International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Halle: Rechtsextremist wollte Massaker in Synagoge anrichten

Kommentar

Ein Einzeltäter? Nein, der Mörder von Halle ist nicht allein

Es heisst, der Täter von Halle sei Einzeltäter. Das darf nicht verschleiern, dass er Narrative benutzte, die auch von Rechtspopulisten in Talkshows vorgetragen werden.

Christian Bangel / Zeit Online



Ein Artikel von

Zeit Online

Es gehört zur Boshaftigkeit des Terrorismus, dass nicht alle Aufmerksamkeit seinen Opfern gewidmet sein kann. Dass es nicht nur um die geht, die gestorben sind, weil sie im falschen Moment erbärmlichen Menschen voller Hass begegneten. Oder um die Überlebenden, deren psychische Wunden vielleicht nie vernarben werden. Sondern, dass sich ein Teil des öffentlichen Interesses auch auf die Täter richtet, jemanden also wie Stephan B., der vermutlich genau das bezweckte, als er gestern in Halle zwei Menschen tötete und wohl aus Zufall nicht mehr Menschen umbrachte. Obwohl der Täter es verdient hätte, in seiner Zelle bis ans Ende der Zeit vergessen zu werden, müssen wir uns auch mit ihm befassen. Oder besser: Mit dem, was ihn trieb.

Kurz bevor der Mörder sich gestern aufmachte, seine widerwärtigen Fantasien in die Tat umzusetzen, wandte er sich in einem Video an eine globale Blase von Neonazis, Rechtsextremisten und Antisemiten und sagte etwas, das so dumm und hasserfüllt wie bedeutend ist. Er sprach in dem kurzen Video vom Feminismus, der der Grund für niedrige Geburtenraten im Westen sei, was wiederum zu Massenimmigration führte. Und erklärte, dass «der Jude» der Grund für all diese Probleme sei.

Zu wem genau sprach er da? Das Video zeigt, dass B., der zum Teil auf englisch spricht, offenbar einerseits einer weltweiten, in Foren organisierten Community von Rechtsextremen imponieren wollte. Leuten, die sich in einem Kampf gegen den Islam und die Juden sehen und deren Helden rassistische Mörder Breivik und die Täter von Charlottesville und Christchurch sind. Beunruhigend genug.

Der Judenhass des Täters, in einen Zusammenhang gebracht mit den Narrativen von Genderwahn und Bevölkerungsaustausch: Doch, das geht.

Doch da ist noch mehr. B. versuchte in dem Video nicht nur, Neonazis zu gefallen. Es ist das direkte Nebeneinander seines Antisemitismus mit Thesen, die heute auch innerhalb der AfD-Anhängerschaft weit verbreitet sind. Thesen, die in abgeschwächter Form auch manche, die sich konservativ nennen, in Talkshows vortragen. Der Judenhass des Täters, in einen Zusammenhang gebracht mit den Narrativen von Genderwahn und Bevölkerungsaustausch: Doch, das geht.

31.08.2019, Sachsen, Görlitz: Ein Mann trägt am Rande einer Wahlkampfveranstaltung der AfD Sachsen auf dem Marienplatz einen Fischerhut in Deutschlandfarben. Foto: Sebastian Kahnert/dpa-Zentralbild/dpa +++ dpa-Bildfunk +++

Ein Mann mit Deutschland-Hut bei einer AfD-Veranstaltung in Sachsen. Bild: dpa-Zentralbild

Auch wenn jeder Rechte bei Verstand sich nun so weit möglich distanziert von dem Täter, so meinte dieser doch offenbar, auch im Sinne jener zu handeln, die daran glauben, dass Angela Merkel und die linken Eliten einen grossangelegten und perfiden Plan verfolgen, die deutsche Bevölkerung auszutauschen. Natürlich kann man als Rechtspopulist behaupten, man habe damit nichts zu tun. Aber der Mörder von Halle benutzt ihre Argumente, er benutzt ihre Worte und ihre Erzählungen.

Nun sind die neuen Rechten nicht mehr die Neonazis von früher. Sie haben in Deutschland den Durchbruch geschafft, als sie sich konzeptionell vom Nationalsozialismus trennten. Isolierten sich Rechtsradikale früher durch ihre Hitlerei regelmässig selbst, so lassen sie heute kaum eine Gelegenheit verstreichen, sich von NS und Antisemitismus zu distanzieren. Wenngleich sie hin und wieder mit Ein- oder Zweideutigkeiten dem faschistischen Teil ihrer Wähler zuzwinkern, versuchen sie mit wachsendem Erfolg, sich sogar als die wahren Verteidiger der Juden aufzuspielen. Die Figur, die es dafür brauchte, war der pathologisch antisemitische Muslim. Mit ihm liess sich die Verächtlichmachung des Islam prächtig hinter dem «Nie wieder!» der Bundesrepublik verstecken. Wie stark diese Reinwaschung wirkt, kann man daran erkennen, dass die Behauptung, der wahre Antisemitismus sei inzwischen ein zugewanderter, auch in bürgerlichen Milieus wirkt.

Antisemitismus hat keine Hautfarbe und keine Religion, es gibt ihn unter Linken und unter Rechten, unter Arbeitslosen und unter Superreichen.

Nein, man kann an diesem Tag nicht verschweigen, dass in Berlin erst vor fünf Tagen ein 23-jähriger Syrer mit einem Messer in der Hand auf die Wachmänner vor einer Synagoge zulief. Der Judenhass aber wirkt längst wieder in allen Teilen der Gesellschaft. Der Versuch, ihn zu ethnisieren und ihn damit weit weg von der weissen deutschen Bevölkerung zu halten, hilft niemandem ausser der AfD selbst. Antisemitismus hat keine Hautfarbe und keine Religion, es gibt ihn unter Linken und unter Rechten, unter Arbeitslosen und unter Superreichen. Er ist die Geissel der menschlichen Zivilisation, seit Jahrtausenden.

Doch es hat schon seinen Grund, warum der Zentralrat der Juden immer wieder besonders vor der AfD warnt, vor einem neu aufkeimenden Rassismus, der sich insbesondere gegen Muslime, aber auch gegen Juden richtet. Es ist derselbe Grund, warum auch die sicher nicht linke israelische Regierung jeden Kontakt zu den deutschen Rechtspopulisten verweigert.

Ein Wesenszug des klassischen Antisemitismus liegt in der Bereitschaft, die Juden als eine kollektiv nach einem düsteren Plan handelnde Gruppe zu markieren. Sie als Fremdkörper zu betrachten, der innerhalb einer Gesellschaft seine eigenen Ziele verfolgt, der irgendwann unweigerlich den Niedergang seiner «Wirtsgesellschaft» auslöse. Ein anderer ist die Beschreibung von Juden als wurzellose, wohlhabende Kosmopoliten, denen die Werte und Normen der Mehrheitsgesellschaft fremd seien.

Beide antisemitischen Erzählfiguren kommen zusammen, wenn die AfD und ihre Anhänger von der demographischen Katastrophe sprechen, die der linke Feminismus ausgelöst habe und die nun handstreichartig durch arabische Massenzuwanderung gelöst werde, unterstützt von linken Bildungsbürgern, die nichts von den Normen und Werten des Normalbürgers wüssten. Nicht viel anderes sagte ja auch der Täter von Halle, bevor er den Juden daran die Schuld gab. So unelegant gehen heutige Rechtspopulisten natürlich nicht vor. Sie überlassen es meist den Zuhörern, ihre Schlüsse zu ziehen. Der Antisemitismus der AfD braucht keine Juden mehr. Er braucht nur noch die antisemitischen Stereotype.

All das sind Zeichen dafür, dass viele Deutsche aufgehört haben, sich aktiv mit dem antisemitischen Erbe zu befassen.

In Halle hat der Judenhass gestern ein neues Fanal gesetzt. Doch es ist nicht nur diese Tat, es sind auch kleinere Zeichen, die einen sorgen müssen. Die wachsende Zahl von Leuten zum Beispiel, die meinen, Deutschland müsse einen Schlussstrich unter seine Vergangenheit ziehen. Die von einem Drittel der Deutschen geteilte Behauptung, die Juden würden den Holocaust zu ihrem Vorteil nutzen. Die völlig unproportionale Anzahl von Deutschen, die behaupten, ihre Vorfahren seien im Widerstand gewesen. All das sind Zeichen dafür, dass viele Deutsche aufgehört haben, sich aktiv mit dem antisemitischen Erbe zu befassen, das in die Katastrophe des Völkermordes an den Juden führte. Wenn sie es je getan haben. Stattdessen wird ein lächerlicher Begriff wie «Aufarbeitungsweltmeister» zum Symbol dieser versteinernden Erinnerungskultur. Als sei die Bewältigung unserer Vergangenheit längst mit Bestnote abgeschlossen und jetzt etwas zum Angeben wie der Tiguan im Carport.

Was wird von diesem schrecklichen Tag bleiben, in einer Woche, in einem Monat? Im besten Fall könnte ein paar Leuten einfallen, dass der Kampf gegen Antisemitismus mehr ist, als eine KZ-Gedenkstätte besucht zu haben. Dass die AfD längst wieder dabei ist, mit antisemitischen Denkfiguren Zustimmung zu gewinnen, und zwar nicht nur unter Rechtsextremen. Sondern bis ganz weit in das, was man die Mitte nennt.

Der Antisemitismus steckt, wie auch der Rassismus, in vielen. Es geht nicht darum, das zu verschweigen, sondern sich zu fragen, wo sein Gift in uns selbst wirkt. Wo wir still verstehen, wenn vom Einfluss der «israelischen Lobby» die Rede ist. Wie oft wir ganz allgemein bereit sind, Menschengruppen kollektive, schädliche Interessen zu unterstellen, wenn es nur genügend andere Leute sagen.

Aber vielleicht läuft es auch schlecht, und bald wird wieder ein beliebtes Wort seine sedierende Wirkung entfalten. Es lautet: Einzeltäter. Soviel aber ist sicher: Stephan B. ist nicht allein.

Dieser Artikel wurde zuerst auf Zeit Online veröffentlicht. Watson hat eventuell Überschriften und Zwischenüberschriften verändert. Hier geht’s zum Original.

