bringen. Nach einem Jahr der Klimaproteste in Stockholm und anderen Städten Europas will Thunberg ihren Einsatz gegen die Klimakrise in Übersee auf eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel