International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Nicht im Vollbesitz seiner geistigen Kräfte»: Guatemalas Ex-Diktator Ríos Montt ist prozessunfähig



Gut zwei Wochen vor dem geplanten Beginn eines neuen Völkermord-Verfahrens ist der frühere guatemaltekische Machthaber Efraín Ríos Montt für prozessunfähig erklärt worden. Der 89-Jährige sei nicht im Vollbesitz seiner geistigen Kräfte.

In this Jan. 5, 2015 photo, Guatemalan lawyer Francisco Palomo, center, lawyer of former dictator Efrain Rios Montt, arrives at a court room in Guatemala City. Palomo was shot multiple times while driving through a residential neighborhood of Guatemala City around midday Wednesday according to a report from the Firefighters. Palomo defended Rios Montt in his 2013 trial on charges of genocide and crimes against humanity. (AP Photo/Moises Castillo)

Francisco Palomo im Januar 2015. Der Anwalt verteidigte Efrain Rios Montt im Prozess im Jahr 2013. Im Juli wurde Palomo erschossen. Bild: Moises Castillo/AP/KEYSTONE

Er sei derzeit nicht in der Lage, einem Verfahren gegen ihn angemessen zu folgen, hiess es in einem am Dienstag veröffentlichten Gutachten des staatlichen Forensik-Instituts. Am 23. Juli sollte der Prozess gegen Ríos Montt neu aufgerollt werden.

Der Ex-General war im Mai 2013 wegen Völkermordes und Verbrechen gegen die Menschlichkeit zu 80 Jahren Haft verurteilt worden. Er soll während seiner Herrschaft von März 1982 bis August 1983 für Mord, Folter und die Zwangsumsiedlung Tausender Indios verantwortlich gewesen sein. Aufgrund von Verfahrensfehlern wurde der Schuldspruch wenige Tage später allerdings wieder aufgehoben. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Elektrischer Stuhl oder Erschiessung: Trump öffnet Weg für weitere Hinrichtungsmethoden

Die US-Regierung will künftig neben dem Tod durch die Giftspritze auch andere Methoden der Hinrichtung wie Erschiessungen, den elektrischen Stuhl oder den Einsatz von tödlichem Gas zulassen. Das geht aus der Änderung einer Vorschrift für die Ausführung der Todesstrafe bei auf Bundesebene verurteilten Straftätern hervor, die am Freitag (Ortszeit) im Amtsblatt der Bundesregierung veröffentlicht wurde.

Ab 24. Dezember sollen demnach Exekutionen nach allen Hinrichtungsmethoden durchgeführt werden …

Artikel lesen
Link zum Artikel