31 Szenen, die uns den Glauben an die Menschheit zurückgeben

Trump verbreitet üble Hass-Videos von rechtsextremer Britin

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Alle reden von der grünen Welle – doch in Bern führt kein Weg am CVP-Orange vorbei

Link zum Artikel

Die Lösung der Lebensmittelkrise könnte aus Nigeria kommen – in Gestalt dieser Frau

Link zum Artikel

Sunrise-Chef spricht Klartext: Die UPC-Übernahme «ist tot» – das hat Folgen für die Kunden

Link zum Artikel

«Euch 2 möchte ich nicht im Dunkeln begegnen» – Nico zwischen «Bachelor»-Kandidatinnen

Link zum Artikel

Google bringt seine Smart-Lautsprecher vor Amazon und Apple in die Schweiz: Das können sie

Link zum Artikel

1500 Matches und kein Ende in Sicht – die spannendsten Zahlen zum grossen Federer-Jubiläum

Link zum Artikel

Noch einmal: Was hat Putin gegen Trump in der Hand?

Link zum Artikel

Stell dir vor, das Bundesliga-Topspiel steht an und es spielen mehr Schweizer als Deutsche

Link zum Artikel

Trumps rechte Hand bestätigt aus Versehen, was nie passiert sein soll

Link zum Artikel

Diese 13 Bücher machen dich schlau(er)

Link zum Artikel

Sportlerpics auf Social Media: #Lagunalondonlife – fehlt nur noch die TV-Serie!

Link zum Artikel

Wie Erdogan innenpolitisch vom Krieg profitiert

Link zum Artikel

Wir haben den Wahlplakaten das Sprechen beigebracht – es war wohl ein Fehler 🤣

Link zum Artikel

Grüne hinter der CVP: Die «ultimative» Wahlprognose von Claude Longchamp

Link zum Artikel

Die Wildlife Photographer of the Year Awards wurden vergeben – die Bilder sind DER HAMMER

Link zum Artikel

Armer Kanye! Seine Kim ist zu sexy für ihn und seine Seele, er will das alles nicht mehr

Link zum Artikel

Vergewaltigt, gebrochen, erneut vergewaltigt. Harvey Weinsteins sadistisches System

Link zum Artikel

Hyvä Suomi! Finnlands Fussballer stehen vor dem ersten Turnier ihrer Geschichte

Link zum Artikel

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Alle reden von der grünen Welle – doch in Bern führt kein Weg am CVP-Orange vorbei

47
Link zum Artikel

Die Lösung der Lebensmittelkrise könnte aus Nigeria kommen – in Gestalt dieser Frau

67
Link zum Artikel

Sunrise-Chef spricht Klartext: Die UPC-Übernahme «ist tot» – das hat Folgen für die Kunden

29
Link zum Artikel

«Euch 2 möchte ich nicht im Dunkeln begegnen» – Nico zwischen «Bachelor»-Kandidatinnen

16
Link zum Artikel

Google bringt seine Smart-Lautsprecher vor Amazon und Apple in die Schweiz: Das können sie

34
Link zum Artikel

1500 Matches und kein Ende in Sicht – die spannendsten Zahlen zum grossen Federer-Jubiläum

11
Link zum Artikel

Noch einmal: Was hat Putin gegen Trump in der Hand?

216
Link zum Artikel

Stell dir vor, das Bundesliga-Topspiel steht an und es spielen mehr Schweizer als Deutsche

25
Link zum Artikel

Trumps rechte Hand bestätigt aus Versehen, was nie passiert sein soll

91
Link zum Artikel

Diese 13 Bücher machen dich schlau(er)

65
Link zum Artikel

Sportlerpics auf Social Media: #Lagunalondonlife – fehlt nur noch die TV-Serie!

321
Link zum Artikel

Wie Erdogan innenpolitisch vom Krieg profitiert

8
Link zum Artikel

Wir haben den Wahlplakaten das Sprechen beigebracht – es war wohl ein Fehler 🤣

28
Link zum Artikel

Grüne hinter der CVP: Die «ultimative» Wahlprognose von Claude Longchamp

81
Link zum Artikel

Die Wildlife Photographer of the Year Awards wurden vergeben – die Bilder sind DER HAMMER

41
Link zum Artikel

Armer Kanye! Seine Kim ist zu sexy für ihn und seine Seele, er will das alles nicht mehr

45
Link zum Artikel

Vergewaltigt, gebrochen, erneut vergewaltigt. Harvey Weinsteins sadistisches System

99
Link zum Artikel

Hyvä Suomi! Finnlands Fussballer stehen vor dem ersten Turnier ihrer Geschichte

22
Link zum Artikel

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

17
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

119
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

79
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

119
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

150
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

130
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

103
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

357
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

141
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Alle reden von der grünen Welle – doch in Bern führt kein Weg am CVP-Orange vorbei

47
Link zum Artikel

Die Lösung der Lebensmittelkrise könnte aus Nigeria kommen – in Gestalt dieser Frau

67
Link zum Artikel

Sunrise-Chef spricht Klartext: Die UPC-Übernahme «ist tot» – das hat Folgen für die Kunden

29
Link zum Artikel

«Euch 2 möchte ich nicht im Dunkeln begegnen» – Nico zwischen «Bachelor»-Kandidatinnen

16
Link zum Artikel

Google bringt seine Smart-Lautsprecher vor Amazon und Apple in die Schweiz: Das können sie

34
Link zum Artikel

1500 Matches und kein Ende in Sicht – die spannendsten Zahlen zum grossen Federer-Jubiläum

11
Link zum Artikel

Noch einmal: Was hat Putin gegen Trump in der Hand?

216
Link zum Artikel

Stell dir vor, das Bundesliga-Topspiel steht an und es spielen mehr Schweizer als Deutsche

25
Link zum Artikel

Trumps rechte Hand bestätigt aus Versehen, was nie passiert sein soll

91
Link zum Artikel

Diese 13 Bücher machen dich schlau(er)

65
Link zum Artikel

Sportlerpics auf Social Media: #Lagunalondonlife – fehlt nur noch die TV-Serie!

321
Link zum Artikel

Wie Erdogan innenpolitisch vom Krieg profitiert

8
Link zum Artikel

Wir haben den Wahlplakaten das Sprechen beigebracht – es war wohl ein Fehler 🤣

28
Link zum Artikel

Grüne hinter der CVP: Die «ultimative» Wahlprognose von Claude Longchamp

81
Link zum Artikel

Die Wildlife Photographer of the Year Awards wurden vergeben – die Bilder sind DER HAMMER

41
Link zum Artikel

Armer Kanye! Seine Kim ist zu sexy für ihn und seine Seele, er will das alles nicht mehr

45
Link zum Artikel

Vergewaltigt, gebrochen, erneut vergewaltigt. Harvey Weinsteins sadistisches System

99
Link zum Artikel

Hyvä Suomi! Finnlands Fussballer stehen vor dem ersten Turnier ihrer Geschichte

22
Link zum Artikel

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

17
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

119
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

79
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

119
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

150
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

130
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

103
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

357
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

141
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

335
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
335Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Bebbi 10.10.2019 20:06
    Highlight Highlight Mit Blick auf die AfD, wo alles rechtsextreme Gefleuche ein vereinigendes Obdach findet, muss man hier in der Schweiz nicht vergessen, dass Blocher & Co. dies schon lange zuvor gelang: Wo ist die Autopartei, wo die Schweizer Demokraten, wo die Nationale Aktion etc. Alle bei der SVP unter derselben Schmuddeldecke!
  • dasKorrektorat 10.10.2019 17:45
    Highlight Highlight Diese Logik konsequent weitergezogen wären Merkel und Co Mitäter in Limburg, Breitscheidplatz usw. usf. also die Taten die von euch sonst immer als Einzelfälle von Einzeltätern bezeichnet werden und ihr immer total empört seid wenn schon bevor die Leichen kalt sind das ganze politisch ausgeschlachtet wird.
    Ich denke ihr seid kein bisschen besser, eher noch schlechter weil ihr gleichzeitig noch heuchelt...
    • Dr. Unwichtig 10.10.2019 18:46
      Highlight Highlight Schnarch...ja, weil „Merkel und Co“ ja soooo viel mit der Weltsicht von Islamisten (sofern der Vorfall in Limburg wirklich diesem Täterkreis zugeordnet werden kann) gemeinsam haben. Die übliche Schallplatte, Folge 348...
    • dasKorrektorat 10.10.2019 18:54
      Highlight Highlight Lieber Doktor es ist noch viel verzwickter: Afdler, Rechtsextreme, Islamisten und Merkel trinken alle Wasser.
      (und Tipp: Kontext ist nicht "wer hat welche Ideologie mit wem gemeinsam" sondern "wer schlachtet welchen Vorfall wie politisch aus")
    • TingelTangel 10.10.2019 21:06
      Highlight Highlight "Logik konsequent weitergezogen" Ja wohl eher das Gegenteil.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Nüübächler 10.10.2019 16:20
    Highlight Highlight ????
    • Juliet Bravo 10.10.2019 19:49
      Highlight Highlight Hats dir die Sprache verschlagen, was?
  • Daniel Caduff 10.10.2019 16:13
    Highlight Highlight Hat der gute Cédrig Wehrmutstropfen nun seinen Account gelöscht, oder wo sind all seine "moderaten" Kommentare hin verschwunden?
    • Bambusbjörn aka Planet Escoria 10.10.2019 16:47
      Highlight Highlight Wenn alles von ihm verschwunden ist, ist er selbst wohl auch in der Versenkung verschwunden.
      Hoffentlich tritt eine intelligente und anständige Gegenstimme an seinen Platz.
      Jemand dessen Zweck weder im ablenken und herumopfern besteht, sondern im wirklich sachlich diskutierten. Mit Selbstreflexion.
    • dasKorrektorat 10.10.2019 17:47
      Highlight Highlight Dass euch beiden es freut wenn "Stimmen verschwinden" die nicht eure Meinung teilen erstaunt mich als langen Mitleser der Kommentarspalte nun nicht besonders.
    • Bambusbjörn aka Planet Escoria 10.10.2019 18:33
      Highlight Highlight @dasKorrektorat
      Lies meinen Beitrag richtig und spiel hier nicht den professionellen Opferroller.
      Ich habe ganz klar gesagt dass ich es sehr begrüßen würde, wenn einer an seine Stelle tritt, der nicht ständig jammert, ablenkt oder mit solchen widerlichen Typen sympathisiert, sondern mit Verstand, Anstand und Selbstreflexion mit diskutiert.
    Weitere Antworten anzeigen
  • THEOne 10.10.2019 15:39
    Highlight Highlight an watson. hat nix direkt mit dem thema hier zu tun
    hab grad die gelöschten kommentare gesehen. es wär schön, wenn man den spezifischen grund erfahren würd...
    könnte man nicht irgendwie ne private message eurerseits einfügen in welcher ihr kurz und knapp sagt, wieso es so ist wies ist?
    z.b. werd ich jetz auch nie erfahren, ob euch die idee intressiert oder nicht...
  • Lowend 10.10.2019 15:29
    Highlight Highlight Wenn ein "Einzeltäter" insgeheim derart viel Sympathie und Zustimmung geniesst, wie sie ihm hier in diesem Forum hier entgegengebracht wird, zeigt sich, dass diese Einzeltätertheorie eine reine Lüge ist, denn genau dieses Verständnis für den Terror ist der Nährboden für solche Massenmorde im Namen einer rechten Ideologie!
    • P. Silie 11.10.2019 12:59
      Highlight Highlight Wo lesen sie hier Sympathien heraus?
    • Lowend 11.10.2019 15:07
      Highlight Highlight In den ganzen Ablenkungskommentaren die hier zu lesen sind.

