International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04148469 (FILE) A file handout image dated 05 January 2013 and made available by Sea Shepherd Australia 07 January 2013 showing three dead, protected Minke Whales on the deck of the Japanese Ship, Nisshin Maru in the Southern Ocean, Antarctica. A UN court in The Hague on 31 March 2014 halted Japan's much-criticized whaling programme, ruling that it contravenes a 1986 moratorium on whale hunting. Japan must end its 'research whaling' programme, the International Court of Justice (ICJ) said. Japan said the programme was for scientific research and permitted under international conventions. Australia had brought the case to the ICJ in 2010, charging that Japan was breaching international law by killing hundreds of whales every year for commercial purposes. Japan was “deeply disappointed” by the ruling, an unnamed government official was quoted by the Kyodo News agency as saying. But the official said Japan would stand by the ruling.  EPA/TIM WATTERS / SEA SHEPHERD AUSTRALIA / HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Tokio beklagte seit langer Zeit, dass es einigen Mitgliedsländern nur um Walschutz gehe und kämpfte vergeblich für Wiederzulassung der kommerziellen Jagd. Bild: EPA/SEA SHEPHERD AUSTRALIA

Japan will wieder mehr als 200 Wale jagen



Japan will bis zum Ende des Jahres 227 Wale töten. Dies gab das japanische Fischereiministerium am Montag zum Auftakt des Beginns der ersten kommerziellen Jagd auf die Meeressäuger seit 31 Jahren bekannt.

Am Tag zuvor war der Austritt Japans aus der Internationalen Walfangkommission (IWC) in Kraft getreten. Grund war Japans Frust über das seit 1986 geltende Walfang-Moratorium. Tokio beklagte seit langer Zeit, dass es einigen Mitgliedsländern nur um Walschutz gehe und kämpfte vergeblich für Wiederzulassung der kommerziellen Jagd.

epa04148467 (FILE) A file photograph dated 07 January 2006 and released by Greenpeace, showing the Yushin Maru, a factory ship in a Japanese whaling fleet, injuring a whale with it's first harpoon attempt. A UN court in The Hague on 31 March 2014 halted Japan's much-criticized whaling programme, ruling that it contravenes a 1986 moratorium on whale hunting. Japan must end its 'research whaling' programme, the International Court of Justice (ICJ) said. Japan said the programme was for scientific research and permitted under international conventions. Australia had brought the case to the ICJ in 2010, charging that Japan was breaching international law by killing hundreds of whales every year for commercial purposes. Japan was “deeply disappointed” by the ruling, an unnamed government official was quoted by the Kyodo News agency as saying. But the official said Japan would stand by the ruling.  EPA/KATE DAVISON/HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES *** Local Caption *** 00000400746611

Bild: EPA/GREENPEACE FILE

Jetzt macht das Japan auf eigene Faust. Das Land will sich aber auf seine territorialen Gewässer beschränken. Die bisherige Jagd in der Antarktis - nach offizieller Darstellung zu «wissenschaftlichen Zwecken» - will das asiatische Land aber einstellen. Insgesamt stehen 52 Zwergwale, 150 Brydewale und 25 Sei-Wale auf der Abschussliste, hiess es. (sda/dpa)

Die teuersten Ausblicke der Welt

Heftiger Waldbrand wütet in Spanien

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

«Wir wollen keine Zensur!» ruft der weisse heterosexuelle Mann

Link zum Artikel

Wenn der Schweizer Einbürgerungstest effizient wäre, würde er SO aussehen

Link zum Artikel

WEF 2020: Sommaruga trifft von der Leyen ++ Flughafen Zürich im Ausnahmezustand

Link zum Artikel

Super-Bowl-Knaller steht fest

Link zum Artikel

Siehst du öfters diesen Vogel? Das hat einen bestimmten Grund

Link zum Artikel

Teenie-Idol Billie Eilish (18!) macht Bond-Song. And WHY NOT? Könnte geil werden

Link zum Artikel

Weshalb sich Experten nach dem Freispruch der Klimaaktivisten an den Kopf fassen

Link zum Artikel

Der lange Weg des Daniele Sette zu seinen ersten Weltcup-Punkten – mit 27 Jahren

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Kreditkarten – so schützen uns die Karten-Detektive

Link zum Artikel

5 idiotische Menschentypen, die es im Leben einfacher haben als du

Link zum Artikel

Das Wahljahr hat begonnen und Donald Trump steht ziemlich gut da

Link zum Artikel

«Warum können viele Männer nicht mit einem Korb umgehen?»

