International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epaselect epa06750304 Ines Gonzalez (c), mother of one of the victims of the air disaster that killed 108 of the 111 occupants of the plane crashed yesterday in Havana, Cuba, grieves after leaving the Institute of Legal Medicine, in Havana, Cuba, 19 May 2018. Family and friends identified victims of the 18 May plane crash.  EPA/ALEJANDRO ERNESTO

Die Trauer bei den Angehörigen ist grenzenlos. Bild: EPA/EFE

Nach Flugzeugabsturz mit 110 Toten in Kuba laufen Ermittlungen an



Nach dem Flugzeugabsturz in Kuba mit 110 Toten sind die Ermittlungen zur Unglücksursache angelaufen. Am Samstag wurde einer der beiden Flugschreiber gefunden. Ein Ex-Pilot der mexikanischen Fluggesellschaft, der die Unglücksmaschine gehörte, berichtete über Missstände beim Unternehmen.

Nach dem tödlichsten Flugzeugunglück in Kuba seit fast 30 Jahren begann am Samstag eine zweitägige Staatstrauer. Die Fahnen wurden landesweit auf halbmast gesetzt.

Kubas neuer Präsident Miguel Díaz-Canel besuchte die Überlebenden im Spital und sprach mit Hinterbliebenen, die in einem gerichtsmedizinischen Institut in Havanna ihre toten Angehörigen identifizieren sollten.

Absturz kurz nach Start

Die Boeing 737-200 war am Freitag kurz nach ihrem Start in Havanna mit 107 Passagieren und sechs Besatzungsmitgliedern abgestürzt. Der Inlandflug sollte ins 670 Kilometer östlich gelegene Holguín gehen. Kurz nach dem Start stürzte sie auf ein Feld in der Nähe des Flughafens José Marti.

Augenzeugen zufolge stürzte die Maschine ab, als sie die erste Kurve flog. Der 21-jährige Yasniel Díaz sagte, der Pilot habe offenbar noch eine Notlandung machen wollen, dies aber nicht mehr geschafft. Die folgende Explosion habe «alles erschüttert», sagte Díaz.

epaselect epa06748392 Police and military personnel work among the wreckage of the Boeing-737 plane that crashed shortly after taking off from the Jose Marti airport in Havana, Cuba, 18 May 2018. Most of the more than one hundred people who died today when a plane crashed near the Havana airport were Cubans, except for five foreign passengers whose nationality is still unknown and crew members, who were Mexicans.  EPA/Omara García

Das Wrack der abgestürzten Boeing-737. Bild: EPA/ACN/EFE

Bei den Toten handelt es sich nach Regierungsangaben um 99 Kubaner, sechs mexikanische Besatzungsmitglieder und einen Touristen aus Mexiko sowie ein argentinisches Paar und zwei Passagiere aus West-Sahara.

Drei Kubanerinnen überlebten den Absturz. Sie wurden mit lebensbedrohlichen Verletzungen in eine Klinik in Havanna gebracht. Ihr Zustand sei «äusserst kritisch», sagte Spitalchef Carlos Martínez. Nur eine der Patientinnen habe bislang das Bewusstsein wiedererlangt.

Zweite Blackbox noch nicht gefunden

Aufschluss über die Absturzursache erhoffen sich die Ermittler von dem Flugdatenschreiber und dem Stimmenrekorder der Unglücksmaschine. Nach dem Fund der ersten Black Box äusserte sich Kubas Verkehrsminister Adel Yzquierdo zuversichtlich, dass auch der zweite Flugschreiber bald geborgen werde.

Die staatliche Fluggesellschaft Cubana de Aviación hatte die Maschine samt Besatzung von der mexikanischen Airline Global Air, auch bekannt als Aerolíneas Damojh, gechartert. Das Flugzeug wurde laut Global Air 1979 gebaut und war zuletzt im November in der Inspektion. Dabei sei kein Regelverstoss festgestellt worden, teilte die mexikanische Verkehrsbehörde mit.

Rains begins to fall as rescue teams search through the wreckage site of Boeing 737 that plummeted into a yuca field with more than 100 passengers on board, in Havana, Cuba, Friday, May 18, 2018. The Cuban airliner crashed just after takeoff from Havana's international airport in Havana, Cuba.  (AP Photo/Ramon Espinosa)

Schreckliche Bilder in Havanna. Bild: AP/AP

Mexikos zivile Luftfahrtbehörde kündigte am Samstag an, Global Air werde einer ausserordentliche Prüfung unterzogen. Zudem wurden mexikanische Experten nach Havanna entsandt, um die kubanischen Behörden zu unterstützen. Der Flugzeughersteller Boeing stellte ebenfalls ein Team von Technikern bereit, um bei den Ermittlungen zu helfen.

Ex-Pilot: Beschwerde eingereicht

Ein früherer Global-Air-Pilot berichtete in einem Interview über Missstände bei der Fluglinie. Marco Aurelio Hernández sagte der Zeitung «Milenio», er habe von 2005 bis 2013 bei Global Air gearbeitet und dabei auch die am Freitag abgestürzte Boeing 737-200 geflogen.

Wegen Sicherheitsmängeln bei der mexikanischen Fluggesellschaft habe er 2013 bei der mexikanischen Verkehrsbehörde Beschwerde eingereicht, sagte Hernández. Dabei sei es um die mangelhafte Wartung der Flugzeuge gegangen.

Eine Sprecherin von Global Air bestätigte, dass Hernández bei der Fluggesellschaft gearbeitet habe. Zu seiner Beschwerde wollte sie sich aber nicht äussern.

Die Nachricht vom Absturz sorgte auch in Mexiko für Erschütterung. In der Hauptstadt Mexiko-Stadt versammelten sich besorgte Kollegen und Angehörige von Mitarbeitern vor dem Sitz von Global Air. Einige weinten und hielten sich in den Armen. (sda/afp)

Die schwersten Unfälle der Schweizer Luftwaffe der letzten Jahre

Letzter Jumbolino-Flug

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Formel 1: Debakel für Ferrari

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Sand, Berge und viel Rabatt: Die 6 Ferientrends im Coronasommer

Die ungewöhnlichsten Sommerferien seit Generationen stehen bevor. Trotz Corona ist die Reiselust zurück. Das sind die sechs Trends.

Über mehrere Monate wurden Reisen nur storniert und keine neuen gebucht. Jetzt zeigt sich, dass wieder mehr Leute Ferien planen. Eine Studie der Hochschule Luzern besagt, dass während des Lockdown 54 Prozent keine Ferien für das laufende Jahr geplant respektive ihre Reise storniert hatten, gegen Ende Juni waren es nur noch 31 Prozent. Zu einem ähnlichen Schluss kommt das Umfrageinstitut Link. Demnach wollten gegen Ende Juni bereits 54 Prozent der Befragten bis Ende Jahr verreisen. In den …

Artikel lesen
Link zum Artikel