      Von Ihnen habe ich gleich 6 gefunden, wo Sie über Linke diskutieren und so versuchen, vom Thema der vielen rechtsextremistischen "Einzelfällen" abzulenken.

      Wer wie Sie versucht, dauernd vom Thema abzulenken, zeigt "insgeheim seine Sympathie" für solche Mörder, also genau das was ich schreibe.
    • P. Silie 11.10.2019 16:03
      Highlight Highlight Sie haben eine äusserst selektive Wahrnehmung. Schade, eine Diskussion auf diesem Niveau voller Unwahrheiten erübrigt sich somit. Würde auch keinen Sinn machen, da Sie diese auslegen würden wie es Ihnen bzw. Ihrer Ideologie gerade passt.

      Post-faktisch halt eben..
      Benutzer Bild
  • TanookiStormtrooper 10.10.2019 14:00
    Highlight Highlight Eigentlich kann man froh sein, dass dieser Typ wohl ein ziemlich unfähiger Vollidiot war, der wohl keine grosse Ahnung von Waffen und Sprengsätzen hatte.
    Das man in Deutschland (und nicht nur dort) auf dem rechten Auge blind ist finde ich viel schlimmer, der nächste ist vielleicht erfolgreicher und den Behörden ebenfalls "unbekannt". Der rechte Terror ist wieder auf dem Vormarsch und man redet von einem "Antisemitischen Motiv". Der Kerl hat in einer Dönerbude und einer Synagoge Menschen getötet, das war ein Rechtsradikales Motiv und nichts anderes.
  • Daniel Caduff 10.10.2019 13:44
    Highlight Highlight Ihr glaubt nicht, dass das rechtsextreme Narrativ vom "Bevölkerungsaustausch" längst in der Mitte der Gesellschaft angekommen ist?

    Hier ein par willkürlich zusammengegoogelte Beispiele von der an sich seriösen Polit-Plattform Vimentis:

    https://bit.ly/2OAyquj
    https://bit.ly/2B2KX1i
    https://bit.ly/2M1DupQ
    https://bit.ly/33jXcmi
    https://bit.ly/2q1ZOaf

    Nicht nur die Artikel lesen, auch die Kommentare dazu sind eindeutig.

    Auch offizielle Nationalratskandidaten, wie der JSVP-Kandidat Olivier Chanson sprechen offen vom "Bevölkerungsaustausch".
    • dasKorrektorat 10.10.2019 17:50
      Highlight Highlight Also ist die UN rechtsextrem? "Replacement Migration for Europe" ist ein auf der UN-Website aufrufbares Dokument.
      Aber praktisch, wenn man nun jeden verteufeln kann der des Lesens fähig ist und diese Pläne kritisiert.
    • DemonCore 10.10.2019 18:05
      Highlight Highlight Taucht bei Google nicht auf der ersten Seite auf. Quelle? Link?
    • Basti Spiesser 10.10.2019 18:15
    Weitere Antworten anzeigen
  • Hayek1902 10.10.2019 13:42
    Highlight Highlight Wenn ich diesen Artikel ernst nehme, müsste ich jeden Linken verurteilen, weil sie Übereinstimmungen haben mit den sozialistischen Diktaturen oder der RAF. Typisch Deutschland, guilty by association.
    • bbelser 10.10.2019 15:22
      Highlight Highlight Jetzt müsstest du uns nur noch SozialdemokratInnen zeigen, die "Übereinstimmungen" haben mit sozialistischen Diktaturen oder der RAF. Weder in der Schweiz noch in Deutschland gibt es politisch Linke, die Diktatur oder Terror installieren wollen. Du verwechselt Links mit Links-Extremismus...
  • 7immi 10.10.2019 13:00
    Highlight Highlight Diese tat war ein terroristischer Angriff, in diesem Fall rechtsextrem und antisemitisch. Dieser ist genau gleich einzuordnen wie ein Tierschutz-, Linksextrem oder religiös getriebener Anschlag. Ich finde diese Differenzierung bei der Behandlung, speziell bei Medien und Kommentatoren sehr heikel. Terrorismus ist Terrorismus, egal woher er kommt, und er hat in unserer Gesellschaft keinen Platz!
    • Tschüse Üse 10.10.2019 16:49
      Highlight Highlight @7immi: Grundsätzlich ja, aber Terror ist halt eben doch nicht nur gleich Terror. Und jeder Fall von Terror sollte einzeln betrachtet werden. Nur so kann man als Gesellschaft die Ursache finden und Veränderungen schaffen.

  • Kaspar Floigen 10.10.2019 12:54
    Highlight Highlight Wenn man Mal bei einschlägigen Foren rein schaut, muss man sehen, dass dieser Artikel die Problematik ziemlich genau auf den Punkt bringt
    • Magnum 10.10.2019 14:30
      Highlight Highlight Man kann auch einfach hier bei Watson die ganzen Whataboutismen, Verharmlosungen und "Ja-aber-die-bösen-Islamisten"-Kommentare lesen, statt bei einschlägigen Foren reinzuschauen. Die Verharmloser und Relativierer sind auch hier sehr aktiv. Ohne Scham, ohne auch nur mit einem Wort auf die zwei Opfer vom Rechtsterror einzugehen. Armselig.
    • dasKorrektorat 10.10.2019 18:46
      Highlight Highlight @Magnum: Beim lesen der Kommentare zu Terroranschlägen von eben solchen Islamisten sind mir sehr oft Kommentare aufgefallen die dann eben "Ja-aber-die-bösen-Rechtsextremisten" schrieben. Dieses Verhalten existiert also in beide Richtungen.
      Schamlos ist es doch vor allem solche Taten direkt für politische Zwecke zu missbrauchen. Rechts wie Links.
  • Lowend 10.10.2019 12:49
    Highlight Highlight Warum können sich die vielen rechtskonservativen Kommentarverfasser eigentlich nicht ganz klar von solchen Terroristen distanzieren?

    Wer diesen rechtsextremistischen Terror gut heisst, indem die Motive des Täters verteidigt werden, oder indem der Politik oder dem demokratischen Rechtsstaat die Schuld für diese Bluttat übertragen wird, zeigt seine Unterstützung für solche Mörder und unterstützt damit ganz offen den terroristischen Rechtsextremismus.
    • Wenn Åre = Are dann Zürich = Zorich 10.10.2019 15:44
      Highlight Highlight Weil man sich eingestehen müsste das man Teil des Problems ist (Soros Hetze, VTs, Muslimhass usw.)
    • dasKorrektorat 10.10.2019 17:52
      Highlight Highlight Also forderst du bei Attentaten von Muslimen auch von jedem Muslim eine Distanzierung?
      Und ist jeder der von einem bekennenden Linksextremisten als "rechtsextrem" bezeichnet wird, auch wirklich rechtsextrem?
      Fragen über Fragen.
    • Lowend 10.10.2019 20:37
      Highlight Highlight Alles zu seiner Zeit. Hier und heute geht es um rechten Terror und um Rechtsextremismus und um die Frage, warum sich rechtskonservative Menschen nicht klar von diesen Extremisten abgrenzen wollen.

      Also distanzieren Sie sich bitte konkret und korrekt von diesem Terroristen, weil man ansonsten denken könnte, Sie sympathisieren mit solchen Mördern, indem Sie mit Whataboutismus und dümmlichen Fragen ganz bewusst vom Thema ablenken.
  • Satan Claws 10.10.2019 12:46
    Highlight Highlight Wer Ausgrenzt oder mit Ausgrenzern sympathisiert ist Teil des Problems. Solange es Menschen gibt die denken aufgrund von Geld, ihrer Herkunft oder der Sexualität etwas bessers zu sein, wird es Kriege und Leid geben. Wollt ihr das?
    • dasKorrektorat 10.10.2019 17:53
      Highlight Highlight "Wer Ausgrenzt oder mit Ausgrenzern sympathisiert ist Teil des Problems."
      Ja darum jetzt sofort AfD-Wähler ausgrenzen?
      Seltsame "Logik"
    • Satan Claws 10.10.2019 22:35
      Highlight Highlight @dasKorrektorat

      Eben nicht, sondern integrieren bevor sie auf den Gedanken kommen die AfD zu wählen oder jemanden mit einem Lastwagen zu überfahren.

      Interessanter ist jedoch, dass Sie selbst die AfD als Ausgrenzer definieren, denn ich habe nichts dergleichen gesagt.

      Alle Menschen suchen Anschluss und Anerkennung. Besser Normale Leute ohne hasserfüllte Zorbesminen sind dann die Anlaufstelle.

      PS es gibt keinen logischen Grund meiner vorherigen Aussage einen Blitz zu geben, ausser man ist keine besonders nette Person und somit Teil des von mir beschrieben Problems. Denkt darüber nach.
  • THEOne 10.10.2019 12:44
    Highlight Highlight ich wundere mich jedesmal ob der intelligenz von extremen (links und rechts).
    wie kann man ernsthaft denken und überzeugt sein, irgend ein volk auszurotten nur weils einem nicht passt? und dann noch mit solch schwachsinnigen aktionen?
    ich mag auch viele und vieles nicht, mach halt s'maul auf wenn mir was nicht passt, aber ich knall nicht jeden ab, der mir nicht in kram passt oder denke gar an genozid....
    vielfach bin ich sogar froh, andere kulturen kennenlernen zu dürfen, weils mir zeigt, dass das leben auch anders geht
    • G. Samsa 10.10.2019 14:39
      Highlight Highlight Stimmt. Und die Toleranz soll bitte von beiden Seiten gelebt werden.

