International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Greta Thunberg in Schweden «Frau des Jahres»



Greta Thunberg: Das furchtlose Mädchen von Davos

Anlässlich des Weltfrauentages ist die junge schwedische Klimaaktivistin Greta Thunberg in ihrem Heimatland zur wichtigsten Frau des Jahres ausgerufen worden. In einer Umfrage des Instituts Inizio im Auftrag der Zeitung «Aftonbladet» setzte sich die 16-Jährige knapp gegen die Parteichefin der Christdemokraten, Ebba Busch Thor, durch.

Das teilte das «Aftonbladet» am Freitag mit. Auch eine weitere schwedische Zeitung, «Expressen», kürte Thunberg zur «Frau des Jahres». Dort entschied eine Jury über die Auszeichnung.

«Wow, das ist unglaublich! Das ist sehr überwältigend und schwer zu glauben», wurde Thunberg vom «Aftonbladet» zitiert. «Das ist Bestätigung dafür, dass das, was ich versuche, einen Unterschied macht. Und dass ich so jung bin, ist auch lustig, ich bin ja weiterhin ein Kind.»

Swedish climate activist Greta Thunberg holds a protest poster as she attends a protest rally in Hamburg, Germany, Friday, March 1, 2019. Slogan reads 'School Strike For The Climate'. (Daniel Reinhardt/dpa via AP)

Bild: AP/DPA

Thunberg demonstriert seit August 2018 vor dem Parlament in Stockholm für einen stärkeren Kampf fürs Klima. Ihre Aktion hat Früchte in vielen Ländern getragen, Tausende Schüler streiken seit Wochen freitags nach ihrem Vorbild für mehr Klimaschutz. Für den 15. März sind mehr als 860 Proteste in 75 Ländern geplant.

In die Top Ten der «Aftonbladet»-Erhebung schafften es auch die Ex-Vorsitzende der Schwedischen Akademie, Sara Danius, sowie Kronprinzessin Victoria. Auf die Frage «Welche schwedische Frau hat Ihrer Meinung nach während der vergangenen zwölf Monate einen besonders positiven Einfluss gehabt?» antworteten manche der knapp 1000 Befragten auch einfach mit «Frau/Lebensgefährtin» oder «Mama». (aeg/sda/dpa)

Wie Greta Thunberg zum Vorbild einer Generation wurde

abspielen

Video: srf

Klimawandel

Der Klimawandel macht dir Angst? Dann guck mal, wen du (nicht) wählen solltest

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

«CO2 ist gar nicht so schlimm»: 9 Mythen der Klimaskeptiker im Faktencheck

Link zum Artikel

Reisen wie Greta – die «Flugscham» greift in Schweden um sich

Link zum Artikel

Plötzlich holen die Trumps der Schweiz Mehrheiten – und das in der Klimapolitik

Link zum Artikel

Grünen-Chefin Rytz: «SVP und FDP handeln beim Klimaschutz billig und verantwortungslos» 

Link zum Artikel

Warum das Nein zur CO2-Flugticketabgabe ein fataler Fehler ist

Link zum Artikel

Nichts erreicht – die bittere Klima-Bilanz armer Staaten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

41
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
41Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Butzdi 09.03.2019 02:24
    Highlight Highlight Ein autistisches Mädchen wird vom Vater institutionalisiert und von den Medien und der Politik hochstilisiert. Ich finde den Kampf gegen den Klimawandel wichtig, aber Greta ist eher als Opfer zu sehen.
  • Purple Widow 09.03.2019 00:15
    Highlight Highlight Alle so:
    "wir müssen endlich handeln!"

    Eine junge Frau handelt.

    Alle so:
    "selbsdarstellerin!"
    "gesteuert von den linken!"
    "weltuntergang!"
    "mimimi!"
    "mi!"

