International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

USA heben Sanktionen gegen Kuba-Firmen auf



U.S. President Barack Obama (L) greets Cuba's President Raul Castro before giving his speech at the memorial service for late South African President Nelson Mandela in Johannesburg in this December 10, 2013 file photo. The United States and Cuba agreed on December 17, 2014 to restore diplomatic ties that Washington severed more than 50 years ago, and Obama called for an end to the long economic embargo against its old Cold War enemy. After 18 months of secret talks, Obama and Castro agreed in a phone call on December 16 on a breakthrough prisoner exchange, the opening of embassies in each other's countries, and an easing of some restrictions on commerce. REUTERS/Kai Pfaffenbach/files (SOUTH AFRICA - Tags: POLITICS BUSINESS)

US-Präsident und Kubas Staatschef Raul Castro. Bild: KAI PFAFFENBACH/REUTERS

Die USA haben am Dienstag Sanktionen gegen rund 60 Unternehmen und Individuen aufgehoben, die wegen Verbindungen zu Kuba auf einer schwarzen Liste standen. Die meisten dieser Firmen sind in Panama angesiedelt, andere im US-Staat Florida.

Der vom Finanzministerium veröffentlichten Liste zufolge handelte es sich vor allem um Schiffsunternehmen und Handelsfirmen, die unter anderem in den Bereichen Tourismus, Landwirtschaft und Fischerei tätig sind. 

Das Finanzministerium machte keine Angaben dazu, weshalb die Firmen auf der Sanktionsliste standen. Der kubanischen Nachrichtenagentur Prensa Latina zufolge handelte es sich aber um solche Unternehmen, die von Kuba kontrolliert werden oder andere Verbindungen zu dem Land haben. US-Firmen dürfen keine Geschäftsbeziehungen mit Firmen und Individuen eingehen, die auf der Sanktionsliste stehen.

Der Schritt erfolgte vor dem Hintergrund der diplomatischen Annäherung von Washington und Havanna. In der vergangenen Woche hatte es eine dritte Runde der Verhandlungen über eine Normalisierung der Beziehungen gegeben. 

Russland macht Druck

Nach mehr als einem halben Jahrhundert ohne diplomatische Beziehungen hatte US-Präsident Barack Obama im Dezember eine Neuausrichtung der US-Politik gegenüber Kuba angekündigt. Noch immer besteht aber ein Handelsembargo, das die USA 1962 verhängt hatten. Um dieses aufzuheben, benötigt Obama die Zustimmung des Kongresses.

Für eine sofortige Aufhebung des Embargos spricht sich unter anderem Russland aus. Aussenminister Sergej Lawrow hielt sich am Dienstag in Kuba auf und traf sich unter anderem mit Vize-Präsident Ricardo Cabrisas. Dem kubanischen Staatsfernsehen sagte Lawrow, die Gespräche dienten dazu, eine gemeinsame Haltung zum Thema zu entwickeln. (sda/afp/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Sand, Berge und viel Rabatt: Die 6 Ferientrends im Coronasommer

Die ungewöhnlichsten Sommerferien seit Generationen stehen bevor. Trotz Corona ist die Reiselust zurück. Das sind die sechs Trends.

Über mehrere Monate wurden Reisen nur storniert und keine neuen gebucht. Jetzt zeigt sich, dass wieder mehr Leute Ferien planen. Eine Studie der Hochschule Luzern besagt, dass während des Lockdown 54 Prozent keine Ferien für das laufende Jahr geplant respektive ihre Reise storniert hatten, gegen Ende Juni waren es nur noch 31 Prozent. Zu einem ähnlichen Schluss kommt das Umfrageinstitut Link. Demnach wollten gegen Ende Juni bereits 54 Prozent der Befragten bis Ende Jahr verreisen. In den …

Artikel lesen
Link zum Artikel