International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kommentar

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Mit hasserfüllten Kommentaren zielen die Leser auf die Klimaaktivistin Greta-Thunberg. Warum tun sie das?

Raffael Schuppisser / ch media



epa07776329 A handout photo made available by Team Malizia shows Swedish climate activist Greta Thunberg watching a doplhin swimming alongside the racing boat Malizia II in the Atlantic Ocean, 14 August 2019 (issued 16 August 2019). Thunberg and a crew consisting of German skipper Boris Herrmann, filmmaker Nathan Grossman, founder of Team Malizia Pierre Casiraghi, and her father Svante Thunberg currently sail to the US for the UN Climate Action Summit on the racing boat Malizia II. The journey started on 14 August and is expected to take about 2 weeks.  EPA/BORIS HERRMANN / TEAM MALIZIA HANDOUT BEST QUALITY AVAILABLE HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Auf hoher See: Greta Thunberg Bild: EPA

«Ich will, dass ihr in Panik ausbrecht!» Greta Thunberg fand drastische Worte, als sie Anfang Jahr den Managern am World Economic Forum in Davos ins Gewissen redete. Seither ist die 16-jährige Klimaaktivistin omnipräsent in den Medien. Doch statt wegen der Klimaerwärmung in Panik zu geraten, brechen die Menschen wegen Greta in Wut aus. Jeder Artikel, der auf einem Online-Medium zu Greta aufgeschaltet wird, zieht einen Schweif an hasserfüllten Kommentaren nach sich.

Es ist wie mit einem Sommerhit: Zuerst gefällt einem der neue Song und man summt gerne mit. Bald einmal, kann man die penetrante Melodie aber nicht mehr hören. Diesen Status haben die Auftritte Gretas erreicht. Ihre Botschaften wiederholen sich scheinbar endlos, wie die Tonfolgen eines Ohrwurms. Irgendwann nervt das gewaltig.

Jetzt wären doch allmählich Lösungen gefragt, statt immer bloss den Missstand zu kritisieren. Mit Recht fühlt sich die 16-Jährige dafür aber nicht zuständig. Es wäre an den Erwachsenen und insbesondere an den Politikern, zu handeln. Doch solange die sich nicht bewegen, bleibt Greta nichts anders übrig, als am Leierkasten zu drehen.

Greta Thunberg und das Schiff

Damit ist sie zur Spassbremse geworden. Sobald man das Leben ein bisschen geniesst, liegt sie einem in den Ohren: Kein Fleisch, keine Flugreisen, kein Auto. Das nervt umso mehr, weil man ja weiss, dass sie damit eigentlich recht hat. Statt diese Botschaft ernst zunehmen und in Panik zu geraten, reagieren die Menschen eben mit Wut auf die Botin.

Das ist nicht schön. Allerdings ist Panik eine ebenso unbesonnene Reaktion wie Wut. Im Kampf um die Klimaproblematik hilft am Ende nur Vernunft.

Greta Thunberg sticht in See – so sieht die Jacht aus (Plymouth, 13. August 2019)

Die schwedische Klimaaktivistin Greta Thunberg hat sich an Bord einer Hochsee-Segeljacht auf den Weg in die USA gemacht. Gemeinsam mit den beiden Profiseglern Boris Herrmann und Pierre Casiraghi stach die 16-Jährige am Mittwoch im englischen Plymouth in See. Video: © AP

Das könnte dich auch interessieren:

Lehrer M. zur Pisa-Studie: «Schüler erzählen mir fast triumphierend, dass sie nicht lesen»

Link zum Artikel

Toiletgate im Weissen Haus: Wegen Trumps Klo-Tirade lacht das Internet Tränen

Link zum Artikel

Stell dir deine Pizza zusammen und wir sagen dir, ob du Gourmet oder Banause bist

Link zum Artikel

8 Zeichnungen des ersten Terrorhäftlings, die zeigen, wie die Amerikaner folterten

Link zum Artikel

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Lehrer M. zur Pisa-Studie: «Schüler erzählen mir fast triumphierend, dass sie nicht lesen»

157
Link zum Artikel

Toiletgate im Weissen Haus: Wegen Trumps Klo-Tirade lacht das Internet Tränen

47
Link zum Artikel

Stell dir deine Pizza zusammen und wir sagen dir, ob du Gourmet oder Banause bist

157
Link zum Artikel

8 Zeichnungen des ersten Terrorhäftlings, die zeigen, wie die Amerikaner folterten

229
Link zum Artikel

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

102
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

22
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

58
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

33
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

15
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

31
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Lehrer M. zur Pisa-Studie: «Schüler erzählen mir fast triumphierend, dass sie nicht lesen»

157
Link zum Artikel

Toiletgate im Weissen Haus: Wegen Trumps Klo-Tirade lacht das Internet Tränen

47
Link zum Artikel

Stell dir deine Pizza zusammen und wir sagen dir, ob du Gourmet oder Banause bist

157
Link zum Artikel

8 Zeichnungen des ersten Terrorhäftlings, die zeigen, wie die Amerikaner folterten

229
Link zum Artikel

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

102
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

22
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

58
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

33
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

15
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

31
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

243
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
243Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Dragona 18.08.2019 17:18
    Highlight Highlight Hass auf Greta sehe ich in bei den wenigsten Kommentatoren. Es geht doch viel mehr darum, dass Greta schamlos für die Klimadiktatur missbraucht wird. Nun jammern die Medien einfach auch noch darüber, dass dieses schamlose ausnützen einer Minderjährigen nicht auf grenzenlose Unterstützung stösst.
  • Turicum04 18.08.2019 15:28
    Highlight Highlight Kind Greta wird von ultralinks-ökologischen Kreisen missbraucht. Dieser Goof macht mir absolut keinen Eindruck!
  • Booker 18.08.2019 11:48
    Highlight Highlight Diese Greta ist nicht anders als ein Marketingprodukt. Ihr Vater hat mehrere Firmen die im Bereich CO2 Zertifikaten und anderen Umweltbereichen aktiv sind. Seine Unternehmen haben enorme Wertsteigerungen erfahren.
  • IndieTraufe 17.08.2019 23:51
    Highlight Highlight Würde es nicht als Wut bezeichnen sondern genervtheit. Für mich versucht sie nur Panik und Polemik zu machen, hat aber keine Lösungen zu bieten die greifbar sind. Das ist weder zielfördernd noch sonst was. Nur leere Anschuldigung des nichts Tuns der älteren Generation was faktisch falsch ist und Generationen spalten. Man kann zu recht Politiker kritisiert zu wenig getan zu haben aber massnahmen sollen auch machbar ist im technischen und wirtschaftlichen sinne und auch zielführend sein, was ich bei co2 Steuer bezweifle
    • Tamo. 18.08.2019 08:44
      Highlight Highlight Lösungen anzubieten ist die Aufgabe von Politikern, Partien und Experten. Sie hat es aber geschafft, dass selbst Ueli Maurer von der SVP nicht mehr mauern kann und bestätigt, dass wir ein Klimaproblem haben. Das ist schon viel und dafür bin ich dankbar. Dass jetzt die, die irgendwie merken, dass sie nicht mehr so weiter machen können wie bisher, "Hass" empfinden, erstaunt mich nicht.
  • AnDerWand 17.08.2019 20:22
    Highlight Highlight Getroffene Hunde bellen
  • Töfflifahrer 17.08.2019 19:04
    Highlight Highlight Na ja, ich sehe diese Wut eher als Ausdruck der steigenden Panik.
    Nur wenn man Angst um seine Pfründe hat, versucht man mit allen Mitteln mittels Ablenkung vom Problem abzulenken.
  • Twinleaks 17.08.2019 18:34
    Highlight Highlight Ende November fliege ich in der SWISS Business mit meinem Mann nach Bangkok. Da es ab Athen günstiger ist, fliegen wir am Vortag zuerst mit Aegean nach Griechenland und tags darauf via Zürich nach Thailand. Dort machen wir noch vier weitere Flüge, einen Inlandflug in den Süden und zusammen mit Verwandten einen Abstecher nach Vietnam. Greta hin oder her.
    • loquito 17.08.2019 20:11
      Highlight Highlight Du bist sooo cool.
    • Hiker 17.08.2019 22:36
      Highlight Highlight Und was willst Du uns damit sagen? Dass dir alles am Allerwertesten vorbeigeht? Nicht cool.
    • Walser 17.08.2019 22:56
      Highlight Highlight Jetzt haben Sie’s der Greta aber ordentlich gegeben. Viel Spass in den Ferien.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Grossmaul 17.08.2019 17:41
    Highlight Highlight Fräulein Thunberg muss ein ausgesprochen gefährlicher Mensch sein, gemessen an der Gehässigkeit mit der ihr teilweise begegnet wird
  • Ueli der Knecht 17.08.2019 16:23
    Highlight Highlight "Solange Greta keine 200 Jahre alte Eiche ist, die persönlich CO₂ aufnimmt, lasse ich mir von der gar nichts sagen!"
    - Erzählmirnix (gekennzeichnet als Satire!)
    Benutzer Bild
  • Lukas Fierz 17.08.2019 15:40
    Highlight Highlight Ob Vernunft in der Klimaproblematik jetzt noch hilft kann man aber auch bezweifeln: https://lukasfierz.blogspot.com/2019/07/und-was-wenn-wir-uns-nicht-retten-konnen.html
    • banda69 17.08.2019 17:10
      Highlight Highlight Danke. Vieles von dem lässt sich gut dokumentiert im Buch "Die unbewohnbarer Erde nachlesen."
  • Jan Strasser (1) 17.08.2019 15:32
    Highlight Highlight Leute wie Greta Thunberg verhindern echte Lösungen, indem sie aus dem Problem eine Mega-Show machen. Gefragt wären intelligente, erfahrene Pragmatiker, die entschlossen nach Massnahmen suchen, die a) umsetzbar und b) wirksam sind.
    Nicht Teenies mit grosser Klappe und übersteigertem Ego.
    • Jaklar 17.08.2019 16:23
      Highlight Highlight Das ist ja gerade das was greta fordert. Sie hat uns alle wach gemacht.
      Sie hat das feuer erst richtig entfacht. Sie ist wirklich super, wenn man bedenkt dass sie 16 ist.
      Und all die grenzdebilen greta hasser sind doch bloss verärgert, weil man sie als eigentliches problem erkannt hat.
    • Cédric Wermutstropfen 17.08.2019 17:41
      Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte formuliere deine Kritik sachlich und beachte die Kommentarregeln.
    • banda69 17.08.2019 18:12
      Highlight Highlight @strasser