      Man ist ja auch schon mal der Trottel welcher etwas macht, tut oder sagt, was einem anderen nicht passt.
      Da bin ich auch froh dass ich dann nicht gleich getötet werde.
    • Citation Needed 10.10.2019 15:21
      Highlight Highlight Radikalisierung / Extremismus verengt den Blick. Anders kann man sich sowas nicht erklären.
  • Lowend 10.10.2019 12:20
    Highlight Highlight Wenn ein Islamist Menschen erschiesst ist der Islam für alle eine mörderische Religion.

    Wenn ein Rechtsextremist Menschen erschiesst, ist es für alle nur ein trauriger Einzelfall, obwohl der Tat eine mörderische Ideologie des faschistischen Rassenhasses zu Grunde liegt.

    Der einzige Unterschied ist doch, dass diese mörderische Ideologie immer mehr Anhänger bis in die Mittelschicht hat und keiner von diesen Rechtsextremisten, die hier übrigens sehr fleissig beweisen, dass es sie gibt, merkt überhaupt noch, wie tief im braunen Sumpf sie schon stecken!
    • häxxebäse 10.10.2019 14:24
      Highlight Highlight Sehr guter kommentar, danke.
    • Grossmaul 10.10.2019 17:17
      Highlight Highlight Ich schliesse mich dem Häxxebäse an.
    • DemonCore 10.10.2019 18:10
      Highlight Highlight Ich sehe Islam und Rechtsextremismus als in vielen Aspekten unheimlich ähnlich an. Ich glaube nicht dass das ein schwer nachvollziehbarer Standpunkt ist: Ultra-reaktionär, frauen- und schwulenfeindlich, antijüdisch, neigen zu Verschwörungstheorien, Führerprinzip, ein Buch, das sämtliche Wahrheiten enthält, gewaltverherrlichend, wir-gegen-alle-anderen Mentalität.
    Weitere Antworten anzeigen
  • DerSchöneVomLande 10.10.2019 12:14
    Highlight Highlight Die tragik solcher taten ist unbeschreiblich. ich frag mich immer wieder woher dieser judenhass kommt. Weil sie als das auserwählte volk gelten? Gillt das argument auch wenn man ungläubig ist? Oder weil man ihnen nachsagt sie können gut mit geld...? Braucht man einfach immer jemanden den man hassen kann, per zufall die juden? Ich versteh das ganz nicht so wirklich.
    • Satan Claws 10.10.2019 12:47
      Highlight Highlight Ich verstehe Hass auf eine mir unbekannte Person nicht.
    • häxxebäse 10.10.2019 14:25
      Highlight Highlight Man gibt lieber anderen die schuld am eigenen versagen. Die phösen anderen.
    • DemonCore 10.10.2019 19:04
      Highlight Highlight Naja, dass einige Juden sich selbst als die Auserwählten, mit besonderen Rechten auf ein paar tausend km2 im nahen Osten sehen und dass gleichzeitig zwei andere Religionen dieselbe Gegend auch als ihr eigenes Territorium (heiliges Land) und sich selbst auch als die Auserwählten sehen kann dem Frieden zwischen den dreien kaum förderlich sein.

      Vlt sollten wir das Konzept "abrahamitischer Monotheismus in 3 Versionen" überdenken. Die Menschheit hat sich mit diesem Denkgebäude echt keinen Gefallen getan.
  • LaPalomaOhe 10.10.2019 11:29
    Highlight Highlight Kurz vor den Wahlen in Thüringen begeht ein psychisch gestörter Einzeltäter eine derartige Tat die nur einem nützt: Dem politischen Gegner.
    Angesichts der Tatsache dass die Rechte in Deutschland vor Merkel nie über 2 bis 3 Prozent kam, teils noch darunter, kann man nur darüber staunen wie diese Wahnsinnstat von den "Parteien" instrumentalisiert wird.
    • Satan Claws 10.10.2019 12:49
      Highlight Highlight Was würde wohl die NSDAP zu "Rechte in Deutschland vor Merkel nie über 2 bis 3 Prozent kam" sagen, wenn es sie noch gäbe?
    • Daniel Caduff 10.10.2019 13:09
      Highlight Highlight Merkel ist also schuld am Rechtsextremismus in Deutschland? Nicht eventuell die Rechtsextremen selbst und die sie unterstützenden Wutbürger aus "der Mitte der Gesellschaft"?
    • Maracuja 10.10.2019 13:39
      Highlight Highlight @LaPalomaOhe: ein psychisch gestörter Einzeltäter

      Ach Sie haben schon ein Ferngutachten zur psychologischen Verfassung des Täters erstellt und in seinem Umfeld ermittelt? Auch wenn es sich tatsächlich um einen gestörten Einzeltäter handeln sollte, hat er vermutlich in einer rechtsradikalen Parallelgesellschaft gelebt oder Kontakt zu solchem Pack. Ist ja bei islamistischen Terroristen auch üblich und auch dort gibt es immer noch Verharmloser, die von gestörten Einzeltätern reden. Niemand instrumentalisiert hier, der Rechtsextremismus muss endlich stärker bekämpft werden.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Magnum 10.10.2019 11:12
    Highlight Highlight Auch auf Watson wurden gestern rund um den Rechtsterror-Akt von Halle sofort haltlose Verdächtigungen geäussert - gegen die "Erzfeinde von Israel" und dergleichen. Ein Kommentarschreiber wollte gar mit verschiedenen Links beweisen, dass Antisemitismus in Deutschland ein mit den Muslimen importiertes Phänomen sei - genau diese Behauptung wird im Artikel oben vollkommen zurecht als Teil des Problems, als Substrat beschrieben, auf denen Typen wie Stephan B. gedeihen. Dazu noch die Online-Radikalisierung in Gruppen mit Gleichgesinnten - ein höchst brisanter Mix. Es reicht!
    • El Vals del Obrero 10.10.2019 13:00
      Highlight Highlight Ja, natürlich, vor muslimischen Einwanderern gab es ja schliesslich überhaupt keinen Antisemitismus in Deutschland ...
    • Bambusbjörn aka Planet Escoria 10.10.2019 15:41
      Highlight Highlight Schon gar nicht in den 30ern und 40ern des letzten Jahrhunderts.......
  • Platon 10.10.2019 11:08
    Highlight Highlight NS-Relativierer und Whataboutist Cédric ist wieder voll im Einsatz😂
    • just sayin' 10.10.2019 14:08
      Highlight Highlight "whataboutism" schreien heisst übrigens übersetzt "ich will nicht mit dir diskutieren"
    • häxxebäse 10.10.2019 14:26
      Highlight Highlight As usual 😁
  • Dong 10.10.2019 11:07
    Highlight Highlight Die Idee, dass jeder AfD-Wähler mitschuld hat an diesem Anschlag ist doch die gleiche wie die, dass jeder Moslem mitschuld hat am islamistischen Terror (oder seinerzeit jeder Sozi am Linksterror, oder jeder Kurde an einem PKK-Anschlag etc. etc.). Da betreibt der Herr Bangel selber genau den Rassismus, den er den anderen vorwirft, und merkt es noch nicht einmal.

    Im Übrigen wieder ein von Deutschland importierter wortgewaltiger Artikel ohne jegliche journalistische Qualität m.E..
    • Satan Claws 10.10.2019 12:51
      Highlight Highlight Ach so, ich wusste nicht, dass man als AfD Wähler geboren wird.
    • GetReal 10.10.2019 13:34
      Highlight Highlight Jeder, der sich nicht gegen die Gewalt auflehnt, unterstützt sie indirekt. Dazu gehören Moslems, die nicht gegen den islamischen Terror vorgehen genauso wie die Deutschen, die die AfD wählen. Das hat nichts mit Rassismus zu tun - aber ich bin sicher, der Kommentarschreiber Dong weiss das und wollte einfach provozieren.
    • Maracuja 10.10.2019 13:48
      Highlight Highlight @Dong: Da betreibt der Herr Bangel selber genau den Rassismus

      Herr Bangel Rassismus vorzuwerfen ist Schwachsinn, hier geht es nicht um Zugehörigkeit zu einer Gruppe, sondern um ein Teilen des gleichen Gedankenguts. Es ist korrekt, dass dies aufgedeckt wird. AfD-Wähler, die dieses Gedankengut nicht teilen, müssen sich jetzt halt damit auseinandersetzen, ob sie diese Partei weiter unterstützen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • homo sapiens melior 10.10.2019 11:05
    Highlight Highlight Bisher war ich gegen die EU als Wirtschaftskartell, aber doch pro Europa. Immer hoffend, es würde sich noch pro Volk wenden. Dann kam Halle; sozusagen als Spitze der rechten Wende.
    Gestern entdeckte ich zufällig, dass das EU-Parlament still und klammheimlich die Geschichte umschreibt. Nicht mehr Deutschland soll schuld am 2.WK sein, sondern Russland wird nun an 1. Stelle genannt. Es ist zum Kotzen. Ich habe fertig mit dieser EU.
    https://www.infosperber.ch/Artikel/Politik/EU-Parlament-Zweiter-Weltkrieg-Schuldfrage-Umdeutung?fbclid=IwAR3w-qOvdwpcuSDY2V1mlv-ztttglSMuWVRYtw3VddT6n5u2Lbc153CzQEw
    • Dr. Unwichtig 10.10.2019 12:43
      Highlight Highlight „Infosperber“ - echt, jetzt?
    • just sayin' 10.10.2019 14:24
      Highlight Highlight @Dr. Unwichtig

      infosperber-artikel mit quellenangaben
    • DemonCore 10.10.2019 15:05
      Highlight Highlight Zuviel "Volk"-Hetze. Die Volksrhetorik wurde schon vor einiger Zeit unsexy.
  • Goldjunge Krater 10.10.2019 09:42
    Highlight Highlight Also wenn die AfD oder ihre Wähler dafür verantwortlich gemacht werden, dann sind die SPD oder ihre Wähler also für jeden Terroranschlag von Islamisten verantwortlich?

