International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Britische Abgeordnete fordern Auslieferung Assanges nach Schweden



Britische Parlamentsabgeordnete fordern, Wikileaks-Gründer Julian Assange nach Schweden auszuliefern, falls die schwedischen Behörden einen entsprechenden Antrag stellen. In einem Brief an den britischen Innenminister erklärten mehr als 70 Parlamentarier, Grossbritannien müsse deutlich machen, dass es die Verfolgung sexueller Straftaten ernst nehme.

Assange droht in Schweden eine Wiederaufnahme von Ermittlungen wegen Vergewaltigungsvorwürfen.

Sieben Jahre in der Botschaft: Der Fall Julian Assange

Bislang hat Schweden die Auslieferung des 47-Jährigen nicht beantragt. Die USA, die Assange wegen Verschwörung zur Attacke auf Regierungscomputer angeklagt haben, stellten dagegen ein Auslieferungsgesuch. Sollte Schweden ebenfalls ein Gesuch stellen, müsste nach britischem Gesetz der Innenminister entscheiden, welcher Antrag Vorrang hat.

Assange war im Jahr 2010 in Schweden von zwei Frauen wegen Vergewaltigung und sexuellen Missbrauchs angezeigt worden. Die Stockholmer Staatsanwaltschaft hatte die Ermittlungen 2017 zu den Akten gelegt, weil der in London im Botschaftsexil lebende Assange für sie nicht erreichbar war. Nach der Festnahme von Assange am Donnerstag forderte ein mutmassliches Opfer des Wikileaks-Gründers eine Wiederaufnahme des Verfahrens.

Die britischen Abgeordneten betonten, bei ihrer Forderung handle es sich nicht um eine Vorverurteilung. Aber die Klägerin in Schweden müsse Gerechtigkeit erfahren. Das Schreiben ging auch an Diane Abbott, die Schatten-Innenministerin der Labour-Partei. Kein Vergewaltigungsvorwurf dürfe ignoriert werden, erklärte Abbott auf Twitter. Allerdings hätten bislang nur die USA einen Auslieferungsantrag gestellt. Labour lehne die Auslieferung Assanges an die USA ab.

Assange war am Donnerstag nach sieben Jahren in der ecuadorianischen Botschaft in London festgenommen worden. Die Regierung von Ecuador hatte zuvor das politische Asyl für den 47-Jährigen aufgehoben, der wegen der Veröffentlichung geheimer US-Dokumente vielen in den USA als Staatsfeind gilt.

In Grossbritannien droht Assange wegen Verstosses gegen Kautionsauflagen bis zu einem Jahr Haft. In den USA muss er im Zusammenhang mit dem Vorwurf der Verschwörung zum Angriff auf Regierungscomputer mit bis zu fünf Jahren Haft rechnen. (sda/afp)

Sieben Jahre in der Botschaft: Der Fall Julian Assange

Julian Assange in der Botschaft Ecuadors festgenommen

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

18
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
18Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Basti Spiesser 14.04.2019 21:26
    Highlight Highlight David McCraw, der Chefjurist der New York Times, hat geschrieben:

    "Ich glaube, die Strafverfolgung (von Assange) wird ein sehr, sehr schlechter Präzedenzfall für alle Verleger sein ... so viel ich weiss ist er in einer klassischen Position als Verleger und die Justiz wird es sehr schwer haben zwischen der New York Times und Wikileaks zu unterscheiden."
  • babo:dee 14.04.2019 10:01
    Highlight Highlight Hier wurde einfach ein freier Mensch mundtod gemscht, gebrochen, eingeschlossen und nun wird er verkauft an den Meistbietenden. Das ganze macht mir unglaublich viel Sorgen. Wer ist der Nächste, der den Mund zuweit aufmacht? Hier geht es um undere Rechte. Das ganze ist wie in einem ganz schlechten Film... Horror
    #freeassange
  • Gogl Vogl 14.04.2019 07:10
    Highlight Highlight Als eines der 5 Augen und militärischer Koalitionspartner der USA ist GB natürlich vollumfänglich unbefangen.
  • babo:dee 14.04.2019 01:45
    Highlight Highlight Ich denke 7 Jahre eingesperrt zu sein in einer Botschaft reichen. Man sieht ihm doch an, dass er am Ende ist. Wie kann man nur so mit einem Kämpfer und Helden umgehen, der für unsere Freiheit kämpft? Welch undankbares Schicksal.
    #freeassange
  • Silent_Revolution 13.04.2019 16:55
    Highlight Highlight Wenn sich endlich jemand für die von Wikileaks veröffentlichten Kriegsverbrechen verantworten muss, können wir über die zeitlich jüngere Vergewaltigung sprechen.