      Lösungen verhindern vorallem rechtspopulistische Polit-Clowns wie Roger Köppel.
    Weitere Antworten anzeigen
  • famu 17.08.2019 15:17
    Highlight Highlight Es ist absoluter Schwachsinn, auch von etablierten Journalisten Greta zu kritisieren, dass ihr Trip mit dem Schiff mehr CO2, verursacht, als ihr Flug verursacht hätte. Greta hat als Symbolkraft extrem viel bewirkt und für ihre Verhältnisse hat sie garantiert eine ausgewogene CO2 Bilanz. Jeder der sie verurteilt oder kritisiert, sollte sich mal selbst fragen, ob er einen besseren Einfluss auf seine Umwelt hat.
    • Swen Goldpreis 18.08.2019 01:30
      Highlight Highlight Bei der Aktion geht es ja nicht nur um die persönlichen Einsparungen (die in diesem konkreten Fall vermutlich nicht gegeben sind), sondern um die Sensibilisierung aufs Problem. So lange man nicht genau weiss, wie viele Leute wegen dieser Aktion aufs Fliegen verzichten, lässt doch gar nicht sagen, wie die Klimabillanz aussieht.
  • Smeyers 17.08.2019 14:08
    Highlight Highlight Ich habe nie verstanden warum sie gehypt wird. Nur durch professionelle Betreuung und Vermarktung ihrer Eltern und Vereinnahmung durch Links-Grüne Gruppen haben den Personenkult um Sie geschaffen. Das nicht jeder einverstanden ist mit der Kommerzialisierung von Nachhaltigkeit und Ökologie ist auch nachvollziehbar.
    • Smeyers 17.08.2019 18:09
      Highlight Highlight An alle Blitzer, wie es eine Auto- Industrie gibt, gibt es auch eine Ökoindustrie , welche dir Bambus Röhrchen und Becher für 5.- wegen deinem schlechten Gewissen verkaufen will anstatt, einfach ein Papier Röhrli mit papierbecher für 1.- zu nutzen.
  • Digichr 17.08.2019 14:01
    Highlight Highlight Sie scheint ja OK zu sein und schreibt Tweets. Hat also einer sein Satelliten Telefon mitgenommen.
    Gut zu wissen
    • Jaklar 17.08.2019 16:25
      Highlight Highlight Ja haben sie gedacht, die gehen mit flaschenpost über den atlantik?
      Hallo.
      Oder kommt jetzt dass greta schuld ist dass es satelitenkommunikation gibt?
      Ohhh gottt........
    • Digichr 17.08.2019 16:57
      Highlight Highlight Also war doch immer PR dabei. So günstig ist jetzt Internet auf dem Teich nicht. Wer zahlts? Das ist doch eine einfache Frage.
    • Hiker 17.08.2019 22:44
      Highlight Highlight Digichr wieso muss Sie sich rechtfertigen das Sie telefoniert? Soll Sie eine Trommel schlagen? Wer das bezahlt geht Sie rein gar nichts an. Fragen sie unsere Politiker mal wer sie bezahlt! Die wären nämlich Rechenschaft schuldig und nicht ein 16 Jähriges Mädchen das die Welt verändern möchte.
    Weitere Antworten anzeigen
  • No fear 17.08.2019 14:00
    Highlight Highlight Mir wird echt übel bei der Berichterstattung. Täglich wird quer durch den Infowald (nicht nur Watson) auf ein 16-jähries Mädchen eingedrescht. Völlig Sachfremd „nervt“ sie plötzlich. Nicht nur peinlich ist das, sondern hinterhältig.

    Die Vernünftigen Lösungen, die im Artikel die von ihr gefordert werden hätten die Erwachsenen Politiker, Wirtschaftsführer und Journalisten besser einige Jahre vor Greta einmal liefern sollen. Aber darauf warte ich schon seit meiner eigenen Jugend!

    Schlicht zum kotzen diese blamable Medienshow.
  • Mehmed 17.08.2019 13:59
    Highlight Highlight Gretas Unschuld wurde recht perfide von Organisationen und Medien für deren eigene Ziele eingespannt. Aber so selbstkritisch will das natürlich niemand eingestehen.
    • Jaklar 17.08.2019 16:26
      Highlight Highlight Also wenn dadurch die welt besser wird, dann kann das ja nur gut sein.
  • sa5 17.08.2019 13:41
    Highlight Highlight Ein Faktor für den Hass könnte sein, das Greta ein Aspergersyndrom hat. In Neurechten Kreisen wird sie als "schwerstbehinderte Kröte" verunglimpft. Und das zu meist von Männern.
    Wie ich selber schon erfahren habe, Aspies brandet manchmal unerklärbarer Hass entgegen. Viele Menschen kommen mit dem kognitiven Stil von Aspies nicht klar. Die stereotype Art zu reden und der Mangel an mimischen Ausdruck kann nicht nachvollziehbare emotionelle Reaktionen bei der Mitwelt hervorrufen.
    • Alphabetagammaomega 17.08.2019 14:27
      Highlight Highlight Sie glauben aber nicht ernsthaft dass sie Asperger hat?
    • sa5 17.08.2019 15:12
      Highlight Highlight @Alphabetagammaomega Was haben Sie für eine Expertise?
      Vieles deutet bei Greta Thunberg auf ein Aspergersyndrom hin.
      Wobei ich den Begriff Aspergersyndrom nicht so passend finde. Besser beschreibt es der modernere Begriff: Autismus-Spektrum-Störung.
      In den DSM-5 werden die verschiedenen Ausprägungen des Autismus in einem Kriterium zusammengefasst. Hier scheint ICD-10 veraltet zu sein.
      https://autismus-kultur.de/autismus/dsm-5-diagnosekriterien.html
    • Adumdum 18.08.2019 00:09
      Highlight Highlight Irgendwie haben heute alle Asperger?
  • Bruno Meier (1) 17.08.2019 13:41
    Highlight Highlight Das Problem liegt doch eher bei den Greta-Befürwortern. Sie glauben die Moral auf ihrer Seite zu haben, damit sind Argumente nicht mehr nötig und können allein durch die überlegen geglaubte Moral ganz einfach entkräftet werden. Oft einher, gehen mit dem festen Glauben im Recht zu sein, dass aus Aussagen oder Artikeln auf einmal Fakten werden "fake news". Bestes Beispiel: 96% aller Wissenschaftler glauben dass der Mensch für den Klimawandel verantwortlich ist ... Wer genau diese Studie und die Auswertung untersucht merkt wie sie genau zu lesen wäre, aber dies wollen scheinbar nur wenige.
    • You will not be able to use your remote control. 17.08.2019 16:08
      Highlight Highlight Und wie wären sie zu lesen?
    • Jaklar 17.08.2019 16:29
      Highlight Highlight Und sie herr bruno meier sind spzialist auf diesem gebiet und daher sollen wir ihnen glauben, dass die wissenschaft falsch liegt und sie dafür dank ihrem bauchgefühl absolut richtig liegen.

      Wie seltsam ist das denn?
    • hockeyaner 17.08.2019 16:35
      Highlight Highlight Was sie lesen? Ist sie eine Zeitung? Du solltest auch lesen.....zum Beispiel auflesen!
    Weitere Antworten anzeigen
  • Chrisiboy 17.08.2019 13:19
    Highlight Highlight Auf ein Mädchen wütend zu sein ist wohl völlig falsch, ebenso dieses ewige "Hass" Geschwafel.

    Die Medien haben dieses Mädchen hochgelobt, für ihre Zwecke ausgeschlachtet und als Ikone aufgebaut, was zwangsläufig zu gegenläufigen Emotionen und dementsprechenden Anfeindungen führt, beides ist aus meiner Sicht falsch.