    Da machen es sich die Gebildeten aber etwas gar einfach oder nicht..?
    • Dr. Unwichtig 10.10.2019 12:34
      Highlight Highlight Der einzige, der es sich einfach macht, bist du, mit deiner ziemlich dümmlichen Pseudo-Schlussfolgerung.
    • Satan Claws 10.10.2019 12:37
      Highlight Highlight Hass erzeugt Hass. Gebildete können das bestätigen.
    • mostlyharmless 10.10.2019 12:55
      Highlight Highlight Wie zum Henker kommen Sie zum Schluss, dass islamistische Anschläge linksgerichtet sein sollen?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Skip Bo 10.10.2019 09:39
    Highlight Highlight Sobald eine Ideologie hinter einer Terrortat steckt, gibt es keine Einzeltäter mehr. Diese Aussage stimmt.
    Auch die RAF und Rote Brigaden Terroristen konnten auf Dulder in der extremen Politikecke zählen.
    Der Limburger Attentäter, auf watson komischerweise nicht existent, hat auch ideologisch motiviert (Islam) versucht Menschen zu töten.
    Keine Ideologie darf als Grund zur Tötung von Menschen als Rechtfertigung dienen.
    • Ueli der Knecht 10.10.2019 14:13
      Highlight Highlight "Keine Ideologie darf als Grund zur Tötung von Menschen als Rechtfertigung dienen."

      Keine Ideologie darf als Grund zur Ignoranz vor rechtsradikalem, antisemitischem Terror dienen, Skip Bo. Auch keine AfD-, SVP-, Fremdenhass- und antisemitische Ideologie.

      In diesem Sinne ist dein Whataboutismus hier absolut fehl am Platz.
    • CuJo 10.10.2019 16:05
      Highlight Highlight Der Vorwurf bezüglich "whataboutism" ist schlicht unangebracht Ueli ! Es darf doch darauf aufmerksam gemacht werden, dass von den Medien und auch den Politikern mit verschiedenen Ellen gemessen wird. Wenn ein Flüchtling mit dem Lastwagen durch einen Weihnachtsmarkt rast, sind die Sozialparteien die ersten, die vor der politischen Instrumentalisierung des Vorfalls warnen.
      .....und mit Artikeln wie diesem wird GENAU das probiert.
      Du hast Folgendes vergessen zu schreiben: "Keine Ideologie darf als Grund zur Ignoranz vor linksautonomem Terror.......usw." Oder aber es ist für Dich was Anderes.....
    • Skip Bo 10.10.2019 18:12
      Highlight Highlight Ueli, doppelte Standards sind nun mal erwähnenswert.
      Wer das nicht akzeptieren will, schreit relativ laut "Whataboutismus!".
      Du hast noch nie auf Doppelmoral hingewiesen? Das wäre dann Heuchelei, der eigenen Gesinnung zuliebe.
  • namib 10.10.2019 09:39
    Highlight Highlight Das Problem ist nicht Antisemitismus per se, sondern eine generelle, kontinuierliche Verschiebung der Grenze des Sagbaren nach rechts. Das bestärkt solche wirren Einzeltäter im Glauben, nicht allein zu sein und senkt die Schwelle für Taten wie jene von Halle.
    Die Vernetzung mit Gleichgesinnten auf dem Internet hat meiner Meinung nach eine ähnliche Wirkung. Während ich eigentlich für freie Meinungsäusserung und gegen Zensur einstehe, muss man sich über kurz oder lang Strategien überlegen, um extremistische Plattformen jeder Art im Netz zurückzubinden, um damit diese Motivation zu kappen.
  • PrivatePyle 10.10.2019 09:38
    Highlight Highlight Bei islamistischen Anschlägen sind die linksliberalen bemüht den Islam frei von jeder Gewalt zu sprechen.
    Gibt es Anschläge durch Neonazis geht es plötzlich nur noch darum, inwieweit die böse AfD nun daran Schuld sein soll.
    Ja, es gibt in dieser Partei braune Spinner wie Höcke, die rausgeworfen werden müssten.
    Aber Parlamentsdebatten und Parteibuch sprechen eine andere Sprache. Die AfD steht im Gegensatz zu linken Parteien bedingungslos zu Israel und verurteilt insbesonderen auch religiösen Antisemitismus, weshalb sie von nicht wenigen Juden auch Zuspruch erhalten.
    • ojama 10.10.2019 10:02
      Highlight Highlight Bedingungslos zu einem anderen Land zu stehen, ist nie etwas bewundernswertes. Länder werden von Menschen regiert und sind deshalb so fehleranfällig, wie die Menschen selbst.
    • Chamael 10.10.2019 10:08
      Highlight Highlight Die AFD müsste halt mal in den sauren Apfel beissen und die Braunen aus der Partei rausschmeissen. Machen sie aber nicht - und deshalb ist Kritik berechtigt.
    • Dr. Unwichtig 10.10.2019 10:25
      Highlight Highlight Umgekehrt wird ein Schuh draus, lieber Private. Im Falle von islamistischem Terror wird gerne von rechter Seite die These verbreitet, die Gewaltbereitschaft liege in der religiösen Mythologie begründet. Dass die Brandreden von Höcke und Co aber Inspirationsquellen für Leute wie Stephan B. sein sollen, wird natürlich umgehend in Abrede gestellt...
    Weitere Antworten anzeigen
  • Nkoch 10.10.2019 09:36
    Highlight Highlight Also ich han auch immer wieder mal gesagt dass Deutschland vom Rest der Welt und auch von sich selbst die Chance bekommt, das hinter sich zu lassen. Nicht vergessen! Aber einen Schritt nach vorne machen und nicht jedesmal hysterisch in Deckung gehen wenn sich irgendwo ein Jude angegeiffen fühlt. Ihr dürft mich gern blitzen, aber dieser Reflex wurde immer wieder ausgenutzt und irgendwann wahrscheinlich sogar gezielt eingeplant. Aber jetzt ist es dafür natürlich erstmal zu spät, den Zug habt ihr verpasst.
    • Linksextremer Klima-Opportunist 10.10.2019 10:15
      Highlight Highlight "Was fühlst du dich angegriffen wenn ich mit meiner schrotflinte auf dich ziele... reiss dich mal zusammen" Bei anderen fällen gebe ich dir allerdings eindeutig recht
    • Nkoch 10.10.2019 10:43
      Highlight Highlight "Ich haB gesagt" und "die Chance bekommen SOLLTE" müsste es natürlich heissen.
    • Nkoch 10.10.2019 13:01
      Highlight Highlight Klar, ich wollte damit nicht sagen dass Juden grundsätzlich im Unrecht sind wenn sie sich beklagen. Antisemitismus IST ein Problem, und ich bin auch der Meinung dass es wieder schlimmer wird. Aber gerade deshalb sollten mMN auch und vor allem bestimmte Teile der "Opfergruppe" nicht so inflationär alles antisemitisch nennen was nicht eindeutig pro Judentum ist.
    Weitere Antworten anzeigen
  • RichiZueri 10.10.2019 09:30
    Highlight Highlight Der Artikel ist ja nicht falsch, wiederspiegelt aber das generelle Problem im deutschsprachigen Raum -> Rechts gegen Links, Links gegen Rechts. Wieso? Weil ein grausamer Akt dafür verwendet wird, auf Probleme der Gegenseite hinzuweisen, wenn auch nur unterschwellig. Unterm Strich ist JEDER Terror-Akt und JEDES Attentat verwerflich und JEDES Opfer zu viel. Ganz egal aus welchem Hintergrund und gegen welche Gruppe diese gerichtet waren. Aber wir sprechen lieber darüber, wie böse die andren doch sind.
    • Walter Sahli 10.10.2019 09:52
      Highlight Highlight Man muss die Ursachen kennen, wenn man solche Terrorakte verhindern will. Thoughts and Prayers und allgemeine Betroffenheit nützen nämlich nichts!
    • passescribe 10.10.2019 11:30
      Highlight Highlight Ich verstehe Ihre Haltung. Ich finde es auch niveaulos, solche Ereignisse politisch auszuschlachten, aber ich sehe hier etwas, dass für mich mehr Priorität hat: Die political correctness hat leider seit etwa 2016 stark abgenommen, und die Salonfähigkeit dessen, was man sagen kann, ohne Empörung oder Konsequenzen auszulösen , hat zugenommen. Wenn sich nun radikale Menschen durch die offizielle Politik in ihrer kranken Weltvorstellung bestätigt fühlen, dann hat die Politik mindestens dazu beigetragen, dass sowas passiert. Und eben diesen Zusammengang muss man sehen und anprangern.
  • Nüübächler 10.10.2019 09:30
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte formuliere deine Kritik sachlich und beachte die Kommentarregeln.
    • Walter Sahli 10.10.2019 09:58
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
    • Kastigator 10.10.2019 10:01
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
    • Bort? 10.10.2019 10:10
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Hardy18 10.10.2019 09:23
    Highlight Highlight Es ist nun bald 80 Jahre her als der Holocaust begann. Und ja, man sollte dies nicht vergessen.
    Nur sollte trotzdem ein Schlussstrich gezogen werden mit den Wiedergutmachungen.
    Ich kann wirklich (ich schwöre ✌🏼) wirklich nichts dafür was vor Generationen passiert ist und heisse dies auch nicht gut! Aber sich heute noch als Generations-Opfer darzustellen und selber nicht besser sein finde ich auch nicht Mega. Ich liebe sie nicht und ich hasse sie auch nicht! Es sind ganz normale Menschen und brauchen keine Sonderbehandlung - durch die wohl auch der Hass kommt, Weltweit.
    • Kastigator 10.10.2019 10:03
      Highlight Highlight Und du schreibst diesen Kommentar unter dem Artikel zu einem Terroranschlag auf eine Synagoge - den du mit keiner Silbe erwähnst. Offenbar ist es zu früh, einen Schlussstrich zu ziehen - und es waren Leute mit genau deiner Einstellung, die die Machtergreifung der Nazis überhaupt ermöglichten.
    • Nr 756 10.10.2019 10:23
      Highlight Highlight Was ist mit "Aber sich heute noch als Generations-Opfer darzustellen und selber nicht besser sein finde ich auch nicht Mega." gemeint? Ichmverstehe den Satz gerade nicht.
    • Fly Baby 10.10.2019 10:30
      Highlight Highlight Synagogen in Europa werden bewacht, diese Art von „Sonderbehandlung“ haben sich die Juden nicht selber aufgedrängt. Und ja, es sind ganz normale Menschen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • P. Silie 10.10.2019 09:16
    Highlight Highlight Gut geschrieben. Antisemitismus findet man leider auf beiden Seiten des politischen Spektrums.

