International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
U.S. Customs and Border Protection officers frisk two of 24 Cuban migrants that came ashore in Key West, Fla., on Monday, Aug. 3, 2015. The group of 23 men and one woman said they left Cardenas, Cuba, 24 hours earlier aboard a 20-foot handmade boat, powered by an 8-cylinder truck motor according to the Key West Citizen.  (Rob O'Neal /The Key West Citizen via AP)  MIAMI OUT; MANDATORY CREDIT

Sie haben es geschafft: Mit einem selbstgebauten Boot erreichten diese kubanischen Migranten die Küste der USA bei Key West, Miami. Das heisst: Sie werden nicht zurückgeschickt. Bild: AP/The Key West Citizen

USA greifen 65 kubanische Bootsflüchtlinge auf und schicken sie zurück



Die US-Behörden haben in den vergangenen Tagen 65 kubanische Bootsflüchtlinge vor Florida aufgegriffen. Alle seien zurückgeschickt worden, teilte die US-Küstenwache am Mittwoch in Miami im Bundesstaat Florida mit.

Tausende Kubaner versuchen sich jedes Jahr mit kaum seetüchtigen Booten aus dem sozialistischen Karibikstaat in die USA abzusetzen. Beide Länder hatten erst am 20. Juli ihre Beziehungen nach einer jahrzehntelangen Eiszeit normalisiert.

Kubanische Flüchtlinge können aber nach wie vor einfacher Asyl beantragen, sobald sie US-Territorium betreten. Zurückgeschickt werden sie nur, wenn sie auf hoher See aufgegriffen werden. (trs/sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Hier soll «El Chapo» bis ans Lebensende schmoren – 8 Fakten zum sichersten US-Gefängnis

Jetzt ist es fix. Joaquin El «Chapo» Guzman, einst Chef des mächtigen Sinaloa-Kartells, muss für den Rest seines Lebens plus 30 Jahre ins Gefängnis. Doch was passiert eigentlich mit einem Verbrecher solchen Kalibers?

Momentan sitzt er noch in einem Hochsicherheits-Gefängnis in Manhattan ein. Martin Horn, ein Professor für Strafvollzug, sagte schon im Februar gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters, dass «El Chapo» in Zukunft wohl ins Bundesgefängnis ADX Florence im Bundesstaat Colorado verschoben wird. Nur dort sei eine angemessene Sicherheitsstufe für einen Verbrecher des Kalibers von «El Chapo» gegeben.

Auch «El Chapos» Anwalt Jeffrey Lichtman sagte: «Ich bin mir sicher, dass er ins Supermax nach …

Artikel lesen
Link zum Artikel