    Es wird Zeit, dass die Politik mehrheitsfähige Lösungen aufzeigt und man etwas sachlicher mit der Thematik umgeht.
  • wasps 17.08.2019 12:48
    Highlight Highlight Ich glaube nicht, dass sie Panik säen wollte. Sie wollte aufrütteln und das ist ihr sehr gut gelungen. Ich habe grossen Respekt vor dieser jungen Frau!
    • Cédric Wermutstropfen 17.08.2019 17:47
      Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte formuliere deine Kritik sachlich und beachte die Kommentarregeln.
  • Blaubar 17.08.2019 12:28
    Highlight Highlight Wenn Greta ein Zeichen setzen wollte, müsste sie Verzicht und Entspannung vorleben. Leider würde das aber niemand interessieren. Dabei wäre das die einzige, Aber unspektakulär langweilige Lösung.
    Wir müssen von unserem viel hohen Konsumniveau herunterkommen.
    • Jaklar 17.08.2019 16:34
      Highlight Highlight Macht sie ja. Sie verzichte auf flugreisen und bemüht sich „sauber“ zu leben.
      Wenn alle so wie sie leben würden, dann wäre vieles gut.
    • Blaubar 17.08.2019 16:50
      Highlight Highlight Wenn alle NY-Reisenden mit der Yacht dahinfahren würden inkl. 6 Flüge für die Helfenden, dann hätten wir ein echtes Problem.
  • banda69 17.08.2019 12:20
    Highlight Highlight Liebe SVP

    Wem schadet es, wenn das Wasser sauber ist?
    Wem schadet es, wenn die Luft rein ist?
    Wem schadet es, wenn es weniger Abfall gibt?
    Wem schader es, wenn die Meere sauber sind?
    Wem schadet es, wenn Essen nicht weggeschmissen wird?
    Wem schadet es, wenn wir Sorge zur Natur und Tierwelt tragen?
    usw

    Woher kommt nur eure ungeheuerliche Wut und eure Energie alles zu zerstören?
    • Skip Bo 17.08.2019 14:27
      Highlight Highlight Liebe/r banda
      Wem schadet es, wenn das Wasser sauber ist?
      Niemandem, solange die umweltfreundliche Produktion zu kostendeckenden Preisen entschädigt wird,
      Wem schadet es, wenn die Luft rein ist?
      Niemandem, solange die umweltfreundliche Produktion zu kostendeckenden Preisen entschädigt wird.
      Wem schadet es, wenn es weniger Abfall gibt?
      Niemandem, solange die umweltfreundliche Produktion zu kostendeckenden Preisen entschädigt wird.
      Wem schadet es, wenn wir Sorge zur Natur und Tierwelt tragen?
      Niemandem, solange die umweltfreundliche Produktion zu kostendeckenden Preisen entschädigt wird.
    • Skip Bo 17.08.2019 14:34
      Highlight Highlight Fortsetzung
      Das Einkaufsverhalten dient als Indikator für die Bereitschaft Umweltschutz zu betreiben. 90% kaufen nicht konsequent Bio.
      Es sind demnach mindestens 60% NichtSVPler welche bereit sind alles zu zerstören.
    • banda69 17.08.2019 15:14
      Highlight Highlight @skip

      Kostendeckend?

      Ich wette mit Ihnen. Die Schäden, welche die umweltfeindliche und dafür kostendeckende Politik und Wirtschsften verursachen, kommen uns um vielfaches teurer zu stehen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • SeboZh 17.08.2019 12:20
    Highlight Highlight Ich seh das nicht ganz so. Ich selber bi. 2010 das letzte mal geflogen, verzichte seit über 12 jahren aif ein auto, kaufe mir nicht ständig neue sachen (kleider, elektronik, etc). Also am schlechten gewissen liegt es nicht. Es ist bei mir eher die dauernde medienpräsenz die nervt....
    Auch das der kleine Mann/die kleine Frau, wenig ausrichten kann. Schaut mal nach China, Indien und Bangladesh um nur mal 3 grosse probleme zu nennen. Dies ist nur meine Meinung. Von Hass auf greta kann keine Rede sein. Aber es soll mal was gemacht werden, anstatt nur medial aufzutreten
    • RicoH 17.08.2019 13:21
      Highlight Highlight Wenn alle, wie sie auf vieles verzichten würden, wäre es um's Klima schon um einiges besser gestellt.

      Das ist eben ein Grundproblem. Solange sich sehr viele einen Dreck drum scheren, wird nicht viel passieren.

      Daher wird es wohl oder übel unvermeidbar sein, per Gesetzte Einfluss auf unser Verhalten zu nehmen.
    • wasylon 17.08.2019 14:20
      Highlight Highlight @Rico
      Wie währe es wenn Du damit bei Dir anfängst?
      Allein eine Anfrage bei der Suchmaschine Google kostet vier Watt Strom pro Stunde oder zwei Gramm CO2 Ausstoss.

      Bei deinen "gehaltvollen" Kommentaren solltest Du dich also jedes mal Fragen: Ist es nötig für 2 Gramm CO2 meinen Senf dazuzugeben wollen.
  • Menel 17.08.2019 12:10
    Highlight Highlight "Sobald man das Leben ein bisschen geniesst, liegt sie einem in den Ohren: Kein Fleisch, keine Flugreisen, kein Auto."

    Vielleicht sollten wir mal über unsere Definition von "geniessen" nachdenken.
    • sa5 17.08.2019 13:14
      Highlight Highlight @Heugümper
      Die Definition zum Thema 'geniessen' wird massgeblich von der menschlichen Mitwelt geprägt und definiert.
      Werbung tut das ihre bis dato unbekannte Bedürfnisse zu wecken und ihre Befriedigung als alternativlos erscheinen zulassen.
    • Menel 17.08.2019 14:48
      Highlight Highlight @Heugümper; da muss ich widersprechen, zu einem beträchtlichen Teil definiert die Gesellschaft was "Genuss" bedeutet; darum ist dies, wie auch zB. Modetrends, einem stetigen Wandel unterworfen und es gibt klare "Trends", wie zB. in Urlaub fahren.
    • IndieTraufe 18.08.2019 00:28
      Highlight Highlight Was haben Trends mit Genuss zu tun? Sind meistens schwache Leute die Trends folgen weil sie selbst nicht wissen was ihnen gefällt oder Spaß macht. Gefallen tut ihnen Sekten aber man folgt den Trends weil man dazu gehören will
    Weitere Antworten anzeigen
  • Morgenroth 17.08.2019 12:08
    Highlight Highlight Wurde von Galileo erwartet, dass er Lösungen präsentiert, damit die kirchliche Weltanschauung widerspruchsfrei mit der heliozentrischen Realität vereinbar wird? Nein! Denn es war die Aufgabe der Kirche, ihr unzutreffendes Weltbild zu korrigieren.

    Wieso erwarten wir diese Leistung von Greta?

    Die Suche nach Lösungen obliegt demjenigen, der die Probleme verantwortet - und nicht demjenigen, der sie aufzeigt!

    Wir alle sind Teil des Problems - darum müssten wir alle Teil der Lösung werden. Aber wir werden scheitern! Denn wir haben die Fähigkeit zur Selbstkritik verlernt.
  • Daniel Caduff 17.08.2019 11:56
    Highlight Highlight Passt Dir die Botschaft nicht, töte den Boten. Es geht nicht um Greta. Hinter ihr steht die überwältigende Mehrheit aller Wissenschaftler. (Nicht das EIKE Institut) Die kann man weniger leicht diskreditieren, als eine autistische 16-Jährige.

    Nicht zuletzt ist Greta aber auch der fleischgewordene Albtraum der neoliberalen und rechtskonservativen. Eine junge Frau, die keine Angst vor den mächtigen dieser Welt hat und wirklich etwas bewirkt.

    Siehe CH: Die SVP versucht verzweifelt, ihre übliche Migrationsdebatte zu lancieren. Erfolglos. In D gewannen die Grünen die Wahlen, nicht die AFD...

  • davej 17.08.2019 11:52
    Highlight Highlight Dieses junge Mädchen spricht von Herzen und wählt manchmal die falsche Wortwahl. Politiker haben für das PR Leute, die die Texte für sie schreiben. Politiker lesen alles ab, wie Schauspieler. Also was habt ihr lieber? Ich habe Respekt vor Greta. Sie versucht etwas der Welt zu erklären. Einer Gesellschaft die verblödet. Das muss schwierig sein.
    • Levi Vodica 18.08.2019 00:57
      Highlight Highlight Greta hat eine grössere PR Mannschaft als manch ein Politiker, und dass sie ihre Reden nicht selbst schreibt, sollte ihnen wohl auch klar sein.
  • LLewelyn 17.08.2019 11:48
    Highlight Highlight Ich hab da mehr Mühe mit dem Personenkult, der sich um Greta entwickelt. Inwieweit sie das selber befeuert, ist mir nicht ganz klar (offenbar ist jetzt ja auch wieder ein Kameramann auf der Schiffsreise dabei), aber es zeigt vor allen Dingen wie stark unsere Gesellschaft mittlerweile den Hang hat, Menschen auf Podeste zu heben (passt irgendwie zur Influencer/Insta-Star-Kultur).

    Und dann noch der „Schulstreik“ als Mittel... mit etwas aufgeklärtem Geist und Weltsicht würde man vielleicht erkennen wie privilegiert man ist im Westen eine Schulbildung zu bekommen.
    • RicoH 17.08.2019 13:34
      Highlight Highlight Personenkult hat es schon immer gegeben und hat sich auch als wichtig herausgestellt. Man denke an Mahatma Gandhi, Martin Luther King, Nelson Mandela und noch viele andere.

      Die Frage ist doch, warum sich so viele gegen Greta einschiessen und sie verdammen.
    • LLewelyn 17.08.2019 14:36
      Highlight Highlight @Rico, weil sie ein (will man’s wahr haben oder nicht) kontroverses Thema als 16 jähriges Mädchen pusht. Das dies bei konservativeren Kreisen zu ad hominem Attacken führt, überrascht mich nicht.

      Was den Personenkult anbelangt - klar gab es den immer. Und das ist eben ein Problem - man sucht immer die nächste Messias-Figur - und oftmals endet es darin, dass sich diese Figuren mit der Zeit tatsächlich als Halbgötter sehen, für die andere Regeln gelten.
    • RicoH 17.08.2019 15:07
      Highlight Highlight Bei Greta habe ich das noch nicht annähernd gesehen, wie auch bei denen als Beispiel erwähnten Personen.

