International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Former Guatemala's President Otto Perez attends a hearing at the Supreme Court of Justice in Guatemala City, Guatemala September 8, 2015. Perez resigned as president on September 3 and was jailed while a judge weighs charging him in a corruption scandal that sparked widespread protests. REUTERS/Jose Cabezas      TPX IMAGES OF THE DAY

Otto Pérez wird der Korruption beschuldigt.
Bild: STRINGER/REUTERS

Es wird eng für Pérez: Guatemalas Ex-Präsident wird angeklagt 



Guatemalas Ex-Präsident Otto Pérez ist wegen Korruption angeklagt und in Untersuchungshaft genommen worden. Richter Miguel Ángel Gálvez liess am Dienstag die Klage zu und gab der Staatsanwaltschaft zunächst gut drei Monate Zeit für ihre Ermittlungen.

Guatemala feiert die Aufhebung von Pérez' Immunität

Bei einer Anhörung am 21. Dezember soll über einen Prozess gegen den konservativen Politiker entschieden werden. Die Anordnung der Untersuchungshaft begründete der Richter mit der Gefahr der Verschleierung. Pérez wies die Korruptionsvorwürfe erneut zurück.

Nach monatelangen Demonstrationen und unter dem Druck eines Haftbefehls wegen Korruption hatte Pérez in der Nacht zum Donnerstag seinen Rücktritt eingereicht.

Staatsanwaltschaft und UNO-Ermittler beschuldigen den 64-jährigen Ex-General, ein führender Kopf eines Korruptionsnetzwerks zu sein. Dieses soll Importfirmen gegen Schmiergelder Einfuhrzölle in Millionenhöhe erlassen haben.

(sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

AfD soll wegen Schweizer Spenden mehr als 500'000 Euro Strafe zahlen

Die AfD soll wegen rechtswidriger Spenden erneut mehr als eine halbe Million Euro Strafe zahlen. Das teilte die Bundestagsverwaltung der Partei am Donnerstag mit.

Die deutsche, rechtspopulistische Partei «Alternative für Deutschland» (AfD) soll Strafe zahlen. Dabei geht es vor allem um den Fall der heutigen Fraktionschefin Alice Weidel. Von Juli bis September 2017 gingen laut Bundestag auf das Geschäftskonto ihres damaligen AfD-Kreisverbandes Bodensee Spenden über mehrere Einzelüberweisungen in Höhe von insgesamt rund 132'000 Euro von Schweizer Konten ein.

Es liege ein Verstoss gegen das im Parteiengesetz verankerte Verbot vor, Spenden anzunehmen, die im …

Artikel lesen
Link zum Artikel