    🤷🏻‍♀️
    • Tobsol 09.03.2019 13:13
      Highlight Highlight *kind
  • Muselbert Qrate 08.03.2019 22:53
    Highlight Highlight Das arme Kind. Instrumentalisiert durch die Eltern und Medien..
  • LAZIO1900 08.03.2019 20:57
    Highlight Highlight Für mich sind Frauen die für ihre Familen und Kinder sorgen, von morgen bis abends schuften, mehr Frau des Jahres..
    • DemonCore 09.03.2019 01:26
      Highlight Highlight Zitat: "Für mich sind Frauen die für ihre Familen und Kinder sorgen, von morgen bis abends schuften, mehr Frau des Jahres.."

      Sie tut genau das! Sie kümmert sich um unsere aller Lebensgrundlagen. Sie kümmert sich um unsere ganze Familie, alle 7 Mrd.

      Frauen bewahren (den Frieden), fördern (was wachsen muss) und sichern eine Zukunft. Sie ist unbeirrbar. Eine echte Heldin, keine dieser nutzlosen Social-Media-Hetzerinnen, die 95% der Medienaufmerksamkeit erhalten für irgendwelche bizarren Genderforderungen.
  • dääd 08.03.2019 18:16
    Highlight Highlight ...hmmm, noch recht viel fitte Wutbürgerschaft und Verschwörungstheorie aktiv so am Freitagabend. Was Symbolhandlungen so alles auslösen können...esst ein Snickers, cool down (max. 2 Grad über 36)
  • Gipfeligeist 08.03.2019 18:03
    Highlight Highlight Greta ist das Symbol der momentan grössten Jugendbewegung. Dementsprechend ist es angebracht, sie als wichtigste Frau Schwedens anzuerkennen.

    Warum sollte das kritisiert werden?
    • Tobsol 09.03.2019 13:14
      Highlight Highlight *kind
  • Halli56 08.03.2019 17:08
    Highlight Highlight Ein Individuum das vom Vater und einer linken, riesig grossen Gruppe gesteuert wird. Währe die Angelegenheit nicht so tragisch müsste man dieses Mädchen auslachen.
    • Amboss 08.03.2019 18:15
      Highlight Highlight Was ist daran so offenbar dermassen tragisch?
  • violetta la douce 08.03.2019 16:20
    Highlight Highlight Bitte aufhören !
  • *sharky* 08.03.2019 16:14
    Highlight Highlight Na, haben heute die bots, 00minüteler und griesgrämigen rechten Schreiberlinge Auslauf, resp. zu viel Freizeit? 👎

    Auf jeden Fall... "grattis Greta"... das hast Du dir absolut verdient! 🥇🏆
    • piatnik 08.03.2019 17:33
      Highlight Highlight verdient hat sie wohl nicht viel, wohl eher diverse organisationen die dahinter die fäden ziehen.
  • DemonCore 08.03.2019 16:11
    Highlight Highlight Gratuliere! Sollte eigentlich Europäerin des Jahres werden. Kommt vlt noch.
    • LibConTheo 08.03.2019 16:17
      Highlight Highlight @DemonCore:

      Sollte sie ja schon. Denn sie hat ja so viel für Europa getan. haha
    • DemonCore 08.03.2019 16:28
      Highlight Highlight Wen schlägst du denn vor?
    • RandyRant 08.03.2019 20:48
      Highlight Highlight Gibt doch auch so eine Schwedische Schülerin die gegen Migrantenflutung protestiert. Wieso hat man nicht die genommen?
    Weitere Antworten anzeigen
  • bokl 08.03.2019 16:10
    Highlight Highlight «Welche schwedische Frau hat ...»