      Ich selbst habe kein Problem damit, dass Greta erst 16 Jahre alt ist. Soll sie denn deswegen weniger Wert oder beachtenswert sein? Nicht das Alter zählt, sondern die Botschaft.

      Schlimm genug, dass die jungen Menschen für etwas kämpfen müssen, das für alle ein Thema sein müsste.
  • j0ach1m 17.08.2019 11:46
    Highlight Highlight #meinBeitrag: versuche vermehrt mit dem Fahrrad und Zug zu fahren in der Freizeit und das Auto stehen zu lassen
  • JaAber 17.08.2019 11:44
    Highlight Highlight Sie hat recht, aber ich befürchte, es wird nichts bringen. Die Menschheit hat ihr Verhalten noch nie antizipativ verändert, sondern höchstens reaktiv, d.h. sie reagiert nur nach einem „Aha-Erlebnis“. Einschneidende und damit erst wirksame Einschränkungen werden sich deshalb in Demokratien nicht durchsetzen lassen (China, Russland etc. könnten eher, wollen aber nicht. Bsp: bis 2030 wird in China alle 3 Wochen ein Flughafen eröffnet). Dazu kommt, dass es zurzeit en vogue ist, Clowns als Staatschefs zu haben.
    Ich hoffe sehr, mein pessimistisches Bild sei zu dunkel!
  • dorfne 17.08.2019 11:44
    Highlight Highlight Am 20.9. wird weltweit für die Klimarettung demonstriert und Mitte Oktober sind Wahlen. Die Hasser sind krass in der Minderheit, dafür sind sie laut, haben keine Argumente und überschlagen sich vor hilfloser Wut.
    • Kanischti 17.08.2019 12:47
      Highlight Highlight Woher wollen Sie wissen, dass die "Hasser" in der Minderheit sind? Oder ist das einfach nur Ihr Wunschdenken?
      Die hilflose Wut sehe ich woanders...
  • Ranzelpanzel 17.08.2019 11:42
    Highlight Highlight Sie sollte besser zum Ozean-Plastik segeln und davon berichten!
  • Triple A 17.08.2019 11:29
    Highlight Highlight Ja, jetzt ist es soweit! Vor 100 Jahren hat fast die GANZE Bevölkerung vor bessere Arbeitsbedingungen demonstriert und diese auch durchgesetzt. Jetzt geht es um künftige Lebensbedingungen. Die Schüler haben mit Streik begonnen, nun muss die GANZE Bevölkerung ran! 1. Schritt in der Schweiz: Im Herbst niemanden wählen, der sich nicht voll und ganz für das Erreichen der Klimaziele einsetzt.
    • Kay Hug (1) 17.08.2019 11:55
      Highlight Highlight Genau aus dem Grund das sich kaum die gesamte Menschheit aufrafft um gemeinsam Lösungen zu finden, seh ich mitlerweile leider schwarz was die Verlangsamung des Klimawandels angeht. Naja überleben wird die Menschheit schon, jedoch bloss diejenigen die sichs leisten können, also die Elite.
  • goodguy00 17.08.2019 11:28
    Highlight Highlight Greta, du hast meine volle unterstützung! es braucht ein umdenken und so lange die leute nicht umdenken wollen, braucht es prügel. und sei es nur mit worten. diese welt ist zu wertvoll, um sie dem konsum zu opfern.
  • MeinAluhutBrennt 17.08.2019 11:28
    Highlight Highlight Betreutes Denken war nie so mein Ding.
  • malu 64 17.08.2019 11:22
    Highlight Highlight Greta zeigt nur auf und warnt. Sie macht das toll. Viele ihrer Kritiker sind einfach zu bequem und oder zu blöd, die Zeichen der Natur zu erkennen. Schuld sind sowieso immer die Andern.
  • GurMadh 17.08.2019 11:22
    Highlight Highlight Eben darum, weil sich viele angegriffen fühlen aufgrund einem kleinen Mädchen, dass um unser aller wohl kämpft, ist die Sache so ernst, weil die Mehrheit es nicht ernst nimmt. Einfach nur peinlich und erbärmlich die sozial abgeschotteten "Kommentar-Typen" welche nichts anderes können als Ihren täglichen Frust in den Kommentar-spalten auszulassen, obwohl es ein so ernsthaftes Thema geht. Es zeigt doch so krass, dass der Mensch nicht in der Lage ist die totale Zerstörung unseres Planeten zu stoppen, der Mensch ist eine Krankheit, ein Virus.
  • Enzian034 17.08.2019 11:21
    Highlight Highlight Nur noch Trump und jetzt auch noch täglich Greta. Wollt ihr Blick und 20 Minuten nacheifern?
  • Mr.President 17.08.2019 11:18
    Highlight Highlight Arme Greta.
    Deine Zeit ist vorbei.
    Go home. In die Schule.
    Lass die Erwachsene das Klima Thema regeln.
    Oder jeder einzelner von euch, wenn er dafür bereit ist.
    • RicoH 17.08.2019 13:47
      Highlight Highlight Was dabei herauskommt, wenn Erwachsene das Klima Thema regeln, haben wir in den letzten 30 Jahren gesehen.
  • Thor_Odinson 17.08.2019 10:56
    Highlight Highlight Recht hat sie schon. Aber wenn mans immer hört, überhört man das irgendwann. Und da sie ja gerade noch Emissionen zusätzlich produziert, lässt das an ihrer Glaubhaftigkeit zweifeln. Genau da hätte sie nämlich noch ein gutes Vorbild sein können...
    • j0ach1m 17.08.2019 11:32
      Highlight Highlight Oh welcher Hohn über sie ergangen wäre, wäre sie mit dem Flugzeug gereist! Kritisieren ist einfach, selber einen noch besseren Weg aufzeigen wäre konstruktiv
    • Abnaxos 17.08.2019 11:37
      Highlight Highlight Kannst du dir die Höhe vorstellen, die los wäre, wenn sie den Flieger genommen hätte?

      Es gibt Fälle, in denen fliegen sinnvoll ist. Das Problem ist, das ca. 90% der Flüge keine solchen Fälle sind. Ihrer wäre jetzt so einer, aber sie kann das aufgrund ihrer Position und wofür sie steht nicht machen. Also segelt die, jetzt wird ihr aber auch das vorgeworfen. Was soll sie den tun?

      Effektiv wäre ja, solche Treffen via Internet zu erledigen. Aber so weit sind die meisten Menschen noch nicht, die sind noch bei den Katzenbildern. Also muss sie irgendwie dort hin.
  • Statler 17.08.2019 10:53
    Highlight Highlight Wie immer prügelt man auf den Boten ein, statt sich dessen Botschaft vorzunehmen.
    Wenn man selbige nämlich ernst nehmen würde, bräuchte es Greta gar nicht mehr.
    Die Medien brauchen immer ein Gesicht, das eine bestimmte Sache repräsentiert. Wissenschaftler sind leider selten telegen, ein 16 jähriges Mädchen hingegen schon. Beide haben aber eigentlich dieselbe Botschaft: wenn wir nichts tun, fahren wir unsere Lebensgrundlage an die Wand.
    Die Medien täten gut daran, DAS endlich mehr zu thematisieren und sich nicht auf Greta einzuschiessen. DAS ist es, was mich nervt - ganz sicher nicht Greta.
  • Heinzbond 17.08.2019 10:50
    Highlight Highlight Wenn ich mir die hetze gegen greta, die aus der rechten Ecke kommt so ansehe, dann sehe ich von einigen zumindest besorgten Menschen mit mehr Geld als Verstand, das sie zumindest einen Teil ihres Geldes in anti greta Kampagnen stecken. Interessant daran ist das die die sich gegen fremdbestimmung aussprechen und die Meinungs Freiheit auf ihre Fahne Pinseln, grösstenteils fremdbestimmt den rattenfängern nach laufen und an der macht als erstes die Meinungs Freiheit mit Füssen treten...
    • Reich und sexy 17.08.2019 12:02
      Highlight Highlight Das meinst du aber nicht wirklich?
    • Heinzbond 17.08.2019 12:52
      Highlight Highlight Wenn du die Augen aufmachen würdest... Aber gut filterblase, auf dem Putin Auge blind... Hauptsache sexy....
  • ostpol76 17.08.2019 10:31
    Highlight Highlight Also mich nervt sie nicht, da es mir egal ist was sie sagt und macht.
    • Dan Ka 17.08.2019 12:16
      Highlight Highlight Genau deshalb sind Sie (und ihresgleichen) ein gesellschaftliches Problem.
    • ostpol76 17.08.2019 12:42
      Highlight Highlight @Dan Kan
      Kannst du mir das begründen?
    • Dan Ka 17.08.2019 16:01
      Highlight Highlight @Ostpol: Wer das Thema Klima ignoriert / es egal ist, der fährt mit seinem Verhalten weiter wie gehabt. Dieses Verhalten zerstört die Grundlage von uns allen (der Gesellschaft), daher meine zugegebenermassen spitz formulierte Schlussfolgerung.

      Was ich zugegebenermassen nicht berücksichtigt habe. Vielleicht geben Sie ja ihr Bestes um sorgfältig mit unserem Planeten umzugehen und es ist ihnen deshalb egal. In dem Fall würde ich Sie um Entschuldigung bitten.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Lowend 17.08.2019 10:24
    Highlight Highlight Dieser orchestrierte Hasschor der Selbstgerechten ist ein Beispiel mehr, was diese gut organisierten rechten Hassprediger mit unserer Gesellschaft anrichten, nur damit sie an der Macht bleiben können.
    • Reich und sexy 17.08.2019 12:03
      Highlight Highlight Hast du da nicht etwas verdreht?
    • Lowend 17.08.2019 13:08
      Highlight Highlight Eher nicht, Sie Luxusgeschöpf! Der Hass kommt eindeutig von denen, die sich im Spiegel erkennen, der ihnen Greta Thunberg vorhält.