Link zum Artikel

Grün wie die Hoffnung – hier kommt das erste Quizz den Huber im 2020!

Link zum Artikel

Déjà-vu für die Queen: Als eine geschiedene Amerikanerin den Briten ihren König stahl

Link zum Artikel

So viele Ordnungsbussen werden in Basel verteilt – und das sind die häufigsten Vergehen

Link zum Artikel

Tausende an Waffendemo in Virginia

Link zum Artikel

«Habe versucht, so cool wie möglich zu tun» – die Stimmen zu Rinnes rarem Goalie-Goal

Link zum Artikel

Sie war Junkie, Kult und Bitch – jetzt ist Elizabeth Wurtzel gestorben

Link zum Artikel

Ulrich Tilgner: «Die Amerikaner schiessen im Nahen Osten gerade Eigentor um Eigentor»

Link zum Artikel

Ein Shitstorm entlädt sich über Roger Federer – und Greta Thunberg ist mitschuldig

Link zum Artikel

Besser extra zu spät als nie: PICDUMP!

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

«Wir wollen keine Zensur!» ruft der weisse heterosexuelle Mann

510
Link zum Artikel

Wenn der Schweizer Einbürgerungstest effizient wäre, würde er SO aussehen

92
Link zum Artikel

WEF 2020: Sommaruga trifft von der Leyen ++ Flughafen Zürich im Ausnahmezustand

30
Link zum Artikel

Super-Bowl-Knaller steht fest

0
Link zum Artikel

Siehst du öfters diesen Vogel? Das hat einen bestimmten Grund

75
Link zum Artikel

Teenie-Idol Billie Eilish (18!) macht Bond-Song. And WHY NOT? Könnte geil werden

73
Link zum Artikel

Weshalb sich Experten nach dem Freispruch der Klimaaktivisten an den Kopf fassen

470
Link zum Artikel

Der lange Weg des Daniele Sette zu seinen ersten Weltcup-Punkten – mit 27 Jahren

3
Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Kreditkarten – so schützen uns die Karten-Detektive

30
Link zum Artikel

5 idiotische Menschentypen, die es im Leben einfacher haben als du

60
Link zum Artikel

Das Wahljahr hat begonnen und Donald Trump steht ziemlich gut da

90
Link zum Artikel

«Warum können viele Männer nicht mit einem Korb umgehen?»

326
Link zum Artikel

Grün wie die Hoffnung – hier kommt das erste Quizz den Huber im 2020!

71
Link zum Artikel

Déjà-vu für die Queen: Als eine geschiedene Amerikanerin den Briten ihren König stahl

28
Link zum Artikel

So viele Ordnungsbussen werden in Basel verteilt – und das sind die häufigsten Vergehen

171
Link zum Artikel

Tausende an Waffendemo in Virginia

20
Link zum Artikel

«Habe versucht, so cool wie möglich zu tun» – die Stimmen zu Rinnes rarem Goalie-Goal

7
Link zum Artikel

Sie war Junkie, Kult und Bitch – jetzt ist Elizabeth Wurtzel gestorben

9
Link zum Artikel

Ulrich Tilgner: «Die Amerikaner schiessen im Nahen Osten gerade Eigentor um Eigentor»

101
Link zum Artikel

Ein Shitstorm entlädt sich über Roger Federer – und Greta Thunberg ist mitschuldig

363
Link zum Artikel

Besser extra zu spät als nie: PICDUMP!

