International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04878905 An undated picture provided by Kyushu Electric Power Company on 10 August 2015 shows the Sendai Nuclear Power Plant in Satsumasendai, Kagoshima Prefecture, south-western Japan. Kyushu Electric Power Company on 10 August officially announced it would restart a reactor at his Sendai Nuclear Power Station on 11 August, the first reactor to come back online in Japan since the nuclear disaster at Fukushima. It would be the first nuclear plant to restart under stricter safety regulations, which were implemented following the accident in March 2011.  EPA/KYUSHU ELECTRIC POWER COMPANY/HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Seit der Katastrophe von Fukushima stehen die kommerziellen Atomkraftwerke in Japan still, nun soll das geändert werden: Atomreaktor Sendai im Südwesten des Landes  Bild: EPA/KYUSHU ELECTRIC POWER COMPANY

Vier Jahre nach Fukushima kehrt Japan zur Atomkraft zurück – zum Unmut der Bevölkerung

Seit der Atomkatastrophe von Fukushima stehen kommerzielle Reaktoren in Japan still. Nun soll das erste AKW wieder hochgefahren werden. Der Widerstand in der Bevölkerung ist gross. 



Ein Artikel von

Spiegel Online

Aller Widerstand der Bevölkerung hat nichts genutzt: Erstmals seit der Atomkatastrophe von Fukushima wird in Japan wieder ein Reaktor hochgefahren. Der Betreiberkonzern Kyushu Electric Power kündigte an, den ersten Block des Atomkraftwerks Sendai im Südwesten des Landes an diesem Dienstag wieder anzuschalten.

Bis zuletzt hatten Bürger vor Gericht versucht, das Wiederanfahren zu stoppen. In Umfragen spricht sich eine Mehrheit der Bürger Japans immer wieder gegen eine Rückkehr zur Atomkraft aus. Doch ein Gericht erlaubte das Wiederanfahren der Reaktoren.

Als Konsequenz der Atomkatastrophe in Fukushima vom 11. März 2011 stehen seit rund zwei Jahren alle 48 kommerziellen Reaktoren in Japan still. Die rechtskonservative Regierung will aber zur Atomkraft zurückkehren. Sie setzt sich damit über den Widerstand in der eigenen Bevölkerung hinweg.

Das AKW Sendai ist umstritten. Das Gericht hatte jedoch geurteilt, dass die neuen Sicherheitsstandards angemessen seien. Die Reaktoren in Sendai hätten die nach dem GAU in Fukushima verschärften Sicherheitsauflagen erfüllt. Nach den Plänen der Betreiber soll der Reaktor bereits ab diesem Freitag Strom generieren, die volle Auslastung soll im kommenden Monat erreicht werden. (brk/dpa/AP)

Fukushima – Bilder aus der verbotenen Zone

Das könnte dich auch interessieren:

Nach Maurers Englisch-Desaster: Jetzt nimmt ihn Martullo in die Mangel (You Dreamer!😂)

Link zum Artikel

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel

Perlen aus dem Archiv: So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Link zum Artikel

Steakhouse serviert versehentlich 6000-Franken-Wein – die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz: Dani ist zurück aus den Ferien. Ist er? IST ER?

Link zum Artikel

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich grossem Unterschied

Link zum Artikel

8 Gerichte, die durch die Beigabe von Speck unwiderlegbar verbessert werden

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Kein Supermodel-Bonus: Bar Refaeli muss Millionen Steuern nachzahlen

Topmodel Bar Refaeli muss zwei Millionen Steuern nachzahlen Diese Gerichtsentscheidung wurde am Sonntag bekannt, kurz vor dem Auftakt des Eurovision Song Contest (ESC) in Tel Aviv, den die 33-Jährige moderieren soll. Das israelische Justizministerium teilte mit, sie müsse auch die Gerichtskosten in Höhe von umgerechnet 30'000 Euro tragen.

Die Steuerbehörde hatte Refaeli vorgeworfen, ihre millionenschweren Verdienste in Israel und im Ausland nicht vollständig angegeben zu haben. Zudem lastete …

Artikel lesen
Link zum Artikel