      Dass sind gleichzeitig diejenigen, die momentan bei uns an der Macht sind und Panik schieben, dass sie vom Wähler abgewatscht werden, weil sie auf die wirklichen Probleme keine Lösungen haben und auf den Boten, oder hier die Botin einprügeln, weil sie deren Nachricht nicht ertragen.
  • FITO 17.08.2019 10:24
    Highlight Highlight Wie gross muss der Minderwertigkeitskomplex und wie tief das Selbstwertgefühl von jemandem sein, der sich an einem halben Kind abarbeitet und seinen ganzen Hass über vermeintlich schwächeren ausschüttet.
    Nichts in der Hose aber die Klappe stetig weit aufgerissen und immer feste drauf!
    Benutzer Bildabspielen
    • Gustav.s 17.08.2019 11:53
      Highlight Highlight Könnte man aber auch umkehren. Von wegen tiefes Selbstwert und rin Kind zum neuen Messias küren. Kommt immer auf die Blase an.
  • wasps 17.08.2019 10:20
    Highlight Highlight Wei sie keine Argumente haben.
  • Perwoll 17.08.2019 10:12
    Highlight Highlight Ich hasse sie nicht, sie ist mir schlicht egal.
    • sunshineZH 17.08.2019 10:38
      Highlight Highlight So seh ich das auch 😄
    • Kruk 17.08.2019 10:58
      Highlight Highlight Ist dies der Grund, dass sie auf diesen Artikel geklickt, ihn kommentiert und wahrscheinlich auch gelesen haben?
    • Perwoll 17.08.2019 12:14
      Highlight Highlight @Kruk, geht Sie zwar nichts an aber ich habe es gelesen weil es ein Kommentar und kein Artikel ist. Artikel von, mit und über Greta lese ich nicht. Steht aber bestimmt dasselbe drin wie vor 1-2 Jahren
    Weitere Antworten anzeigen
  • Guido Zeh 17.08.2019 10:09
    Highlight Highlight Die vernünftelnde Klage, dass ein hype als solcher vorbei ist, zeigt nur, wie unernst der Kommentator die Sache nimmt...immerhin scheint der Spassbremse-Modus ansteckend zu sein...
  • Kramer 17.08.2019 10:07
    Highlight Highlight Daran sind die Medien ( inklusive Watson) nicht unschuldig. Wenn darüber berichtet wird, dass Gretas Reise nun doch nicht so toll ist, oder dass sie die Presse aus dem Raum schickt, dann sind das Metadiskussionen die vom Problem ablenken.
    • atomschlaf 17.08.2019 10:18
      Highlight Highlight Hättest Du lieber weiterhin unkritische Lobhudelei?
      Höchste Zeit, dass die Medien ihre Aufgabe wahrnehmen und statt kritikfreier Propaganda wieder Journalismus betreiben.
    • Froggr 17.08.2019 11:21
      Highlight Highlight Kramer: Deine Aussage ist völlig unsinnig. Dann soll man also nur das berichten, was die Gutmenschen hören wollen? Und alles andere soll man weglassen? Also eigentlich so wie bei der Nazipropaganda? Oder sonst irgend einer ideologischen Propaganda. Wobei die ganze Klimadiskussion ja tatsächlich etwas religiöses/ideologisches an sich hat.
    • Daniel Caduff 17.08.2019 15:56
      Highlight Highlight @Froggr

      Bei einem gepflegten Nazivergleich bietet sich doch Antisemitismus auch gleich an. Wenn schon, denn schon, würd ich meinen: https://www.einprozent.de/blog/recherche/greta-co-soros-und-seine-klimaschuetzer/2485

      Wie wärs mit "Einprozent", einer Kampagnenorganisation, gegründet von Mitgliedern der AFD, Identitären Bewegung und Compact-Magazin?

      Zum Glück öffnet uns Einprozent die Augen und zeigt uns, dass hinter all dem der böse Jude steckt... 😒🤦‍♂️
  • Tomjumper 17.08.2019 10:02
    Highlight Highlight Ich kann mir schon vorstellen, dass es nervt wenn eine 16 jährige mehr Glaubwürdigkeit besitzt als etliche Politiker und laute Skeptiker.
    • FrancoL 17.08.2019 10:11
      Highlight Highlight Nerven ist eines, aber Wut ist wohl die grössere Folgewirkung.
  • Nonti 17.08.2019 09:57
    Highlight Highlight Btw, wenn Politiker und Mitmenschen endlich anfangen würden, wirklich was für den Umweltschutz zu tun (Strohhalme sind das kleinste Übel), bräuchte Greta uns nicht mehr zu ‚nerven‘. Punkt.
    • jinglejanglee 17.08.2019 10:23
      Highlight Highlight ja genau, aber das heisst - wie greta gesagt hat - dass wir nun alle was tun müssen! nicht nur politikerInnen, sondern bürgerinnen und bürger! es fängt mit kleinen gewohnheiten an, weniger fleisch, mal ferien mit dem velo in der CH oder im nachbarland, etc!

      und ja, es wird diejenigen geben, die weiterhin einen hohen CO2-Fusssbdruck haben und sich über die "Grünen" lustig machen, aber scheiss auf diese, irgendwann werden die dann auch mal papa oder mama und machen sich hoffentlich sorgen um ihre kleinen!
    • IndieTraufe 18.08.2019 01:27
      Highlight Highlight Finde immer wieder interessant wenn Leute hier "mal auf verzichten" schreiben, was bei mir und vielen Freunde Gang und gäbe ist. Wunder mich in was für Luxus diese Leute leben. Mein Abdruck scheint sogar bei nichts tun viel kleiner zu sein als diese edlen Verzichter
    • CaptainLonestarr 18.08.2019 06:06
      Highlight Highlight Super Livia! Whataboutism vom Feinsten, der uns keinen Milimeter weiter bringt. Es selbst besser zu machen würde was bringen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Phrosch 17.08.2019 09:55
    Highlight Highlight Sich nerven hat Energie. Also muss man über legen, wie man diese Energie einsetzen will. Was könnte man unternehmen? Dort wäre die Energie gut eingesetzt. Wenn jeder das tut, was er kann, auch wenn es klein scheint, kann viel erreicht werden.
    Kann man gar nichts tun? Dann ist „sich nerven“ Zeit- und Energieverschwendung, und man sollte sich um etwas anderes kümmern. Oder man nervt sich weiter, und damit alle anderen.
  • arni99 17.08.2019 09:53
    Highlight Highlight Meiner Meinung nach (bin Mitte 50ziger) sind das die Gründe für die Wut gegen GT und die Klimabewegung:
    Der Hass den die Klimabewegung gegen die alten in den Demos zur Schau stellt.
    Die KB fordert Veränderung ein, die sie selber aber nicht freiwillig macht (mit wenigen Ausnahmen) sondern nur wenn die Politik sie vorschreibet
    Ich bin überzeugt (kann es aber nicht mit Zahlen belegen) das wir bis zum erreichen des Durchschnitts Alters der Klimajugend einen viel kleineren Fussabdruck hätten
    Gute Vorschläge bringen (zb mehr Videokonferenzen weniger Flüge) und dann selber doch unnötige Reisen machen
    • banda69 17.08.2019 10:46
      Highlight Highlight @arni

      Ich war an mehreren Demos. Und da war kein Hass ggü. den Alten. Ganz im Gegenteil. Es war jede Generation dabei. Von den Grosseltern bis zum Kleinkind. Und es waren alle friedlich, engagiert und anständig.


      ps. Glauben Sie bitte nicht alles was die Klimaleugner von der volks- und umweltfeindlichen SVP erzählen.
    • RicoH 17.08.2019 10:59
      Highlight Highlight Offenbar gehören auch sie dazu, die Wut verspüren und versprühen.

      Wie kommen sie dazu, GT vorzuwerfen, dass sie selbst nicht Rücksicht auf's Klima nimmt?

      Warum wohl nimmt sie die Strapazen der Reise in der äusserst umkomfortablen Rennjacht auf sich?

      Und wieso soll die Reise unnötig sein? Nur weil ihnen nicht in den Kram passt?

      Wischen sie zuerst vor ihrer Tür bevor sie sich hier großartig aufspielen.
    • DanielaK 17.08.2019 11:35
      Highlight Highlight Ich glaube, dass die Jugendlichen der Klimabewegung zwar durchaus Recht haben im Bezug darauf, was sie für Probleme aufzeigen (Ausnahmen mögen die Regel bestätigen), jedoch fehlt ihnen aufgrund ihrer kurzen Lebenserfahrung die Ruhe und Besonnenheit, diese mit funktionstüchtigen Lösungen auszustatten. Da wären wir "Grossen" gefordert, ihnen zu zeigen wie das geht. Denn nur weil man (noch) nicht in der Lage ist eib Problem zu beheben, heisst das nicht, dass man es ignorieren soll. Gilt übrigens nicht nur beim Klima
    Weitere Antworten anzeigen
  • Cosmopolitikus 17.08.2019 09:53
    Highlight Highlight Wichtig wäre ja nur schon, wenn jeder Einzelne einen Beitrag zur Verbesserung beitragen würde.
    Zum Beispiel einmal mit dem Zug, anstatt mit dem Flugzeug verreisen; einmal in der Woche vegetarisch, anstatt Fleisch; beim Kauf einer neuen Waschmaschine auf die Effizienz achten... es gäbe so viele kleine Schritte, die im Gesamten etwas bewirken könnten!
    • eigiman 17.08.2019 10:40
      Highlight Highlight Richtig! Wir brauchen nicht wenige, die "perfekt" leben, sondern viele, die es versuchen, respektive Kompromisse, wie von Dir erwähnt, eingehen.
  • Nonti 17.08.2019 09:52
    Highlight Highlight Ok Herr Schuppisser, und was haben SIE heute zum Umweltschutz beigetragen?
    • Erba 17.08.2019 10:22
      Highlight Highlight Das ist kindische Argumentation. Jeder soll für sich schauen was er tun kann.
  • banda69 17.08.2019 09:47
    • *sharky* 17.08.2019 10:39
      Highlight Highlight Danke für den Link Banda, wirklich lesenswert!

