International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Pope Francis walks past the Holy Door of St. John in Lateran Basilica prior to the start of its opening ceremony in Rome, Sunday, Dec. 13, 2015. (AP Photo/Gregorio Borgia)

Bild: Gregorio Borgia/AP/KEYSTONE

Göttlicher Beistand: Hat ein Telefonanruf des Papstes den Klimavertrag gerettet?

Drei sehr konkrete Streitpunkte hätten beinahe dafür gesorgt, dass der Klimavertrag kurz vor dem Ziel doch noch gescheitert wäre. Doch wie es heisst, soll es himmlischen Beistand bei der Lösung gegeben haben.

13.12.15, 18:07 14.12.15, 09:43

christoph seidler / Spiegel online



Ein Artikel von

Die Gäste im Plenarsaal «Seine» warteten. Und sie warteten schon lange. Seit rund zwei Stunden sassen die Top-Klimadiplomaten aus 196 Ländern der Welt, die meisten von ihnen Minister, schon erwartungsfroh auf ihren Plätzen. Doch es passierte nichts. Wieder und wieder verschoben die französischen Gastgeber am Samstagabend den Start der entscheidenden Sitzung zum Weltklimavertrag. Hinter den Kulissen waren noch drei Probleme zu lösen. Wären sie auf offener Bühne diskutiert worden, es hätte den Verhandlungserfolg von Paris womöglich in letzter Sekunde zunichte gemacht. Am Ende sorgte, so ist zu hören, auch ein Anruf aus Rom für einen entscheidenden Durchbruch.

Aber eins nach dem anderen: Da waren zunächst einmal die Amerikaner. Sie hatten ein Problem in Artikel 4.4 des geplanten Abkommens. Nur ein einziges Wort. Ein «shall», so forderten sie, sollte durch ein «should» ersetzt werden – «sollen» durch «sollten». Sechs Buchstaben statt fünf. Das roch nach Haarspalterei. Allerdings ging es um eine Passage des Textes, auf die man vor allem im Kongress in Washington genau schaute – weil sich daraus womöglich eine völkerrechtlich bindende Verpflichtung für CO2-Minderungen hätte ableiten lassen.

Die Türkei will weiterhin eine Sonderrolle behalten

Die republikanische Parlamentsmehrheit hätte dann mit Sicherheit darauf beharrt, über den Vertrag abzustimmen – und ihn anschliessend in der Luft zerrissen. Dieses Risiko konnte die US-Delegation nicht eingehen. Deswegen zeigten sich Aussenminister John Kerry und seine Leute hart. Gipfelpräsident Laurent Fabius würde das Problem später in der Sitzung mit einem Kniff aus der ganz hohen Schule der Diplomatie lösen: Das betreffende Wort «shall» sei an dieser Stelle ganz einfach ein Schreibfehler, erklärte er gewitzt, verursacht von einer übernächtigten Hilfskraft.

French Foreign Affairs Minister Laurent Fabius (R), President-designate of COP21, speaks on the phone before the final session at the World Climate Change Conference 2015 (COP21) at Le Bourget, near Paris, France, December 12, 2015.  REUTERS/Stephane Mahe

Gipfelpräsident Fabius vor der entscheidenden Schlussabstimmung.
Bild: STEPHANE MAHE/REUTERS

In früheren Fassungen des Textes habe dort schliesslich auch ein «should» gestanden. So werde man es flugs wieder korrigieren. Problem gelöst – auch weil Staaten wie Indien, China und Brasilien vorher unter der Hand ihre Zustimmung zu diesem Ausweg signalisiert hatten.

Dann war da noch die Sache mit den Türken. Sie sind eine Art Sonderfall in den Verhandlungen. Seit dem Kyoto-Protokoll waren die Staaten beim Klimaschutz in Industrie- und Entwicklungsländer eingeteilt – und mussten dementsprechend etwas tun oder nicht. Die Türkei lief unter «Wirtschaft im Umbruch», so wie andere Ostblockstaaten, die mittlerweile aber EU-Mitglied sind. In Ankara forderte man bis zuletzt, dass der Sonderstatus erhalten bleiben müsse.

epa05066816 (4-L:R) French Special Representative for the 2015 Paris Climate Conference Laurence Tubiana, Executive Secretary of the UN Framework Convention on Climate Change (UNFCCC) Christiana Figueres and French Foreign Minister Laurent Fabius after the adoption of the COP21 final agreement at the plenary session room at the World Climate Change Conference 2015 (COP21) in Le Bourget, north of Paris, France, 12 December 2015. The 21st Conference of the Parties (COP21) was held in Paris from 30 November to 12 December.  EPA/CHRISTOPHE PETIT TESSON

Jubel im Plenarsaal am Samstag: Der entscheidende Vertrag ist unter Dach und Fach. 
Bild: CHRISTOPHE PETIT TESSON/EPA/KEYSTONE

Das Verhandlungsmandat der türkischen Unterhändler, so hörte man in Paris, sei direkt im Präsidentenpalast geschrieben worden – deswegen konnten sie sich in den letzten Stunden des Gipfels kaum flexibel zeigen. Doch auch dieser Knackpunkt liess sich mit Geschick lösen. Bis zum Klimagipfel in marokkanischen Marrakesch nächstes Jahr soll dazu ein Vorschlag erarbeitet werden, so die Einigung. Die Eskalation war auch hier verhindert.

Wer wollte was beim Klimagipfel in Paris?