    Das von mir gepostete Video beschreibt die aktuelle Situation in meinen Augen ziemlich gut..
    Play Icon
    • Whitchface 10.10.2019 10:44
      Highlight Highlight Zwischen Kritik und Antisemitismus liegt teilweise eine sehr feine Grenze. Bin ich beispielsweise bereits Antisemit, wenn ich die Siedlungsbemühungen der Israelis verurteile?
      In gewissen Augen ja, weil man den Juden so ihren "Lebensraum" abspricht.
      Hass und Gewalt darf nie toleriert werden, trotzdem muss es möglich sein, auch eine Minderheit kritisieren zu können.
      Auch sachliche Kritik gegenüber dem Staat Israel wird flächendeckend als Antisemitismus abgetan.

    • Satan Claws 10.10.2019 12:07
      Highlight Highlight @Whitchface

      Ich bin für eine strikte Trennung zwischen Staat und Religion und da ist es bestimmt nicht förderlich, wenn dieses Land als Nationalstaat des jüdischen Volkes gilt. Soll jeder Bürger glauben dürfen was er möchte, aber im Staatswesen haben solche Gedanken einfach nichts verloren. PS Alle Religionen sind der selbe Unsinn.
    • DemonCore 10.10.2019 12:12
      Highlight Highlight Andererseits ist Kritik an Israel oft mit einer antisemitischen Grundhaltung verbunden. Israel wird von Leuten kritisiert, die dasselbe Vorgehen bei anderen Ländern (China, Indien, Russland) ignorieren oder sogar befürworten.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Scaros_2 10.10.2019 09:07
    Highlight Highlight Diese Tat zeigt eindrücklich auf, dass in Deutschland immer noch das Problem besteht, dass das Land unfähig ist mit seiner Vergangenheit abzuschliessen und die offenen Punkte versucht "auszumerkeln". Man hofft inständig, dass diese sich über die Zeit verflüssigen - merkt aber nicht, dass sie gar nie weg waren. Der Antisemitismus oder aber auch die ganze Fremdenfeindlichkeit ist in vielen Teilen von Deutschland immer noch allgegenwärtig und sogar teils fast schon "normal" weil es Politiker vorleben und damit durchkommen. Daher nein Es ist kein Einzeltäter. Es ist einfach 1 Person die aktiv war
    • Spooky 10.10.2019 09:38
      Highlight Highlight Kein Wunder, wenn die Beamten der Justiz nach dem Krieg ihre Jobs behalten konnten.
    • DemonCore 10.10.2019 12:17
      Highlight Highlight Seltsamer Post. Ich verstehe nicht was Scaros meint. Was heisst das "mit der Vergangenheit abschliessen"? Die Erinnerung an die Geschichte kann nicht einfach aufhören, sonst ist eine Wiederholung garantiert.

      Übrigens ist der Holocaust nicht eine rein deutsche Angelegenheit. Polen, Tschechen, Ungaren, Österreicher, Franzosen, Italiener, Ukrainer, Balten haben alle auch mitgemacht.

      In diesen anderen Ländern hat man nicht viel gemerkt von Aufarbeitung.
    • TheBase 10.10.2019 17:54
      Highlight Highlight DemonCore hat völlig recht. Nicht zu vergessen sind im Übrigen auch die etlichen braunen Aufmärsche in Bern und vielen anderen schweizer Städten, bestehend aus Frontisten und sonstigem Abschaum, die jubelnd den Anschluss ans Reich forderten. Ach ja, oder auch jene weit über 1000 selbsternannten „Eidgenossen„, die sich des Tatendrangs voll der Waffen-SS anschlossen...

      Es ist halt so schön einfach, immer bloss nach Norden zu zeigen und dabei jede Schuld von sich zu weisen.
  • Basti Spiesser 10.10.2019 09:04
    Highlight Highlight Naja, solche Artikel verschärfen die Situation doch nur, wir sollten mehr aufeinander zugehen, als alle in die Extreme zu drängen...
    • FrancoL 10.10.2019 09:21
      Highlight Highlight ES ist schwierig aufeinander zuzugehen, wenn man alles zulässt, das führt allerhöchsten dazu dass beim Aufeinanderzugehen man sich dann die Köpfe einschlägt. Gewisse Störungen sind nicht geeignet um sich zu begeben und zu verstehen, eine dieser Strömungen ist der Antisemitismus.
      Ich persönlich mache einen Boden um alle Menschen die antisemtisch sich gefährden, ohne zu fragen aus welcher Ecke sie kommen, da gibt es kein Aufeinanderzugehen.
    • Tjuck 10.10.2019 09:35
      Highlight Highlight Rechtsaussen nimmt immer radikalere Positionen ein, und alle anderen von Links bis Rechts müssen sich anpassen und auf die Rechtsextremen zugehen, oder was? Sollen sich die Extremen anpassen!

      Zuerst wird provoziert und die Toleranz aller anderen arg strapaziert und nachher wird weinerlich um Verständnis und Kompromiss gebeten?! Immer dasselbe Muster...
    • Walter Sahli 10.10.2019 09:38
      Highlight Highlight Man soll nicht sagen, dass das was politische Parteien vorbeten, Früchte in der Bevölkerung trägt? Immer schön wegschauen und die eigene Opfermentaliät zelebrieren?
      Ich dachte, das Wutbürgertum schätzt es, wenn man die Dinge beim Namen nennt...
    Weitere Antworten anzeigen
  • 3,2,1... vorbei 10.10.2019 09:03
    Highlight Highlight Alles auf den Punkt gebracht. Sehr gut geschrieben. Mehr gibt es dazu nicht zu sagen.

    Dass die AFD auf dem Vormarsch ist, gibt mir schon etwas zu denken. Aber bei uns in der Schweiz ist die stärkste Partei auch die rechts aussen. Und NEIN! ich würde die SVP niemals mit der AFD vergleichen. Da gibt es noch einen grossen Graben dazwischen.

    Ich will damit nur sagen, das um uns herrum die rechten Parteien viel unterstützung bei der Bevölkerung geniessen.
    ÖVP in AT / SVP bei uns / AFD zweitstärkste Partei in DE / Rassemblement National in FR
    nur um ein paar Beispiele zu nennen.

    • Ohniznachtisbett 10.10.2019 09:30
      Highlight Highlight Du meinst wohl die FPÖ, hä?
    • Cédric Wermutstropfen 10.10.2019 09:33
      Highlight Highlight Es geht uns doch eigentlich sehr gut hier. Diese Parteien können also gar nicht mal so schlimm sein.
    • misohelveticos 10.10.2019 09:52
      Highlight Highlight Die AfD ist nicht zweitstärkste Partei in Deutschland, weder in Umfragen noch nach Sitzen im Bundestag.
      Schlimm genug, dass Sie drittstärkste Kraft ist. Schlimm ist aus, dass die AfD rechtswidrige Unterstützung aus der Schweiz erhält.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Bruuslii 10.10.2019 08:59
    Highlight Highlight ehrlich gesagt glaube ich, dass solche menschen einfach krank sind. dass sie dabei rechtsextrem oder antisemitisch sind, ist wohl eher zufall und liegt am schlechten umfeld.
    wäre so jemand in einem, sagen wir religiös extremen umfeld, würde er diese parolen übernehmen.
    natürlich würde kaum gefahr bestehen, wenn solche menschen in einem gesunden umfeld stehen würden.
    daher ist das umfeld mitverantwortlich, vielleicht sogar hauptverantwortlich, mit welchen parolen krankhafte, geistig schwache genährt werden.
    • Walter Sahli 10.10.2019 09:42
      Highlight Highlight Nein, diese Leute sind nicht krank! Auch die sind für ihre Gedanken und Emotionen, ihr Handeln und ihr Leben verantwortlich.
    • DemonCore 10.10.2019 12:22
      Highlight Highlight Doch teilweise sind sie krank, aber das ist das Fachgebiet der Psychiater. Auf jeden Fall ist Rassenhass und Terrorismus keine akzeptable politische Haltung. Sie sollten als Kriminelle oder Geisteskranke fachgerecht von der Bevölkerung fern gehalten werden.
    • Citation Needed 11.10.2019 08:28
      Highlight Highlight Seehofer sagt, dass von ca. 24000 Nazis in DE 12000 gewaltbereit seien. Kann sein, dass man deren Radikalisierung als krankhaft bezeichnen muss, dennoch hat hier nicht einfach ein familiäres Umfeld versagt, sondern es steckt ein politisches Klima dahinter, das von einer Regierungspartei aktiv gefördert und von andern mind. toleriert wird.
    Weitere Antworten anzeigen
  • blueberry muffin 10.10.2019 08:57
    Highlight Highlight Machen die Amerikaner auch nicht anderst. Rechte Amokläufer (und es sind seltsamerweise immer Rechte) sind Einzeltäter.

    Aber es nennt ja auch niemand die AFD einfach Nazis, selbst wenn ihre Vertretter fordern das man wohl auf die Soldaten im 2. WK stolz sein soll.
    • Wenn Åre = Are dann Zürich = Zorich 10.10.2019 09:51
      Highlight Highlight @Wehrmutstropfen: Nein auf eine Bande von Mördern, Brandschatzern und Vergewaltiger, egal ob SS oder Wehrmacht, kann man nicht stolz sein.
      Es gab wenige Soldaten die ihre Menschlichkeit behielt und z.B. Juden halfen (Gerd Fröbe z.B.) aber der Rest hat mit Freuden an Verbrechen mitgemacht.
      Zivilisten zu Hängen ist keine Militärische Leistung
    • misohelveticos 10.10.2019 10:02
      Highlight Highlight @Wermutstropfen, man muss es schweizer Ahnunglosen wohl nachsehen, dass diese nie etwas von der Wehrmachtsausstelleung "Aspekte des Vernichtungskrieges" gehört haben.
    • _kokolorix 10.10.2019 10:50
      Highlight Highlight @Cedric
      Die Leistung der meisten Soldaten war, dass sie Kadavergehorsam zeigten und auch unbewaffnete Zivilisten umbrachten.
      Stolz kann man nur auf die sein, die sich weigerten an solchen Verbrechen teilzunehmen und meist sofort erschossen oder gehängt wurden. Aber von denen spricht niemand
  • Glücksbringer 10.10.2019 08:55
    Highlight Highlight Ein guter Artikel.
  • Nonkonformist 10.10.2019 08:55
    Highlight Highlight Der als "Israelkritik" versteckte Antisemitismus ist heute ja vor allem bei Linken zu finden. Trotzdem wird wieder nur versucht die AfD zu diskreditieren und eine Verbindung herzustellen, wo es keine Verbindung gibt. Da hat jeder Islamist mehr mit dem Täter gemeinsam als die AfD oder sonst ein Rechter.
    • Dr. Unwichtig 10.10.2019 09:09
      Highlight Highlight Kritik am Verhalten der Regierung von Israel ist dasselbe, wie Kritik am Verhalten der Regierung von Deutschland, Frankreich oder einem sonstigen souveränen Staat. Das hat mit Antisemitismus absolut nichts zu tun.