      "Seit Wochen versuche ich, maßvoll und vernünftig zu argumentieren.

      (...)

      Das alles muss dich nicht interessieren. Es darf dich kaltlassen. Du musst nichts ändern, Kumpel, dich nicht einschränken. Freiheit, Baby: du kannst tun und lassen was du willst.

      Aber eins solltest du nicht mehr tun: deine Sülze zu Greta, zu Fridays For Future, zur drohenden Klimakatastrophe ungeniert von dir geben.

      Du willst, dass für dich alles beim Alten bleibt? Okay. Dann halte wenigstens die Fresse, wenn andere etwas tun, um auch deinen Planeten zu retten."
    • ch2mesro 17.08.2019 11:05
      Highlight Highlight was für ein hasserfüllter, destruktiver, egozentrischer und völlig überflüssiger rant. dazu noch auf fb platziert, der grossen marketing maschine die genau das konsumverhalten, welches der autor anklagt, fördert....... well done
    • RicoH 17.08.2019 11:57
      Highlight Highlight Und trotzdem hat der Autor mit diesem Kommentar recht.

      Und wenn er auf FB viele Menschen damit erreicht, dann well done.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Baba 17.08.2019 09:43
    Highlight Highlight Don't kill the messenger!

    Wer sich über Greta nervt, sollte sich vielleicht mal über seinen eigene Lebensstil etwas Gedanken machen. Sie hält uns allen einen Spiegel vor und auch mir gefällt nicht alles, was darin zu sehen ist. Aber ich sehe mich selbst und muss selbst entscheiden, wieviel Verantwortung ich für mein Tun übernehmen will.

    Wut- und Hassbotschaften über eine 16jährige zu verbreiten sind jedenfalls keine Lösung!
  • Thomas Melone (1) 17.08.2019 09:39
    Highlight Highlight Für mich ist sise nach wie vor ein Vorbild. Vielleicht hat sie sich mit dieser Jacht instrumentalisieren lassen und es war ein Fehler. Das heisst ja nicht, dass sie mit ihren Kernaussagen nicht recht hat. Sie macht ja das Klima nicht alleine, das sind wir alle. Die Jachtgeschichte zeigt auch, dass wir alle aufpassen müssen und niemand vollkommen ist.
  • Gooner1886 17.08.2019 09:37
    Highlight Highlight Mir tut Greta echt leid. Sie wollte die Welt auf etwas aufmerksam machen was eigentlich schon alle wussten nur halt ignorierten. Sie hat nun das Pech zum Gesicht des Klimawandels geworden ist bzw. zu dem Teil der uns auf die Füsse tritt und ins Bewusstsein ruft das unser Verhalten besser sein könnte. Greta ist nun in der ungemütlichen Situation das ihr bei allem auf die Finger geschaut wird. Die Segelreise ist nicht gut wäre sie geflogen wärs aber auch nicht gut. Viele warten wohl nur auf einen Fehltritt um sich rechtfertigen zu können.Denn eine 16jährige sollte es Erwachsenen vormachen müssen
    • Froggr 17.08.2019 11:26
      Highlight Highlight Hätte irgend jemand anderes diese Reise unternommen, hätte es auch niemanden interessiert. Wenn es jedoch die Führerin der Klimaaktivisten tut, dann ist das schon sehr fragwürdig.
    • RicoH 17.08.2019 13:00
      Highlight Highlight Aber sicher Forggr, als "Führerin" der Klimaaktivisten hätte sie standesgemäss eine Privatmaschine für sich und ihre Entourage mieten müssen.
    • Froggr 17.08.2019 14:22
      Highlight Highlight RicoH: Nein nein. Den Privatjet nehmen schon alle anderen, die jeweils zu diesen „Klimagipfeln“ reisen. (Oder im Notfall auch die Privatyacht).
    Weitere Antworten anzeigen
  • Goldjunge Krater 17.08.2019 09:35
    Highlight Highlight Es ist der Tamy Glauser Effekt. Die Menschen lassen sich nicht von den Medien via Kinder oder Models instrumentalisieren. Es wird den Leuten dann einfach irgendwann zu viel und die Reaktionen werden harscher..
    • Firefly 17.08.2019 10:34
      Highlight Highlight Naja, wenns den Leuten genehm und bequem ist, können sie jeweils nicht genug von ihrem Personenkult bekommen. Siehe Putin, Trump, Erdogan, Blocher...
    • RicoH 17.08.2019 11:09
      Highlight Highlight Googeln sie erst nach instrumentalisieren bevor sie das Wort verwenden.

      So wie sie das verwenden ist das völliger Schwachsinn.
  • Anded 17.08.2019 09:34
    Highlight Highlight Hasser gibts immer. Meist nur wenige, aber dafür sehr Laut und sie schreien immer die selben 1-2 Argumente rum.

    Sachliche Kritiker und andere, die die Konflikte zwischen Ideologie und Realität diskutieren, sollte man nicht gleich in den Hasser-Topf schmeissen.

    Insbesondere beim Klima funktioniert es nur, wenn die grosse Mehrheit mitmacht.
    • Trompete 17.08.2019 10:43
      Highlight Highlight Bester Kommentar!
  • Selbst-Verantwortin 17.08.2019 09:33
    Highlight Highlight Bitte gebt diesen paar Wut-Kommentaren keine Plattform, nur um einen polemischen Artikel schreiben zu können. Eine solche Minderheit gibt’s zu jedem Thema.
    • Froggr 17.08.2019 11:27
      Highlight Highlight Es ist eben langsam aber sicher keine Minderheit mehr. Oder doll man euch Watson-linken auch die Plattform nehmen, wenn ihr (wiedereinmal) in der Minderheit seit?
    • Triumvir 17.08.2019 11:31
      Highlight Highlight Zu spät Schuppisser ist auf die rechte Wut-Hetze bereits reingefallen.
    • RicoH 17.08.2019 13:04
      Highlight Highlight Froggr, wenn du dich auf Watson diskriminiert fühlst, kannst du problemlos zu 20Minuten wechseln. Hier hält dich keiner.
  • Streuner 17.08.2019 09:30
    Highlight Highlight Der Artikel trifft es genau auf den Punkt. Bravo. Bei mir war es umgekehrt... am Anfang genervt... jetzt hoffe ich dass sie etwas bewirken kann... (lrgendwie nervt sie zwar trotzdem noch... nur ein wenig) aber unser Planet geht zugrunde... und vielen ist es egal oder es wird verleugnet, und das nervt mich echt... egal wieviel C02 Sie mit lhrem Trip benötigt.
  • Hier Name einfügen 17.08.2019 09:29
    Highlight Highlight Kritik ist nicht Hass, Meinungsverschiedenheit nicht Hetze.
    • RicoH 17.08.2019 11:13
      Highlight Highlight Wenn wie im Artikel erwähnt, die Botschafterin der Nachricht dermassen kritisiert wird, ist es keine Meinungsverschiedenheit mehr, sondern schlicht und einfach Hass und Hetze.
  • FrancoL 17.08.2019 09:26
    Highlight Highlight Wut ist auch ein Ausdruck der Hilflosigkeit, eine Hilflosigkeit die doch manchen treffen kann, wenn er merkt dass es doch WIR sind die die Umwelt an die Wand fahren.
    Darum ist es letztendlich doch die Panik Vieler, die versuchen mit Wut etwas zu übertünchen, das eben nicht übertüncht werden kann.

    SIE hat PANIK gesäht!
  • LuLaa 17.08.2019 09:23
    Highlight Highlight Steter Tropfen hölt den Stein. Sie macht alles richtig, hört nicht auf, den Leierkasten weiter zu drehen. Auch wenn das viele inkl. Watson Team schon nicht mehr hören mögen.

    Ich hoffe sehr, dass sie noch lange die Kraft und den Mut hat weiterzumachen. Sie versucht wenigstens etwas!

    All diejenigen, welche ihren Hass und ihre Wut an jemandem rauslassen, der für eine bessere Zukunft kämpft für uns und eure Kinder und Kindeskinder, sollten sich was schämen!

