International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06026973 A handout photo made available by the Revolutionary Armed Forces of Colombia (FARC) shows Chief of United Nations Mission in Colombia Jean Arnault (L) and other UN members during an inspection of FARC weapons at La Elvira, Colombia, 13 June 2017. Revolutionary Armed Forces of Colombia (FARC) began the delivery of a second batch of weapons constituting 30% of its arsenal to the UN Mission in the rural area of La Elvira in the department of Cauca in the southwest.  EPA/FARC HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Die Farc-Rebellen haben über 7000 Waffen abgegeben.  Bild: EPA/EFE/FARC

Historischer Moment: Farc-Rebellen geben in Kolumbien letzte Waffen ab



 Nach über 50 Jahren des bewaffneten Kampfes hat die FARC-Guerilla alle Waffen den Vereinten Nationen übergeben. Die 6800 Kämpfer hätten alle zuvor registrierten 7132 Waffen übergeben, teilte die UNO am Montag  mit.

UNO-Beobachter hätten die Waffen in ihre Obhut genommen. Ausgenommen davon seien lediglich einige Waffen, mit denen die Sicherheit in den Entwaffnungszentren gewährleistet werden soll.Für Dienstag war ein offizieller Festakt zur symbolischen Beendigung der Waffenabgabe im Beisein der FARC-Führung und von Präsident Juan Manuel Santos im zentralkolumbianischen Mesetas geplant.

Waffen werden Friedensmahnmale

Santos hatte für seine Bemühungen um ein Ende des jahrzehntelangen Konflikts 2016 den Friedensnobelpreis zugesprochen bekommen. Die Waffen sollen eingeschmolzen und als Baumaterial verwendet werden für Friedensmahnmale in Kolumbien, in New York am Sitz der Vereinten Nationen und in Havanna, dem Ort der fast vierjährigen Friedensverhandlungen.

Seit Februar befinden sich die Kämpfer in 26 «Friedenscamps», wo sie den Übergang in ein normales Leben und die Gründung einer Partei vorbereiten. Dieser FARC-Partei sollen in den ersten Jahren zehn Sitze im Kongress garantiert werden. Die Guerilleros sehen sich vor allem als Anwälte der armen Landbevölkerung und fordern unter anderem eine gerechtere Landverteilung.

(sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • rodolofo 27.06.2017 08:19
    Highlight Highlight Es wäre wirklich wunderbar, wenn der Friedensprozess in Kolumbien weitergehen könnte!
    Voraussetzung dafür wäre aber auch, dass die USA ihren Drogenkrieg, der ein Vorwand war für Einmischungen und Landenteignungen im Zuge von Bombardierungen und Vertreibungen, sich wirklich auf sich selbst konzentrieren, wie das Trump mit seinem Motto "America first" behauptet.
    "America first!" würde in dem Fall auch beinhalten, sich mal zu fragen, wieso eigentlich so viele Leute Drogen konsumieren...
    Jedenfalls setze ich auf Kolumbien und auf die Lebensfreude seiner Leute!
    Viel Glück! Ihr könnt es brauchen.
  • Spooky 27.06.2017 01:54
    Highlight Highlight Wovon leben jetzt die ehemaligen Farc-Rebellen?

Starbucks verbannt Zeitungen aus seinen Filialen

Amerikas Zeitungsbranche hangelt sich von Krise zu Krise. Nun hat die Kaffeehauskette Starbucks bekannt gegeben, dass sie künftig keine Tageszeitungen mehr verkaufen wird.

Wer schon einmal den Versuch unternommen hat, sich in einer mittelgrossen amerikanischen Stadt ein Exemplar einer aktuellen Tageszeitung zu kaufen, der weiss: Das ist gar nicht so einfach. Viele Supermärkte oder Tankstellenshops haben sich schon lange aus diesem Geschäft zurückgezogen. Die beste Wahl ist häufig Starbucks, die omnipräsente Kaffeehauskette, die nebst der «New York Times», dem «Wall Street Journal» auch die «USA Today» und Exemplare des jeweiligen Lokalblatts im Angebot hat.

Doch …

Artikel lesen
Link zum Artikel