International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mr. Obama goes to Havana – als der letzte US-Präsident Kuba besuchte, wurde gerade das Rad erfunden (fast)

Es wäre der erste Besuch eines amtierenden US-Präsidenten auf der Karibikinsel seit 88 Jahren: Barack Obama will offenbar schon im März nach Kuba reisen. Das berichten mehrere US-Medien.



Ein Artikel von

Spiegel Online

US-Präsident Barack Obama plant nach Informationen mehrerer amerikanischer Medien im März einen Besuch auf Kuba. ABC News berief sich auf ungenannte Quellen, die mit den Plänen vertraut seien. CNN berichtete ebenfalls mit Verweis auf mehrere anonyme Quellen, es werde sich um einen kurzen Besuch handeln, der am Donnerstag offiziell bekanntgegeben werde. Die Nachrichtenagentur Reuters sprach eigenen Angaben zufolge mit einem Insider, der die Pläne bestätigt haben soll.

Der Nationale Sicherheitsrat wollte auf Anfrage am Mittwochabend keine Stellung zu den Medienberichten nehmen. Es wäre der erste Besuch eines amtierenden US-Präsidenten auf der Karibikinsel seit 88 Jahren: Im Januar 1928 war Calvin Coolidge auf Kuba.

Die USA hatten nach der sozialistischen Revolution von Fidel Castro Anfang der 60er Jahre die Handels- und Wirtschaftsbeziehungen zu Kuba abgebrochen. Ende 2014 hatten Obama und sein kubanischer Amtskollege Raúl Castro Geschichte geschrieben und eine historische Annäherung eingeleitet.

Seitdem bemühen sich beide Seiten um eine weitere Normalisierung der Beziehungen. Dazu gehören Erleichterungen des Handels, des direkten Postverkehrs und auch direkter kommerzieller Flugverbindungen. (aar/dpa/Reuters)

Das könnte dich auch interessieren:

Comedian Büssi teilt in der Organspenden-«Arena» gegen alle aus

Link zum Artikel

Im Netz kursieren Verschwörungstheorien über das 5G-Netz – 14 Fakten, die du kennen musst

Link zum Artikel

«Pickable» sagt Tinder den Kampf an – mit einem Trick, der vor allem Frauen gefällt

Link zum Artikel

So absurd (und zutreffend! 😱) stellte man sich 1972 die Zukunft vor

Link zum Artikel

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Bond fährt E-Auto? (00)7 Vorschläge, wie er sich noch besser an die Generation Y anpasst

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Warum ich bete

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Das könnte teuer werden: Schwerer Rückschlag für Monsanto in wichtigem Glyphosat-Prozess

Der zum deutschen Bayer-Konzern gehörende US-Saatgutriese hat einen wichtigen Teilprozess um angebliche Krebsrisiken seines Unkrautvernichters Roundup verloren. Damit geht der Prozess nun mit der selben Jury in eine zweite Phase, in der die Haftungsfragen geklärt werden sollen. Sollte Monsanto für haftbar befunden werden, könnte dies Bayer viel Geld kosten.

Die Jury des zuständigen Bundesbezirksgerichts in San Francisco befand am Dienstag (Ortszeit), dass das Produkt mit dem umstrittenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel