International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schwedens Ministerpräsident ist stolz auf Greta Thunberg



epa07470736 Swedish climate activist Greta Thunberg (C) speaks in front of Brandenburg Gate during a 'Fridays for Future' demonstration against climate change in Berlin, Germany, 29 March 2019. Students across the world are taking part in a strike movement called #FridayForFuture which takes place every Friday. The movement was sparked by Greta Thunberg of Sweden, a sixteen year old climate activist, who has been protesting for climate action and the implementation of the Paris Agreement outside the Swedish parliament every Friday since August 2018.  EPA/ALEXANDER BECHER

Greta Thunberg. Bild: EPA/EPA

Schwedens Ministerpräsident Stefan Löfven hat das Engagement der Klima-Aktivistin Greta Thunberg gelobt.

«Wir sind stolz auf die Demonstrationen, zu denen sie inspiriert hat, die mehr als eine Million junger Leute überall auf der Welt zusammengebracht haben», sagte Löfven am Mittwoch bei einer Rede im EU-Parlament in Brüssel.

Bei allem Stolz dürfe aber eines nicht vergessen werden: «Es ist nicht an ihrer Generation, die Klimakrise zu lösen. Es ist an uns.» Es sei nicht nur moralisch, sondern auch wirtschaftlich richtig, den Ausstoss von klimaschädlichem CO2 zu reduzieren.

Prime minister and party leader of the Social Democrat party Stefan Löfven waves at an election party in Stockholm, Sweden, Sunday, Sept. 9, 2018. Preliminary results of the 2018 Swedish parliamentary elections showed on Sunday night that Centre-Left bloc of the Social Democratic Party, the Green Party and Left party gained 40.7 percent of votes, narrowly heading in the race. The opposition Center-Right alliance bloc of the Moderate Party, the Centre Party, the Liberal Party and the Christian Democrats gained 40.3 percent votes. Anti-immigration, the far-right Sweden Democrats scored 17.6 percent votes. (Jonas Ekströmer /TT via AP)

Stefan Löfven Bild: AP/TT News Agency

Die schwedische Schülerin Greta Thunberg demonstriert seit vielen Monaten freitags während der Schulzeit für mehr Klimaschutz. Ihr Engagement hat mittlerweile unzählige Nachahmer in verschiedenen Ländern gefunden.

Die wichtigste Aufgabe der Europäischen Union sei es, Hoffnung für die Zukunft zu schaffen, sagte Löfven. Dafür müsse sie konkrete Ergebnisse liefern: nicht nur beim Thema Klimawandel, sondern auch bei der Sicherheit, der Migration und der Beschäftigung.

Angesichts zunehmender Abschottungstendenzen weltweit plädierte Löfven dabei für gemeinsame Lösungen und für eine kompromisslose Verteidigung von Grundwerten. «Idealismus ist nicht einzig eine Domäne der Jugend», sagte er. (aeg/sda/dpa)

Greta Thunberg: Das furchtlose Mädchen von Davos

Wie Greta Thunberg zum Vorbild einer Generation wurde

Play Icon

Mehr zur Klimastreik-Bewegung

Kein Fleisch, kein Flugzeug und kein Auto – wie sich der Alltag der Klimajugend verändert

Link zum Artikel

Junge Klimaaktivisten: «Es ist viel mehr möglich, als man uns weismachen will»

Link zum Artikel

Ja, Herrgott nochmal, man darf fürs Klima streiken und in die Ferien fliegen!

Link zum Artikel

«Das ist erst der Anfang»: So reagiert die Klimajugend auf die grüne Welle in Zürich

Link zum Artikel

Mit diesem Video will die Klimajugend ihre Eltern an die Demo bringen

Link zum Artikel

Diese Replik der Klimajugend war der «Weltwoche» zu heiss

Link zum Artikel

Luzern ruft Klima-Notstand nicht aus – rate mal, wer dagegen war 🤔

Link zum Artikel

Inside Klimastreik: So formiert sich die Schweizer Klimajugend – eine Reportage

Link zum Artikel

Klima retten sofort – aber weiterhin fliegen: Die Klima-Widersprüche der Jugend

Link zum Artikel

Wie die Klimajugend sich organisiert und wer die Fäden zieht

Link zum Artikel

Die Klimastreiker pfeifen auf SRF-Projer – sie machen ihre eigene «Arena»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Ja, Herrgott nochmal, man darf fürs Klima streiken und in die Ferien fliegen!

Liebe Klima- und Umweltaktivisten-Kritiker, dieser Text ist für euch. Denn man kann sehr wohl für Klimaschutz kämpfen, ein Smartphone besitzen und in ein Flugzeug steigen.

Liebe User, wir müssen reden. Es gibt da etwas, das macht mich richtig wütend.

Da ist zum Beispiel die 16-jährige Schwedin Greta Thunberg, die mit ihrem Schulstreik gegen den Klimawandel Schüler auf der ganzen Welt inspiriert und politisiert. Thunberg reiste im Februar 65 Stunden von Schweden nach Davos, um das World Economic Forum zu besuchen. Während die schwedische Aktivistin Stunden auf Schienen durch vier Länder fuhr, wurde sie in den sozialen Medien kübelweise mit Häme überschüttet. …

Artikel lesen
Link zum Artikel