International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Houses are seen burned down in the Abasands neighborhood during a media tour of the fire-damaged city of Fort McMurray, Canada, Monday, May 9, 2016. (Jonathan Hayward/The Canadian Press via AP) MANDATORY CREDIT

Abgebrannte Siedlung im kanadischen Fort McMurray.
Bild: AP/The Canadian Press

Waldbrände in Kanada: Wenn in deinem Flieger plötzlich Hunde, Katzen und Schildkröten sitzen

Vor den Waldbränden in der kanadischen Provinz Alberta fliehen Menschen – und Tiere. Kanadische Fluglinien haben nun auch Hunde, Katzen und Schildkröten in den Kabinen evakuiert.



Ein Artikel von

Spiegel Online

In Kanada wütet ein Grossfeuer in der Provinz Alberta. Zehntausende Menschen mussten bereits ihre Häuser in der Stadt Fort McMurray verlassen, die Flammen hinterliessen eine Spur der Verwüstung. Doch wohin mit den Haustieren, wenn es schnell gehen muss und das Feuer naht?

Die Fluglinien Canadian North und WestJet hatten ein Herz für die Tiere – und liessen sie kurzerhand mit in die Kabine. Niemand sollte zurückgelassen werden, heisst es in einem Bericht des Senders CBC. Die Crew sei so plötzlich zu Katzen-Sittern geworden, schreibt Canadian North auf Facebook:

Normalerweise würden die Haustiere in Zwingern und im Frachtraum transportiert, sagte eine Sprecherin von WestJet bei «BuzzFeed Canada». Doch viele Menschen, die nun mit ihrem Hund und per Auto zum Flughafen kamen, hätten keinen Käfig dabei gehabt. «Sie tauchten mit dem auf, was sie zu fassen bekamen, Haustiere inklusive.»

Auf Bildern in sozialen Netzwerken ist zu sehen, wie sich Herrchen und Frauchen daraufhin mit ihren Tieren in die Kabine quetschten:

Zerstörung in Fort McMurray nach Bränden geringer als gedacht

Nach den verheerenden Waldbränden im kanadischen Fort McMurray ist das Ausmass der Zerstörung dort offenbar deutlich geringer als gedacht. 90 Prozent der Stadt von rund 80'000 Einwohnern habe gerettet werden können.

Die in der Region seit gut einer Woche wütenden Brände hätten 2400 Gebäude zerstört, doch fast 25'000 seien intakt, darunter das Spital, Gemeindegebäude und Schulen, teilte Rachel Notley, Regierungschefin der Provinz Alberta, am Montag mit. Damit sei die Zerstörung auch geringer als beim Brand um Slave Lake, der in Alberta im Jahr 2011 wütete. (sda/dpa)

Sie alle flohen vor dem Feuer, das Einsatzkräfte und Medien «die Bestie» nennen. Es hat sich bereits auf 1560 Quadratkilometern ausgebreitet, das entspricht zweimal der Fläche Hamburgs.

Allein auf Flug 1515 von Canadian North gingen CBC zufolge zusätzlich zu den Passagieren auch 19 Hunde, fünf Katzen sowie zwei Schildkröten an Bord. Sie alle konnten sich nach Edmonton retten.

Eine Canadian-North-Stewardess sprach von einem emotionalen Flug. «Ich weiss, was diese Menschen hinter sich gelassen haben und womöglich haben sie nichts, wohin sie zurückkehren können», sagte sie CBC. Auch die Haustiere hätte sie vor dem Abheben gezählt.

Die Brände dauern bereits seit rund einer Woche. Zuletzt hatten günstige Winde und kühleres Wetter den Hilfskräften die Arbeit erleichtert, das Feuer trieb am Montag von der zerstörten Stadt Fort McMurray weg. Feuerwehrchef Chad Morrison sagte der «Calgary Sun»: «Wir können jetzt wirklich zupacken, und wir können dieses Feuer wirklich niederringen.»

apr/dpa

Wir lieben Menschen, die Tiere retten

Das könnte dich auch interessieren:

Miet-Weihnachtsbäume sind in Hipster-Hochburgen in – doch die Sache hat einen Haken

Link to Article

Knatsch im Bundesrat? Das zähe Ringen um die Schlüsseldepartemente

Link to Article

In diesem Land wohnt nur ein einziger Schweizer. Wir haben mit ihm gesprochen

Link to Article

Welche dieser absolut dämlichen Studien gibt es tatsächlich?