131
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

«Wir wollen keine Zensur!» ruft der weisse heterosexuelle Mann

510
Link zum Artikel

Wenn der Schweizer Einbürgerungstest effizient wäre, würde er SO aussehen

92
Link zum Artikel

WEF 2020: Sommaruga trifft von der Leyen ++ Flughafen Zürich im Ausnahmezustand

30
Link zum Artikel

Super-Bowl-Knaller steht fest

0
Link zum Artikel

Siehst du öfters diesen Vogel? Das hat einen bestimmten Grund

75
Link zum Artikel

Teenie-Idol Billie Eilish (18!) macht Bond-Song. And WHY NOT? Könnte geil werden

73
Link zum Artikel

Weshalb sich Experten nach dem Freispruch der Klimaaktivisten an den Kopf fassen

470
Link zum Artikel

Der lange Weg des Daniele Sette zu seinen ersten Weltcup-Punkten – mit 27 Jahren

3
Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Kreditkarten – so schützen uns die Karten-Detektive

30
Link zum Artikel

5 idiotische Menschentypen, die es im Leben einfacher haben als du

60
Link zum Artikel

Das Wahljahr hat begonnen und Donald Trump steht ziemlich gut da

90
Link zum Artikel

«Warum können viele Männer nicht mit einem Korb umgehen?»

326
Link zum Artikel

Grün wie die Hoffnung – hier kommt das erste Quizz den Huber im 2020!

71
Link zum Artikel

Déjà-vu für die Queen: Als eine geschiedene Amerikanerin den Briten ihren König stahl

28
Link zum Artikel

So viele Ordnungsbussen werden in Basel verteilt – und das sind die häufigsten Vergehen

171
Link zum Artikel

Tausende an Waffendemo in Virginia

20
Link zum Artikel

«Habe versucht, so cool wie möglich zu tun» – die Stimmen zu Rinnes rarem Goalie-Goal

7
Link zum Artikel

Sie war Junkie, Kult und Bitch – jetzt ist Elizabeth Wurtzel gestorben

9
Link zum Artikel

Ulrich Tilgner: «Die Amerikaner schiessen im Nahen Osten gerade Eigentor um Eigentor»

101
Link zum Artikel

Ein Shitstorm entlädt sich über Roger Federer – und Greta Thunberg ist mitschuldig

363
Link zum Artikel

Besser extra zu spät als nie: PICDUMP!

131
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

18
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
18Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • /bin/env bash -c "install_gentoo.sh" 01.07.2019 11:01
    Highlight Highlight Soucheibe!
  • Anded 01.07.2019 10:02
    Highlight Highlight Wenigstens haben sie eingesehen, dass die Lüge mit dem "wissenschaftlichen" Walfang nichts mehr bringt. Jetzt müsste es nur noch eine Methode geben, um die Wale um die japanischen Gewässer herum zu lotsen.
  • Sharkdiver 01.07.2019 09:53
    Highlight Highlight Man könnte ja den Japaner die Wale schenken die wegen dem vielen Plastik im Magen verändert sind.
    E guete
  • Joe924 01.07.2019 08:52
    Highlight Highlight Auch bad news für den Klimaschutz:
    "Mehr Walausscheidungen bedeuten mehr Phytoplankton. Phytoplankton wandelt mittels Photosynthese Sonnenlicht in Energie und Sauerstoff um. Phytoplankton produziert mindestens die Hälfte des Sauerstoffs in unserer Atmosphäre."
    https://de.whales.org/wdc-ziele/der-gruene-wal/
  • TheDan 01.07.2019 08:40
    Highlight Highlight Solange der Bestand der Arten nicht gefährtet ist, wieso sollte man etwas dagegen haben?

