International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Gesunkenes Touristenboot in Kolumbien: Opferzahl steigt auf 10, weitere Tote befürchtet



Ein Schiffsunglück in Kolumbien hat nach Behördenangaben mindestens zehn Menschen das Leben gekostet. Die Opferzahl könnte noch steigen.

Es würden noch 10 der mindestens 150 Passagiere an Bord des gesunkenen Ausflugsbootes vermisst, zitierte das spanische Nachrichtenportal «Press Digital» am Montag die Leiterin der örtlichen Katastrophenschutzbehörde, Margarita Moncada.

Das Video zeigt das sinkende Boot.  twitter

Nach dem Unglück auf einem Stausee nahe Medellín war zunächst von sechs bis neun Toten die Rede gewesen. 30 Menschen erlitten Verletzungen. Die meisten Passagiere waren den Behörden zufolge Reisende.

Ursache noch unklar

Die Ursache für den Untergang des mehrstöckigen Schiffs auf dem bei Touristen beliebten Stausee Peñol-Guatapé war zunächst unklar. Die «El Almirante» sei nicht gegen ein anderes Schiff gestossen, zitierte die Zeitung «El Espectador» eine Funktionärin der Regionalregierung von Antioquia, Victoria Eugencia Ramírez. Sie sei ausgebucht gewesen.

Unklar war zunächst, ob das Schiff überladen war. Ein Zeuge berichtete dem Radio Caracol, das Schiff sei gesunken, nachdem ein «Knacken» zu hören gewesen sein. Viele Menschen seien schnell aus dem Wasser geholt worden, sagte Moncada weiter.

Auf einem Video des Nachrichtenportals «El Colombiano» war zu sehen, wie das mehrstöckige Schiff auf dem Stausee langsam sank und andere kleine Boote zu Hilfe zu eilten. An der Suche und Rettungsaktion beteiligte sich unter anderem auch ein Helikopter der kolumbianischen Streitkräfte. (sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

12
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • elias776 26.06.2017 08:03
    Highlight Highlight muss mich leider seit dem update korrigierren :(
  • Raembe 26.06.2017 07:01
    Highlight Highlight Die Chance das die Vermissten lebend gefunden werden, ist wohl sehr klein. Einerseits wegen der Strómung, andererseits wegen der Raubtiere in Südamerikas Gewässern
    • moedesty 26.06.2017 08:54
      Highlight Highlight Welche Strömung und Raubtiere? Es ist ein See und man kann dort normalerweise Baden und Wassersport treiben.
    • Raembe 26.06.2017 09:54
      Highlight Highlight Zuerst dachte ich es sei ein Fluss. Zum Zeitpunkt als ich den Comment verfasst hatte stand da noch nix.

      Caymane, Candirus, Raubwelse etc.
    • pachnota 26.06.2017 10:37
      Highlight Highlight Raembe
      War erst vor kurzem bei diesem See.
      So ein schei..., den du hier verzapfst.
      Manchmal ist es wirklich besser die Klappe zu halten!
    Weitere Antworten anzeigen
  • censored 26.06.2017 03:44
    Highlight Highlight War letzten Montag in Guatape auf einem dieser Boote. Sie sind sehr flach gebaut und habe keinen Holraum unterhalb des untersten Decks. Die Schwimmwesten waren in diesem Deck untergebracht.
    Fängt das Boot an zu sinken geht es sehr schnell und man hat keine Chance an die Schwimmwesten zu kommen.

    Hoffe es gibt nicht noch mehr Tote zu beklagen.
    • MarquisBS 26.06.2017 11:19
      Highlight Highlight Sry für den Blitz 🙈 Hab mich vertippt. Dass man das aber auch gar nicht rückgängig machen kann...
  • elias776 26.06.2017 00:24
    Highlight Highlight ich glaube und hoffe da ist niemand wirklich ernsthaft verletzt geschweige denn gestorben ist. :)
  • Birdie 26.06.2017 00:20
    Highlight Highlight Vor etwa einem Jahr war ich auf genau diesem Boot. Kam mir nicht unsicherer vor wie andere dort unten, hatte aber unerträglich laute Musik laufen. Hoffentlich geht es den Leuten gut und es konnten alle gerettet werden.

6 Gründe, warum die Schweiz nicht auf Ursula von der Leyen hoffen kann

Die Wahl von Ursula von der Leyen zur EU-Kommissionspräsidentin weckt in der Schweiz die Hoffnung auf mehr Flexibilität beim Rahmenabkommen. Mehrere Gründe sprechen dagegen.

Sie hat es geschafft, wie erwartet nur knapp, aber immerhin. Die deutsche CDU-Politikerin Ursula von der Leyen wurde am Dienstag in Strassburg zur neuen Präsidentin der EU-Kommission gewählt. Damit endete ein teilweise fragwürdiges Hickhack zwischen dem Parlament und den Staats- und Regierungschefs um den wichtigsten Posten in der Europäischen Union.

Wenn bei der Besetzung der gesamten Kommission alles glatt läuft, wird von der Leyen am 1. November den bisherigen Präsidenten Jean-Claude Juncker …

Artikel lesen
Link zum Artikel