International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Konservative Hardliner vor Sieg bei Parlamentswahl in Kolumbien

People check a voter list to confirm where they should cast their ballots during legislative elections in Bogota, Colombia, Sunday, March 11, 2018. (AP Photo/Fernando Vergara)

Wahllisten in Bogota, der Hauptstadt Kolumbiens. Bild: AP/AP



Kolumbien hat am Sonntag ein neues Abgeordnetenhaus und einen neuen Senat gewählt. Die Wahllokale schliessen um 16.00 Uhr Ortszeit (22.00 Uhr MEZ). Rechtskonservative Hardliner könnten Meinungsumfragen zufolge die absolute Mehrheit erringen.

Mehr als 36 Millionen Wahlberechtigte waren aufgerufen, für die kommenden vier Jahre die 280 Parlamentarier in den beiden Kammern des neuen Kongresses zu bestimmen. Es ist die erste nationale Wahl in 50 Jahren ohne militärischen Konflikt mit der Guerilla.

Die Mitte-rechts-Gruppierung von Staatschef Juan Manuel Santos, die Soziale Partei der nationalen Einheit, ist durch zahlreiche Korruptionsskandale diskreditiert. Bei der im Mai anstehenden Präsidentschaftswahl zur Bestimmung der Nachfolge von Santos tritt die Partei nicht einmal mit einem eigenen Kandidaten an.

Nutzniesser des Niedergangs der Santos-Partei sind rechte Kräfte wie die um den ehemaligen Staatschef und jetzigen Senator Álvaro Uribe. Sie stehen für den knallharten militärischen Kurs gegen die Guerilla Revolutionären Streitkräfte Kolumbiens (Farc) in den Jahren von 2002 bis 2010, als Uribe Präsident war und Santos sein Verteidigungsminister.

Früher Guerilla, bald Politiker

Es ist die erste Wahl seit dem Friedensabkommen. Vor gut einem Jahr unterschrieb Farc-Chef Rodrigo Londoño an der Seite von Santos das Abkommen, das Lateinamerikas ältesten bewaffneten Konflikt beenden sollte. Die Farc wandelten sich um in eine politische Partei namens Alternative revolutionäre Kraft des Volkes mit derselben Abkürzung Farc.

Londoño, besser bekannt unter seinem Guerilla-Kampfnamen Timochenko, war als Farc-Spitzenkandidat bei der Präsidentschaftswahl am 27. Mai vorgesehen. Allerdings wird daraus nichts, weil er einen Herzinfarkt erlitt. Vor der Parlamentswahl gab es unter den Meinungsumfragen keine, die für die Farc mehr als die für sie reservierten zehn Sitze sah. (wst/sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Nestroy Lodoño de Salazar y Matroño 11.03.2018 19:51
    Highlight Highlight Kolumbien ist schwer zu regieren. Die Unterschiede Stadt Land sind enorm und auch die sozialen Ungleichheiten. Der Drogenhandel zerstört das soziale Leben in grossen Gebieten. Wer in Zürich, Basel oder St. Gallen Kokain konsumiert, sollte sich bewusst sein, dass er dazu beiträgt. Der Blutzoll von jeder gesnifften Linie Kokain ist enorm hoch. Trotzdem ist das Land eine Reise wert. Die Kolumbianer sind sehr freundlich. Von den Kolumbianerinnen gar nicht zu sprechen. Aguardiente als Apéro sehr empfehlenswert. Nach dem Friedensschluss mit der Farc ist das Land auch für Investoren lukrativ.

Zoobesucher werfen mit Steinen nach Panda – um ihn zu wecken

Im Zoo von Peking kam es am Samstag zu Szenen, die jedem Tierfreund im Herzen weh tun dürften. Der Pandabär Meng Da schlummerte gerade in seinem Gehege, als ein Zoobesucher mit einem Stein nach dem Tier warf.

Videos des Vorfalls kursieren seit dem Wochenende auf der Social-Media-Plattform Weibo – und sorgen dort für die Wut tausender Chinesen. Die Pandabären gelten vielen Chinesen als heilig. Laut der Zeitung «Beijing Post» hätten zwei Zoobesucher in einem Zeitraum von rund 30 Minuten mit …

Artikel lesen
Link zum Artikel