DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Grosseinsatz in Mali gegen «Terroristen» mit mehr als 200 Toten

02.04.2022, 06:53
Mali wird seit 10 Jahren von einer islamistischen Aufstandsbewegung heimgesucht.
Mali wird seit 10 Jahren von einer islamistischen Aufstandsbewegung heimgesucht.Bild: keystone

Bei einem Grosseinsatz gegen mutmassliche Terroristen im Landesinneren hat die malische Armee nach eigenen Angaben 203 Kämpfer getötet und 51 weitere festgenommen. Bei dem Einsatz vom 23. bis zum 31. März in einer «Terroristen-Hochburg» in der Gegend von Moura seien ausserdem zahlreiche Waffen beschlagnahmt worden.

In Online-Netzwerken war zuvor berichtet worden, dass in Moura Dutzende Menschen getötet worden seien, darunter Zivilisten. Weder diese Berichte noch die Angaben der Armee liessen sich unabhängig überprüfen. Nach Angaben der UN-Friedensmission in Mali (Minusma) hat die Gewalt in dem Sahelstaat in letzter Zeit zugenommen. Die Lage an den Grenzen zu Burkina Faso und Niger habe sich «beträchtlich verschlechtert», hiess es.

In einem vertraulichen Bericht an den UN-Sicherheitsrat, aus dem die Nachrichenagentur AFP diese Woche zitierte, heisst es, zwar gebe es in Mali «verbreitete Angriffe von Extremisten», die Anti-Terror-Massnahmen hätten jedoch auch «verheerende Konsequenzen für die Zivilbevölkerung». Der Staat müsse alles in seiner Macht stehende tun um sicherzustellen, «dass seine Militäraktionen, einschliesslich jener seiner bilateralen Partner, in Übereinstimmung mit seinen internationalen Verpflichtungen ausgeübt werden», erklärte UN-Generalsekretär António Guterres in dem Bericht.

Die malische Armee versicherte in ihrer Mitteilung zu dem Militäreinsatz in Moura nun, sie lasse sich von internationalem Recht und den Menschenrechten leiten. Zugleich forderte sie «Zurückhaltung gegenüber verleumderischen Spekulationen».

In Mali hatte im Jahr 2012 eine islamistische Aufstandsbewegung begonnen, die sich dann auf die Nachbarstaaten Burkina Faso und Niger ausweitete. In dem Konflikt wurden bereits mehrere tausend Soldaten und Zivilisten getötet sowie zwei Millionen Menschen aus ihrer Heimat vertrieben. Der schlecht ausgerüsteten Armee des Landes, das derzeit von einer Militärregierung geführt wird, werden immer wieder Menschenrechtsverstösse vorgeworfen.

Die frühere Kolonialmacht Frankreich hatte im Februar das Ende ihres bereits seit neun Jahren dauernden Militäreinsatzes in Mali beschlossen. (sda/apa/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Afrikas Fussballer des Jahres seit 1993

1 / 19
Afrikas Fussballer des Jahres seit 1993
quelle: keystone / keystone
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Französische Aktivisten brechen in «Putins Palast» ein – und laden Flüchtlinge ein

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Sexuelle Attacken bei Soldaten-Treff in Rimini – Bürgermeister: «Soll das ein Witz sein?»

Nach den Klagen über sexuelle Belästigung von Frauen bei einem Treffen der Gebirgsjäger in Italien hat sich der Bürgermeister von Triest über die Beschwerden lustig gemacht.

Zur Story