    Wer nichts versucht / riskiert, gewinnt nichts.
  • Donspliff 17.08.2019 09:21
    Highlight Highlight Ist doch normal solange der einzelne mensch nicht begreift dass wir alle auf der selben kugel leben wird das leider so bleiben im sinne wen die anderen alle nichts machen warum soll ich was ändern
    Alle einen kleinen trump insich: )
  • Philip Reber 17.08.2019 09:20
    Highlight Highlight 1. Klimawandel existiert
    2. Man sollte was dagegen unternehmen
    3. Greta nervt trotzdem
    • Firefly 17.08.2019 09:32
      Highlight Highlight "Es nervt" ist nur der Anfang. Jede fundametale Änderung tut weh. Und wenn uns jemand vorhällt, dass wir mal aus unserer comfort-zone kommen sollen, dann nervt das erst mal gewaltig ja.
    • Pisti 17.08.2019 11:24
      Highlight Highlight Rhabarber nein Sie nervt einfach nur. Ich hab weder ein schlechtes Gewissen, noch Flugscham noch sonst irgendwelche andere Probleme die mir die Linken gerne andichten würden.
      Meine Klimabilanz ist vermutlich miserabel und es ist mir vollkommen egal. Ganz im Gegenteil ich bin sogar stolz darauf ein schönes Auto zu besitzen, herumzufliegen etc..
    • CaptainLonestarr 18.08.2019 06:03
      Highlight Highlight Pisti: Wenn sie dann dereinst von ihren Kindern gefragt werden was sie unternahmen um die Umwelt zu schützen. Werden sie dasselbe sagen?
  • Altweibersommer 17.08.2019 09:15
    Highlight Highlight Die Panik ist nur nötig, weil uns die "Vernunft" bisher nicht weit gebracht hat
  • p4trick 17.08.2019 09:13
    Highlight Highlight Wenn Klimaforscher leise weinen hört keiner zu, wenn ein kleines Mädchen brüllt weckt sie die Welt auf. Genau das hat sie getan, sehr beeindruckend!
    Im Prinzip brüllt sie, dass die Welt endlich mal den Klimaforscher zuhören sollen. Ich denke das passiert nun also die hat alles erreicht!
    Wenn sie über den Atlantik segelt mag das totaler Irrsinn sein und am Schluss sind wahrscheinlich mehr Menschen die mehr CO2 verbrauchen als wäre sie alleine mit dem Flugzeug gereist um dort wieder Leute wach zu rütteln. ABER indem sie dorthin segelt, weiss jeder bereits dass sie kommt! Und das ist entscheidend
    • FrancoL 17.08.2019 10:13
      Highlight Highlight Guter und richtiger Text, gratuliere. Besonnene Aussage und richtig erkannt, dass die Mehrheit gerne die Klimaforscher überhört.
    • Gonzolino_2017 17.08.2019 10:25
      Highlight Highlight Gebe dir in vielen Punkten recht, aber Du hast den Inhalt trotzdem nicht verstanden! Was Greta getan hat ist super, wenn jetzt ihr Brüllen aber von den Medien derart Missbraucht wird und diese das Brüllen im Minutentakt wiederholen, wird es im Wald verhallen und nichts geschehen!
    • RicoH 17.08.2019 11:16
      Highlight Highlight Schliesse mich FrancoL an. Sehr guter Kommentar.
  • Jacques #23 17.08.2019 09:11
    Highlight Highlight Greta ist mit ihrem Team schlicht grossartig! Macht einen Riesenjob!

    Und drückt auf den wunden Punkt... Das macht Aua. Zeigt die unzufriedene System Gesellschaft... Angsterfüllt und vollends abhängig von sooo vielem eigentlich unnützem.

    Es ist eine grossartige Zeit des Erwachens... Ein paar haben den Wecker einfach noch nicht gehört!

    ❤️
  • Hugobert 17.08.2019 09:11
    Highlight Highlight Schön wies nie recht sein kann...
    Vor fünf Jahren:
    „Die Jugend sitzt nur noch am Handy und ist sooo unpolitisch...WIR haben früher blabla“

    Heute:
    „Lächerlich wie die Jugend unser Klimaproblem nicht lösen kann und ihre Demos und Vorstösse bringen eh nix bla bla bla“

    Bla bla peinlich sag ich dazu. Hauptsache alles schlecht reden, da sitzen und nichts tun. Von uns „älteren“ Generationen ab 30 ist da echt mehr zu erwarten.
    • Gipfeligeist 17.08.2019 10:40
      Highlight Highlight @Hugobert
      Nur leider ist Ihre Ü30 Generation in der Mehrheit und wird von der Politik als oberste Priorität gesehen...

      Aber umgekehrt gehen wir Jungen mit euch Älteren nicht immer respektvoll um. Wir lachen, wenn ihr Internet Explorer benutzt, wenn ihr euch über dieses neue Spiel 'Minecraft' erkundigt oder mit dem Zeigefinger WA-Nachrichten tippt ;)

      Dabei ist der Dialog zwischen den Generationen nicht schwierig, ich glaube viele Eltern hören auf die Zukunftsängste ihrer Kinder. Aber das Zuhören und Verstehen wird in der Politik und den Medien vernachlässigt, obwohl es doch naheliegend wäre
    • Hugobert 17.08.2019 12:55
      Highlight Highlight Absolut einverstanden :-)
  • bbelser 17.08.2019 09:09
    Highlight Highlight Neil Postman schrieb in den 80er Jahren ein kluges Buch zur Rolle der Medien in der (damaligen) Zukunft. Sein Titel: "Wir amüsieren uns zu Tode". Genau das wird momentan von den Medien am "gefundenen Fressen" Greta Thunberg durchexerziert, an dieser medial zur Leader-Figur hochstilisierten Projektionsfläche. Wo man die vielen kleinen und grossen Probleme und Fortschritte in der Klimakrise berichten, bewerten und einordnen könnte, wird medial lieber ein Superheldenkampf inszeniert. Aber die Klimakrise ist unser aller Anliegen, Aufgabe und Anspruch. Nicht einfach der einer Medien-Marionette.
    • Jacky Treehorn 17.08.2019 09:24
      Highlight Highlight Danke für diesen Kommentar. Treffender kann man das nicht formulieren. 👍👍
  • ingmarbergman 17.08.2019 09:09
    Highlight Highlight Die Wutbürger sind nicht die Mehrheit, sie sind nur besonders laut. Aber es gibt halt klicks.
    • Triumvir 17.08.2019 11:34
      Highlight Highlight Leider fallen auf rechte Hetzer ziemlich viele Menschen herein...offenbar auch Journalisten🙄
  • Butzdi 17.08.2019 09:08
    Highlight Highlight Greta nervt nicht, sie hat recht und etwas den Spiegel vorhalten müssen wir vertragen können. Ich als Vielflieger habe es nun zB in meiner Firma durchgebracht, dass wir wenigstens unsere Flüge über myclimate CO2 kompensieren.
    Was aber gewaltig nervt, ist Gretas Vater, der das Engagement seiner autistischen Tochter zur Selbstbereicherungsmaschine hochfährt um sich selber zu bestätigen und finanziell gesundzustossen. Das ist übel.
    • RicoH 17.08.2019 11:24
      Highlight Highlight Soviel ich weiss, war es Greta, die sich gegen ihre Eltern durchgesetzt hat.

      Dass sie sie jetzt unterstützen ist nur verständlich und für Eltern absolut normal.

      Essen sie erst mal ein Snickers – soll beruhigend wirken...
  • the_hoff 17.08.2019 09:08
    Highlight Highlight Mich nervt sie einfach mit ihrer Omnipräsenz. Wobei das ja viel mehr an den Medien liegt. Natürlich hat sie recht mit dem was sie Predigt. Und ich habe grossen Respekt vor ihr. Wenn ich an mein 16 Jähriges ich denke und was ich in dem alter getrieben habe... Hut ab. Aber jede noch so kleine Aktion von ihr kommt zigfach in den Medien. Dieser riesige Hype ist es was mich nervt.
    • Beggride 17.08.2019 09:37
      Highlight Highlight Es ist halt nunmal so. Alles, was für die Welt entscheidend ist, muss man ansprechen. Im WK2 wirde sicher auch jede Zukung von Hitler in der Zeitung thematisiert, weils halt einfach wichtig war für alle. Genau so wird auch jede Aktion eines gewossen Trump gebracht. Da lese ich doch lieber die Greta!
  • Posersalami 17.08.2019 09:07
    Highlight Highlight Die Wut ist nichts weiter als Ausdruck von Angst. Da versagt die Politik seit Jahrzehnten bei den schwächeren Charakteren. Die Politik vermittelt nicht den Eindruck handlungsfähig zu sein in dem Themenfeld und so rennen die Menschen eben zu den üblichen Idioten.


    Greta hat recht.
  • Bio Zitronensaft 17.08.2019 09:03
    Highlight Highlight Mich würde die "Maschinerie" hinter Great interessieren.

    Ich lese immer von "Gretas Team". Wie muss man sich dieses Team vorstellen? Ist sie der Kopf dieser Klimaaktivisten - wie Elon Musk bei Tesla, oder ist sie eher ein gesteuertes Aushängeschild einer Organisation...?

    • Zerpheros {aka Comtesse du Zerph} 17.08.2019 09:23
      Highlight Highlight Endlich mal jemand mit einer spannenden Frage ...
    • leu84 17.08.2019 09:48
      Highlight Highlight Als 16 Jährige verdient sie noch kein Geld (nehme ich mal an) um mit dem Zug jeweils von Stockholm durch Europa zu fahren. Wenn sie irgendwo eingeladen wird, muss sie sich vorbereiten usw. Daher braucht sie zumindest finanzielle Unterstützung vom Vater. Er hat natürlich durch seinen Beruf ein grosses Netzwerk, was wohl auch jeder zu nutzen versucht. Vor allem unterstützt er Greta auch als Vater, womöglich auch wegen der Krankheit.
    • Bio Zitronensaft 17.08.2019 10:29
      Highlight Highlight @Leu84 alles Vermutungen.
      Wer ist dieser Vater, was hat er genau für eine Rolle und wer finanziert und orchestriert ihre Auftritte?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Tobias W. 17.08.2019 09:00
    Highlight Highlight Liebes Watson,
    als ich gestern neben meinem Lob (anlässlich eurer guten Zahlen auf Net-Metrix) auch bemerkte, dass mir die grüne Propaganda auf den Wecker geht, meinte ich damit bestimmt nicht, dass das Gegenteil besser wäre.