Link to Article

Brennende Leichen und blühender Aberglaube – ein Besuch in Indiens heiligster Stadt

Link to Article

Jetzt ist es da! Das geilste Polizeiauto der Schweiz

Link to Article

Viva la nonna! – weshalb ich mega Fan vom neuen Jamie-Oliver-Buch bin (dazu 5 Rezepte)

Link to Article

Über Zürich fliegen jetzt die Viren-Drohnen

Link to Article

«Meine 20 Jahre ältere Affäre erniedrigt mich»

Link to Article

Diese 13 Bilder zeigen, wieso «Doppeladler» völlig zu Recht das Wort des Jahres ist

Link to Article

Ade Pelz: Schweizer zeigen Canada Goose die kalte Schulter

Link to Article

Doch noch geeinigt! 30 Minuten vor Ablauf der Deadline rief Nylander in Toronto an

Link to Article

Queen Ariana Grande singt sich mit neuem Song auf den YouTube-Thron 👀

Link to Article

11 Dinge, die du schon immer von einem orthodoxen Juden wissen wolltest

Link to Article

So läuft das Weihnachtsessen mit den Arbeitskollegen ab. Immer. Jedes Jahr. Die Timeline

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Warum die Chinesen die Amerikaner im KI-Wettrennen schlagen werden

Link to Article

Der Super-Beau, der in weniger als 15 Minuten alles verkackt!

Link to Article

Netflix killt die nächste Superhelden-Serie

Link to Article

Die Weihnachtswünsche dieser alten Leute sind so bescheiden, dass es dir das Herz bricht

Link to Article

7 ausgefallene Punsch-Rezepte, die du diesen Winter unbedingt ausprobieren solltest!

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Herzschmerz pur! 15 Leute erzählen, wie sie vom Seitensprung ihres Partners erfuhren

Link to Article

7 Duschmomente, die uns (vermutlich) allen bekannt vorkommen 

Link to Article

Du regst dich über die Migros-Suppe auf? Dann kennst du diese Gender-Produkte noch nicht!

Link to Article

Wutbürger nehmen Grossrätin wegen Baby ins Visier– und so reagiert der Grossvater 

Link to Article

Nach SBI-Niederlage: Jetzt beginnt der nächste Streit in der Aussenpolitik

Link to Article

Das Sexismus-Dinner des FC Basel sorgt weltweit für Schlagzeilen

Link to Article

«Es war alles ein verdammter Fake»: Schweizer Adoptiveltern packen aus

Link to Article

Führerscheinentzug nach 49 Minuten – so witzelt die Polizei über den «Tagesschnellsten»

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Calvin Whatison 10.05.2016 09:54
    Highlight Highlight ob der ganzen Tragik, einzige richtige Reaktion, sehr menschlich... gefällt
  • Pascal91 10.05.2016 07:04
    Highlight Highlight Ich überlege mir gerade was ich mit meinen 11 Schlangen und 2 Aquarien machen würde..
    • Fumo 10.05.2016 09:45
      Highlight Highlight Ich würde meine Schlange in einen Stoffbeutel einpacken und das Terrarium liegen lassen (Notiz an mich, anständigen Stoffbeutel besorgen, der Turnsack wäre eine dürftige Alternative).
    • Pascal91 14.05.2016 08:16
      Highlight Highlight Ja das ist klar, aber das braucht Zeit. In der Eil kann das schwer werden.

Wer auf diese optische Täuschung reinfällt, braucht eine Brille! Oder eine Katze!

Was ist auf diesem Bild zu sehen? Das Internet liebt bekanntlich optische Täuschungen und aktuell redet sich die Netzgemeinde über das Foto einer Katze die Köpfe heiss. Weil einige sagen: Das ist doch eine Krähe! 

Das Bild zeigt eine Katze, die den Fotografen von unten mit leicht geneigtem Kopf anschaut, wodurch ihr Ohr tatsächlich ein bisschen wie ein Krähenschnabel aussieht. Obwohl das einige Kommentarschreiber natürlich ganz anders sehen …(pbl/watson.de)

Artikel lesen
Link to Article