International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

In Wiener Gefängnis erhängt

Der mysteriöse Tod des kasachischen Ex-Botschafters – Seine Anwälte glauben nicht an Selbstmord

Rachat Alijew war Schwiegersohn von Kasachstans Präsident Nasarbajew, Botschafter in Österreich – bis ihn der Diktator plötzlich fallen liess. Nun starb er in einem Wiener Gefängnis. Seine Anwälte glauben nicht an Selbstmord.

Benjamin Bidder und Björn Hengst, Moskau und München

Ein Artikel von

Spiegel Online

Mitarbeiter der Wiener Justizanstalt Josefstadt machten am Dienstagmorgen eine grausige Entdeckung, als sie die Einzelzelle von Rachat Alijew öffneten. Sie fanden den früheren kasachischen Botschafter gegen 7.20 Uhr tot auf. Der 52-jährige Ex-Schwiegersohn von Kasachstans Machthaber Nursultan Nasarbajew hatte sich offenbar in seiner Zelle erhängt.

Der Gefängnisleitung zufolge gibt es keine Anzeichen für Fremdeinwirkung. Anwälte von Alijew äusserten aber bereits am Dienstag Zweifel am Selbstmord ihres Mandanten. Eine Kollegin habe noch am Montag mit Alijew gesprochen, sagte Rechtsanwalt Stefan Prochaska «Spiegel Online». «Es gab überhaupt keinen Hinweis darauf, dass er sich das Leben nehmen wollte.» Alijew habe sich bis zuletzt intensiv auf seinen Prozess vorbereitet und dabei «kämpferisch und inhaltlich fokussiert» gewirkt.

Sein Tod markiert den vorläufigen Schlusspunkt eines Kriminalfalls, der sich wie ein Thriller liest. Alijew war wegen des Vorwurfs des Doppelmords inhaftiert, der Prozess sollte in diesem Frühjahr beginnen.

Der Anklage zufolge soll Alijew im Februar 2007 im kasachischen Almaty zusammen mit zwei Mittätern zwei Bankmanager getötet haben. Demnach injizierte Alijew den beiden Bankern «ein ihre Beweglichkeit stark herabsetzendes Neuroleptikum und zusätzlich stark sedierende Substanzen». Später sollen die drei Angeklagten ihren Opfern Plastiksäcke über die Köpfe gestülpt und sie mit einer Schnur erdrosselt haben. Die in Kalkfässern versteckten Leichen wurden Jahre später in Kasachstan gefunden.

File undated photo of Rakhat Aliyev, a former Kazakh ambassador to Austria, taken in Almaty. Aliyev, the Kazakh president's former son-in-law turned political arch enemy, has been found dead in an Austrian jail after killing himself, a court spokeswoman said February 24, 2015, but his lawyers said they doubted he had taken his own life. Austrian prosecutors in December charged him with the murder of two bankers in 2007, a case in which Kazakhstan's two requests for extradition were denied because of the former Soviet republic's human rights record. Aliyev who became a vocal critic of President Nursultan Nazarbayev, has denounced the case against him as politically motivated.  REUTERS/Shamil Zhumatov/Files (KAZAKHSTAN  - Tags: CRIME LAW POLITICS HEADSHOT)

Der einstige Schwiegersohn des kasachischen Staatschefs fiel 2007 fiel in Ungnade. Bild: SHAMIL ZHUMATOV/REUTERS

Der plötzliche Absturz des Günstlings

Eine Auslieferung von Alijew nach Kasachstan hatte Wien wegen der Menschenrechtslage in dem Land stets abgelehnt: Diktator Nursultan Nasarbajew regiert streng, sein einstiger Günstling Alijew war längst in Ungnade gefallen. Durch die Hochzeit mit Nasarbajews Tochter Dariga war der erfolgreiche Geschäftsmann zunächst dem Machtzirkel des Diktators ganz nah gekommen. Zwischenzeitlich bekleidete er den Posten des Vize-Aussenministers, anschliessend wurde er Botschafter in Wien. Jahrelang galt er in Kasachstan als möglicher Thronfolger des Präsidenten.