      Ein Terrorist hat mit einem anderen Terroristen in der Tat sehr viel gemein. Bedenklich wird es, wenn zumindest bei der Gesinnung klare Parallelen zu Akteuren der Zivilgesellschaft gezogen werden können. Und diese Parallelen sind bei rechtsextremem Terror und der AfD augenfällig. Letztlich unterscheidet sie nur die Methode - das Ziel ist identisch....
    • Alegoh 10.10.2019 09:10
      Highlight Highlight Offensichtlich hast du immer noch nicht gecheckt, dass genau solche Leute wie du teil des Problems sind. Schützt eure faschisten nur weiter und es werden noch mehr solche Naziterrorakte passieren.
    • FrancoL 10.10.2019 09:11
      Highlight Highlight Ja wenn man Kritik per se als Antisimitismus versteht dann mögen Sie recht haben. Wenn ich aber sehe wie auch jüdische Kreise sich nicht mit der Israelpolitik anfreunden können und diese nur halbherzig stützen frage ich mich: Sind das alle aus Antisemiten?
      Sie versuchen über den Umweg der "Israelpolitik" Antisemitismus von der AfD wegzudiskutieren und würden wohl auch noch behaupten dass die Islamisten auch Hitler noch verzaubert haben um ihn gegen die Juden aufzustacheln.
      Antisemitiusmus quer durch Europa gab es ohne das Muslime dies uns lehren mussten.
      Schwacher Versuch mein Herr.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Kiro Striked 10.10.2019 08:53
    Highlight Highlight "All das sind Zeichen dafür, dass viele Deutsche aufgehört haben, sich aktiv mit dem antisemitischen Erbe zu befassen."

    Meiner Meinung nach wird einem dieses "Erbe" viel zu extrem Eingetrichtert. Mein Partner meinte auch, dass sie ganze Projektwochen zum Hitlerthema hatten.

    Aber das waren Kinder... die weder ein Erbe, noch eine Erbschuld in diese Richtung auszutragen haben. Und Solange man die Juden auf so ein "Glaspodest" stellt, wird es immer Judenhass geben. "sind halt anders als wir" und je mehr die eine Gruppe sie "vergläsert", umso mehr wird die andere Gruppe sie Hassen.
    • Wenn Åre = Are dann Zürich = Zorich 10.10.2019 09:14
      Highlight Highlight Ich denke Deutschlands Hauptproblem ist das es nie eine echte Entnazifizierung gab, viele Kriegs- und Menschenrechtsverbrecher später Karriere machten und die NS Mentalität bei einer grossen Bevölkerungszahl erhalten blieb.
    • FrancoL 10.10.2019 09:14
      Highlight Highlight Einfacher Versuch sich in Unschuld zu waschen. Und wie alle diese Versuche nicht dienlich, auch wenn Ihr Partner das so empfindet. Wenn Sie in der Gesellschaft unterwegs sind, gleich auf welcher Stufe werden Sie auch hier in der Schweiz immer einen latenten Antisemitimus spüren der null und nichts mit dem "Glaspodest" zu tun hat sondern mit der Tatsache, dass man das anders sein der Juden anders werten mag als bei anderen Menschengruppen.
    • EndrisM 10.10.2019 09:17
      Highlight Highlight Was willst Du damit sagen? Dass Juden selbst verantwortlich sind für den Antisemitismus? Weil sie uns ständig daran erinnern wollen, dass man sie vor 80 Jahren industriell auslöschen wollte? Und dass sie auch heute noch regelmässig angegriffen werden? Vielleicht hätte dir so eine Projektwoche auch gutgetan, dann wüsstest du nämlich, dass die Nazis genauso (!) argumentiert hatten!
    Weitere Antworten anzeigen
  • Fruchtzwerg 10.10.2019 08:51
    Highlight Highlight Guter Artikel! Leider würde er von jenen, die ihn wirklich lesen (und verstehen) sollten als linker System-Journalismus o.ä. verhöhnt.
    Oder es würde argumentiert, dass es auch ganz viel linken Terrorismus gibt und man ja gewisse Dinge noch wird sagen dürfen!
    Braunes Gedankengut ist KEINE Meinungsfreiheit!
    • P. Silie 10.10.2019 09:18
      Highlight Highlight @ Fruchtzwerg: "Braunes Gedankengut ist KEINE Meinungsfreiheit!"

      Doch, leider ist es das! Solange weder zu einer Straftat noch zu einer Gesetzesübertretung aufgerufen wird, ist dem leider so.
    • Cédric Wermutstropfen 10.10.2019 09:42
      Highlight Highlight „ sollten als linker System-Journalismus“

      Geht aber schon in diese Richtung. Dieser Artikel hat das inhaltliche Niveau eines Primarschulaufsatzes - keine Belege, keine Kausalitäten, nur billige Effekthascherei (siehe Einleitung). Ist der Artikel in irgendeiner Weise informativ? Ich wüsste nicht wo.
    • just sayin' 10.10.2019 11:11
      Highlight Highlight @Fruchtzwerg

      "Braunes Gedankengut ist KEINE Meinungsfreiheit!"

      doch.
      alle meinungen (solange sie nicht zu gewalt aufrufen) haben ihren platz.

      oder wie würde es dir gefallen, wenn eines tages irgendwer sagt, dass DEIN gedankengut keine meinung ist?

      meinungsfreiheit ist die basis unserer gesellschaft.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Flunkie 10.10.2019 08:49
    Highlight Highlight Das wird wieder einer von den Artikeln, bei denen das Blitzgeschwader losfliegt. Jä nu!

    Es ist natürlich wesentlich einfacher, „den Juden“, „den Ausländern“, „diesen blöden Feministinnen“ oder sonst wem die Schuld für das eigene Versagen im Leben zu geben, als selber dafür die Verantwortung zu übernehmen und auch mal den Hintern hochzukriegen. Und diese Jammerhaltung wird von Parteien wie der AfD sehr erfolgreich bedient.

    Was jetzt passiert ist, ist aber die Schuld und Verantwortung jedes einzelnen, der dieses Gedankengut unterstützt. Da hilft nur Bildung und null Toleranz.
    • Gipfeligeist 10.10.2019 09:41
      Highlight Highlight @Flunkie
      Wahre Worte. Wir leben mit den wichtigen Gütern der Religionsfreiheit & Meinungsfreiheit, wir tolerieren andere Kulturen und jede sexuelle Orientierung.

      Aber Intoleranz darf nicht toleriert werden.
    • Rabbi Jussuf 10.10.2019 11:11
      Highlight Highlight "Es ist natürlich wesentlich einfacher, „den Juden“, „den Ausländern“, „diesen blöden Feministinnen“ oder sonst wem die Schuld für das eigene Versagen im Leben zu geben, als selber dafür die Verantwortung zu übernehmen"
      Du merkst aber schon, dass der Schreiberling exakt diese Haltung hat: Die AfD ist an allem schuld.
      Ist mir unverständlich, wie viele das, was sie kritisieren gleich selber tun... und es von kaum jemandem bemerkt wird.
    • just sayin' 10.10.2019 11:13
      Highlight Highlight @Gipfeligeist

      "Aber Intoleranz darf nicht toleriert werden"

      also, intoleranz der intoleranz gegenüber?
    Weitere Antworten anzeigen
  • walsi 10.10.2019 08:47
    Highlight Highlight OK, wenn die AfD eine Mitverantwortung bei solchen Taten trägt, dann ist die Partei die Linken mitverantwortlich für die Handlungen radikaler Linken, wie z.B die Antifa.

    Nein sind die Linken natürlich nicht und genau so wenig ist die AfD mitverantwortlich bei dieser Tat. Diese Tat der AfD anzuheften ist doch sehr gesucht.

    PS: Wer jetzt anfügen will das linker Terror nur gegen Sachen gewendet ist, hat ein komisches Menschenbild. Polizisten sind keine Sachen und werden von linken Demonstranten regelmässig verletzt.
    • FrancoL 10.10.2019 08:59
      Highlight Highlight Wasli Du hast den Artikel wohl bewusst nicht verstanden, es geht um Antisemitismus und um dessen Wiederaufkeinem. Es geht nicht um Terror per se, im Artikel wurde das klar dargestellt. Also was soll Dein Versuch wieder aus dem Artikel auszubrechen um diesen nicht zu würdigen?
    • Paul_Partisan 10.10.2019 09:02
      Highlight Highlight und da ist er wieder...
      https://de.wikipedia.org/wiki/Whataboutism
    • DerSeher 10.10.2019 09:17
      Highlight Highlight Die "das-ist-Whataboutism-Karte" ist die einfachste Ausrede einer Diskussion aus dem Weg zu gehen... Lustigerweise kommt das "whataboutism" Argument immer aus dem selben politischen Lager...
    Weitere Antworten anzeigen
  • bebby 10.10.2019 08:46
    Highlight Highlight Bei der Geschichte mit den nachrichtenlosen Vermögen ist mir damals richtig eingefahren, wie sehr Antisemitimus noch in unserer Gesellschaft verankert ist. Da war sehr vieles wieder ans Tageslicht gekommen, das viele bei sich ganz tief versteckt hatten.
  • koks 10.10.2019 08:41
    Highlight Highlight Einzeltäter? Das ist doch auch das Schlagwort, wenn die andere politische Seite eine Tat beschönigt, die von Menschen mit Migrationsgeschichte begangen wurde.

    Je nach politischer Ideologie werden Taten unterdessen entweder politisch ausgeschlachtet oder als Einzeltat verhübscht. Dass hier jetzt ausgerechnet die linke Zeit online mitjammert, entbehrt nicht einer gewissen Ironie.
    • P. Silie 10.10.2019 09:20
      Highlight Highlight @ Koks: "Dass hier jetzt ausgerechnet die linke Zeit online mitjammert, entbehrt nicht einer gewissen Ironie."

