International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Miguel Díaz-Canel, Jeansträger und Beatles-Fan soll die Castro-Ära in Kuba beenden



Der hochgewachsene Mann mit den grauen Haaren und dem durchdringenden Blick gehört mit seinen 57 Jahren zur jüngeren Generation der kommunistischen Elite in Kuba. Die Revolution von 1959 zum Sturz der von den USA unterstützten Batista-Diktatur hat Miguel Díaz-Canel nicht erlebt. Jetzt soll er die Nachfolge seines politischen Ziehvaters Raúl Castro als Präsident Kubas antreten.

epa04696349 Cuban First Vice President, Miguel Diaz-Canel, speaks during a press conference in Havana, Cuba, 08 April 2015. Diaz-Canel said that for Cuba is 'unacceptable' sharing debate spaces on social forums during the Panama summit with dissidents, calling them 'no legitimate representatives' of the Cuban civil society and 'mercenaries of the empire'.  EPA/Ernesto Mastrascusa

Miguel Díaz-Canel. Bild: EPA/EFE

Voraussetzung ist, dass das neue Parlament, das den Staatsrat wählt, am Mittwoch oder Donnerstag entsprechend entscheidet. Daran hat jedoch kaum jemand Zweifel.

Auf Díaz-Canel kommt die schwierige Aufgabe zu, die Errungenschaften der Revolution zu festigen und zugleich die von seinem Mentor Raúl Castro eingeleiteten Reformen voranzutreiben.

Vom scheidenden Staatsoberhaupt bekam Díaz-Canel Vorschusslorbeeren: Sein Wunschnachfolger habe Loyalität und «ideologische Festigkeit» unter Beweis gestellt, und er sei kein «Emporkömmling» und auch kein «Lückenbüsser», sagte der 86-jährige ehemalige Guerillero, langjährige Verteidigungsminister und Armeechef über Díaz-Canel.

Als Nichtmilitär Chef der Generäle

Mit dem Amtsantritt als Staatschef wird Díaz-Canel zugleich Oberkommandierender der Streitkräfte. Als solcher steht er den Generälen vor, die seit der Revolution Teil des kubanischen Militärapparates sind und von denen viele hohe Ämter in der Regierung und der Kommunistischen Partei innehaben - eine grosse Herausforderung für Díaz-Canel, der einzig bei einer Einheit für Flugabwehrraketen zwischen 1982 und 1985 im Zuge seines Wehrdienstes militärische Erfahrungen sammelte.

Doch Castro, der Generalsekretär der Kommunistischen Partei Kubas (PCC) bleibt, wird seinem Zögling vorerst beiseite stehen.

epa05689580 A handout photo made available by Cuban News Agency shows the President of Cuba, Raúl Castro (L), and the first vice president, Miguel Díaz-Canel (R), attend to the session of the National Assembly in Havana, Cuba, on 27 December 2016. Raul Castro, heads the last plenary session of the year of the National Assembly of Cuba (unicameral Parliament), which will review the situation of the country and will address the last will of Fidel Castro of not to use his name in buildings or public spaces.  EPA/Abel Padrón Padilla / HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Miguel Díaz-Canel (rechts) soll die Nachfolge seines politischen Ziehvaters Raúl Castro (links) als Präsident Kubas antreten. Bild: EPA/EFE/ACN

Elektroingenieur - Professor - Parteikader

Díaz-Canel beendete sein Studium als Elektronikingenieur 1982. Nach dem Militärdienst lehrte er als Professor an der Universität von Santa Clara. Daneben war er für die Jugendorganisation der Kommunistischen Partei tätig.

1994 wurde er zum Ersten Parteisekretär der zentralen Provinz Villa Clara gewählt. Dort erregte er Aufsehen, weil er im Gegensatz zu anderen Funktionären mit dem Fahrrad unterwegs war.

Später wechselte er in die östliche Provinz Holguín. 2003 wurde er mit 43 Jahren Mitglied des Politbüros, des höchsten Gremiums der Partei. 2009 erfolgte auf Vorschlag Raúl Castros seine Ernennung zum Minister für Hochschulbildung. 2012 folgte ein weiterer Karrieresprung: Díaz-Canel wurde er einer von acht Vizepräsidenten im Ministerrat, ein Jahr später dann Mitglied im mächtigen Staatsrat.

USA-Kritiker in Jeans

Díaz-Canels Anhänger loben seine Bescheidenheit und seine Fähigkeit zuzuhören. Der Jeansträger und bekennende Beatles-Fan setzt sich auch für erweiterte Zugänge zum Internet und kritischere Medien ein. Doch vergangenes Jahr tauchte das Video eines privaten Treffens mit KP-Mitgliedern auf, in dem Castros Erster Stellvertreter kräftig gegen Regierungskritiker und die USA austeilte.

Interviews und kontroverse Diskussionen meidet Díaz-Canel gewöhnlich. Er hält lieber Reden bei öffentlichen Auftritten. Als feuriger Redner ist er freilich nicht bekannt.

Aus erster Ehe hat Díaz-Canel zwei Kinder. In zweiter Ehe ist er mit Liz Cuesta, einer auf kubanische Kultur spezialisierten Akademikerin, verheiratet. (whr/sda/afp)

Kuba-USA: 54 Jahre Feindschaft

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die letzte Oase der Menschheit – stille Tage in St. Helena

Hier lebt das älteste Landtier der Welt, hier verbrachte Napoleon seinen Lebensabend. Sankt Helena ist ein wundersames Paradies im Südatlantik. Die Zeit ist stehengeblieben, Internet braucht fast niemand. Dafür gibt's den teuersten Kaffee der Welt.

Kein Netz. Das ist schon mal erfreulich. Später werden wir erfahren, dass auch das Privat-Handy des Gouverneurs nicht funktioniert. Die grossen internationalen Telekommunikationsfirmen beteiligen sich nicht am «Hosentelefon»-Business, das hier erst 2015 begonnen hat. Der Umsatz ist zu gering. Ich müsste eine SIM-Karte des lokalen Anbieters kaufen. Die ist mir viel zu teuer. Auch der Gouverneur verzichtet darauf. Er hat ja noch sein Diensthandy. Und das funktioniert.

Ich habe in den zwei Wochen …

Artikel lesen
Link zum Artikel