DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Walmart macht Werbung für Pulli mit Koks-Weihnachtsmann – Kolumbien verlangt Entschädigung

11.12.2019, 03:3311.12.2019, 03:50

Die kolumbianische Regierung hat verärgert auf eine Pullover-Werbung der US-Einzelhandelskette Walmart reagiert. In dieser ist ein Weihnachtsmann zu sehen, der offensichtlich Kokain schnupft.

Die Regierung in Bogotá forderte am Dienstag Entschädigungszahlen von dem Unternehmen, da die Werbung dem Ruf des Landes schade. In dem Werbetext ist von «kolumbianischem Schnee» die Rede - «Schnee» ist im Jargon eine geläufige Bezeichnung für Kokain.

Lässt kein Raum für Spekulationen: Der Koks-Weihnachtsmann-Pulli von Walmart.
Lässt kein Raum für Spekulationen: Der Koks-Weihnachtsmann-Pulli von Walmart.screenshot: twitter

Das Motiv auf dem Pulli zeigt einen aufgeputscht wirkenden Weihnachtsmann, der mit einem Strohhalm in der Hand an einem Tisch mit drei weissen Linien sitzt. Ergänzt wird das Bild durch den Spruch «Let it snow» (Lass es schneien).

Auf der Walmart-Website wurde das von einer Fremdfirma angebotene Kleidungsstück mit eindeutigen Anspielungen auf Kokain beworben:

«Der Weihnachtsmann geniesst die Zeit, wenn er sich kolumbianischen Schnee von bester Qualität besorgen kann.»

Ausserdem stand im Werbetext: «Wir alle wissen, wie der Schnee funktioniert. Er ist weiss, in Pulverform, und der Beste kommt aus Südamerika.»

Pulli aus dem Sortiment genommen

Der Rechtsvertreter der kolumbianischen Regierung, Camilo Gómez, beklagte in einem Radiointerview einen Imageschaden für sein Land, das gegen die Plage des Drogenhandels kämpfe. Die von Walmart verlangte Entschädigungssumme solle auf Basis der Zahl der Menschen berechnet werden, welche die Pulli-Werbung im Internet gesehen hätten, kündigte er an.

Ausserdem verlange die kolumbianische Regierung von Walmart «eine zehnmal so grosse Werbekampagne wie für dieses Produkt, um ein gutes Bild von Kolumbien zu zeichnen», sagte Gómez.

Eine Walmart-Sprecherin erklärte, der umstrittene Pulli sei bereits aus dem Sortiment genommen worden. Er sei ohnehin nur online erhältlich gewesen und nie in die Geschäfte gekommen. Der Pulli repräsentiere «nicht die Werte von Walmart». (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

19 normale Dinge, die irgendwie verstörend falsch aussehen

1 / 21
19 normale Dinge, die irgendwie verstörend falsch aussehen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Bolsonaros Konkurrenz: Brasiliens Mitte-Rechts-Partei stellt Kandidat für Wahlen auf

Der Gouverneur des Bundesstaates São Paulo, João Doria, ist von seiner Partei als Kandidat für die brasilianische Präsidentschaftswahl im kommenden Jahr aufgestellt worden.

Zur Story