      ..ist auch mir aufgefallen..
    • _kokolorix 10.10.2019 11:06
      Highlight Highlight Dieser Mann hat auch einen christlichen und deutschen Hintergrund.
      Willst du mit deinem Kommentar sagen, dass alle Deutschen und alle Christen für diese Morde mitverantwortlich sind und mitbestraft werden sollen?
      So verlangt ihr Rechten es doch immer wenn ein Delinquent Muslim ist und Ausländer.
      Man muss doch schon differenzieren ob die Mitschuld am Verhalten der Leute oder deren Herkunft und Religion festgemacht wird
    • Citation Needed 10.10.2019 22:34
      Highlight Highlight P. Sillie/Koks: immer diese Pauschalisierungen. Die Attentäter von Paris waren klar keine Einzeltäter, Charlie Hebdo ebensowenig. Beim Attentäter von Nizza gehe ich davon aus, dass ein Einzelner versuchte, sein Hassverbrechen als islamistischen Terror zu maskieren, statt als der Versager abzutreten, der er war. Es gibt immer wieder Graubereiche, ob Einzeltäter oder nicht. Was aber immer hohl ist: jedesmal, wenn ein Täter Muslim ist, sofort den Islam als Ursache anzunehmen. Absurd sowas, dennoch gang und gäbe bei Rechten. Als ob sich Halle mit christlich-abendländischer Kultur erklären liesse.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Stehaufmännchen 10.10.2019 08:37
    Highlight Highlight Was da passiert ist, diese Tragödie, ist kaum fassbar. Dieser Hass ist nicht verständlich, dennoch dürfen die Opfer des Vortags nicht vergessen gehen. Die 7 Verletzten, die einem syrischen Terroristen zu verdanken sind.

    Was ist nur los mit Europa und der Welt?
    • Nkoch 10.10.2019 09:41
      Highlight Highlight Wird von Menschen bewohnt. Tja, Pech.
    • Stehaufmännchen 10.10.2019 10:40
      Highlight Highlight Ach ja, da war ja was. Shit....
    • misohelveticos 10.10.2019 11:03
      Highlight Highlight @Stehaufmännchen, der Syrer, der in Limburg den LKW geklaut und 8 Leute verletzt hat, wird nicht als Terrorist geführt, weil bisher keine politische Motivation erkennbar ist.
      Das ist beim Mörder von Halle/Saale eindeutig anders.
      @ostpol76 Deutsche Medien von Montag und Dienstag konsultiert? Da gibt es Limburg rauf und runter von Bild bis Taz. Welche Medien haben diese Amokfahrt übersehen?
  • DerSeher 10.10.2019 08:36
    Highlight Highlight Fährt ein Flüchtling einen Lastwagen in Menschen ist er ein bedauerlicher Einzelfall, schiesst ein Deutscher Wirrkopf umher, ist JEDER der rechts von Rot/Grün ist ein Verdächtiger und ALLE sind so... ouuukeeey....
    • Tschüse Üse 10.10.2019 09:22
      Highlight Highlight Bitte Fakten liefern
    • Schlafwandler 10.10.2019 09:28
      Highlight Highlight @Seher: 3 Punkte: 1. Ja, vielleicht hätte es einen ähnlichen Artikel bei der Lastwagentat gebraucht, vielleicht aber auch nicht. Schliesslich ist unterdessen vielen bewusst, dass islamistischer Terror ein Problem ist.
      2. Nicht jeder rechts von Rot/Grün ist ein Verdächtiger. Das behauptet der Artikel nicht im Ansatz. Das Problem ist die AfD und ähnliche Parteien, welche gewisse Aussagen wieder salonfähig machen und antisemitische Wirrköpfe in ihrem kruden Weltbild bestätigen. Beide Seiten biedern sich unterdessen beieinander gegenseitig an.
      (...)
    • 54er 10.10.2019 09:30
      Highlight Highlight @DerSeher

      ähm nein ?.. z.B. ist ein Imam der irgendwelchen ”Müll“ predigt mitverantwortlich an solchen Taten wie diese mit dem Lastwagen.. genau so mitverantwortlich sind diese Personen in der Politik wo nur fremdenhass kennen!
    Weitere Antworten anzeigen
  • Nik G. 10.10.2019 08:33
    Highlight Highlight Rechtsextreme sind keine Einzeltäter. Die sind sehr gut vernetzt. Solche Aussagen werden gemacht, weil man nicht wahrhaben will dass es ein Problem in Europa gibt mit rechtextremen Terrorismus.
    https://de.wikipedia.org/wiki/White_Terror
  • Bee89 10.10.2019 08:32
    Highlight Highlight Ich finde es gefährlich solche Täter als Einzeltäter zu bezeichnen. Sie bedienen sich sehr klar und öffentlich (wenn man sich Facebook und andere SM Posts der Täter ansieht) der Narrative rechtspopulistischer Parteien.
    Das sollte nicht einfach ignoriert werden.

    Solange hetzenden Kommentaren von Politikern Plattformen in Talkshows etc. geboten werden, werden deren Anhänger diese auch als Aufforderung verstehen.
    • P. Silie 10.10.2019 09:22
      Highlight Highlight Nur weil linke Antifa Steineschmeisser sich linker Narrative bedienen, ist Cedric Wermuth noch lange kein Steineschmeisser.
    • Dunkleosteus6765 10.10.2019 09:33
      Highlight Highlight Solange hetzendes Gedankengut öffentlich ist, haben andere Personen die Möglichkeit, dieses Gedankengut zu wiederlegen, zu debattieren, etc. Nur so besteht die Chancen, Personen von genanntem Gedankengut abzubringen. Zensur und Verbot von hetzerischem Gedankengut, ist kontraproduktiv. Denn Ideen können nicht verboten werden. Sie brodeln im Untergrund, bis es explodiert und dann haben wir erst recht den Salat.

      Und noch etwas, Definition Einzeltäter (duden. de):
      jemand, der eine strafbare Handlung ALLEIN, ohne die MITHILFE anderer begeht, begangen hat

      Ich sehe die Problematik nicht.
    • bebby 10.10.2019 14:14
      Highlight Highlight Die sozialen Medien verstärken die Ansichten der Anhänger extremer Ansichten, weil sie sich bestätigt fühlen in ihrer Filterblase. Ein Psychologe nannte dies ein rigides Mindset. Zitat von Zmigrod: “People who are very attached to their parties display greater mental rigidity, relative to those who are moderately or weakly attached.” Wie bei Hooligans etc. Da zählen rationale Argumente nichts mehr.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Stiggu LePetit 10.10.2019 08:28
    Highlight Highlight Schade findet keine Selbstreflexion statt, denn die Medien sind auch nicht ganz unschuldig in dieser Geschichte. Wenn die Tat, wie diese, nationalsozialiatisch motiviert war, schreiben die Medien nur von psychisch labilen Einzeltäter. Wenn die Tat aber etwas mit dem Islam zu tun hat (und sei es nur die Abstammung der Grossmutter des Täters), ist es ein Terroranschlag und eine Terrorgruppe steckt dahinter. Die Medien haben durch aus potenzial in Zukunft mit mehr Feingespür an solche Meldungen zu gehen.
    • Triumvir 10.10.2019 09:00
      Highlight Highlight Du machst jetzt genau das gleiche, wie der Täter. Du gibst anderen "den Medien" die Schuld. Merkst du was...?
  • CuJo 10.10.2019 08:27
    Highlight Highlight Es ist hier genauso falsch, diese furchtbare Tat politisch zu instrumentalisieren, wie wenn es jeweils die politische Rechte versucht. Beispiele dafür gab's jetzt wirklich zu Genüge oder ? Einmal mehr: "Wenn zwei das Gleiche tun....."
    Man sollte einander einfach wieder ein bischen besser zuhören und miteinander reden.
    • Basti Spiesser 10.10.2019 09:07
      Highlight Highlight Genau, das ausgrenzen jeglicher rechten/konservativen Meinung drängt die Leute nur noch mehr in Richtung Extremismus.
    • Tjuck 10.10.2019 09:36
      Highlight Highlight @Basti

      Rechte und Konservative werden überhaupt nicht ausgegrenzt, stellen in Deutschland sogar die Kanzlerin. Ausgegrenzt werden Rechtsextreme und ihre Sympathisanten.

    • Astrogator 10.10.2019 09:37
      Highlight Highlight @Basti Spiesser: Konservative Meinungen werden bei uns oder in Deutschland nirgends ausgegrenzt.

      Nur weil Nazis und deren populistische politischen Ableger wie AFD, NPD, FPÖ, SVP, Front National und wie sie heissen ihr faschistischen Gedankengut als "konservativ" bezeichnen ist es das noch lange nicht.

      Für die Leute war auch die NSDAP bloss "konservativ".
    Weitere Antworten anzeigen
  • sintho 10.10.2019 08:23
    Highlight Highlight Bei 20 Minuten haben Sie die Kommentarfunktion bei den Halle Artikeln abgeschaltet, vermutlich ist die Wahrscheinlichkeit zu gross, dass ein Wutbürger mit dem Täter sympathisiert. Traurig
    • Dr. Unwichtig 10.10.2019 08:44
      Highlight Highlight Na, ja - die Kommentarfunktion ist da häufiger deaktiviert - das würde ich nicht überinterpretieren...

      Andererseits ist es wirklich bedenklich, was man da teilweise liest. 20min könnte die gröbsten Auswüchse vermutlich verhindern, wenn nur noch eingeloggte User einen Kommentar verfassen könnten. Dass das nicht geändert wird liegt wahrscheinlich daran, dass man keine Nutzer verlieren will. Und da fängt das Problem eben schon an...
    • Hanniballinda 10.10.2019 08:50
      Highlight Highlight Nein. Ich glaube innerhalb der 20 Min. Leserschaft sind normale, sachliche Diskussionen gar nicht mehr möglich. Bei Watson wird sich immerhin noch einigermassen gepflegt ausgetauscht, auch wenn man andere Meinungen vertritt.
    • f303 10.10.2019 09:15
      Highlight Highlight ... die Geister die ich rief ...
    Weitere Antworten anzeigen

Zu Züchtigung von Ehefrauen aufgerufen – Krienser Moschee stellt Imam frei

Der Moscheeverein in Kriens trennt sich von seinem Imam, der Gewalt gegen Frauen gepredigt haben soll. Die Dachorganisation islamische Gemeinde Luzern (IGL) reagiert mit Empfehlungen auf den Vorfall und sieht durch ihn gleichzeitig ein strukturelles Problem bestätigt.

Dar Assalam oder Haus des Friedens heisst es beim Eingang zu den Gebetsräumlichkeiten, die im Obergeschoss eines Industriegebäudes in der Gemeinde Kriens untergebracht sind. Hier soll im August ein 38-jähriger Imam aus dem Irak …

Artikel lesen
Link zum Artikel