Der jähe Absturz folgte, als Alijew 2007 ankündigte, Nasarbajew als Staatschef nachfolgen zu wollen. Es kam zum Zerwürfnis mit dem Schwiegervater. Er wurde als Botschafter abgesetzt, kasachische Richter schieden ihn ohne sein Beisein von Nasarbajews Tochter und verurteilten ihn in Abwesenheit zu 40 Jahren Gefängnis wegen Menschenraubs, Hochverrats und Putsch-Versuchs.

2008 scheiterten in Wien drei Versuche, den früheren Ex-Geheimdienstchef Alnur Mussayev und den Alijew-Vertrauten Vadim Koshlyak zu entführen – beide sind zusammen mit Alijew in Wien wegen Mordes angeklagt. Dem österreichischen Verfassungsschutz zufolge steckte der kasachische Geheimdienst hinter den Entführungsversuchen.

Möglicherweise machten kasachische Agenten in Wien auch Jagd auf Alijew: In einem Fall entdeckte die Polizei an einem seiner Autos einen durchtrennten Bremsschlauch.

«System des Schwiegerpaten»

Alijew schlug aus seinem österreichischen Exil zurück: Er veröffentlichte ein Enthüllungsbuch über das «System des Schwiegerpaten» – gemeint war Nasarbajew, dessen Vermögen auf mindestens sieben Milliarden Dollar geschätzt wird. In seinem Buch warf Alijew Nasarbajew Korruption vor, schrieb über Schecks von Banken aus Liechtenstein und Telegramme der CIA. Kurz: Er entlarvte ein kleptokratisches Regime, dessen Profiteur er noch vor Kurzem selbst gewesen war.

Auch wenn er sich in dem Buch als aufrechter Gegner Nasarbajews inszenierte, galt Alijew als zwielichtige Figur: Er wurde in Verbindung mit mehreren Morden gebracht. So starb etwa eine bekannte kasachische Nachrichtensprecherin unter mysteriösen Umständen. Natalia Nowikowa war mit einem kasachischen Diplomaten in Wien verheiratet, galt aber über Jahre als Alijews Geliebte. Im Jahr 2004 stürzte sie in Beirut von einem Balkon. Das Haus, in dem Nowikowa damals wohnte, gehörte dem Hourani-Clan, einem der wichtigsten Geschäftspartner Alijews.

2011 nahmen die österreichischen Behörden Ermittlungen gegen Alijew wegen Mord- und Geldwäschevorwürfen auf. Im Juni 2014 erfolgte die Festnahme am Wiener Flughafen.

Alijews Einzelzelle sei am Montagabend wie sonst auch üblich um 18 Uhr verschlossen worden, sagte Franz Higatsberger, Pressesprecher der Justizanstalt, «Spiegel Online». Einen letzten Kontakt habe es um 21.40 Uhr gegeben, als der Häftling Medikamente gegen Bluthochdruck und Diabetes erhalten habe. Videoaufzeichnungen aus der Nacht vom Gang des Gefängnisflures würden derzeit von der Staatsanwaltschaft ausgewertet. Es habe keine «Anzeichen für Suizidgefahr» bei Alijew gegeben.

An diesem Dienstag hätte Alijew gegen zwei Mitgefangene aussagen sollen. Diesen warf er vor, Geld gefordert und ihn mit dem Tod bedroht zu haben.

(trs)



Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Angriff auf den Rechtsstaat!» – «Lügenkampagne!»: Das grosse Streitgespräch zur SBI

Am 25. November stimmen wir über die Selbstbestimmungs-Initiative (SBI) der SVP ab. Auf der watson-Redaktion trafen sich Initiativ-Gegnerin Laura Zimmermann von der Operation Libero und Jung-SVP-Präsident Benjamin Fischer zum hitzigen Schlagabtausch – und schenkten sich nichts.

«Direkte Demokratie vor gierigen Grosskonzernen!» Mit dieser Parole trat die Junge SVP auf dem Bundesplatz auf, als die Economiesuisse gegen die SBI warb. Herr Fischer, sind Sie im Herzen ein Jungsozialist?Benjamin Fischer: Nein, natürlich nicht. Wir wollten aufzeigen, wessen Interessen die Economiesuisse hier wirklich vertritt. Es sind jene der internationalen Grosskonzerne, deren Spitzen eigentlich nichts mehr mit der Schweiz zu tun haben und demzufolge auch kein Verständnis für die …

Artikel lesen
Link to Article