Probleme notfalls auf eine spätere Konferenz zu vertagen, das ist nicht neu im Klimabetrieb – und bringt nach einiger Zeit oft überraschend gute Ergebnisse. Nur eben nicht so schnell. Dieses Prinzip hier anzuwenden, das brachte am Ende auch die Türken auf Linie.

Nicaragua machte bis zuletzt Fundamentalopposition

Die wohl härteste Nuss war aber Nicaragua. Dessen Chefunterhändler Paul Oquist, geborener Amerikaner und Doktor der Politikwissenschaft der University of California in Berkeley, hatte klar gemacht, dass sein Land unter keinen Umständen zustimmen wolle. Der schnauzbärtige Oquist gilt als enger Vertrauter von Präsident Daniel Ortega – und begleitet die Klimaverhandlungen schon lange auf seine ganz besondere Art.

Die Linie der Nicaraguaner ist mit Fundamentalopposition ganz gut beschrieben. Sie fordern, dass sich die Industriestaaten viel stärker anstrengen müssen, um das Klima zu retten. Als einziges Land der Welt lehnen sie es explizit ab, nationale Klimaschutzziele zu veröffentlichen – so wie es bereits 186 von 196 Staaten getan haben. Das Argument: Die Freiwilligkeit der Zusagen schicke die Welt auf Kurs für ein Temperaturplus von drei oder gar vier Grad. Da wolle man kein Komplize sein.

Nicaragua's Private Secretary Minister for National Policies Dr. Paul Oquist Kelley speaks during an interview as part of the COP21, United Nations Climate Change Conference, in Paris, Thursday, Dec. 3, 2015. (AP Photo/Francois Mori)

Nicaraguas Unterhändler Oquist: Ein Anruf des Papstes wirkte Wunder.
Bild: Francois Mori/AP/KEYSTONE

Um das Problem zu lösen, so erzählt man es sich jedenfalls in Paris, setze die französische Regierung schliesslich auf einen Anruf von ganz oben – im wahrsten Sinne des Wortes. Ein Diplomat mit guten Kontakten zum Papst habe das katholische Kirchenoberhaupt dazu bringen können, an entscheidender Stelle in Mittelamerika anzurufen. Er sei dafür sogar extra aus einer Messe geholt worden, heisst es.

Franziskus hat sich klar als Klimaschützer positioniert

Franziskus hat sich mit seiner Umweltenzyklika («Über die Sorge für das gemeinsame Haus») vom Juni klar auch als Klimaschützer positioniert – und dabei nicht nur an die Mächtigen der Welt, sondern an jedermann appelliert. Doch seine Intervention vom Samstag richtete sich offenbar gezielt an die hohe Politik. Und, wie es scheint, hatte sie Erfolg.

Der Nicaraguaner Oquist bekam offenbar neue Orders von oben. Jedenfalls stoppte er den Vertrag in der entscheidenden Schlusssitzung nicht, die auch wegen ihm mit zwei Stunden Verspätung begonnen hatte. Er bat zwar vor der entscheidenden Abstimmung um das Wort, doch Gipfelpräsident Fabius hämmerte das Abkommen vorher durch – und erntete langanhaltenden Beifall und stehende Ovationen.

Als Oquist anschliessend sprach, beklagte er zwar, sein Land sei «nicht gehört» worden und kritisierte: «Das schwächt den Multilateralismus». Aber zum Geisterfahrer wurde er nicht – das Abkommen blieb unangetastet. Laurent Fabius erklärte anschließend, man nehme die Bedenken auf jeden Fall zu den Akten. Mit anderen Worten: Die Sache ist erledigt. Und wie es aussieht, hat auch der Papst dabei mitgeholfen, dass die Welt jetzt erstmals einen historischen Klimavertrag hat, der für alle Staaten gilt.

Erderwärmung

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Watson-er 14.12.2015 05:59
    Highlight Ein Wort
    Danke!
    8 0 Melden
  • whatthepuck 13.12.2015 20:01
    Highlight So ist es halt - gewisse Länder geben den Ton an, andere sind einfach dabei. Immerhin durfte Nicaragua auch noch abnicken. Und mit dem Papst persönlich hatte dieser Oquist zuvor vermutlich auch noch nicht gesprochen. Jetzt muss schliesslich vorwärts gemacht werden in dieser Klimadiskussion, oder?

    Man stelle sich die Szene vor: Da kommt der Oppositionist daher und trägt seinen berechtigten Einwand vor, wird von den Grossen aber sogleich vertröstet: Er solle doch jetzt bitte nicht noch so schwierig tun, man hätte sich eigentlich schon auf ein schwammiges Abkommen geeinigt. Realsatire.
    7 4 Melden

Die Logik von Papst Franziskus: Abtreibung = Auftragsmord 

Papst Franziskus hat Abtreibung mit einem Auftragsmord verglichen. «Einen Menschen zu beseitigen ist wie die Inanspruchnahme eines Auftragsmörders, um ein Problem zu lösen», sagte das Oberhaupt der katholischen Kirche am Mittwoch bei seiner Generalaudienz im Vatikan.

«Ist es richtig, einen Auftragsmörder anzuheuern, um ein Problem zu lösen?», fragte er die auf dem Petersplatz versammelten Gläubigen. In seiner Predigt befasste sich Franziskus zunächst mit dem biblischen Gebot, nicht zu töten.

Er …

Artikel lesen