    Im Gegensatz zu den hier hergestellten Tierprodukten aus Massentierhaltung konnten diese Wale wenigstens ein artgerechtes Leben geniessen.
    • Sharkdiver 01.07.2019 09:45
      Highlight Highlight Du hast wohl keine Ahnung vom Thema. Whale waren bis vor kurzem fast ausgestorben. Zumindest viele von Ihnen. Es gibt walarten die erst nach 20 Jahre Kälbern, und pro Wurf nur 1 Junges kriegen. Die reproduktionsrate iet bei vielen sehr tiev
    • Dude 01.07.2019 10:25
      Highlight Highlight Das sehe ich auch so. Es sind wunderschöne Tiere, aber sie haben ein tolles Leben genossen. So lange sie nicht vom aussterben bedeoht sind sehe ich das Problem nicht so ganz.
      Wir töten bestimme genau so viele Kühe und Schweine in nur einer Stunde! Das sind auch wunderschöne Tiere. Nur sieht man es halt nicht, weil es hinter Türen passiert und wir den bezug dazu verloren haben.
    • Anded 01.07.2019 11:21
      Highlight Highlight @Dude: Du kannst nicht doch Nutztierzucht und Wildfang vergleichen.
      Ja, wir haben auch unseren Wildtieren den Lebensraum verbaut aber heute wird alles unternommen um ihnen ein Leben in freier Wildbahn zu ermöglichen. Das Wild das heute für den Verzehr gejagt wird, stammt aus grossen Beständen. Zum Teil dient die Jagd sogar dazu den Bestand zu regulieren.
      Japan züchtet keine Wale. Und es besteht nirgends die Gefahr vor einer zu grossen Walpopulation. Und Sharkdiver hat recht. Wale vermehren sich nicht wie Kaninchen. Man kann nicht jagen bis zu "vom aussterben bedroht". Dann ist es zu spät.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Lörrlee 01.07.2019 08:20
    Highlight Highlight Wird schwer, dies den Japanern auszureden... Der Walfang hat sich dort seit Jahrhunderten etabliert und vor allem in Notzeiten, wie auch nach dem 2. Weltkrieg war das Walfleisch die einzige proteinreiche Nahrungsquelle für die hungernde Bevölkerung Japans.

    Schade um die Tiere...
    • Sharkdiver 01.07.2019 09:51
      Highlight Highlight Es war mal, ja. Ist aber nicht mehr. In der Bevölkerung hat Walfleisch keine Bedeutung mehr. Es sind die alten walfangorte die darauf pochen wegen der arbeitslosigkeit. Es wurde sogar von einem Bürger eiter von so einem Ort geäussert, dass er hofft die Japaner wieder auf den Geschmack zu bringen. Walfang ist längst nur noch ein Politikum. 1.geht es der Politik ums Prinzip. Schaut här Wähler wir lassen uns nichts aufzwingen wir sind gut für euch auch wenns keinen Sinn ergibt (Svp lässt grüssen) 2. Eben die alten walfangorte/arbeitslosigkeit
    • Lörrlee 01.07.2019 13:48
      Highlight Highlight Nein, dass Walfleisch in der japanischen Bevölkerung keine Relevanz mehr hat ist ein Irrtum. Es ist leider nicht nur ein Thema der Politik. Es gibt immer noch eine grosse Zahl vor allem der mittleren und älteren Generation, welche an dieser Tradition festhalten, auch wenn diese eigentlich schon Geschichte sein könnte und sollte.
  • Heinzbond 01.07.2019 07:32
    Highlight Highlight Na dann gibt es halt nächstes Jahr keine japanrundreise, war mir eh zu kompliziert mit der Zug Verbindung trotz Spitzen Support von der sbb....
  • Dark Circle 01.07.2019 07:28
    Highlight Highlight "Tokio beklagte seit langer Zeit, dass es einigen Mitgliedsländern nur um Walschutz gehe..." ehm, ja?
  • grandvlad 01.07.2019 07:11
    Highlight Highlight Mörder!
    • TheWall_31 01.07.2019 09:24
      Highlight Highlight Wenn du eine Mücke oder Fliege tötest, bist du genauso ein Mörder.

      Ob 10g Mücke oder 10t Wal macht absolut keinen Unterschied.

Kurzes Aufatmen in Australien: Es regnet im Osten – und es hört so schnell nicht auf

Starke Gewitter mit heftigen Regenfällen haben am Freitag die Buschbrände an der australischen Ostküste im Zaum gehalten. Die Niederschläge sorgten zudem für etwas Erleichterung bei den Landwirten, die unter der anhaltenden Dürre leiden.

Der Regen in den Bundesstaaten Victoria, New South Wales und Queensland, die zu den am stärksten betroffenen Gegenden zählen, soll laut Vorhersagen noch das ganze Wochenende anhalten.

Die Niederschläge löschen laut Feuerwehr zwar nicht alle Brände, helfen aber …

Artikel lesen
Link zum Artikel