    Und die meisten fällt spontan ein 16-jähriges Mädchen ein? In anderem Kontext würden alle Alarmglocken schrillen!
  • #Technium# 08.03.2019 15:38
    Highlight Highlight Sie ist eher Selbstdarstellerin des Jahres.
    • MacB 08.03.2019 16:00
      Highlight Highlight Eine Autistin ist kaum eine Selbstdarstellerin...
    • victoriaaaaa 08.03.2019 17:19
      Highlight Highlight @MacB Autist und Selbstdarstellerisch schliesst sich übrigens nicht aus. Ich kenne persönlich einen der grössten Selbstdarsteller, und er istmgleichzeitig auch autist...
    • opwulf 08.03.2019 18:13
      Highlight Highlight Hey hey bleibt mal ein bisschen locker! Sie ist immer noch eine Jugendliche! Himmelherrgott :)
      Sie kämpft für ein Ideal und setzt sich dafür ein. Man mag davon halten was man will, ohne dass man gleich persönlich werden muss. Ich war in ihrem Alter ein unreifer Halbstarker mit hochgekrempeltem Hosenbein und krassem Blick.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Shlomo 08.03.2019 15:33
    Highlight Highlight Fuck, wie dermassen Kaputt muss man sein, dass man was gegen Greta und ihren berechtigten Protest hat?
    • DemonCore 08.03.2019 16:12
      Highlight Highlight Egoismus, Konsumsucht.
    • Herr J. 08.03.2019 16:18
      Highlight Highlight Gegen Protest hat niemand etwas.
      Aber gegen vollkommen irre Forderungen wie den sofortigen und radikalen CO2-Ausstieg - gegen Pauschalverurteilungen früherer Generationen und gegen das Bashing von Leuten, die weniger extrem denken - da kann man sehr vieles dagegen haben ohne kaputt zu sein.
    • LibConTheo 08.03.2019 16:23
      Highlight Highlight @Shlomo:

      Es reicht, systemkritisch zu sein.

      Dann ist nämlich der Protest nicht mehr gerechtfertigt und Greta könnte auch einfach eine Symbolfigur für eine politische Agenda sein, welche, mit Schüren der Angst vor anthropologischen Klimabedrohungen, Regulierungen und Gesetze erlässt die Markt und Gesellschaft penetrieren.

      Mögen die Blitzer mich mit diesem Kommentar erschlagen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • inmi 08.03.2019 14:30
    Highlight Highlight Wenn man sich die Entwicklung Schwedens der letzten Jahre anschaut, dann sollte niemand mehr dieses Land ernst nehmen...
    • Capodituttiicapi 08.03.2019 15:46
      Highlight Highlight Ich wohne dort und teile deine Meinung überhaupt nicht, welche Argumente hast du wenn ich fragen darf?
  • Therealmonti 08.03.2019 14:24
    Highlight Highlight Bravo, Greta!
  • MacB 08.03.2019 14:22
    Highlight Highlight Das ist eine schöne Geste und ein gutes Zeichen an uns alle!
    • Silent_Revolution 08.03.2019 14:52
      Highlight Highlight Was bringen Gesten und Zeichen, wenn Taten fehlen?
    • MacB 08.03.2019 15:38
      Highlight Highlight Wo beginnen Taten, silent revolution?

    • Herr Ole 08.03.2019 15:52
      Highlight Highlight Sie hat ja eben mit den Taten angefangen.
    Weitere Antworten anzeigen

Ein Paar in Brasilien pflanzte 20 Jahre lang Bäume – und lebt jetzt in einem Wald

Es ist eines der grössten Aufforstungsprojekte der Welt: Das Ehepaar Salgado pflanzte in 20 Jahren einen 68 Millionen Quadratmeter grossen Wald. Sie haben bewiesen, dass der Klimawandel nicht nur gestoppt, sondern auch rückgängig gemacht werden kann.

Anfang der 90er-Jahre wurde der brasilianische Fotografjournalist Sebastiao Ribeiro Salgado nach Ruanda geschickt, um über den schrecklichen Völkermord zu berichten. Das vor Ort Erlebte traumatisierte ihn schwer. 1994 kehrte Salgado in seine Heimat zurück. Er hoffte zu Hause in Minas Gerais, wo er von einem üppigen Wald umgeben aufgewachsen war, Ruhe und Erholung zu finden.

Statt des Waldes aber fand er kilometerweit staubiges und karges Land vor. In wenigen Jahren fand in seiner Heimatstadt …

Artikel lesen
Link zum Artikel