    Wir reden hier über einen illegalen Krieg, der mit falschen Anschuldigungen von USA/UK losgetreten wurde. Ein Krieg in welchem massenhaft Frauen und Kinder vergewaltigt und ermordet wurden über 1 Million Todesopfer und Massen an Vertriebenen verursacht hat.

    Britische Abgeordnete als Verfechter der Gerechtigkeit? Mehr als die Hälfte der Belegschaft eures Parlaments gehört vor ein Kriegsgericht und lebenslänglich ins Loch.
  • koks 13.04.2019 16:32
    Highlight Highlight Wenn man einen missliebigen Mann loswerden will, erfinde man eine feministische Beschuldigung wegen sexueller Belästigung oder Vergewaltigung. Die Medien werden den Rest tun, um sein Leben zu ruinieren, egal ob der Vorwurf stimmt oder nicht.
    • FrancoL 13.04.2019 16:47
      Highlight Highlight Der Vorwurf steht und nun soll man diese Anschuldigung nicht verfolgen? Wieso ist er nicht in Schweden und stellt sich den Behörden um seine Unschuld zu beweisen?
    • Garp 13.04.2019 17:13
      Highlight Highlight Weil er eben Angst hatte, dann von Schweden an die USA ausgeliefert zu werfen Franco, so stand es zumindest in den Medien.
    • Don Alejandro 13.04.2019 17:30
      Highlight Highlight Langsam, langsam. Wenn er unschuldig ist hat er nichts zu befürchten. Nur weil er Assange ist steht er nicht vor dem Gesetz, oder?
    Weitere Antworten anzeigen
  • olmabrotwurschtmitbürli aka Pink Flauder 13.04.2019 16:14
    Highlight Highlight Ich bin dafür, dass Assange zwischen den Staaten verlost wird. Nicht dass es deswegen Streit gibt.
    • babo:dee 14.04.2019 09:57
      Highlight Highlight Das selbe dachte ich mier auch, versteigert doch an den Meistbietenden 😐😑😕
      Jeder will was anderes, dabei ist er ein Mensch mit Rechten, keine Kuh auf nem Markt.
  • Garp 13.04.2019 14:35
    Highlight Highlight Ich glaube diese Abgeordneten möchten einfach die Frage, ob man Assange an die USA abschieben soll, weiterreichen und wären froh, keine Stellung beziehen zu müssen, weiss man ja nicht genau, was ihm in den USA drohen würde. Sie wären froh das "Problem" an Schweden weiterreichen zu können.

Für Trump ist billiges Benzin wichtiger als ein Krieg gegen Iran

Nach dem Drohnenangriff auf Ölanlagen in Saudi-Arabien nimmt die Gefahr eines Kriegs in der Golfregion weiter zu. US-Präsident Donald Trump kann ein solches Szenario nicht gebrauchen.

Einmal mehr brennt es am Persischen Golf, im wahrsten Sinne des Wortes. Bei mutmasslichen Drohnenangriffen auf saudische Ölanlagen am Samstag wurde unter anderem die grösste Raffinerie des Landes in Abakik getroffen. Die Feuer sollen unter Kontrolle sein, doch die Einschränkung der Produktion sorgte prompt für einen Anstieg des Ölpreises.

Die Verantwortung für den Angriff übernahmen die Huthi-Rebellen in Jemen, die seit 2015 von einer Allianz unter Führung von Saudi-Arabien mit Luftangriffen …

Artikel lesen
Link zum Artikel