    Andere -selbst alte und erfahrene- haben Kommunikationsberater, welche ihnen helfen, wenn die Medien sich über sie hermachen wollen. Greta nicht.

    Greta ist 16ni! Sie ist altersmässig noch Jahre davon entfernt, richtig reagieren zu können, wenn man sie dermassen in die Ecke drängt! Hört bitte auf damit! Das ist nicht fair und nicht korrekt.
  • Saerd neute 17.08.2019 08:57
    Highlight Highlight Ihr sagt es sei wie mit einem Ohrwurm; irgendwann nervt er nur noch. Ja das stimmt.
    Aber warum bringt ihr den Ohrwurm Greta dann täglich? Lasst sie mal ein, zwei Wochen in Ruhe, dann nervt er nicht.
  • Dan Ka 17.08.2019 08:57
    Highlight Highlight Dieser Hass ist ein Zeichen des schlechten Gewissens und der Bequemlichkeit etwas dagegen zu unternehmen. Es ist ein Zeichen der Schwäche und ein Mittel den Frust über das eigene Versagen abzulassen. So kann man schön über eine 16jährige herziehen und weiter im SUV, Pick-up und Flugzeug rumgurken. Es sind dann auch oft dieselben, die gegen Flüchtlinge, IV etc. wettern. Genau wegen diesen Wutbürgern verliere ich langsam den Glauben an die Menschheit.
    • Mia_san_mia 17.08.2019 09:16
      Highlight Highlight Nein, ich glaube ihn ihrem Fall einfach weil es nervt. Da musst nicht zu viel hinein interpretieren 😉
    • Gubbe 17.08.2019 09:22
      Highlight Highlight Mich wundert, dass es noch Menschen gibt, die ständig gegen die SUVs schreiben. Dies scheinbar ohne Wissen, dass diese weniger verbrauchen als ein Kleinwagen, der ständig ausgedrückt wird.
      Gegen die IV zu wettern, wenn sie korrekt angewendet wird, ist sicher das Dümmste.
    • Dan Ka 17.08.2019 09:32
      Highlight Highlight @Mia_: Danke für den Steilpass. Was nervt denn an einer 16jährigen mit einer Botschaft die unser Verhalten richtigerweise hinterfragt / anprangert? Die Menge? Das Kind? Die Botschaft?

      Man kann anderer Meinung sein, wenn Emotion reinkommt hat‘s für mich mit dem eigenem Verhalten zu tun. Ist halt schon nervig, wenn ich merke, dass mein Komfort /Spass eigentlich zu viel ist und ich mein Verhalten ändern sollte. Das ist nämlich der Kern der Botschaft von Greta und der Klimabewegung.
    Weitere Antworten anzeigen
  • häxxebäse 17.08.2019 08:57
    Highlight Highlight Ja wer will schon daran erinnert werden, dass wir als erwachsene versagt haben... dass wir lieber botox spritzen oder eine fette karre fahren. Öko ist trendy und schick, solamge wir auf nichts verzichten müssen.
    Auf einem teenie rumzuhacken ist viel einfacher. Wir mobben ein kind und fühlen uns auch noch überlegen. Ich hoffe dass sie auf grund ihrer beeinträchtigung den hass nicht so spürt.

    Ich habe fertig!
  • _helmet 17.08.2019 08:55
    Highlight Highlight Mich nervt sie kein Prozent und ich werde überhaupt nicht wütend. Ich bin im Gegenteil ihr mega dankbar für ihr Engagement. Endlich macht jmd was und versucht, die Leute wachzurütteln! Tausend, tausend Dank und weiter so!!!
    Wer sich ab so etwas nervt ist, sorry ein extrem kleingeistiger,frustrierter Zwerg. Absolut nicht nachvollziehbar für mich.
  • Gawayn 17.08.2019 08:54
    Highlight Highlight Greta kann ja nichts dafür, das die Umwelt leidet.
    Auch unverständlich, wie hoch bezahlte Politiker, Geschäftsleute, Investoren glauben, von einer 16 Jährigen, Lösungen für diese Problem zu finden.

    Ebenso schräg, sie ist eine Botin.
    Kein Heilsbringer Vollstrecker oder Richter.

    Ein Bote muss die Nachrit bringen und oder verkünden.
    Wird die Nachricht nicht angenommen, oder verstanden, muss der Bote die wiederholen.
    Genau das tut sie wie von einem anständigen Boten erwartet.

    Sinnfrei den Boten zu verurteilen
    Der kann nichts dafür...
  • Gwaggli 17.08.2019 08:54
    Highlight Highlight Erst ignorieren sie dich, dann bekämpfen sie dich und dann apzeptieren sie dich.
    Sieht so aus, als ob wir einen Schritt weiter kommen.
    • Mia_san_mia 17.08.2019 09:16
      Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte formuliere deine Kritik sachlich und beachte die Kommentarregeln.
    • RicoH 17.08.2019 11:30
      Highlight Highlight Und warum nicht?
  • Queen C 17.08.2019 08:50
    Highlight Highlight Ich habe einige Kommentare zu Berichten über Gretas Reise gelesen und finde, dass die allerwenigsten hasserfüllt sind. Kritik ist nicht gleich Hass. Wird hier immer gerne verwechselt und zielt nur darauf ab, Kritiker in eine Ecke zu stellen.
    • RicoH 17.08.2019 11:34
      Highlight Highlight Wenn die "Kritiker", wie so oft gelesen, die Botschafterin kritisieren und nicht die Botschaft an sich, dann hat das mit Kritik nichts mehr zu tun.

      Daher kann man getrost diese "Kritiker" in eine Ecke stellen.
  • Triple A 17.08.2019 08:49
    Highlight Highlight Ja, so funktionieren die Menschen - irrational! Langfristg wird deshalb eine Konsumverzichtstrategie nicht funktionieren. Ich sehe auf den ersten Blick nur zwei Möglichkeiten. 1. Wir suchen technische Lösungen / 2. Wir sorgen dafür, dass die Weltbevölkerung nicht weiter ansteigt oder evtl. gar sinkt.
    • Daywalker 17.08.2019 09:02
      Highlight Highlight Gibt einen tollen Thriller zu dem Thema „Hologrammatica“; einer AI wird die Aufgabe gestellt die Klimaprobleme zu lösen mit unbegrenzter Rechenleistung - mehr verrate ich jetzt hier besser nicht :)
    • Posersalami 17.08.2019 09:08
      Highlight Highlight Da beides viel zu lange dauert sind wir am Arsch. Ausser wir finden einen dritten Weg.
    • ingmarbergman 17.08.2019 09:12
      Highlight Highlight Du vergisst die 3. Möglichkeit: Zwang. Und darauf wird es hinauslaufen.
      Wir können uns entweder jetzt drastisch einschränken (und immerhin noch selber entscheiden wohin wir mit dem Zug in die Ferien fahren wollen oder wann im Monat wir unsere 2 Stück Fleisch essen) oder wir wir werden später einfach gezwungen. Entweder durch Gesetze oder so massiv hohe Preise dass sich wirklich nur noch die reichsten Fleisch leisten können.
      Ich wähle lieber den Verzicht, aber die Mehrheit stänkert lieber und ist dann verwundert dass Gesetze eingeführt werden.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Trasher2 17.08.2019 08:46
    Highlight Highlight Greta hat recht. Unsere Generationen haben es bislang verbockt, das Klima irgendwie zu stabilisieren.
    Sie wollte das eigentlich nur den schwedischen Behörden mitteilen. Alles andere haben die Medien aus ihr gemacht.

    Doof ist, dass die Medien nicht täglich dasselbe (ab)schreiben können.
    Eventuell solltet ihr mal darüber Nachdenken, wie ihr Greta unterstützen könnt, in dem ihr vermehrt über die vielen kleinen und guten Schritte berichtet, die zur Verbesserung des Klimas am laufen sind und welche anderen Vorbild sein können das auch zu tun.
    • winglet55 17.08.2019 08:57
      Highlight Highlight Toller Kommentar!!!!
    • bbelser 17.08.2019 09:15
      Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte formuliere deine Kritik sachlich und beachte die Kommentarregeln.
    • Hier Name einfügen 17.08.2019 09:24
      Highlight Highlight Gute Jounalisten machen sich nicht gemein mit einer Sache, auch nicht mit einer Guten, sonst hören sie auf Journalisten zu sein und werden zu Propagandisten.
    Weitere Antworten anzeigen

UN-Klimakonferenz: Greta und Luisa lassen die sprechen, die sonst nicht gehört werden

Die Klimakrise ist ernst – das zeigt sich alleine schon daran, dass sich in Madrid derzeit die Anführer der Welt treffen, um über Gegenmassnahmen zu beraten. Die UN-Weltklimakonferenz COP 25 geht dort diese Woche in ihre entscheidende Phase. Am Montag haben Greta Thunberg und Luisa Neubauer, zwei der wichtigsten Gesichter der Klimaschutzbewegung, eine Pressekonferenz abgehalten.

Doch statt selbst zu sprechen, gaben die beiden jungen Frauen das Wort ab an VertreterInnen indigener Bevölkerungen …

Artikel lesen
Link zum Artikel